Kellerüberschwemmung

Diskutiere Kellerüberschwemmung im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Guten Tag, ich bin neu hier im Forum. Gefunden habe ich dieses Forum bei der Suche nach einer Lösung nach meinem - vielleicht nicht so seltenen...

  1. Fritz62

    Fritz62

    Dabei seit:
    6. August 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Panketal
    Guten Tag,

    ich bin neu hier im Forum. Gefunden habe ich dieses Forum bei der Suche nach einer Lösung nach meinem - vielleicht nicht so seltenen - Problem.

    Aufgrund von Dauerregen in der vergangenen Woche (bis zu 120 l/qm) ist mein Keller überschwemmt worden. Einmal ist das Wasser durch die Tiefgarage gekommen und zum anderen wurde es durch die Bodenplatte in den Keller gedrückt.

    Nun suche ich eine Lösung wie man dies zukünftig verhindern kann. Nun habe ich verschiedene Lösungen von Pumpensumpf oder eine Zisternenlösung gehört. Da ich aber in solchen Dingen ein blutiger Laie bin, such ich Hilfe hier im Forum.

    Bereits jetzt bedanke ich mich für jeden hilfreichen Beitrag, Danke.

    Burkhard Fritz
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Wieland

    Wieland Gast

    Handelt es sich um ein Privatobjekt ( Eigentümer ) ?



    :hammer:
     
  4. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...zuerst wäre mal zu klären, wieviel der Menge durch die Garage kam und ggf warum...
    und wieviel durch den Kellerboden....

    Also gib uns noch ein paar Infos zur Menge, der Garagenauffahrt, der Entwässerung, des Geländes....
     
  5. Fritz62

    Fritz62

    Dabei seit:
    6. August 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Panketal
    Guten morgen, bernix,

    also das meiste ist durch die Garage und einem Nebeneingang zum Keller gekommen. Die Garage hat eine ca. 8 cm hohe Stufe zum Rest des Kellers. Nachdem der Regen immer heftiger wurde und zwei Pumpen die Wassermengen nicht mehr wegschaffen konnten, hat das Wasser die Stufe überschritten. Zu diesem Zeitpunkt begann das Wasser allerdings bereits durch die Fliesen in allen Räumen zu drücken.

    Die Garagenauffahrt hat zwei Fahrspuren aus Rasensteinen, der Rest ist Rasen. Die Bodenplatte des Kellers ist aus WU Beton mit schwimmenden Estrich und die Böden sind gefliest.

    Ich hoffe, dass diese Angaben zunächst ausreichend sind.

    Herzlichen Dank für Ihre Antwort

    Burkhard Fritz
     
  6. Wieland

    Wieland Gast

    Also, ist doch alles zur Garagentür reingelaufen ! Und nicht durch die Bodenplatte
    gedrückt.

    Was die Pumpleistung angeht, es muß nicht sein, daß diese nicht ausreicht.
    Zunächst wäre die Rückstauebene zu ermitteln u. zu klären was,wo,wie angeschlossen
    wurde.
    Vor dem Garagentor dürfte eine Rinne eingebaut sein. Wie tief liegt die unter Kanalsohle
    Hauptkanal.
    Wo ist diese Rinne angeschlossen ?
    Wie groß ist der Höhenunterschied von OK. Gehweg zu OK Garagenboden ? usw.


    :hammer:
     
  7. #6 gunther1948, 7. August 2011
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    dann ist das hier aber sehr unwahrscheinlich da sich in der konstellation kein wasserdruck aufbauen kann.

    gruss aus de pfalz
     
  8. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...seh ich auch so


    ...nicht ganz klar ist, ob das Wasser, dass aus den Fliesen kam durch die Aussenwände oder aus der überfluteten Garage kam. Möglicherweise drückte es sich durch die Innenwand (kleine Lücken im Mauerwerk), die hierfür natürlich auch nicht vorgesehen war....
    .
    120l/qm ist natürlich eine Menge und hoffentlich ein einmaliges Ereignis.
    Allerdings würde ich (bzw habe ich bei meinem Haus) mir für weniger Menge Gedanken machen.

    Dementsprechend muss bekannt sein, wieviel von woher kommt (kommen kann: Strasse?, umliegende Grundstücke, Böschungen, Hauswände)
    Durch bauliche Veränderungen die Menge begrenzen...
    Abflussleistung unter ungünstigen Bedingungen beurteilen...
    Dann kommen die Maßnahmen....Zisterne zB

    Du wirst hier um fachliche Hilfe vor Ort nicht herumkommen, denn einige Punkte kannst du nicht selbst beurteilen/berechnen ( setzen der Zisterne, Abflussberechnung, ggf Auftrieb...).
     
  9. Fritz62

    Fritz62

    Dabei seit:
    6. August 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Panketal
    Danke für die Antworten.

    Wenn ich alles richtig verstehe, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Wasser durch die Bodenplatte ins Haus kam gering. Da offensichtlich das Haus noch immer im Wasser steht (... wenn ich die Pumpe ausmache steigt das Wasser vor der Garage wieder an), allerdings kein Wasser im Haus mehr hoch kommt, spricht aus meinem laienhaften Verständnis einiges dafür, oder? Aber eine Trocknung der Wände ist jedoch trotzdem nur schwer möglich.

    Wäre das setzen einer Zisterne denn sinnvoll? Was passiert wenn diese voll ist?

    Gruß

    Burkhard
     
  10. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...noch mal genauer, weil bisher unklar.

    Wenn die Pumpe abgestellt wird...steigt der Wasserstand über Garageneinfahrtsniveau?!

    Selten, oft, meistens, immer?
     
  11. Fritz62

    Fritz62

    Dabei seit:
    6. August 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Panketal
    Wenn die Pumpe abgestellt wird, steigt das Wasser langsam - aber es steigt - über das Garageneinfahrtsniveau. Für mich bedeutet dies, dass das Haus im Wasser steht. Es dauert zwar immer länger, aber das Wasser steigt wieder an. Dies liegt m.E. am Grundwasserspiegel, der nach dem Regen stark angestiegen ist und nun nur langsam fällt.

    Normalerweise passiert dies nicht, das ist nur jetzt der aktuellen Wetterlage geschuldet.
     
  12. Wieland

    Wieland Gast

    Es könnte sich aber auch um angestautes Sickerwasser handeln, wenn das Haus in einer
    Lehmgrube steht und der Geländeverlauf das abfliesen des Oberflächenwasser zur Baugrubenverfüllung fördert.
    Den örtlichen Grundwasserstand kann man in aller Regel im Internet abrufen, o.bei der
    unteren Wasserbehörde abfragen.
    Die ganze Angelegenheit muß vor Ort geprüft werden. Mein Bauchgefühl sagt mir,
    daß das Problem relativ einfach in den Griff zu bekommen ist.
    eine Zisterne mit Überlauf zum örtlichen Kanalnetz wäre unter Umständen eine
    Möglichkeit. ( Sofern Grundwasserhochstand ).
    Ansonsten könnte man vor der Garage Sickerbrunnen bohren lassen u. die ausreichend
    dimensionierte Rinne dort anschließen.

    Ohne verlässliche Informationen ist hiermit jeder Spekulationvorschlag für die Katze.

    Auch meiner:hammer:
     
  13. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ..die Zisterne kann man zur Gartenberegnung nutzen...

    ...und vor heftigen Regenfällen...die nicht überraschend kommen...rechtzeitig leerpumpen....
     
  14. #13 gunther1948, 7. August 2011
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    und genügend volumen wenn er nicht da ist. :winken ist glaub ich keine dauerhafte und sichere lösung mit der zisterne.

    gruss aus de pfalz
     
  15. #14 gunther1948, 8. August 2011
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    da war wohl die tiefgarage so wie sie ausgeführt ist nicht die richtige lösung.
    bodengutachten liegt vor???? und wenn was steht da?

    gruss aus de pfalz
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. StefanB

    StefanB

    Dabei seit:
    9. August 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Monteur
    Ort:
    Lübeck
    Ich hatte früher auch immer viel Probleme mit Wasser im Keller, das drückte immer durch die Fenster rein. Gelöst hab ich das Problem in dem ich die einfach zugemauert hab, im Keller brauch ich eh keine Fenster und hab jetzt weningstens kein Stress mehr mit Wasser.
     
  18. #16 gunther1948, 10. August 2011
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    stefan aber garagentor zu mauern ist doch wohl nicht die lösung ausser der schleppt das heilige blechle immer über die kellertreppe in die garage.

    gruss aus de pfalz
     
Thema:

Kellerüberschwemmung