Keller - Luftfeuchtigkeit zu hoch

Diskutiere Keller - Luftfeuchtigkeit zu hoch im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Ich stamme zwar vom Bau, weiß jedoch hier keinen Rat mehr. :mauer Rahmendaten: Neubau, Keller ca. 80m2, Raumhöhe 2,35m, Wände Vollbeton 25cm,...

  1. rola20

    rola20

    Dabei seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Österreich
    Ich stamme zwar vom Bau, weiß jedoch hier keinen Rat mehr. :mauer
    Rahmendaten: Neubau, Keller ca. 80m2, Raumhöhe 2,35m, Wände Vollbeton 25cm, aussen mit 8cm bis OK Fundamentplatte gedämmt, Fundamentplatte unten nicht gedämmt, 3 Lichtschachtfenster (West), 1 Fenster frei (leichte Hanglage, Ost), Zugang zum Keller aussenliegend über nicht beheizten, aufgrund dessen im Winter sehr kalten, großen und überdachten Windfang mittels eigener Tür.
    Problem: momentan rel. Luftfeuchtigkeit 84% bei 13°C (Ausentemp. teils über 25°C)
    An den Wänden kein Schimmel. Lagerung von Pappe, Papier und Stoff im Keller ist jedoch sehr problematisch.
    Das Problem der hohen Luftfeuchtigkeit besteht nur im Sommer. Die Fenster bleiben aufgrund der Problematik im Sommer eigentlich immer geschlossen.
    Was können wir dagegen tun? Was haben wir evtl. beim Bau falsch gemacht?
    Können Luftentfeuchter mittels Granulat hier auf Dauer helfen? (elektrische Geräte kosten im Betrieb ja viel Geld). Sollte der Keller im Sommer beheizt werden (Das Warmwasser im Haus wird mittels Luftwärmepumpe erzeugt)?
    Vielen Dank für Ratschläge!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    bei außentemperatur 25 grad und keller 13 grad seid ihr mit 84% noch gut bedient.

    ist doch klar, dass in diesen betonhöhlen alles müffelt. kaum zu vermeiden denke ich. da lobe ich mir ein großes begehbares kaltdach als lagerort. da müffelt nix.

    wie gesagt. ein blick ins mollier diagramm zeigt normale verhältnisse.
     
  4. operis

    operis

    Dabei seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    2.126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Am Stadtrand von Berlin
    Vielleicht kann Dir da der Robby weiterhelfen, warte mal ab, bis er den thread entdeckt.

    Best regards, operis
     
  5. willi1048

    willi1048

    Dabei seit:
    30. April 2008
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Feinmechanikermeister
    Ort:
    Jüterbog
    Luftentfeuchter

    Guten Abend.
    Der EL- Luftentfeuchter würde am Anfang mehre Tage kurbeln um die Liter Wasser aus den Wänden und überall rauszusaugen, aber wenn alles trocken ist springt er nur noch selten an. Das wiederum ist mir ein trockner Keller wert.
    Mal genauer über die Verbrauchswerte informieren, ist garnicht so schlimm.
    gruß
    willi
     
  6. OliS

    OliS

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Althengstett
    das Problem was mir zumindest bei den billigen Geräten aufgefallen ist ( ich habe leider ähnliches Problem im Keller) bei temperaturen um 10°C geht so gut wie nichts ( billiges Einhell). Erst wenn es gegen 20°C geht saugt das Teil richtig Wasser auf :)
     
  7. rola20

    rola20

    Dabei seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Österreich
    Hallo,
    im Beton kann sich meiner Meinung nicht mehr viel Wasser befinden (schon 2 Jahre alt). Ich vermute, dass Die Feuchtigkeit durch die Luft irgendwie in den Keller kommt.
    Was wäre wenn man zB. im Frühjahr einmal den Keller auf ca. 18 bis 20 Grad aufheizt und dann die Kellerfenster den Sommer hindurch gekippt lässt.
     
  8. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Innen 13 Grad / Luftfeuchtigkeit = 84%

    das ergibt einen Taupunkt von 10,36 Grad. bedeutet das sich Kondensat an allen Oberflächen bildet die diesen Punkt (cirka) unterschreiten.

    Gleichzeitig ergiebt das ganze eine absolute Feuchte von 9,56 Gramm / m³Raumluft

    Wenn jetzt draußen 23 Grad bei 60 % rel Feuchte sind ist in der Außenluft 10,36 Gramm / je m³ Luft enthalten.

    Die tatsächlich Feuchtere Luft wird also die tatsächlich Feuchtere (innen) ausgleichen wollen. Wenn dann das Fenster auf ist wird der Keller noch Feuchter.

    Mit vernünftigem Hygrometer und Beobachtung der klimaischen Bedingungen kann man versuchen das in den Griff zu bekommen.

    mi Hilfe von z.B. http://www.vaisala.de/Feuchterechner/?SectionUri=/industriemesstechnik/rhcalc

    ansonsten hilft nur ein Trockner / Lüftungsanlage
     
  9. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    wie wird gelüftet?

    prophylaktisch:
    zum thema richtig lüften gibts 100.000 suchmaschinentreffer ;)
     
  10. rola20

    rola20

    Dabei seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Österreich
    Lüftungszeitpunkt und welcher Trockner?

    gelüftet wird im Sommer fast nie und wenn dann nur wenn das Wetter gerade im Begriff ist besser zu werden. In diesem Fall habe ich beobachtet, dass die rel. Luftfeuchtigkeit beim Lüften sinkt. Ansonsten bleibt die Feuchtigkeit unverändert oder erhöht sich sogar.
    Welche Art von Trockner wäre in diesem Fall zu empfehlen - elektrisch oder mittels Granulat? Bisher habe ich solche Mittel noch nicht in Erwägung gezogen, aber jetzt bleibt nichts anderes mehr übrig.
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Nur elektrisch!

    Das Granulatzeug ist was für Drückerkolonnen oder esoterische Versandkaufhäuser...
     
  12. BauWerke

    BauWerke

    Dabei seit:
    27. Juli 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geschäftsführer
    Ort:
    Rhein-Main
    rola20 hat zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch Glück, da noch kein Schimmel die hervorragenden Bedingungen zum Wachstum nutzt.

    Aus der Ferne vermute ich, wenn keine zusätzliche Aussenabdichtung vorhanden ist, dass die Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf eindringt (nicht in tropfbarer Form). Ein Problem welches nicht selten anzutreffen ist.

    Daher folgende Fragen: Ist eine Abdichtung der erdberührten Kelleraußenwände/Bodenplatte vorhanden? Der Begriff Dämmung ist immer irreführend!
    Welcher Beton wurde verarbeitet? Wie sind die Wände konstruiert?
     
  13. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    @Bauwerke...

    Bitte mehr Infos zu " Häufiger anzutreffen" (Schäden durch Diffusion an WU-Bauteilen)

    Denn nach wie vor ist es in SV Kreisen überaus umstritten das dies zu Schäden führen kann / soll / muß (Rahmenbedingungen außenvor)

    Vergl. Hierzu Prof. Oswald "WW hochwertig genutzt" / Lohmeyer Ebeling / DafStb "Positionspapier"

    Gerne per PN
     
  14. BauWerke

    BauWerke

    Dabei seit:
    27. Juli 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geschäftsführer
    Ort:
    Rhein-Main
    Das Problem ist, dass nicht der Beton durch das Diffusionswasser leidet, sondern das Raumklima. Aus Erfahrung kann ich behaupten, das Beton bzw. WU Bauteile mit einer zusätzlichen Außenabdichtung nicht diese Problematik aufweisen.
    Hohe Luftfeuchtigkeiten konnten bei derart ausgeführten Kellern fast immer auf die Nutzung bzw. anderweitige Probleme zurückgeführt werden.

    PS: Bin keine ausführende Fachfirma. Deshalb stehe ich diesem Thema neutral gegenüber.
     
  15. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Ich stehe jedem Objekt neutral gegenüber aber was hat das im Raumklima "geleitete" Wasser denn mit der Diffusion durch ein Bauteil zu tuen? Es geht darum ob und in welchem Umfang Feuchtigkeit durch ein WU BAuteil durchdiffundiert. Das geschieht nicht im Raumklima sondern von der tatsächlich Feuchteren Außenseite nach innen.

    Wenn es innenseitige raumklimatische Bedingungen gibt welche Beeinträchtigungen nach sich ziehen müsste sich als erstes eine höhere Sorptionsfeuchte an der Innenseite nachweisen lassen?
     
  16. BauWerke

    BauWerke

    Dabei seit:
    27. Juli 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geschäftsführer
    Ort:
    Rhein-Main
    @robby: Ich glaube, dass ich etwas missverstanden wurde, deshalb versuche ich es nochmals. Auch lag es mir fern Sie als nicht neutral zu bewerten. Sollte dies derart aufgefasst haben, bitte ich Sie meine Richtigstellung anzunehmen.

    Wenn keine zusätzliche Abdichtung auf der erdberührten Kelleraußenwand vorhanden ist, kann Feuchtigkeit aus dem Erdreich durch den Beton diffundieren und die relative Luftfeuchtigkeit in den betroffenen Kellerräumen erhöhen.
     
  17. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Hab ich nicht so aufgefasst, aaabbber!!! ich schlage vor sich mit den oben genannten Veröffentlichungen zu befassen!

    Die anderen Erfordernisse die gleichzeitig eine Diffusionsabdichtende Wirkung haben lase ich bewusst Außen vor.

    Ich stehe der Sache ebenso skeptisch gegenüber und wäre deshalb stark an nachvollziehbaren Schadenfällen interessiert.
     
  18. BauWerke

    BauWerke

    Dabei seit:
    27. Juli 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geschäftsführer
    Ort:
    Rhein-Main
    So, nun wollen wir erst einmal versuchen dem Forumsteilnehmer rola20 zu helfen. Unseren (Gedanken)Austausch können wir gerne an anderer Stelle weiterführen (evtl. auf der HOBA in Duisburg?).

    @rola20: Ich bitte Sie, meine Fragen vom 24.08 kurz zu beantworten. Auch empfehle ich Ihnen sämtliche Nutzungen (Waschmaschine, Trockner, etc.), die Feuchtigkeit einbringen zu dokumentieren. Jede Info kann helfen.
     
  19. rola20

    rola20

    Dabei seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Österreich
    Der Keller wurde an und für sich WU ausgeführt (mit Fugenband zw. Bodenplatte und Wänden und in Arbeitsfugen). Die Wände sind jedoch "nur" 25 cm stark. Aussen kleben 8cm Perimeterdämmung (gelbe Platten von Swisspor - WLG 035). Eine separate Abdichtung des Betons nach aussen hin gibt es nicht. Welcher Beton verarbeitet wurde, weiß ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht, werde ich aber, wenn nötig, noch heraus finden. Was ist mit "Wie sind die Wände konstruiert" gemeint?
    Da in unserem Keller lediglich der Pufferspeicher (500l - von Mitte März bis Nov. nicht in Betrieb) und der Warmwasserbehälter (400l), beides bestens isoliert, stehen und die Heizquelle (Luftwärmepumpe) ausserhalb in der Garage steht, gibt es im Keller keine nennenswerte Wärmequelle. Und dies weder im Winter noch im Sommer. In anderen Häusern wird bis weit in den Mai hinein mit Holz oder Öl geheizt und somit der Keller mittels der entstehenden Abwärme schon vor dem Sommer auf eine höhere Temp. gebracht. Ich glaube, dass bei uns der große Temperaturunterschied (max. 13°C im Keller und bis zu 35 °C aussen) das Problem ist. Die Diffusion durch die Wand kann natürlich auch sein. Meiner Meinung gibt es viele Keller, die gleich gebaut wurden (ohne zus. Abdichtung der WU-Wand), die diese Probleme nicht haben. In diesen wird jedoch "geheizt". Würde das Problem evtl. gelöst, wenn wir den Keller im Frühjahr mittels Heizung auf Temperatur bringen?
    Vielen Dank.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    :mauer

    Wenn die perimeterdämmung vollflächig verklebt ist wäre das schon eine Abdichtung gegen Diffusion!!!

    Die Verbesserung des Raumklimas kann man in meinem weit zuvor angehängten Link berrechnen!

    Ein Bautechniker sollte das schon draufhaben
     
  22. BauWerke

    BauWerke

    Dabei seit:
    27. Juli 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geschäftsführer
    Ort:
    Rhein-Main
    So, habe nun mal einen kleinen Plausch mit einem großen Betonlabor gehalten und komme nun auch endgültig zu dem Schluss, dass in diesem Fall eine Dampfdiffusion von den erdberührten Kellerwänden in den Innenraum sehr unwahrscheinlich ist. Eine vollflächige Verklebung der Dämmung erhöht den Diffusionswiderstand.

    Hiermit kann eine Ursache sicherlich ausgeschlossen werden.
     
Thema:

Keller - Luftfeuchtigkeit zu hoch

Die Seite wird geladen...

Keller - Luftfeuchtigkeit zu hoch - Ähnliche Themen

  1. keller undicht

    keller undicht: HAllo Guten Morgen ich habe vor 15 Jahre ein Alt Bauernhof gekauft Bj ca 1940 das Haupthaus ist unterkeller und direkt daneben ist ein scheune...
  2. Wie hoch ist die Schwelle einer Schlupftür beim Normstahl Deckensektonaltor ?

    Wie hoch ist die Schwelle einer Schlupftür beim Normstahl Deckensektonaltor ?: Hallo, kann mir jemand sagen wie hoch die Schwelle bei der Schlupftür einesNormstahl Decken sektionaltores ist . Laut eines Torhändlers 28mm und...
  3. Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller

    Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller: Hallo, haben heute den ersten Entwurf von der Architektin bekommen, es ist für ein Fertighaus, man kann an sich alle Räume bis auf das Bad frei...
  4. Luftfeuchte Altbau unter Bauphysik allgemein

    Luftfeuchte Altbau unter Bauphysik allgemein: Moin, hatte eben unter Bauphysik allgemein ein Thema zu Luftfeuchte / Wärmebrücke im Altbau erstellt, und erst danach gesehen, dass es hier den...
  5. Luftfeuchte Altbau

    Luftfeuchte Altbau: Moin moin, ich habe folgende Frage vzw Problem. Ich bewohne als Mieter einen Altbau, Baujahr ca. 1910. Vergangenens Jahr wurde in einer Ecke...