Kellertrockenlegung (Wasser durch Fugen/Boden Flecken)

Diskutiere Kellertrockenlegung (Wasser durch Fugen/Boden Flecken) im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, wir haben 2017 ein Haus gekauft, wo sich im Nachhinein rausgestellt hat, dass der Keller leider undicht ist. Wir wollen den...

  1. #1 Rolf1982, 05.03.2020
    Rolf1982

    Rolf1982

    Dabei seit:
    04.03.2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    wir haben 2017 ein Haus gekauft, wo sich im Nachhinein rausgestellt hat, dass der Keller leider undicht ist.
    Wir wollen den Keller nachher als Arbeits- und Hobbyraum nutzen.

    Nun habe ich in den vergangenen Monaten von ein paar Firmen verschiedenste Aussagen und Kosten mitgeteilt bekommen und bin verunsichert was der richtige Weg ist.

    Ein paar Angaben zum:

    Haus/Keller:
    · Baujahr 1963
    · Reihenmittelhaus
    · Alle Häuser in der Reihe, haben eine durchgehende Bodenplatte
    · Jedes Haus hat zum Nachbarn seine eigene Hauswand (somit Hohlraum zwischen den Häusern)
    · Verbunds Estrich
    · Wände aus Kalksandsteinen (ausgenommen Kaminschacht)
    · Halbwegs intakte Horizontalsperre (Teerpappe beim letzten Stein)

    Schaden:
    · Wasser tritt durch die Fugen am letzten Stein über dem Estrich ein (teilweise große Pfützen, die ich aktuell mit dem Nassauger bearbeite)
    · Feuchte flecken überall im Keller auf dem Boden
    · Salzausblühungen oberhalb des letzten Steins, wo Putz an der Wand ist
    · Schimmelbildung ist noch keine zu erkennen, es riecht nicht muffig
    · Wasser kommt immer bei Regen rein
    · Brunnenwasser hab ich 5 Meter hinten im Garten erst nach 7,5m tiefe

    Hier mal die Verschiedenen Aussagen und Maßnahmen der möglichen Trockenleger Firmen:

    1.) + 2.)
    Wasser kommt durch die Fugen rein zieht dann zwischen Estrich und Bodenplatte.
    Behebung durch Injektionsverfahren und neuen Hohlkehle von innen mit 20cm aufschneiden des Estrichs.
    Bodenfeuchtigkeit sollte sich damit von allein erledigen.

    Diese Aussage habe ich von zweien mitgeteilt bekommen.


    3.) Der gesamte Estrich raus.
    Wand zum Garten und Hauseingang werden bis decke mit speziellem Sperrputz abgedichtet.
    Neue Hohlkehle von innen.
    Seiten und Innenwände bekommen 30cm Sperrputz
    Auf der Bodenplatte kommt in mehreren Schichten eine Abdichtung drauf, danach neuer Estrich.
    Dieser Anbieter kam mir Persönlich noch am professionellsten vor und soll ca. 14.000 Euro kosten.

    So, ich hoffe die Angaben sind für euch erst mal aussagekräftig.

    Anbei noch Bilder der Feuchtigkeit und ein Plan mit eingezeichnetem Schaden (rot - Flecken / blau -Wassereintritt / grau – Wand gibt es nicht mehr)

    Zwei weitere Firmen kommen heute und morgen noch gucken.

    Hat ggf. jemand im Großraum Krefeld (bei Düsseldorf) Erfahrungen mit Unternehmen?


    Viele Grüße und Danke vorab!

    Rolf
     

    Anhänge:

  2. #2 Andreas Teich, 05.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 05.03.2020
    Andreas Teich

    Andreas Teich

    Dabei seit:
    20.03.2012
    Beiträge:
    2.456
    Zustimmungen:
    358
    Beruf:
    Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, HW-Meister
    Ort:
    Bonn und Kärnten/Österreich
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäude-Energieberater,Planungsbüro,Bauberatung
    Hallo Rolf
    Zuerst sollte die Dachentwässerung überprüft werden-
    oft wurden Fallrohre nur in ein Schotterbett in der Nähe vom Haus abgeleitet.
    Evt sind alte Tonrohre undicht oder gebrochen.

    Sägeverfahren sind absolut sinnlos,schädlich und viel zu teuer, da dies ausschließlich aufsteigende Feuchtigkeit verhindert, die bei dir aber nicht vorliegt.
    Wenn Injektionen würden bei dir ggf nur Schleierinjektionen sinnvoll sein- je nach Befund- über die gesamte Fläche. Innenabdichtung ist viel günstiger.

    Kann die Feuchtigkeit auf dem Estrich von ablaufendem Wasser primär aus der Wand kommen?
    Wenn das die Ursache ist hilft die Herstellung einer dichten Hohlkehle,
    während die Estricherneuerung sinnlos wäre.

    Wenn sichtbare Löcher existieren durch die Wasser eindringt
    sollten die zuerst verschlossen werden- danach beobachten.
    Am sinnvollsten zuerst den Sockel bis über die sichtbare Steinschicht abdichten,
    dann Ergebnis beurteilen und ggf die Wand innenseitig bis ca 30 cm über Geländeniveau abdichten- von außen den Spritzwasserbereich abdichten und Oberflächenwasser ableiten.

    In der Nähe von Bonn habe ich noch MB 2K, was für solche Innenabdichtungen verwendet wird. Bei Interesse kann ich dir zeigen wie die Arbeiten selbst ausgeführt werden können.
    Foto von außen wäre sinnvoll- ggf per email.
    Schreib doch was die anderen Betriebe vorschlagen und zu welchen Kosten
     
  3. #3 Manufact, 05.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 05.03.2020
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.920
    Zustimmungen:
    781
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Bitte stell einmal den Querschnitt des Bauplanes ein.
    In den sechzigern sind durchgehende Bodenplatten sehr selten.

    Du meinst sicherlich 3 cm Sperrputz.
    Fall der Anbieter wirklich nur 14 T Euro verlangt für alle Wände, würde ich mir den mal genauer anschauen.
    Ist für Entfernung "Estrich und Wiedereinbringung" auf der gesamten Fläche eher zu günstig.

    und MB2K braucht man nur für den Boden.
    An den Wänden können andere - ebenso geeignete Materialien eingesetzt werden.
     
    simon84 gefällt das.
  4. #4 Rolf1982, 05.03.2020
    Rolf1982

    Rolf1982

    Dabei seit:
    04.03.2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kleiner Nachtrag, der Trockenleger heute meinte dass ich prüfen soll, ob ich überhaupt eine Bodenplatte habe, oder ob es ein streifenfundament ist. Er würde bei streifenfundament alle Wände innen und außen mit Harz verpressen. Angebot folgt noch.

    Ich befürchte fast (soweit ich als Laie Baupläne lesen kann) das ich gar keine durchgängige Bodenplatte habe. Hab mal zwei Bilder angehangen.

    Morgen mehr.

    VG Rolf
     

    Anhänge:

  5. #5 Rolf1982, 09.03.2020
    Rolf1982

    Rolf1982

    Dabei seit:
    04.03.2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ich warte noch zwei Angebote ab und gebe dann ein umfassendes Feedback.

    VG
    Rolf
     
  6. #6 Andreas Teich, 09.03.2020
    Andreas Teich

    Andreas Teich

    Dabei seit:
    20.03.2012
    Beiträge:
    2.456
    Zustimmungen:
    358
    Beruf:
    Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, HW-Meister
    Ort:
    Bonn und Kärnten/Österreich
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäude-Energieberater,Planungsbüro,Bauberatung
    Bodenplatten sind mir bei 60 Jahre Bauten noch nicht untergekommen-
    ich vermute Streifenfundament mit dickerem Kellerestrich.

    Die üblichen Trockenlegungsangebote werden für die geplante Nutzung sinnlos und viel zu teuer sein.

    Wurde untersucht ob nicht Kondensat oder Salze die Hauptursache darstellen könnten?
    Ich hatte auch mal aus Interesse.wegen eines feuchten Kellerraums Trockenlegungsfirmen um Angebote gebeten-
    leider völlig indiskutabel- keinerlei Ursachenforschung und viel zu teuer.

    Immer nur mit kapazitivem Feuchtigkeitsmesser über die Wand gefahren und wenn höhere Werte angezeigt wurden nur
    aufsteigende Feuchte oder mangelnde Feuchtigkeitssperre als Grund dafür angegeben.

    Dass zahlreiche andere Ursachen schon rein statistisch wahrscheinlicher sind wurde nicht erwähnt.

    Berichte doch von deinen Erfahrungen, deren Untersuchungsmethodik, Instandsetzungsvorschlag mit Kosten.

    MB 2K kann- aber muß nicht- auch für Wände und zahlreiche andere Anwendungen eingesetzt werden, zudem gibts genug Alternativen.
     
  7. #7 Rolf1982, 12.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.2020
    Rolf1982

    Rolf1982

    Dabei seit:
    04.03.2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    da bin ich wieder.

    Insgesamt habe ich jetzt drei verschiedene Verfahren kennen gelernt:

    Zu den Kandidaten:

    Angebot "A" und "D" wollen bei mir(wenn ich alles richtig verstanden habe) eine neue Hohlkehle reinziehen.
    Nach oben hin (A = 30cm und D = Außenwände zum Erdreich Kellerhoch) einen Sperrputz hochziehen.
    Der Estrich wird bei D komplett mit einer Sperrschicht neu gemacht und bei A nur mit einer Sperrschicht nachgebessert. Beide Angebote liegen bei ca. 13/14 T€.

    Hier meine Erste Frage: Kann dann das Wasser im Prinzip wegen kapillarer Wirkung nicht höher als der Keller ziehen (Gefahr für das Erdgeschoss)?

    Beim Angebot "B" und "C" wollen beide Firmen per Injektionsverfahren mit neuer Hohlkehle gegen aufsteigende und drückenden Feuchtigkeit abdichten. Preis ca. 10 und 15t€:
    Hierbei müsste ich meinen Boden noch selber herrichten um nachehr drauf zu fliesen.

    Frage Nummer Zwei: Sind die Verfahren so sicher genug?

    Dann hatte ich noch einen Termin mit EUROELAST/Eurokristall Verfahren.
    Hier wurde bisher ein ganz anderes Verfahren in Form von Kristallen vorgeschlagen.
    Funktioniert das wirklich???
    Referenzen sind Deutscher Bundestag, Berliner Philharmonie und weitere große Namen.
    Angeblich auch aktuell in der WTA Zertifizirungsphase...
    Angebot folgt noch.

    Die Angebote habe ich euch mal reduziert auf Materialien und Arbeit mit angehangen.
    Am Anfang der Datei steht immer der A/B/C/D passend zu meinem Text hier. :-)

    Alle hatten dieses kleine Ding mit der Kugel vorne dran gegen die Steine gehalten...uiuiui...letzter Stein besonders Nass! ;-)

    Jetzt bin ich gespannt was Ihr davon haltet!

    Viele Grüße
    Rolf
     

    Anhänge:

  8. #8 Manufact, 13.03.2020
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.920
    Zustimmungen:
    781
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Variante A ist handwerklich gut beschrieben und für mich nachvollziehbar.
    Dort wird die alte Hori als intakt angesehen und die Innenabdichtung noch ca. 15 cm darüber erstellt.
    Bei Variante D sehe ich keinerlei Beschreibung, welcher genaue Aufbau des Fussbodens erfolgt (speziell die Abdichtung).
     
    Rolf1982 gefällt das.
  9. #9 Rolf1982, 13.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 13.03.2020
    Rolf1982

    Rolf1982

    Dabei seit:
    04.03.2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ist das nicht unter Punkt 1.4.1 (Wand und Bodenfläche mehrlagig Kösters NB1) in seinem Angebot in Verbindung mit 1.7 (Verbundsestrich herstellen) abgedeckt?

    Beim gestrigen Besucht meinte der Herr, dass die Terpappe über dem ersten Stein (gemessen an den freigelegten Steinen auf dem Bild: IMG_20200224_214945.jpg) hin ist und auch da drüber feucht sei.

    Und beim Bild mit der Türe zeiht die Feuchtigkeit doch auch durch, oder?
     
  10. #10 Manufact, 13.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 13.03.2020
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.920
    Zustimmungen:
    781
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Variante D:
    Es fehlen sowohl die Bemassung, als auch die Fläche und die exakten Vorbereitungen der Oberflächen (die - ehrlich gesagt -die wichtigste Tätigkeit - sind)

    Aufgrund der Rissbildung im Magerbeton-Estrich des Fußbodens würde ich dort eher eine flexible Dichtschlämme wählen - keine starre.


    Welcher "Herr"??
     
  11. #11 Rolf1982, 13.03.2020
    Rolf1982

    Rolf1982

    Dabei seit:
    04.03.2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Der Herr von Eurokristall.

    Bemaßung schreibt er nur in finale Angebote, damit Sie nicht einfach kopiert werden.
    Es sollte auf jeden Fall der gesamte Boden gemacht werden. Wände vorne und hinten bis Kellerdecke und seiten und Innenwände 30 cm über Estrich.
    Wie wäre hier die Fragestellung an den Anbieter am geschicktesten?
     
  12. #12 Manufact, 13.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 13.03.2020
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.920
    Zustimmungen:
    781
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Ja ja , der "Herr" von Euro-KRISTALL (oder eher die "Fee" von Eurokristall?)
    -> Firmen, die "Wunderprodukte" ohne jegliche Inhaltsbechreibung verkaufen - die gab es schon immer - vornehmlich auf Schausteller-Veranstaltungen.
    (Sorry - nach ein paar Jahren im Geschäft kommt das für mich persönlich nicht gut.)

    Zu D:
    Zu einem seriösen Angebot gehört eine detaillierte Beschreibung inclusive Bemassung.
    Der Angebotsersteller kann ja gerne nur einen "Gesamt-Preis" angeben, aber obiges ist für mich persönlich ZWINGEND für eine seriöse Firma.
    Es sei denn, es wurde ausgemacht: na ja, das werden ein paar Brezeln werden, aber genau wieviele Birnen! - tja das bekommen Sie bei Auftrag.
    Finde ich persönlich sehr unseriös.

    Ich als Auftraggeber kann ja nur dann Angebote vergleichen, wenn diese FINAL sind.
    Alles Andere ist Äpfel mit Birnen und dann noch mit Pizza Euro-Kristschwall).
     
  13. #13 Manufact, 13.03.2020
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.920
    Zustimmungen:
    781
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Noch etwas:
    Generell fehlen die vom Hersteller geforderten Mindestschichtdicken und die Anzahl der Aufträge.
    Z.B. Im Regelfall werden bei Dichtschlämmen entweder 2,5 mm nass in 2 Gängen oder 3 x 1,5 mm ausgerufen.
     
  14. #14 Andreas Teich, 13.03.2020
    Andreas Teich

    Andreas Teich

    Dabei seit:
    20.03.2012
    Beiträge:
    2.456
    Zustimmungen:
    358
    Beruf:
    Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, HW-Meister
    Ort:
    Bonn und Kärnten/Österreich
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäude-Energieberater,Planungsbüro,Bauberatung
    Wie kann ein Anbieter feststellen, ob die Horizontale Feuchtigkeitssperre defekt ist?
    diese befindet sich auch bei euch vermutlich (unkontrollierbar) im Mauerwerk.
    Frag nach wie die zu dieser Auffassung gekommen sind.
    Allenfalls ein überstehender Teil kann beurteilt werden-

    insofern ist Angebot A sicher am seriösesten.
    Den Boden sollte er ebenfalls mit dem MB 2K abdichten, da dies flexibel und bei 5 mm Schichtdicke
    bis 3 mm rißüberbrückend ist.
    Zur Steighöhe der Feuchtigkeit:
    Die Schwerkraft wirkt der Kapillarität entgegen, wie auch die Trocknung der Wand
    irgendwo oberhalb der Feuchtigkeitssperre die Steighöhe begrenzt.
    Daher besser nicht komplett von innen abdichten.
     
    Rolf1982 gefällt das.
  15. #15 Rolf1982, 13.03.2020
    Rolf1982

    Rolf1982

    Dabei seit:
    04.03.2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Also anstelle der webertec Superflex 2 K?

    Irgendwie stehe ich hier auf dem Schlauch, was du genau meinst.
     
  16. #16 Manufact, 13.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 13.03.2020
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.920
    Zustimmungen:
    781
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    @Andreas Teich :
    schon wieder ein bullshit nach dem anderen.

    Wenn die Hori defekt ist (auch und speziell im hinteren Bereich): durch die Kapillarkräfte wird der Bereich ÜBER der Hori deutlich feucht!!
    Die Steighöhe der Kapillarität liegt UNGEFÄHR bei einem Meter.

    Remmers ist nicht die einzige Firma mit guten flexiblen DS:
    Weber Tec Superflex D2 ist ebenfalls hervorragend geeignet (oder auch PCI).

    Wichtig ist eher, das alle "negativen" Unebenheiten (= Fugen, Löcher) vorher egalisiert wurden um unkontrollierte Schichtdickenverminderungen zu vermindern.
    Wichtig ist auch, das nasse/feuchte Oberflächen vorher mit einer starren Schlämme (dünn) abgesperrt werden, denn diese 2K Schlämmen mögen Feuchte von hinten während des Abbindevorganges nicht.
     
    Rolf1982 gefällt das.
  17. #17 Rolf1982, 13.03.2020
    Rolf1982

    Rolf1982

    Dabei seit:
    04.03.2020
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Mal angenommeb Anbieter A macht seine 30cm hoch an die Wand. Kann ich dann darüber ohne Bedenken verputzen? Würde dann nicht bei stehenden Wasser an der Wand dort irgendwann die Feuchtigkeit durchkommen, weil es da drunter dann dicht ist?

    In der Tat hat ei Anbieter gesagt, dass die "Hori" :) undicht ist, weil der Stein darüber auch feucht hatte.

    Grundsätzlich zu Anbieter B und C mit Bohrloch erfahren eine Aussage?
     
  18. #18 Andreas Teich, 14.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 14.03.2020
    Andreas Teich

    Andreas Teich

    Dabei seit:
    20.03.2012
    Beiträge:
    2.456
    Zustimmungen:
    358
    Beruf:
    Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, HW-Meister
    Ort:
    Bonn und Kärnten/Österreich
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäude-Energieberater,Planungsbüro,Bauberatung
    Rolf@
    Von welcher Firma das Material genommen wird ist egal sofern die gleiche Wirkung erzielt wird.
    Wenn Fa A ohnehin schon MB 2K an der Wand anwendet würde ich es auch gleich für den Fußboden verwenden, um im System zu bleiben- außerdem ist nur einmal Anmischen notwendig.

    Wie die horizontale.Sperre im Mauerwerk aussieht kann ja kaum festgestellt werden-
    nur der sichtbare Bereich, der ggf vom Putz unterbrochen wird kann kapillar Feuchtigkeit in darüberliegende Bereiche weiterleiten.
    Kapillarität wirkt bekanntermaßen auch entgegen der Schwerkraft nach oben.
    Der dies begrenzende Faktor ist die Schwerkraft, die verhindert, dass die Kapillarität das Wasser über mehrere Meter hochzieht.
    Der andere Faktor ist die ggf unterwegs einsetzende Trocknung der Wand, die natürlich auch eine Reduzierung der aufsteigenden Wassermenge bewirkt. Daher wäre es kontraproduktiv die Wände unnötig hoch abzudichten.

    Wie hoch die maximale ungestörte Steigfähigkeit ist hängt von vielen Faktoren ab, u.a. Steinsorte, Mauermörtel, evt Versalzung, Putzmörtel
    (Laut dem Buch „The Rising Damp Myth“ von Jeff Howell hat er bei über 1000 Gebäuden noch nie aufsteigende Feuchtigkeit gefunden).
    Zumindest soll es auch lt Untersuchungen in Deutschland aufsteigende Feuchtigkeit nur in einer Minderzahl aller Fälle geben.

    Bei dir könnte mit Uremin-Farbstoff (max 20g auf 1000 l)und ggf UV-Lampe die genauere Feuchtigkeitsverteilung des von außen eindringenden Wassers ermittelt werden.
    Dazu das Wasser-Farbstoffgemisch reichlich außen vor dem Keller vergießen.
    Der gelblich-grüne Farbton bleibt dann relativ lange sichtbar.
    Wer das nicht will müßte teurere, nur mit Schwarzlichbrille sichtbare Färbemittel verwenden.
     
  19. #19 Bromm Edmund, 24.03.2020
    Bromm Edmund

    Bromm Edmund

    Dabei seit:
    11.06.2004
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Ismaning
    Benutzertitelzusatz:
    Praktiker; Ehrenamtlicher Berater im Bauzentrum Mü
    Hallo Rolf, könnte es auch sein, dass die Abdichtung der Kellertüre undicht ist oder evtl. fehlt?
    Außerdem wäre es interessant wie viel Wasser eindringt und auch wie oft.
    Welche Messungen der Temperatur und Feuchte im Keller gibt es?
    Ich schlage vor Sie lesen sich erstmal auf meiner Homepage auf der Seite "Aktuell" ein, bevor Sie hier viel Geld sinnlos ausgeben.
     
  20. #20 Andreas Teich, 24.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 24.03.2020
    Andreas Teich

    Andreas Teich

    Dabei seit:
    20.03.2012
    Beiträge:
    2.456
    Zustimmungen:
    358
    Beruf:
    Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, HW-Meister
    Ort:
    Bonn und Kärnten/Österreich
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäude-Energieberater,Planungsbüro,Bauberatung
    Außer Remmers gibts sicher noch div andere Anbieter für Dichtungsmittel-
    einfach Datenblätter, Zulassungen und Kosten vergleichen.
    Ob überhaupt und wenn in welchem Bereich die horizontale Feuchtigkeitssperre defekt ist sollte zuerst festgestellt werden. Zudem kann durch einen Einschnitt dicht über oder unter der Hori die Kapillarität durch Putz unterbrochen werden.
    Vielleicht gibts nur Überbrückungsstellen durch Putz oder auch Kondensat wie Edmund erfragte oder Feuchtigkeit von außen oder Salze im Mauerwerk.
    Die Steigungshöhe durch Kapillarität ist sehr unterschiedlich und von vielen Faktoren abhängig,
    manche bezweifeln aufsteigende Feuchtigkeit generell- in jedem Fall ist sie wesentlich seltener als von vielen Trockenlegungsbetrieben als Ursache angegeben wird.
     
Thema:

Kellertrockenlegung (Wasser durch Fugen/Boden Flecken)

Die Seite wird geladen...

Kellertrockenlegung (Wasser durch Fugen/Boden Flecken) - Ähnliche Themen

  1. Kellertrockenlegung – Bitte um eure Hilfe!

    Kellertrockenlegung – Bitte um eure Hilfe!: Hallo! Ich hoffe, dass ich das richtige Unterforum erwischt habe ;) Wir haben ein Haus (BJ 2000) gekauft, das im Keller leider ein paar...
  2. Preisfindung für Kellertrockenlegung,

    Preisfindung für Kellertrockenlegung,: könnt ihr mir sagen was da der Meter durchschnittlich kostet? Es handelt sich um Injektionsverfahren. Ist dieses Injektionsverfahren wirklich...
  3. Kellertrockenlegung von innen

    Kellertrockenlegung von innen: Das ist wahrscheinlich schon oft diskutiert worden. Trotzdem will ich es versuchen. Das es durchaus Möglichkeiten der Injektion gibt und die auch...
  4. Kellertrockenlegung

    Kellertrockenlegung: Moin allerseits, habe vor kurzem ein elektrisches Wundergerät an einer Kellerwand hängen gesehen. Der Keller (Haus aus 1910) war wirklich...
  5. Kellertrockenlegung von Außen

    Kellertrockenlegung von Außen: Hallo, Welche Variante ist am wirkungsvollsten. Ausbaggern, Betonwand vor Außenwand machen oder nur Schwarzanstrich und Draianlage . Bitte...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden