Keller nach Rohrbruch feucht

Diskutiere Keller nach Rohrbruch feucht im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; Ich wohne in einem Doppelhaus und beim Nachbarn gabs einen Rohrbruch im Keller. Nun ziehen auch auf unserer Seite alle Kellerwände Wasser. Den...

  1. Bauli

    Bauli

    Dabei seit:
    25.03.2006
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    München
    Ich wohne in einem Doppelhaus und beim Nachbarn gabs einen Rohrbruch im Keller. Nun ziehen auch auf unserer Seite alle Kellerwände Wasser. Den Schaden übernimmt die Versicherung des Nachbarn. Welche Methoden gibt es, das Wasser wieder vollständig rauszubekommen? Alles über der Bodenplatte, sprich Dämmung, Estrich, Fußbodenheizung (in einem Raum) steht vermutlich unter Wasser. Die Räume sind gefliest, bis auf den Raum mit der FBH, dort haben wir Laminat.
    Es kommt zwar ein Gutachter der Vers. des Nachbarn, ich will mich aber so weit es als Laie geht etwas schlau machen...

    Danke für Tipps!
     
  2. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.212
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ich würde in solchem Fall einen eigenen Gutachter bemühen und auch eigene Handwerker beauftragen.
    Mit denen von der Versicherung hab ich zu schlechte Erfahrungen gemacht...
    Die Versicherung darf sich dann auf das Bezahlen (einschließlich Deines Gutachters) beschränken!
     
  3. #3 Maxpower, 10.03.2011
    Maxpower

    Maxpower

    Dabei seit:
    12.01.2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Bayreuth
    Ich hab da irgendwo schon mal was drüber geschrieben.....
     
  4. #4 Maxpower, 10.03.2011
    Maxpower

    Maxpower

    Dabei seit:
    12.01.2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Bayreuth
    ....
     
  5. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21.07.2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Mich würde aus reiner Neugier interessieren, wie das Wasser aus Nachbars Keller unter den Estrich gelangt ist? Gibt es nur eine (gemeinsame?) Trennwand? Welches Baujahr sind den die beiden Häuser?

    Dann wäre auch interessant, welche Dämmstoffe/welche Estrichart betroffen ist. Nicht jede Konstruktion eignet sich für eine Trocknung, auch wenn das Versicherungen liebend gerne verkaufen.

    Ein freundlicher Gruß
     
  6. #6 Maxpower, 10.03.2011
    Maxpower

    Maxpower

    Dabei seit:
    12.01.2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler und Lackierer
    Ort:
    Bayreuth
    es werden sich ganz einfach beide Häuser eine Bodenplatte teilen.
     
  7. Vossi

    Vossi

    Dabei seit:
    30.11.2008
    Beiträge:
    1.413
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wohnraumgestalter
    Ort:
    Wolfenbüttel
    Benutzertitelzusatz:
    Freigeist und Erfinder
    Der Maxe bringt es auf den Punkt. Schadenbeseitiger anfordern und technisch trocknen lassen. Ich empfehle immer Betriebe, die sich ausschliesslich mit der Trocknung befassen, keine Wiederherstellung anbieten. Die Leben von sauberen Ergebnissen.
     
  8. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21.07.2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Davon bin ich auch ausgegangen, meine Frage war aber etwas anders formuliert. Und dafür habe ich einen Grund genannt, reine Neugier.:shades

    Vielleicht kann ja der TO die eigentlich an ihn gerichtete Frage beantworten. Ich denke, er ist schon volljährig und darf das (Ironiemodus wieder aus).

    Ein freundlicher Gruß
     
  9. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21.07.2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Ich empfehle...

    ...sich zunächst ein etwas präziseres Bild von der Situation zu machen. Und erst dann zu entscheiden, wie die im Rahmen der Versicherungsleistung "Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands" zielführend erreicht werden kann.
    Und das kann u.U. auch eine Trocknungsmaßnahme sein, muss aber nicht.
    Es bedarf eventuell etwas mehr an Rückrat und Argumentation der Versicherung gegenüber, falls von deren Präferenz abgewichen werden soll/muss. Aber dafür sind wir ja Experten.

    Ein freundlicher Gruß
    svjm
     
  10. Bauli

    Bauli

    Dabei seit:
    25.03.2006
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    München
    Richtig, es handelt sich um eine gemeinsame Bodenplatte. Danke für die Infos die bisher hier genannt wurden - für mich als Laie sehr hilfreich!
    Morgen kommt der Gutachter des Nachbarn. Danach werden wir entscheiden wie es weitergeht.
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.212
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ist das ein Rat bezüglich des Möbelrückens? Oder schlicht ein zurückgewiesener bzw. zurückzuweisender Rat...? :bef1006:
    gggggggggggggg
     
  12. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21.07.2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Gut aufgepasst...

    ...nach dem Rückrat benötigt man/frau ggf. Rückgrat.:respekt

    Die verschwendeten "g" können Sie bei mir abholen, ich habe noch ein paar vorrätig, danke.:mega_lol:
     
  13. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21.07.2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Lassen Sie es uns wissen, wie es weitergeht, danke.:28:
     
  14. Bauli

    Bauli

    Dabei seit:
    25.03.2006
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    München
    kurz zum aktuellen Stand:

    Der Gutachter der Nachbarn kam nicht zu uns, weil das unsere Gebäudeversicherung und nicht seine Haftpflicht o.ä. zahlt.
    Nun schickt meine Versicherung einen Gutachter - angeblich auch nicht schlecht weil die den Neuwert zahlen und nicht den Zeitwert. Nur die "verlorene" Woche hätte nicht sein müssen...
    Handwerker kann ich mir selbst aussuchen, aber jetzt gehts erst mal ums "Grobe"...
     
  15. Bauli

    Bauli

    Dabei seit:
    25.03.2006
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    München
    Die Trocknung wird mittels Überdruckverfahren durchgeführt, in den gefliesten Räumen ca. 2 Fliesen rausgenommen, ein Loch gebohrt und über kl. Löcher in den Fugen der Sockelleisten kommt dann die Luft + Feuchtigkeit raus.
    Im Raum mit Fußbodenheizung+Laminat gehts wahrscheinlich über die Fußbodenleisten ohne Bohrung etc. Zwar nicht ganz so effektiv aber die Fa. meinte, dass es nach ca. 3 Wochen trockener sei als zuvor.
    Klingt insgesamt für mich als Laie plausibel-bleibt abzuwarten wie es in der Praxis dann aussieht...
     
  16. #16 Refloat, 25.03.2011
    Refloat

    Refloat

    Dabei seit:
    26.02.2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. (FH), Bauing
    Ort:
    Lehnitz
    grad gelsen

    Hallo,

    ich geh mal davon aus (weils hier niemand gefragt hat), dass der Estrich ein Zementestrich ist (Anhydrit/Gips wär schlecht).

    Zum Anfang - ich gehör zu den Typen, die diese "technische Trocknung" von den versicherungsbetreuten Unternehme naja nicht so sehen, wie offensichtlich viele Andere. Liegt vielleicht daran, dass ich hin und wieder die Sache physikalisch betrachte und mich dann Frage, wie saugt man einen Estrich / eine Wand aus, welche auf Grund der Kapillarwikung (hatten wir mal in der Schule) eh nur begrenzt aufgenommenes Wasser abgeben kann.

    O.K. die Trockner sind die Guten - lass die auf jeden Fall die Protokolle der Feuchtigkeitsmessung geben. Aus meiner Erfahrung als Sachverständiger stelle ich Trocknungsphasen des Mauerwerks (unterschiedlich wegen der Kapillarwirkung der Baustoffe) nach einer kompletten Durchfeuchtung von 2 - 10 Jahren fest. Alles was kürzer "ermiielt" ist, wird üblicher Weise durch die entnommene Luft (Luftfeuchtigkeit) ermessen und nicht anhand der durchfeuchteten Baustoffe!!!.

    Ergo - sichere dir eventuelle Folgeschäden! Die können sein, nachträgliche Risse im Estrich, Laminat quillt auf, Putzschäden, Tapete und Farbe löst sich.

    Also kein pauschales Angebot der Versicherung (wir trocknen mal eben ein bissl) annehmen
     
  17. #17 Ralf Dühlmeyer, 25.03.2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ah ja. Wenn das Wasser kapilar gebunden ist, warum besteht dann überhaupt ein Risiko???
    Ist es nicht gebunden, sondern verdunstet mit der Zeit, warum sollte dann eine Trocknung nicht funktionieren???
    Oder schaffen es nur die bösen Pilze, das Wasser aus den Kapilaren zu holen???
     
  18. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21.07.2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Wichtige und interessante Diskussion....

    ....die schon fast einen eigenen Faden wert ist.

    Es wird nach m.M. zu wenig differenziert. Bei Estrichen auf Dämmschicht geht eben nicht nur um das Trocknen der Estrichplatte, sondern insbesondere um die Dämmschichten.

    Und nicht jede Dämmschicht/nicht jeder Aufbau ist durch Trocknung in den ursprünglichen Zustand zurück zu führen. Hierzu zähle ich z.B. ungebundene Ausgleichsschüttungen und Faserdämmstoffe.

    Ebenso sehe ich die "Art" des Schaden verursachenden Wassers (Frisch- oder Abwasser) als weiteres Entscheidungskriterium an.

    Ich sehe in Trocknungsverfahren eine Möglichkeit, aber keinesfalls die "eierlegendewollmilchsau", wie dies häufig dargestellt wird.

    Êin freundlicher Gruß
    svjm
     
  19. Bauli

    Bauli

    Dabei seit:
    25.03.2006
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    München
    "Hallo, ich geh mal davon aus (weils hier niemand gefragt hat), dass der Estrich ein Zementestrich ist (Anhydrit/Gips wär schlecht)."

    Richtig, wir haben hier Zementestrich. Die Geräte laufen nun ein paar Tage. So ca. 20l Wasser schütte ich pro Tag aus. Mal schaun, wie sich das im Laufe der Zeit verhält - 3 Wochen sind nun mal mindestens veranschlagt. Die Trennwand zu den Nachbarn (Doppelhaus) wird meiner Meinung nach etwas vernachlässigt. Die Fa. gibt 6 Jahre Garantie auf die Trocknung - ich werd nochmal genau nachhaken, was da alles eingeschlossen ist.
     
Thema: Keller nach Rohrbruch feucht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Rohrbruch Keller naß

    ,
  2. Rohrbruch im keler

    ,
  3. keller trockenlegen nach rohrbruch

Die Seite wird geladen...

Keller nach Rohrbruch feucht - Ähnliche Themen

  1. Welchen Putz im Keller?

    Welchen Putz im Keller?: Wir haben neu gebaut, Keller massiv und darauf unser Haus in Holzständerbauweise. Kellerbodenplatte und Kellerwände sind gedämmt. Der Keller hat...
  2. Undichter Wand-Boden-Anschluss im Keller

    Undichter Wand-Boden-Anschluss im Keller: Liebe Experten, wir haben ein 1999 gebautes Haus vor etwa 15 Jahren gekauft. Ein Bauträger hat es für sich selbst gebaut. Der Ölkeller war undicht...
  3. Altbau feuchter Keller

    Altbau feuchter Keller: An unser Haus grenzt ein gepflasterter Bürgersteig. Keller ist da 60 cm oberflächig. Wir wollen von außen abdichten und keine Gehwegplatten mehr,...
  4. Feuchter Keller von 1958, Innenabdichtung vs. Injektionsverfahren

    Feuchter Keller von 1958, Innenabdichtung vs. Injektionsverfahren: Hallo Bauexpertenforum, in unserer Doppelhaushälfte (BJ 1958) is der Keller "baujahrestypisch" feucht. Anscheinend ist das auch bei den...
  5. Feuchtigkeit im Sockel - hoher Grundwasserspiegel - plus Rohrbruch

    Feuchtigkeit im Sockel - hoher Grundwasserspiegel - plus Rohrbruch: Guten Tag, ich bin garade dabei im Rahmen einer Zwangsversteigerung ein um 1860 erbautes Haus zu ersteigern. Das Haus steht in einer Flussebene,...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden