Kelleraußenwand undicht?

Diskutiere Kelleraußenwand undicht? im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo liebe Bauexperten, wir haben in 2010/2011 ein Haus mit Keller bauen lassen. Es handelt sich um massives Mauerwerk (Bimsstein). Der Einzug...

  1. benutzer1

    benutzer1

    Dabei seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Andernach
    Hallo liebe Bauexperten,

    wir haben in 2010/2011 ein Haus mit Keller bauen lassen. Es handelt sich um massives Mauerwerk (Bimsstein). Der Einzug war im Mai 2011.
    Jetzt ist mir vor Weihnachten im Keller eine feuchte Stelle an einer Kelleraußenwand aufgefallen.
    Diese befindet sich aber nur hinter der Fußleiste.

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Ich habe sofort die Fußleisten an dieser Stelle entfernt.
    Seitdem hat es ja sehr viel geregnet. Trotzdem ist der Fleck weiter abgetrocknet.
    Mittlerweile ist die Stelle nur noch minimal feucht und weiter am trocknen.
    Der Raum ist auf 20 Grad beheizt und die relative Luftfeuchte liegt seit Dezember bei ca. 50 %.

    Den Bauleiter habe ich informiert. Dieser hat sich die Sache angeschaut.
    Er glaubt auch nicht, dass die Feuchtigkeit von Außen kommt, trotzdem will er die Abdichtung (Bitumen-Dickbeschichtung) freilegen und überprüfen, bevor wir dieses Jahr unsere Terrasse an dieser Stelle anlegen.

    Was mir nochmal eingefallen ist: Während des Rohbaus ist dem Heizungsbauer bei einer Kernbohrung durch die Decke relativ viel Wasser in die Ecke ausgelaufen:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Meine Frage:
    1. Sollte man nicht erst einmal durch eine Bohrung von Innen ins Mauerwerk überprüfen, wie weit die Mauersteine feucht sind?
    2. Könnte es sein, dass es sich immer noch um die Feuchtigkeit handelt, die beim Auslaufen des Wassers in das Mauerwerk gezogen ist?
      Ein Indiz hierfür könnte doch sein, dass die Wand lediglich hinter der Fußleiste feucht war.
    3. Haben wir Nachteile, wenn nochmal aufgebaggert wird? Laut Bauleiter ist das bei intakter Abdichtung eine Sache von 2 Tagen.
    4. Wir wollten eigentlich, dass sich das Erdreich im Bereich der Terrasse setzt, bevor wir diese anlegen. Deswegen haben wir mit dem Anlegen der Terrasse auch ein Jahr gewartet.

    Schöne Grüße,
    Markus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Was für Leitungen laufen am Boden / in Wand ?
     
  4. benutzer1

    benutzer1

    Dabei seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Andernach
    Das ging ja schnell!

    Abwasserleitungen liegen dort weder innen noch außen. In diesem Raum ist eine Fußbodenheizung verlegt, Druckverlust ist im Heizsystem aber nicht feststellbar.
     
  5. benutzer1

    benutzer1

    Dabei seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Andernach
    Hallo,

    wir würden uns wirklich sehr freuen, wenn einer der Experten eine Einschätzung abgeben könnte!
    Ihr habt doch bestimmt schon ähnliche Schadensbilder gesehen...
    Was würdet ihr uns in dieser Situation raten?

    Gruß,
    Markus
     
  6. Hfrik

    Hfrik

    Dabei seit:
    10. September 2009
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dipl. Ing
    Ort:
    70771
    Nun, ich bin zwar nur Baulaie, aber ich würd erst einmal den Feuchteverlauf in den Wand anschauen, um zu klären, ob das Kondenswasser war oder von einer Leitung oder von Aussen kommt. Danach kann man weiter überlegen
     
  7. benutzer1

    benutzer1

    Dabei seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Andernach
    Hallo HFrik,

    Kondenswasser schließe ich aus, da in dem Raum schon seit mehreren Monaten eine Temperatur von 20°C und eine relative Luftfeuchtigkeit von ca. 50% herrscht.
    Wasserrohre laufen in diesem Bereich auch keine.
    Für mich bleiben nur die beiden Alternativen Restfeuchte und defekte Außendichtung.
    Ersteres erscheint mir plausibler, da die Feuchtigkeit nur im Bereich hinter den Fußleisten auftritt und auch nur dort, wo es auch kurz nach Erstellung des Rohbau feucht war.
    Außerdem ist die Wand trotz der starken Regenfälle in der letzten Zeit weiter abgetrocknet.

    Ich bin jetzt am überlegen, einen externen Sachverständigen hinzuziehen. Wen kontaktiere ich hier am besten? Einen Architekten mit der Zusatzausbildung "Schäden an Gebäuden"?
    Allerdings ist ja erstmal das Unternehmen am Zug, das das Haus auch gebaut hat.

    Welche Strategie würdet ihr mir empfehlen?
     
  8. benutzer1

    benutzer1

    Dabei seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Andernach
    1.300 Hits und keiner hat eine Meinung/Tipps?
    Schade.
     
  9. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    was soll man da sagen ???

    - in der Rohbauphase bzw. bei der Elektroinstallation war die Ecke
    nass ... war Sie vorher schon mal trocknen oder ist das die Restfeuchte
    vom Rohbau ... oder ist die Feuchte fotografiert nach der Kernbohr-
    aktion ?

    - was von uns auch keiner weiß ... welcher Boden stand bei der
    Gründung an ... wurde vorschriftsmässig abgedichtet ?

    so aus der Ferne sind es zwar schöne Bilder bzw. ist alles
    schön dokumentiert ... aber den Schaden müsst man schon vor
    Ort erkunden (!)


    zu welcher Jahreszeit wurde der Keller abgedichtet ... ab Ende
    November herrschte in dem Jahr ja Dauerfrost (!)
     
  10. benutzer1

    benutzer1

    Dabei seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Andernach
    Danke für die Antwort!

    Der Keller wurde am 29.10.2010 abgedichtet.
    Damals lagen die Temperaturen auf jeden Fall dauerhaft über 5°C.

    Laut dem Bodengutachten liegt der Lastfall 4 vor, abgedichtet wurde mittels Bitumendickbeschichtung.
    Außerdem wurde eine Drainage eingebaut.

    Die Aufnahme der Zimmerecke im Rohbau-Stadium wurde nach der Kernbohraktion gemacht, ich hatte den Heizungsbauer damals extra darauf angesprochen, da die Ecke vorher immer trocken war. Er hat dann auch direkt gesagt, dass genau in diese Ecke Wasser ausgelaufen sei.

    An die Experten:
    Können Undichtigkeiten in der Außenabdichtung ein solches Schadensbild wie auf dem folgenden Bildern aufweisen?
    [​IMG] [​IMG]

    Insbesondere die Schlammschicht, die auf diesen Bildern zu sehen ist, kann sich doch schlecht durch die Außenabdichtung und unter dem Mauerwerk durchdrücken, oder?

    Ich tendiere jetzt erstmal dazu, abzuwarten, ob die Stelle vollständig abtrocknet.
    Innerhalb welchen Zeitrahmens sollte dies denn ungefähr der Fall sein?
    Notfalls werden wir die Terrasse eben erst später anlegen.

    Der Raum ist auf 20°C beheizt und die Luft dort ist momentan sehr trocken (40% relative Luftfeuchte).

    Was würdet ihr an meiner Stelle machen?
    Das Aufgraben des Arbeitsraumes würde ich gerne solange vermeiden, wie es sinnvoll ist.

    Schöne Grüße,
    Markus
     
  11. benutzer1

    benutzer1

    Dabei seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Andernach
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. RSBAU

    RSBAU

    Dabei seit:
    25. September 2010
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Servicetechniker
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    hast Du was Neues in Erfahrung bringen können? Schließe mal die Kellerabdichtung nicht blauäugig aus...

    MfG
     
  14. benutzer1

    benutzer1

    Dabei seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Andernach
    Die Außenabdichtung wird jetzt demnächst freigelegt, da der GÜ auf Nummer sicher gehen möchte, bevor wir die Terrasse anlegen...
    Ist zwar etwas blöd wegen evtl. setzendem Erdreich im Bereich der Terrasse, aber besser als später nochmal auszugraben.
     
Thema:

Kelleraußenwand undicht?

Die Seite wird geladen...

Kelleraußenwand undicht? - Ähnliche Themen

  1. Doppelstehfalz-Pultdach undicht

    Doppelstehfalz-Pultdach undicht: Hallo, ich hatte heuer mehrmals einen Wassereintritt bei einem im Frühjahr 2014 verlegten Dopplestehfalz-Dach (Pultdach, Dachneigung 7°, unter dem...
  2. Undichtheit an Balkontüren Gewährleistung?

    Undichtheit an Balkontüren Gewährleistung?: Hallo, wir wohnen seit drei Jahren in unserem Neubau. Nun habe ich bemerkt, dass im OG zwei Balkontüren nicht mehr richtig schließen. Die beiden...
  3. undichte Bodenplatte?

    undichte Bodenplatte?: Hallo zusammen, ich habe vor einiger Zeit ein Haus BJ 1970 gekauft und bin dabei es zu sanieren. Das Haus hatte vor ca. 10 Jahren einen...
  4. Wie schnell bemerkt man undichte Dampfsperre

    Wie schnell bemerkt man undichte Dampfsperre: Wie schnell bemerkt man, das die Dampfsperre nicht dicht ist und was sind die direkten Fogen? Ich habe Sorge, dass unsere Dampfsperre vor 9 Jahren...
  5. Undichter Unterputz Spülkasten

    Undichter Unterputz Spülkasten: Hallo Zusammen, seid einiger Zeit bemerken wir einen Wasseraustritt unter dem Hänge WC. Siehe Bild_1. Das Wasser scheint durch die Silikonfuge...