Keller aus 1926 feucht?

Diskutiere Keller aus 1926 feucht? im Sanierungskonzept & Kostenschätzung Forum im Bereich Altbau; Hallo, ich bin etwas aufgeschmissen. Ich interessiere mich für einen Altbau, welcher weitestgehend ok ist, lediglich der Keller -wie immer- nicht....

  1. #1 andreas7411, 09.11.2020
    andreas7411

    andreas7411

    Dabei seit:
    09.11.2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich bin etwas aufgeschmissen. Ich interessiere mich für einen Altbau, welcher weitestgehend ok ist, lediglich der Keller -wie immer- nicht.
    Das Haus ist 1926 Massiv erbaut worden und ist -welch wunder- Unterkellert. Bei der Hausbesichtigung ist gleich die Schwarze Wand an in dem Raum mit dem Frischwasseranschluss aufgefallen. In diesem Raum und umgebung bröckelt auch der Putz ab.
    Bevor ich mich jetzt um einen Baustatiker kümmere, wollte ich hier in die Runde fragen, nach was das ganze hier aussieht (siehe Bilder).
    Lg
     

    Anhänge:

  2. #2 chillig80, 09.11.2020
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.607
    Zustimmungen:
    609
    So schlecht sieht das nicht aus, ich sehe keine großen Risse, keine ausgeprägten Salzschäden im Mauerwerk, etc... kann man erstmal nicht wirklich meckern. Nur den einen Sturz (?) müsste man sich einmal genauer ansehen, sehe ich aber jetzt erstmal nicht als ganz kritisch an, bekommt man wohl hin. Ich sehe da nichts was mich vom Kauf des Hauses abhalten würde.

    Übrigens, 1926 war ein Keller idR. ein Lagerkeller (da hatte man ja keine Kühl-/Gefriertruhen). Diese Lagerkeller sollten "kühl und erdfeucht" sein, man hatte also von vorne herein nie vor das "dicht" zu machen. Die Keller wurden ursprünglich oft nicht einmal verputzt, wenn man da Putze findet, dann sind die oft nachträglich aufgebracht worden (ausser am Bruchsteinmauerwerk, da waren die idR schon immer drauf und sollten auch "saniert" werden). Wenn Du mit einem "Lagerkeller" BJ 1926 (kalt und erdfeucht) leben kannst, dann bekommt man das idR. auch mit relativ kleinem Geld hin. Dass da dann aber auch zukünftig hier und da mal der Putz bisschen abbröselt ist dem heutigen Zeitgenossen zwar kaum noch zu vermitteln, ich persönlich könnte aber damit leben. Wenn man das aber einigermaßen sicher und dauerhaft trockenlegen will, dann hilft meist nur es von aussen abzudichten, das bedeutet aussen komplett aufgraben, was halt ungefähr so teuer ist wie es klingt.

    Wenn das ein Keller nach "Neubaustandard" werden soll, dann wird es halt teuer bis sehr teuer. Man muss da schon wissen was man will und was einem Wert ist.

    Dem Gasversorger sollte man trotzdem einmal ein Bild von dem "Rosthaufen" da zukommen lassen und fragen, ob das so noch geht, oder ob das doch eher ins Alteisen gehört.
     
    SvenvH und simon84 gefällt das.
  3. #3 simon84, 10.11.2020
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.371
    Zustimmungen:
    3.653
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Sehe ich genau so ganz normaler Keller für das Baujahr. Der Versorger war wohl vor kurzem schon mal dran aber rückversichern würde ich mich auch . Aber der Rost an dem Eisen teil sieht eher oberflächlich aus
     
    SvenvH gefällt das.
  4. #4 chillig80, 10.11.2020
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.607
    Zustimmungen:
    609
    Naja, an der Gasleitung hat halt überhaupt kein Rost zu sein, die ist im Bedarfsfall ausreichend korrosionsgeschützt auszuführen...
     
    Polier und simon84 gefällt das.
  5. #5 simon84, 10.11.2020
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.371
    Zustimmungen:
    3.653
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Da hast du natürlich recht man sollte auch klären wo der Zähler ist :) und welcher Leitungsteil unter wessen Hoheit bzw Verantwortung fällt.

    Aber ja auch das sollte in den Griff zu bekommen sein bzw. mit Begehung vom Versorger zu klären sein. Jedenfalls kein KO Kriterium für den Keller.

    Frage ist eher wie sieht der Rest vom Haus also Dach Außenwände Fenster usw aus
     
    SvenvH gefällt das.
  6. #6 andreas7411, 10.11.2020
    andreas7411

    andreas7411

    Dabei seit:
    09.11.2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke dafür. Es handelt sich um dieses Haus (ebay kleinanzeigen Anzeigennr.: 1506589477)
    Ich habe noch einige Bilder bei der begehung gemacht. Alle Bilder sind von 1. Obergeschoss, außer eins vom Treppenhaus zum 1. Obergeschoss. Es sind einige Risse zu sehen, im Treppenhaus und auch im Flur an der Decke. Ich weiß nicht wie ich das einschätzen soll.
    Ich bin mir nicht sicher ob ich das ganze weiter verfolgen soll. Es war geplant, dass ich das Haus mit meinem Schwager beziehe/renoviere und anschließend teil vermiete.
    Für die Umbauten habe ich meinen anderen Schwager, der das ganze koordinieren soll, da er sich mit Altbau auskennt.
    seine Tendenz: viel viel Geld und Zeit. wobei er auch nur die Bilder gesehen hat.
    Über den Preis wurde ebenfalls noch nicht gesprochen, habe da leider kaum einen Ansatz ...
     

    Anhänge:

  7. #7 Fabian Weber, 10.11.2020
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    10.469
    Zustimmungen:
    3.549
    Warum hat ein Haus von 1926 abgehängte Decken?

    Die Fotos würde mich jetzt erstmal nicht abschrecken.

    Rechne doch einfach 700/m2 für die Renovierung und dann weißt Du, wieviel Geld Du noch ausgeben kannst, und ob sich dann eine Vermietung noch lohnt.
     
    simon84 gefällt das.
  8. #8 simon84, 10.11.2020
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.371
    Zustimmungen:
    3.653
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Aus den 700 / qm können schnell auch 1500 werden

    die umnutzung als Wohnraum unten müsste auch noch genehmigt werden.

    was kosten denn Häuser in eurer Gegend normalerweise? Liegt dieses denn weit drunter?
     
  9. #9 chillig80, 11.11.2020
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    1.607
    Zustimmungen:
    609
    Jo, es ist besser es erst einmal so herum anzunehmen als es sich schönzureden und dann am Ende dumm dazustehen...

    Ich sehe auf den Bildern nichts was mich bei BJ 1926 von den Socken hauen würde (Du fotografierst auch die falschen Sachen), am Sparrenquerschnitt könnte man rummäkeln wenn man wollte, das ist dann aber auch wieder nur ein Randthema. Die Heizung ist nicht mehr sehr modern und wohl auch bald "fällig", womit zu rechnen war, usw...

    Das "Problem" an solchen Altbauten sind idR auch die unzähligen "Kleinigkeiten", hier 2.000, dort 3.000 und dann läppert es sich halt, da kommt oft mehr zusammen als bei den paar offensichtlichen Punkten. Man muss da auch vorab ganz genau wissen was man will und wie der Standard werden soll. Es gibt Leute die ziehen da einfach ein und renovieren über Jahrzehnte auf Sparflamme vor sich hin und sind damit zufrieden, andere wollen es in einen "Neubau" verwandeln und haben dann halt erstmal ne "Kernsanierung" zu leisten. Ganz schlecht ist es, sich da den "Neubau" vorzustellen, es dann aber mit Renovierung auf Sparflamme zu versuchen, das geht dann meist nicht gut, da tut man dann das Hintere vor dem Vorderen, setzt falsche Prioritäten und ist permanent unglücklich (und manche auch permanent überfordert, auch finanziell) damit.
     
    Fabian Weber gefällt das.
  10. #10 Hercule, 11.11.2020
    Hercule

    Hercule

    Dabei seit:
    11.11.2019
    Beiträge:
    775
    Zustimmungen:
    167
    ich hab schon schlimmeres gesehen. Wenn man alles selbst macht durchaus ein interessantes Objekt mit Charme.
     
  11. #11 simon84, 02.12.2020
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.371
    Zustimmungen:
    3.653
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Hast du es gekauft ?
     
Thema:

Keller aus 1926 feucht?

Die Seite wird geladen...

Keller aus 1926 feucht? - Ähnliche Themen

  1. Sanierung im Keller mit Estrich & Bodenheizung

    Sanierung im Keller mit Estrich & Bodenheizung: Hallo zusammen, ich Plane gerade die Sanierung meines Kellers eines Weber-Fertighauses von 1982. Der Keller besteht aus einer Betonierten...
  2. Keller ausbauen als Büro und Musikraum

    Keller ausbauen als Büro und Musikraum: Hallo, wir haben ein neues Haus gebaut und den Keller im Rohbau belassen. Nun möchten wir den Keller gerne ausbauen um darin ein Büro, Musikraum...
  3. Keller: feuchte Stelle

    Keller: feuchte Stelle: Liebe Foren-Mitglieder, wir haben im Keller unserer DHH (Bj 1994) in einer Ecke eine feuchte Stelle (Bild0). Wir hatten zwei auf Kellersanierung...
  4. Feuchtesperre Keller und Innenputz

    Feuchtesperre Keller und Innenputz: Hallo Allerseits, meine Name ist Dino und ich bin neu hier in dem Forum. Ich bin hierhin über eine Luftdichtheits-Homepage gelangt auf welcher...
  5. Umrüstung von Ölheizung auf Gasheizung - jetzt feuchter Keller

    Umrüstung von Ölheizung auf Gasheizung - jetzt feuchter Keller: Hallo zusammen, ich habe beim durchstöbern des Forums bereits eine ähnliche Frage gefunden, aber da ging es um andere Heizungsarten. Wir wohnen...