Kellerwände von innen abdichten - atmungsaktiv oder undurchlässig?

Diskutiere Kellerwände von innen abdichten - atmungsaktiv oder undurchlässig? im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Wir haben im Keller unsers Altbaus, Bj. 1934, ein Feuchtigkeitsproblem. Hier und dort blüht etwas aus, es wirkt unschön. Manchmal riecht es...

  1. Ingaux

    Ingaux

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Wir haben im Keller unsers Altbaus, Bj. 1934, ein Feuchtigkeitsproblem. Hier und dort blüht etwas aus, es wirkt unschön. Manchmal riecht es muffig. Alles Ziegel.
    Daher haben wir vor ca. 4 Wochen eine Fachfirma, die sich mit dem Beheben von Feuchtigkeitsschäden auskennt, zu Rate gezogen. Das Feuchtigkeitsmessgerät des Mitarbeiters zeigte eine zu hohe Feuchtigkeit des Mauerwerks an. Selbst in Höhe der Kellerdecke, die ca. 30 cm über dem Bodenniveau liegt, gab es noch Werte, die der Mitarbeiter der mit Sanierungen vertrauten Unternehmung als viel zu hoch bemängelte.
    Die Ursache der feuchten Wände läge in einer fehlenden Horizontalsperre, so der Mitarbeiter. Sein Maßnahmenpaket, das er vorschlug: Die Wände komplett vom alten Putz, Beton etc. zu befreien, bis nur noch das nackte Mauerwerk hervorschaut. Dann mittels Injektion ca. 10 cm unter Deckenhöhe die Horizontalsperre einbringen, so dass die Feuchtigkeit nicht in das 1. OG wandert. Dann die Wände von innen komplett versiegeln.

    Nun meine Frage: Wenn die Innenwände versiegelt sind, bleibt die Wand von außen weiterhin feucht, d. h. die Feuchtigkeit drückt weiterhin von außen gegen das innen liegende Abdichtungsmaterial. Wäre es nicht auch evtl. überlegenswert, einen atmungsaktiven Sanierputz o. ä. aufzubringen, die Innenseiten also nicht komplett zu versiegeln?
    Da die Sanierungskosten nicht gerade gering sind (mehrere 10.000 EUR), bin ich für jeden Hinweis dankbar.
     
  2. #2 Manufact, 06.09.2019
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.252
    Zustimmungen:
    419
    Die angebotene Massnahme der Fachfirma ist korrekt, Sie haben aufgrund Unkenntniss aber nur die Hälfte verstanden.
    Die Feuchtigkeit dringt flächig von Aussen in die Mauer ein.
    Bei einer IAD muss unterhalb der Kellerdecke eine Hori eingesetzt werden um zu verhindern, dass die Feuchtigkeit ins EG wandert.

    Eine IAD schränkt die Diffusion von Wasserdampf nach Innen massivt ein.
    Im Angebot des Fachbetriebes sollte dementsprechend ein relativ kapillaraktiver Innenputz vorhanden sein um Feuchtigkeitsspitzen etwas abpuffern zu können.
    Es wird bei konventioneller IAD kein Sanierputz benötigt.
     
  3. Ingaux

    Ingaux

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antwort!
    Ich hatte schon mal eine (wesentlich weniger geschädigte) Wand in besagtem Keller vor einigen Jahren selbst bis auf die Ziegel abgekratzt/gesäubert und mit Sanierputz versehen (nur Sanierputz, sonst nichts), was das Feuchtigkeitsproblem/Ausblühproblem enorm verringerte. Aus dem Angebot geht für mich leider nicht hervor, ob die vielen Schichten, die anschließend aufgebracht werden, den von Ihnen beschriebenen Putz beinhalten. Frage Montag mal nach.
     
  4. Ingaux

    Ingaux

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    @Manufact: Nachfrage.
    Eine weitere zusätzliche Horizontalsperre in Bodenhöhe, um zu verhindern, dass die Feuchtigkeit vom Boden weiterhin aufsteigt, wäre nicht sinnvoll? Zwar drückt das Wasser weiterhin von außen flächig gegen die Wand, aber würde das nicht unterstützend wirken?
     
  5. #5 Manufact, 07.09.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.252
    Zustimmungen:
    419
    Nein
     
  6. Ingaux

    Ingaux

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kurz und bündig!
    Damit geben Sie exakt die Meinung des Sachkundigen wieder. Ok, dann, seufz, werde ich in die Schatulle greifen müssen.
    Sie haben mir geholfen. Danke!
     
  7. #7 Manufact, 07.09.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.252
    Zustimmungen:
    419
    Stellen Sie das Angebot doch mal ins Forum, dann können überprüfen, ob der Preis gerechtfertigt ist ..
     
  8. Ingaux

    Ingaux

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Nur den Gesamtpreis oder auch die aufgeschlüsselten Einzelpositionen?
     
  9. #9 Manufact, 07.09.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.252
    Zustimmungen:
    419
    Einzelpositionen
     
  10. Ingaux

    Ingaux

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ok.
    Habe die Angaben jeweils gerundet.
    Baustellenvorbereitung, Schuttentsorgung etc. habe ich weggelassen.
    Alle Angaben beziehen sich nur auf *eine Hälfte* des Kellers, die andere würden wir, aus Kostengründen, zu einem späteren Zeitpunkt in gleicher Art ausbessern lassen.
    Alles Nettopreise.

    Pos. 1: 30 lfdm Bohrlöcher herstellen 900 EUR
    Pos. 2: 30 lfdm Austrocknen der Wandabschnitte 2.000 EUR
    Pos. 3: 30 lfdm Injektion gegen kapillare Feuchtigkeit 5.000 EIR
    Pos. 4: 30 lfdm Verschließen der Bohrlöcher 500,00

    Pos. 5: Wanddurchbruch (Innenliegende Zwischenwände, die auf die abzudichtende Außenwand stoßen, werden ca. 25 cm breit geöffnet und nach den Abdichtungsarbeiten beigemauert. Somit wird eine durchgehende Abdichtungsebene geschaffen) 850 EUR
    Pos. 6: 40 m2 Untergrundvorbereitung Wandfläche (Untergrund komplett freilegen) 950 EUR
    Pos. 7: 4 m Putzabschlussprofil 20 EUR
    Pos. 8: 40 m2 Spritzbewurf 500 EUR
    Pos. 9: 40 m2 Dichtputz (ca. 2 cm Stärke, feuchtebeständig, wasserabweisend) 1.500 EUR
    Pos. 10: 40 m2 Abdichtung (zwei Lagen mineralische, rissüberbrückende Abdichtung, ca. 3mm Stärke) 7.000 EUR
    Pos. 11: 40 m2 mineralischer Schutzputz (ca. 1,5 - 2 cm) (vorher kommt haftvermittelnder Spritzbewurf auf die zweite, abgebundene Abdichtung) 2.300 EUR

    Der Mitarbeiter des Unternehmens war freundlich und erschien uns sehr kompetent, auch wenn ich das als Laie natürlich nicht wirklich einordnen kann.
     
  11. #11 Manufact, 08.09.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.252
    Zustimmungen:
    419
    Der Aufbau der Innenabdichtung ist absolut korrekt.
    Die Preise liegen auf durchschnittlichem Niveau der Firma Iso. ec.
    Lediglich die Abdichtung (=Dichtschlämme) ist meines Erachtens zu teuer.
     
    SIL gefällt das.
  12. Ingaux

    Ingaux

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke!
    Noch eine Frage: wird dadurch ein Keller tatsächlich so trocken, dass er aufhört, zu muffen? Eine Außenabdichtung ist aufgrund der örtlichen Gegebenheiten leider nicht möglich.
    Auf Rat des Unternehmers setze ich noch in die Scheibe, Bohrung ist schon vorhanden, einen Lüfter ein, der evtl. feuchte Luft aus der Waschküche abführt.
     
  13. #13 Manufact, 08.09.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.252
    Zustimmungen:
    419
    Prinzipiell ja, es sollten aber auch die Holzteile überprüft werden.
    Der Lüfter sollte feuchtigkeitsgesteuert sein.

    Ist der Estrich trocken?

    P.S. : In welcher Gegend ist das Projekt?
     
  14. Ingaux

    Ingaux

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Mit Holzteilen meinen Sie die Decke? Das Haus hat nur Betondecken, d. h. sowohl Kellerdecke, 1. OG als auch DG. Holz gibt es nirgendwo.
    Der Boden, eine Betonplatte/Estrich (habe keine Ahnung), vermutlich recht dünn, ist trocken. Ich habe vor einigen Jahren den Kellerboden mit Bodensiegel gestrichen. Bis auf zwei drei kleine Stellen, wo die Siegelfarbe abgeht, ist alles ok.
    Der Lüfter ist von Maico, wenn die Feuchtigkeitsdifferenz von innen zu außen zu hoch ist, springt er automatisch an.
    Unser Objekt liegt im Ruhrgebiet.
     
  15. #15 Manufact, 08.09.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.252
    Zustimmungen:
    419
    Keine Türen?

    Stellen Sie probehalber etwas luftundurchlässiges auf den Boden und sehen nach 2 Wochen nach.
     
  16. Ingaux

    Ingaux

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
Thema:

Kellerwände von innen abdichten - atmungsaktiv oder undurchlässig?

Die Seite wird geladen...

Kellerwände von innen abdichten - atmungsaktiv oder undurchlässig? - Ähnliche Themen

  1. Kellerwand von innen abdichten

    Kellerwand von innen abdichten: Ich muß eine Wand im Keller abdichten (von außen komme ich nicht dran), ich muß aber später links und rechts weiter machen, was kann ich am besten...
  2. Kellerwände Innen feucht (weiße Wanne)

    Kellerwände Innen feucht (weiße Wanne): Hallo, nach gestrigem Regen ist im Keller das Wasser gestanden. Von aussen habe ich keine offensichtlichen Eindringstellen gesehen...
  3. Öffnung in Kelleraußenwand schließen (von innen)

    Öffnung in Kelleraußenwand schließen (von innen): Liebes Forum, Wir leben in einem RMH aus den 60er Jahren. Nach der Entfernung eines defekten Asbestzement-Lüftungskanals besteht ein Loch in der...
  4. Kellerwand nass innen, Yton-Kellerwand Bimstein

    Kellerwand nass innen, Yton-Kellerwand Bimstein: Hallo, mir wurde ein Flachdach-Bungalow Bj. 1974 zum Kaufangeboten dessen Kellerwand innen Salzausblühungen und mit Hygromette gemessen an...
  5. Beton-Kellerwand (Bj53) von innen abdichten-Bohrlochinjektion/Verkieselung sinnvoll?

    Beton-Kellerwand (Bj53) von innen abdichten-Bohrlochinjektion/Verkieselung sinnvoll?: Hallo zusammen, ich habe ein Problem mit Feuchtigkeit an unserer Kellerwand (Siedlungshaus Ba.Wü. Baujahr 1953). Wenn es (stärker) regnet wird...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden