Keller "Hochwasserfest" ausführen

Diskutiere Keller "Hochwasserfest" ausführen im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich bin dabei die Waschküche und den Kellerflur zu renovieren, unter anderem auch den Bodenbelag. Wir hatten im vergangenen Jahr...

  1. #1 Dorsten, 09.02.2011
    Dorsten

    Dorsten

    Dabei seit:
    06.04.2007
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EEBE
    Ort:
    Saarland
    Hallo,

    ich bin dabei die Waschküche und den Kellerflur zu renovieren, unter anderem auch den Bodenbelag.

    Wir hatten im vergangenen Jahr einen Hochwasserschaden durch einen Rückstau im Kanal.

    Die Kellerräume wurden durch eine Fachfirma getrocknet.
    Die Werkstatt hatte ich erst vor 2 Jahren renoviert und dort den Boden mit einer Betonfarbe gestrichen. Dieser Raum hatte keinen Schaden, da die Farbe das Wasser nicht in Boden oder die Wände ziehen konnte.

    Die Waschküche wurde früher, was ich jetzt erst beim rausstemmen des alten Bodenbelags herausgefunden habe, auch mit Betonfarbe gestrichen und darauf dann gefliest.
    Was wohl auch dazu beigetragen hat das der Estrich keinen Schaden genommen hat.
    Ich würde gerne zur Sicherheit nochmal den Estrich versiegeln, falls trotz Sicherheitsmaßnahmen doch mal wieder Wasser in den Keller läuft, dieser geschützt ist.

    Die Variante mit der Betonfarbe und drauf fliesen gefällt mir nicht all zu gut, obwohl die Fliesen wirklich satt und fest verlegt waren.
    Beim ausstemmen hat sich die Betonfarbe vom Estrich gelöst ehe sich die Fliesen von der Farbe gelöst haben.

    Gibt es denn noch eine andere Möglichkeit den Boden (inkl. 10cm Fußleiste) Wasserdicht zu machen um darauf dann Fliesen verlegen zu können?


    Vielen Dank für eure Hilfe.

    Grüße aus dem Saarland.
     
  2. #2 Dorsten, 09.02.2011
    Dorsten

    Dorsten

    Dabei seit:
    06.04.2007
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EEBE
    Ort:
    Saarland
    Hi,

    ohje.....ich ahne das wird schwierig.
    zig Leser aber noch niemand dabei der was dazu sagen konnte.


    Ich bemühe schon seit Stunden Onkel Google und bin auf Dichtschlämme gestoßen.
    Wäre das eine Möglichkeit um meinem Kellerboden vor eindringendem Wasser (von oben, also stehendes Wasser bei Überflutung) zu schützen?

    Mich irritiert der Begriff "dampfdiffsuisonsoffen" in den Produktangaben.
    Wirkt die Dichtschlämme also nur gegen Wasser von unten?


    Ich hoffe es findet sich noch jemand der helfen kann.


    Grüße
     
  3. Lebski

    Lebski Gast

    Das Zauberwort ist "alternative Abdichtung unter Fliesen"

    Stör dich nicht an Diffusionsoffen. Diffusion braucht längere Zeit. Zweck ist es, geringe Mengen Feuchtigkeit aus dem Estrich an die Umgebung abzugeben.
     
  4. #4 Dorsten, 09.02.2011
    Dorsten

    Dorsten

    Dabei seit:
    06.04.2007
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EEBE
    Ort:
    Saarland
    Ok, also wäre Dichtschlämme hier Mittel der Wahl um den Estrich zu schützen bzw. zu versiegeln?


    Sorry, was meinst du damit?
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das liegt wohl daran, dass man sich mit einer Antwort sehr weit aus dem Fenster lehnen müsste, und da kann man auch ganz schnell abstürzen.
    Nur mit Vermutungen aufgrund Deiner Beschreibung ist Dir aber nicht geholfen.

    Ich würde Dir ja gerne eine Antwort schreiben, aber mit Abdichtungen habe ich gar keine Erfahrung. Ist nicht mein Fachgebiet.

    Wie wär´s, Du machst Deine Heizung kaputt, oder Deine E-Installation, und stellst dann eine Frage im Haustechnikbereich ein.....da kann ich Dir eher helfen. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  6. #6 Dorsten, 09.02.2011
    Dorsten

    Dorsten

    Dabei seit:
    06.04.2007
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EEBE
    Ort:
    Saarland
    @Ralf, naja......meinst du um einen Boden gegen Wasser "von oben" abzudichten muss man sich wirklich so weit aus dem Fenster lehnen?

    Hätte nicht gedacht das es sich hierbei um eine ungewöhnlich bzw. schwer zu beantwortende Frage handelt.

    Wenn alle Stricke reißen mach ich den Bodenaufbau wieder so wie er war, eben mit Betonfarbe.
    Die Frage ist eben war es Glück das die Fliesen auf der Farbe so gut und problemlos gehalten haben oder hat es richtig funktioniert.
    Würde ungern Pfusch am Bau betreiben.

    Einen Heizungsbauer habe ich an der Hand und im Elektrobereich kann ich mir selbst helfen. ;-)
    Trotzdem Danke.

    Grüße
     
  7. Lebski

    Lebski Gast

    Frag mal Onkel Google nach dem Zauberwort "alternative Abdichtung unter Fliesen". Einfach einkopieren.
    Bei der Farbe hattest du Glück.
    Alternative Abdichtungen werden in Bädern benutzt. Dafür gibt es Systeme, die dann auch Gefliest werden können. Man soll dabei immer Produkte eines Herstellers verwenden, und die Verabeitungsrichtlinien beachten. Dazu gehören insbesondere Randverstärkungen, Eckausbildung usw.

    Was im Bad funktioniert, sollte auch im Keller klappen. Da sehe ich jetzt kein grösseres fenster, als wenn jemand sein Bad vor dem Fliesen abdichtet. Der Estrich muss dafür geeignet sein, da aber schon Farbe drauf gehalten hat, gehe ich davon aus.
     
  8. #8 Dorsten, 09.02.2011
    Dorsten

    Dorsten

    Dabei seit:
    06.04.2007
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EEBE
    Ort:
    Saarland
    Habs gefunden......wow, reichlich teuer das Zeugs.....wobei Dichtschlämme ja auch nicht wirklich günstig ist.


    Die Sache mit der Betonfarbe hatte mich beim ausstemmen des alten Fliesenbelags auch überrascht. Die Fliesen sind etwa 20 Jahre drin gewesen.
    Kein Schimmer wie der Vorbesitzer das gemacht hat.
    Ob da mit irgendwas vorbehandelt wurde, läßt sich nicht mehr nachvollziehen.


    Aber mal ne rein prinzipielle Frage:
    Lohnt der Aufwand überhaupt oder einfach neue Fliesen drauf und fertig?
    Und wenn dann Wasser kommt, eben mehr Trocknungsarbeit, da der Estrich eben auch Wasser abbekommt das durch die Fugen sickert.
    Es ist ja nicht so als würde der Keller jährlich unter Wasser stehen.
     
  9. Lebski

    Lebski Gast

    *schulterzuck*

    Ob es sich lohnt, musst du selbst entscheiden.

    Andere Möglichkeit ist eine Rücksperrklappe in der Leitung zum Kanal. Das ist aber ein anderes Gebiet, da kenn ich mich nicht aus.
     
  10. #10 Wieland, 09.02.2011
    Wieland

    Wieland Gast

    Frag Onkel Google ?

    Wenn das Wasser durch Übertauung der Grund / Anschlussleitung zur Überschwemmuung
    des Kellers geführt hat, sollte man sich verdammt noch mal Gedanken über die
    Rückstau u. Anschlussebene machen,gegebenen Fall Hebeanlage installieren.

    Das Wasser wir Grundsätzlich an der Quelle gestoppt.

    Safety first.
     
  11. #11 Dorsten, 09.02.2011
    Dorsten

    Dorsten

    Dabei seit:
    06.04.2007
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EEBE
    Ort:
    Saarland
    Natürlich habe ich Vorkehrungen getroffen eine Überschwemmung zu vermeiden.
    Inkl. Rückstauklappen in den Bodenabläufen und Siphons.

    Eine Schwachstelle habe ich allerdings.
    Das ist die Kellertreppe von außen. Vor der Tür ist ein Bodenablauf, der ebenfalls eine Rückschlagklappe hat.
    Macht diese bei Rückstau zu, läuft das Wasser über die Kellertreppe unter der Tür in den Keller. :-(

    Ansonsten sollten, sofern die Rückstauklappen ordentlich funktionieren, nichts mehr passieren.

    Dieser Fall der Überschwemmung tritt auch nur bei Unwettern auf, die wir üblicherweise nicht haben.


    Achja, was ich vergessen habe zu erwähnen.
    Es handelt sich in der Waschküche um Anhydritestrich.
    Ich, weiß.....nicht gerade von Vorteil......ich denke von daher komme ich auch nicht drum herum, den Estrich zu versiegeln.
     
  12. #12 Wieland, 09.02.2011
    Wieland

    Wieland Gast

    Wenns möglich ist setze noch eine Betonstufe vor die Kellertreppe, entkopple deine
    Kellerentwässerung in dem du eine Hebeanlage vor dein Haus setzt und
    für eine sichere Rückstauebene der Kellerentwässerung sorgst.

    Es entstehen zwar Kosten, die du aber in den kommenden Jahren durch eingesparte
    Sanierungs und Wiederherstellungskosten einsparst.
     
  13. #13 Wieland, 09.02.2011
    Wieland

    Wieland Gast

    Lass die Angelegenheit vor Ort durch einen Fachmann prüfen.

    Grüße
     
  14. #14 Dorsten, 09.02.2011
    Dorsten

    Dorsten

    Dabei seit:
    06.04.2007
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EEBE
    Ort:
    Saarland
    Mein Gedanke war, dort einen Pumpenschacht zu betonieren, um das Wasser (wenn es zu viel wird) von dort ins Freigelände zu Pumpen.

    Diese bauliche Maßnahme wird aber noch ne Weile dauern, da dort etwas mehr "dranhängt".

    Aber den Anhydritestrich würde ich auch gerne gegen sonstiges Wasser wie z.B. Rohrbruch schützen.
     
Thema:

Keller "Hochwasserfest" ausführen

Die Seite wird geladen...

Keller "Hochwasserfest" ausführen - Ähnliche Themen

  1. Welchen Putz im Keller?

    Welchen Putz im Keller?: Wir haben neu gebaut, Keller massiv und darauf unser Haus in Holzständerbauweise. Kellerbodenplatte und Kellerwände sind gedämmt. Der Keller hat...
  2. Undichter Wand-Boden-Anschluss im Keller

    Undichter Wand-Boden-Anschluss im Keller: Liebe Experten, wir haben ein 1999 gebautes Haus vor etwa 15 Jahren gekauft. Ein Bauträger hat es für sich selbst gebaut. Der Ölkeller war undicht...
  3. Altbau feuchter Keller

    Altbau feuchter Keller: An unser Haus grenzt ein gepflasterter Bürgersteig. Keller ist da 60 cm oberflächig. Wir wollen von außen abdichten und keine Gehwegplatten mehr,...
  4. Feuchter Keller von 1958, Innenabdichtung vs. Injektionsverfahren

    Feuchter Keller von 1958, Innenabdichtung vs. Injektionsverfahren: Hallo Bauexpertenforum, in unserer Doppelhaushälfte (BJ 1958) is der Keller "baujahrestypisch" feucht. Anscheinend ist das auch bei den...
  5. Horizontalsperre im Keller fehlt

    Horizontalsperre im Keller fehlt: Hallo, auf einer Fläche von ca 10 cm zieht die Erdfeuchtigkeit ins Mauerwerk nach oben, welches sich auf einer größe von ca 10x10 bis ca 20x20 cm...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden