Kellerwand oben feucht - Außenabdichtung beschädigt?

Diskutiere Kellerwand oben feucht - Außenabdichtung beschädigt? im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; Hallo liebe Community, nach unserem Hauskauf haben wir den bis dato unverputzten Keller (roter Ziegelstein, BJ ´85) vor zwei Jahren verputzen...

  1. Longi

    Longi

    Dabei seit:
    05.04.2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Qualitässicherung Automobilzulieferer
    Ort:
    Kolitzheim
    Hallo liebe Community,
    nach unserem Hauskauf haben wir den bis dato unverputzten Keller (roter Ziegelstein, BJ ´85) vor zwei Jahren verputzen lassen. Nun machen sich seit einiger Zeit einige Flecken breit, die nicht gerade zu unserer Entspannung beitragen :-)
    Die Flecken (geschätzt zwei Steinreihen hoch) treten vermehrt auf der rechten Seite auf, an der Außenwand bzw. auf der Terrasse ist hier die Plastersteinreihe, die die beiden Terrassenflächen voneinander trennt ...
    Die Terrasse wurde vom Vorbesitzer vor acht Jahren neu angelegt, mit Schotter- und Splintaufbau durch ein in der Nähe ansässiges Unternehmen.
    Meine Frage wäre: Wir vermuten, dass dabei die Außenabdichtung des Kellers in diesem Bereich schaden genommen hat, könnte das eine solche Feuchteausbreitung erklären? Bis jetzt wäre das noch mti relativ geringem Aufwand zu bewerkstelligen. Ich habe weiterhin die Vermutung, dass diese Plasterreihe (sitzt nur in bzw. auf Split) das Regenwasser im Gegensatz zu den Platten nicht ableitet und in die Tiefe ablaufen lässt, ist das möglich oder Einbildung meinerseits?
    Kellerdecke.jpg Terrasse außen.jpg

    Grüße,
    Bernd
     
  2. #2 Manufact, 03.09.2018
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.112
    Zustimmungen:
    364
    Dies ist durchaus möglich.
    Aber auch reine Kondensation wäre nicht hundertprozentig auszuschliessen.

    Nachweisen lässt sich dies durch elektrische Leitfähigkeits-Messgeräte (zwei Elektroden von ca. 15 cm Länge):

    Sind die Messwerte an der Putzoberfläche höher: Kondensation.
    Nimmt dagegen der Messwert vom Putz zur Mauerinnenseite zu: Abdichtungsproblem.
     
    Longi gefällt das.
  3. #3 petra345, 03.09.2018
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    2.040
    Zustimmungen:
    165
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Die Terrassentür erscheint mir nicht sachgerecht mit den Platten zusammenzupassen.
    Vor der Tür, und am besten vor der gesamten Wand, muß ein Rost mit Wasserablauf eingebaut sein.
    Es scheint zwar, ein überstehendes Dach vorzuliegen, das den Regen abhält, aber ob das immer ausreichend ist, kann man nur vor Ort entscheiden.

    Wenn die Platten am Haus immer im Trockenen sind, kann das Wasser nur über verschlungene Umwege an die Keller mauer kommen. Da ist vermutlich noch viel Aufklärung vor Ort erforderlich.


    .
     
    Longi gefällt das.
  4. #4 simon84, 03.09.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    8.429
    Zustimmungen:
    1.419
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Die Flecken sehen schon verdächtig nach Steinformat aus. Wasser von oben fliesst eigentlich nach unten.
    Warum es genau nach der zweiten Steinreihe aufhört ist schon etwas verdächtig.
    Wer weiss, vielleicht ist da noch eine Hori drin ?

    Habt ihr noch Fotos von der Wand vor dem Verputzen?
     
    Longi gefällt das.
  5. Longi

    Longi

    Dabei seit:
    05.04.2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Qualitässicherung Automobilzulieferer
    Ort:
    Kolitzheim
    Hallo zusammen,
    danke für eure Antworten.
    Fotos haben wir von dem Raum keine gemacht, eine Horizontalsperre konnte ich damals aber nicht erkennen, zumindest keine nach innen liegenden Überstände der Pappe o. ä.
    Sofern man die dann hätte sehen können/müssen würde ich sagen, da ist keine mehr verbaut.
    Die Höhe scheint mir, wenn ich mir die alten Bauunterlagen so ansehe, in etwa mit der eingebrachten Schotter und Splitschicht übereinzustimmen, es scheint die damalige Arbeitstiefe zu sein.
    Die Sache mit der fehlenden Rinne lässt sich wahrscheinlich damit erklären, dass auf dieser Seite des Hauses kein Abwasseranschluss o. ä. vorhanden ist.
    Höchstwahrscheinlich wird es ohne ein erneutes Öffnen des Terrassenbelages und einer Kontrolle von außen keine verlässliche Aussage geben können, so lese ich das zumindest aus euren Aussagen heraus.
    Ich danke vielmals für eure Antworten.

    Grüße
    Bernd
     
  6. #6 simon84, 03.09.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    8.429
    Zustimmungen:
    1.419
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Doch, absolut, der Ansatz wurde schon genannt, mit ein paar Bohrungen und dem entsprechenden Messgerät herausfinden ob es von innen oder von aussen feucht wird, ob es oben oder unten nasser ist etc.

    Danach kannst du dann immer noch den Boden hochnehmen :)
     
    Longi gefällt das.
  7. #7 petra345, 04.09.2018
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    2.040
    Zustimmungen:
    165
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Dann haben wir doch schon (fast) die Ursache.

    Das Wasser sammelt sich in der Schotterschicht unten und kann nicht abfließen. Es fehlt der Abwasseranschluß und der Boden ist nicht ausreichend versickerungsfähig.

    Der fehlende Abwasseranschluß darf kein Grund sein, auf die Rinne zu verzichten! Man kann immer ein Abwasserrohr quer durch den Keller verlegen wenn man außen keine Möglichkeit sieht. Das sind sowieso geringe Wassermengen. Aber es muß eben weg.
     
  8. Longi

    Longi

    Dabei seit:
    05.04.2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Qualitässicherung Automobilzulieferer
    Ort:
    Kolitzheim
    Vielen Dank für die bisherigen Antworten.
    Ich würde eine Rinne installieren lassen, evlt. gibt es die Möglichkeit, das Wasser außen in eine Art Sickerschacht abzuleiten und diesen regelmäßig zu entleeren. Wenn das keine großen Wassermassen sind, halte ich das für realisierbar, mal sehen, was es so an technischen Lösungsmöglichkeiten gibt.
    Das ist dann also das Wasser, das bei Schlagregen gegen die Fassade "geworfen" wird und dann nach unten in den Boden abläuft, verstehe ich das richtig? Dann müsste aber auch die Außenabdichtung beschädigt worden sein, denn wenn das Wasser nicht absickert und diese Wasserflecken im Keller verursacht, muss es ja irgendwie da hin kommen. Was soll ich mit dem Trennstreifen aus Pflaster machen, die Zwischenräume -also der Split- sind auch immer feucht, ich vermute, auch wenn ich nicht beweisen kann, dass das Wasser nicht wie bei einer Betonplatte abfliesen kann und 1:1 nach unten durchsickert (Kapillarwirkung?). Sind die Betonplatten relativ wasserundurchlässig, wie darf ich mir das vorstellen?
    Da wir an diesem Abschnitt auch eine Terrassenüberdachung haben möchten, wird uns das bei der Problemlösung sicher auch behilflich sein.
    Ich hatte schon die Idee, den Anschluss der Terrasse zum Haus in diesem Bereich und auch den Pflasterstreifen mit einem Dachpappestreifen "abzudichten", ich hab tatsächlich das Gefühl, dass sich die Situation nach Regen immer verschlechtert.
    Morgen werde ich mir ein paar Angebote einholen bzw. anfragen, ob sich die Fachfirmen in der Nähe auch mit diesem kleinen Auftrag auseinandersetzen möchten :-)
    Danke euch nochmal recht herzlich!
    Grüße,
    Bernd
     
  9. #9 Bromm Edmund, 27.09.2018
    Bromm Edmund

    Bromm Edmund

    Dabei seit:
    11.06.2004
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Ismaning
    Benutzertitelzusatz:
    Praktiker; Ehrenamtlicher Berater im Bauzentrum Mü
    Haben Sie schon mal ermittelt ob die Türe von aussen überhaupt abgedichtet is?.
    Nach meinen Erfahrungen wird hier oft nicht (richtig) abgedichtet.
     
  10. #10 SVBuero, 02.10.2018
    SVBuero

    SVBuero

    Dabei seit:
    15.04.2016
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bausachverständiger
    Ort:
    Siegen
    Ich würde das Gleiche wie Bromm Edmund vermuten. Häufig sind die bodenstehenden Elemente gar nicht bzw. nicht ordentlich abgedichtet.
     
  11. Longi

    Longi

    Dabei seit:
    05.04.2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Qualitässicherung Automobilzulieferer
    Ort:
    Kolitzheim
    Hallo zusammen,
    in der Tat ist die Tür nicht sauber abgedichtet, das war aber nur eine Ursache.
    Im Bereich der feuchten Flecken innen ist an der Außenwand die Außenabdichtung beschädigt (von Wasser unterwandert, "hängt" nur noch hohl an der Wand) bzw. war über eine Strecke von ca. 2 Metern gar nicht vorhanden. Wir haben eine Probegrabung gemacht und dabei haben uns die Ziegelsteine angelacht.
    Was mir aufgefallen ist: Beim Öffnen der Platten waren diese feucht, wie mir weiter oben schon mitgeteilt wurde. Über das Wochenende ist der geöffnete Graben zumindest oberflächlich abgetrocknet, das ging recht schnell. Wäre es bautechnisch sinnvoll, nicht mehr ans Haus ran zu pflastern/Platten zu legen und einen schmalen Kiesstreifen anlegen zu lassen? Früher hatte der wohl die Funktion eines Spritzschutzes, ich würde aber vermuten, dass dieser auch darunterliegende Feuchtigkeit nach oben hin ableiten würde, ist das kompletter Unsinn oder wäre das sinnvoll? Die ausführende Baufirma würde es wieder bis ans Haus ran pflastern.

    Grüße,
    Bernd
     
Thema:

Kellerwand oben feucht - Außenabdichtung beschädigt?

Die Seite wird geladen...

Kellerwand oben feucht - Außenabdichtung beschädigt? - Ähnliche Themen

  1. Streichen Porenbeton Kellerwand

    Streichen Porenbeton Kellerwand: Moin, im Keller unseres Neubaus ist der HWR / Hausanschlussraum. Dort ist dann u.a. Waschmaschine, Heizung, Warmwasserspeicher drin. Laut...
  2. Kellerwände von innen abdichten - atmungsaktiv oder undurchlässig?

    Kellerwände von innen abdichten - atmungsaktiv oder undurchlässig?: Wir haben im Keller unsers Altbaus, Bj. 1934, ein Feuchtigkeitsproblem. Hier und dort blüht etwas aus, es wirkt unschön. Manchmal riecht es...
  3. Kellerwand abgedichtet, was nehmen zum wiederauffüllen?

    Kellerwand abgedichtet, was nehmen zum wiederauffüllen?: Hallo, wir haben meine Kellerwand (Reihenhaus/ 5 m lang) freigegraben, auf eine Tiefe bis 2,50m/Grundsohle. Momentan trocknet alles und nächste...
  4. Kellerboden und Kellerwände nass

    Kellerboden und Kellerwände nass: Hallo zusammen :) ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Es sind zwei aneinander gebaute Häuser. Im Altbau 1960 sind im Keller mehrere Wände...
  5. Feuchte Kellerwand sanieren

    Feuchte Kellerwand sanieren: Liebe Forenmitglieder, ich möchte euch um eure Meinung bitten. Ich habe seit ich in unser Haus gezogen bin an einer Stelle im Keller (vorwiegend...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden