Kernbohrung mit Doyma-Dichtung - Luftspalt in Dämmung schließen

Diskutiere Kernbohrung mit Doyma-Dichtung - Luftspalt in Dämmung schließen im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo, wir haben im Keller (Weiße Wanne, 40 cm Beton plus 18 cm XPS) 4 Kernbohrungen nach draußen. Alle sind mit Doyma-Dichtungen abgedichtet....

  1. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    wir haben im Keller (Weiße Wanne, 40 cm Beton plus 18 cm XPS) 4 Kernbohrungen nach draußen. Alle sind mit Doyma-Dichtungen abgedichtet. Rund um die durchgeführten Rohre (1 x Abwasser, 1 x Mehrsparten, 2 x Erdwärmesole) ist jetzt jeweils noch ein Luftspalt in der Größenordnung 3 cm offen, der durch Dämmschicht und Beton bis zur Dichtung innen läuft. Später wird Verfüllmaterial (Sand) gegen die Öffnungen liegen. Im Normalfall sind die Öffnungen keinem drückenden Wasser ausgesetzt, das kann aber in Extremsituationen (Jahrtausendregen, Jahrmillionenhochwasser oder ähnliches) mal passieren.

    Diesen Luftspalt würde ich gerne mit einem Dämmmaterial verschließen. Wie geht das am besten? Zum einen hätte ich evtl. noch die XPS-Bohrkerne und könnte daraus eine passende Füllung basteln. Bringt aber speziell bei der Mehrspartendurchführung extremen Aufwand mit sich.

    Was ist vom Vorschlag zu halten, diese Öffnung einfach mit Brunnenschaum auszuschäumen? Behält Brunnenschaum seine Wärmedämmfähigkeit auch dann, wenn das Material feucht wird? Gibt es eine spezielle Qualität, die man einhalten muss? 1K, 2K oder ähnliches? Würde mich auch über konkrete Hersteller-/Produktangaben per PN freuen.

    Oder gibt es noch eine andere Variante, diese Stelle zu dämmen?

    Danke!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Achim Kaiser, 10. September 2012
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Eine Durchführung dichtet durch anpressen .... da gibts keine 3 mm *Luft* für irgendwelches *Gedöns*.
    Wer da an Brunnenschaumeinsatz denkt sollte den nehmen um die nichtsnutzigen Schnapsideen aus dem Hirn zu pressen !

    Das ganze Auschäumzeuchs hat bei Rohrdurchführungen mit Rohrdurchführungen absolut NICHTS zu suchen.
    Entweder die Rohrdurchführung *passt* oder das ganze ist untauglich .... und nur mit Sonderausführungen abdichtbar aber NIE mit Schaumgedöns.

    Wärme- oder Schwitzwasserdämmung erfolgt mit Dämmungsschalen .... auch da ... Schäumen nur im Ausnahmefall (lies : NIE !)

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  4. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Schon klar, die Dichtung dichtet. Die Dichtung sitzt aber in der Betonwand, so circa in den ersten 10 cm von innen. Dann kommen noch 30 cm Beton und 18 cm Dämmung. In diesem Bereich gibt es einen Luftspalt von ca. 3 cm (nicht 3 mm) um das durchgeführte Rohr (z.B. Abwasserrohr, Solerohr, Mehrspartenrohre).

    3 cm Luftspalt sind für mich gleich Wärmebrücke. Die möchte ich gerne schließen. Die Dämmungsschalen helfen mir da leider auch nicht, die wurden beispielsweise *im* warmen Keller für die Dämmung der kalten Solerohre verwendet.

    Also doch Ausschäumen oder wie bekomme ich das gedämmt?

    Ich glaub, ich mach morgen mal ein Foto, damit klarer wird, was ich meine ...
     
  5. #4 Achim Kaiser, 10. September 2012
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Ausschäumen ist die schlechteste Variante .... manchmal setzt sich was ...
    Ist die Durchführung ausgeschäumt geht das große Gepopel los ....

    XPS Platte nehmen und den geteilten Dämmstopfen zurechtschnitzen

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  6. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    warum?

    Gruß
    Frank Martin
     
  7. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Wie: warum? Beim ganzen Haus sind alle möglichen Wärmebrücken geschlossen worden, warum soll ich ausgerechnet diese offen lassen?
     
  8. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Hab's befürchtet. War auch meine erste Idee, ist aber leider mit viel Bastelei verbunden ... Deshalb will mein Sanitäter schäumen. Werde dann wohl selbst zum Schnitzmesser greifen und das Loch stopfen.
     
  9. #8 Achim Kaiser, 10. September 2012
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Mit etwas Übung und den richtigen Hilfsmitteln geht das flott ....

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  10. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Übung: naja, wird sich ergeben.

    Welche Hilfsmittel? Bisher kenne ich große Dämmplattenschneider mit heißem Draht für gerade Schnitte, die mir hier gar nichts helfen. Und diese kleinen Handgeräte, mit denen man aus XPS Platten mit Hitze etwas herausschnitzen kann. Gibt es noch andere Hilfsmittel? Muss das in diesem Fall leider selbst erledigen und relativ kurzfristig, deshalb schon mal danke für hilfreiche Tricks.

    Ich hoffe, ich finde die Bohrkerne noch, das würde es schon mal vereinfachen ...
     
  11. Gast036816

    Gast036816 Gast

    sauber 40 x 40 cm oder größer aus der dämmung ausschneiden und aus neuem material 40 x 20 cm stücke herstellen mit halbkreisförmigem ausschnitt vorbereitet sauber wieder einkleben. den kleinen spalt zwischen dämmung und medienrohr mit bitumenmasse füllen. ist ziemlich zeitaufwändig - ohne vorherige planung sehe ich kaum möglichkeiten hier eine bessere lösung noch zu erhalten.
     
  12. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Warum ist der Dichtungseinsatz so eingebaut worden? Im Regelfall sollte man diese soweit wie möglich zur Wasserseite, also nach aussen hin montieren.
     
  13. Uwe!

    Uwe!

    Dabei seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    -
    das hätte das Problem von vornherien vermieden....

    Eigentlich sollte man sie doch ncoh mal öffnen und verschieben können, oder?
     
  14. Gast036816

    Gast036816 Gast

    kann aber zur folge haben, dass die medien leitung zurueckgebaut werden muss. ich wuerde aussen die daemmung sauber anarbeiten und den spalt zwischen beton und medienleitung belassen, wenn die dichtung nicht vorgeschoben werden kann.
     
  15. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Mein Fehler. Die Mehrspartendurchführung ist die Nova 2-M. Die ist beidseitig abdichtend. Da sollte also auf der anderen Seite der Betonwand nach außen auch noch eine Dichtung sein.

    Bei den anderen Dichtungen sitzt das Dichtelement irgendwo im Bereich des Ortbetons. Warum hätte ein Einbau zur Wasserseite das Problem vermieden? Wärmebrücke gibt es doch trotzdem noch?
     
  16. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Hier mal ein paar Fotos ...

    mehrsparten.jpg

    kanal.jpg

    Sole.jpg

    Irgendwie tendiere ich doch dazu, die vorderen 18 cm auszuschäumen ... Da schnitzt man sich ja einen Wolf, um das auszufüllen.
     
  17. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Telefonat mit einem Doyma-Mitarbeiter: Typische Praxislösung sieht so aus, dass ausgeschäumt wird. Dann vorne möglichst glatt abschneiden und Bitumendickbeschichtung drüber.
     
  18. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Zu #15:
    Wie Du schon richtig schreibst, ist die Mehrspartenhausdurchführung so nicht korrekt. Die schwarzen Leerrohre kommen von der Dichtung? Das scheint mir so aber überhaupt nicht fachgerecht. Das kann so ja nicht dicht sein. Irgendwelche theoretischen Wärmebrücken würden mir da weniger Sorgen bereiten als das was ich hier sehe.

    Schau mal im Internet bei der Homepage des Herstellers nach wie es auszusehen hat.
     
  19. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    @RMartin: Wie kommst du drauf, dass die Mehrspartendurchführung nicht korrekt ist? Wo schreibe ich das denn?

    Bitte nicht verwirren, wenn du in der Thematik nicht sattelfest bist, lieber nichts schreiben.

    So sieht das übrigens auf der Website aus:

    Bildschirmfoto 2012-09-11 um 11.25.23.png

    Vordere Dichtung und hintere Dichtung sitzen im Beton. Die schwarzen Rohre schauen immer raus und sind innen abgedichtet.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    wall: Willst Du mich jetzt für blöd verkaufen oder was soll das?!
    In #14 schreibst du was von

    Hier schreibst Du richtigerweise, dass auf der anderen Seite der Betonwand entspr. Dichtung sein sollte.
     
  22. wall

    wall

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Werbung
    Ort:
    Hamburg
    Also: Meine Angabe, dass die Dichtung 10 cm tief im Beton sitzt, war ein Fehler. Richtig ist: Es sind zwei Dichtungen, die wie vorgeschrieben eingebaut sind. War beim Einbau nicht dabei, deshalb habe ich zunächst nur die innere Dichtung gesehen.

    Aber es geht auch gar nicht um die Dichtung, deshalb verstehe ich nicht, warum einige davon anfangen ...

    Und ebenso verstehe ich nicht, was ein Einbau nah der Wasserseite an der Wärmebrücke ändert.

    Und "nicht sattelfest" bezieht sich auf deine Vermutungen zu schwarzen Rohren, die keinen weiterbringen.
     
Thema: Kernbohrung mit Doyma-Dichtung - Luftspalt in Dämmung schließen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. brunnenschaum rohrdurchführung abdichten

    ,
  2. was kann passieren kerbohrung zu groß für ringdichtung

Die Seite wird geladen...

Kernbohrung mit Doyma-Dichtung - Luftspalt in Dämmung schließen - Ähnliche Themen

  1. Laminatfuge ohne Sockelleiste schließen

    Laminatfuge ohne Sockelleiste schließen: Hallo zusammen, ich möchte die Gipsleiste meiner Altbauwohung (Bild1) ohne Sockelleiste belassen. Wie auch im Bild2 zu sehen sind die Fugen teils...
  2. Feuchte Dämmung

    Feuchte Dämmung: Guten Tag, ich war gerade an unserem Neubau und seit dem Trockenprogramm für den Estrich das erste mal auf dem Dachboden. Dort musste ich mit...
  3. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  4. VHF Dämmung Aufbau

    VHF Dämmung Aufbau: Moin, ich plane für kommendes Jahr mein Holzhaus welches bereits eine Fassade aus senkrechten Brettern hat nachträglich von außen mit Glaswolle zu...
  5. Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?

    Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?: Guten Morgen, Mittag oder Abend. Stelle mich kurz vor, ich bin Felix, 22 und Student. Meine Frau und ich wohnen in einem Neubau. Dieser besitzt...