Knackende Heizungen Neubau

Diskutiere Knackende Heizungen Neubau im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Guten Tag liebe Bauexperten, wir haben ein neues Reihenhaus (24 Parteien) bezogen, die Probleme sind nicht in jedem Haus aber in ca. 40% der...

  1. #1 Infuso00, 12.04.2021
    Infuso00

    Infuso00

    Dabei seit:
    14.07.2020
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Guten Tag liebe Bauexperten,

    wir haben ein neues Reihenhaus (24 Parteien) bezogen, die Probleme sind nicht in jedem Haus aber in ca. 40% der Reihenhäuser. Verbaut sind normale Heizkörper, die über Gas/Fernwärme (Technikzentrale ausgelagert / nicht im Haus) beheizt werden. Seit November knacken die Heizungen ständig, je nach Außentemperatur alle 15-30 Minuten, Stündlich oder alle paar Stunden. Je nach dem, wie die Heizungen arbeiten müssen. Der Heizungsbauer, hat schon den Druck geprüft der Anlage und auch entlüftet, es bringt alles nichts. Frage an die Profis, was können die Gründe sein?

    Das Geräusch ist wie ein knall (als würde sich was ausdehnen). Teilweise einmal und ab und zu auch doppelt.

    Die Leitungen verlaufen im Estrich zu den Heizkörpern im EG, so wie ich das gesehen habe, waren die Rohre auch isoliert und an den Boden befestigt. Die 3 Heizungen im EG knallen alle ständig, im OG oder DG ist das knallen zwar leiser aber ab und zu auch da. Die Rohre ins OG und DG verlaufen in einer Trockebauwand hoch.

    Hat jemand eine Ahnung was da los ist bzw. wie man Abhilfe schaffen kann?
    Wir sind alle sehr genervt von dem geknacke, man kann sich im Wohnzimmer nicht entspannen bzw. auch Gäste schlafen lassen. Wir wissen leider nicht mehr weiter! Kann uns einer einen Tipp geben, was das Problem ist?

    Ich wäre euch sehr dankbar! Vielen Dank und viele Grüße aus dem Süden euer Infuso00
     
  2. #2 Fred Astair, 12.04.2021
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    7.182
    Zustimmungen:
    3.276
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Gründe liegen mit hoher Wahrscheinlichkeit in unsauberer Bauausführung, d.h. in örtlich fehlender Entkopplung von Leitungen und Baukörper. Schuld können Heizungsbauer, Estrichleger, Fliesenleger etc. sein.
    Im Nachhinein fast unmöglich.

    Versuchs mal mit völliger Öffnung der Thermostatventile und bedarfsgerechter Eindrosselung an den Rücklaufverschraubungen. Damit entfällt da ständige Aufheizen und Abkühlen der Leitungen eventuell und es tritt eine Beruhigung ein.
    Wegen der vielen möglichen Ursachen ist eine Fehlersuche nach Einzug fast aussichtslos und ein Rechtsstreit mit dem oder den Auftragnehmern äußerst schwierig und langwierig.
    Kennst Du das Kinderspiel "Schraps hat den Hut verloren"?
     
    SvenvH, Infuso00 und driver55 gefällt das.
  3. #3 Infuso00, 12.04.2021
    Infuso00

    Infuso00

    Dabei seit:
    14.07.2020
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Erst einmal Vielen Dank für die Rückmeldung :)

    Das werde ich probieren, dass heißt aber auch dass eventuell Mehrverbrauch dadurch entsteht und ich es nicht mehr steuern kann oder verstehe ich das falsch?

    Jetzt möchte der Heizungsbauer, die Heizkörper austauschen, denke aber nicht, dass es was bringen wird aber er kann es probieren :)
    Ich denk, dass das Problem im Estrich liegt, da die äußerste Heizung nur Bodenkontakt hat, sprich das der Vor und Rücklauf direkt an die Heizung angeschlossen ist. Wenn Sie den kompletten Boden aufmachen müssen und die Wände, ist es ja ein Unding und das bei mehren Häusern.

    Bei weiteren Tipps wäre ich weiterhin dankbar!

    VG euer Infuso00
     
  4. #4 Fred Astair, 12.04.2021
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    7.182
    Zustimmungen:
    3.276
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Mehrverbrauch dürfte nicht entstehen, wenn die Durchflussdrosselung bedarfsgrecht und abgestimmt auf den Temperaturwunsch des jeweiligen Raumes erfolgt. Die Heizkurve und die Absenkzeiten sind ein weiteres Stellglied.
    Was dann nicht mehr geht, ist das spontane "Zudrehen" eines einzelnen Raumes aber in modernen gut gedämmten Häusern sind ohnehin keine großen und kurzfristigen Temperaturänderungen möglich.
     
    Infuso00 gefällt das.
  5. #5 msfox30, 12.04.2021
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    1.380
    Zustimmungen:
    417
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    Meine Eltern haben in den 90er im Haus Heizung verlegen lassen. Auch hier gab es ein Knacken, was sich der Heizungsbauer nicht erklären konnte. Ich habe mich dann auf die "Lauer" gelegt und bin der Sache nachgegangen. Im Wohnzimmer ging ein Strang senkrecht und knickte am Fußboden auf waagerecht. Wenn die Heizung nun heizte, dehnte sich der Strang aus und drückte auf den Fußboden, es kam zum Knallgeräusch. Da der Fußboden nur aus Spahnplatten bestand, habe ich dort einfach 2mm weggenommen und das Knacken war weg.
    Die zweite Stelle im Haus war eine Durchführung durch einen alten Schornstein. Auch hier knackte es - allerdings erst Jahre später. Der Grund war, dass die Heizungsrohre ohne Leerrohre verlegt wurden und diese bei der Ausdehnung am Gestein rieben.
    --
    Aktuell im eigenen Haus. Hier knackt der 300l WW-Speicher bei jedem Aufladen - 40°C -> 46°C. Es waren schon diverse Leute da und jedensmal wenn einer etwas unter die Füße vom WW-Speicher gelegt hat (Flies, Kunststoff), war das Knacken für einige Wochen wieder weg. Jetzt ist es wieder da. Ob das nun an den Füßen liegt oder daran, dass der Wasserspeicher beim Unterlegen bewegt wurde, kann ich nicht sagen. Der Vaillant-Techniker meinte, die Füße bewegen sich beim Ausdehnen auf den Fliesen. Daher hat er Flies drunter gelegt.
    --
    Daher mein Tipp: Versuche konkret die Stelle zu finden wo es knackt. Erst dann kannst du einschränken, was es sein könnte. Ich vermute, es ist eine schlechte Wanddurchführung...
     
    hanse987 gefällt das.
  6. #6 Infuso00, 12.04.2021
    Infuso00

    Infuso00

    Dabei seit:
    14.07.2020
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Vielen Dank für den Tipp :)

    Das habe ich schon gemacht, ich konnte leider nicht ausmachen, wo das Geräusch in den Wänden oder Boden her kommt.
    Das knacken höre ich nur direkt am Heizkörper. Ich denke auch wie Fred, dass es an den Temperaturwechseln liegt, da wir auch ein dezentrale Belüftungssystem haben und ständig "kalte Luft" eingezogen wird, kommt es ständig zu Temperaturschwankungen und zum auf und ab heizen und dem knacken durch das dehnen der Rohre.
     
  7. #7 driver55, 12.04.2021
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    4.910
    Zustimmungen:
    892
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Evtl. war hier das Stück Heizkörper nochmals 1,70EUR günstiger. Bei 24 Häusern läppert sich das.

    Am Rande: Belüftungsanlage und keine FBH ist eher unüblich.
     
    Infuso00 gefällt das.
  8. #8 Infuso00, 12.04.2021
    Infuso00

    Infuso00

    Dabei seit:
    14.07.2020
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Kann es am Heizkörper liegen oder ist das ausgeschlossen?

    Wir haben eine Dezentrale Belüftungsanlage, dass heißt, das in den Nassräumen die Ventilatoren die Luft abziehen und über den Rollläden die Luft eingezogen wird. Fußbodenheizung war ein Sonderwunsch, daher hat es nur eine Partei genommen. Außer es gibt eine Norm, das man FBH verbauen muss bei einer Dezentralen anlage.

    VG Infuso00
     
  9. #9 msfox30, 12.04.2021
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    1.380
    Zustimmungen:
    417
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    Vielleicht irgendwo Luft im Heizkörper?
    Machen die da nicht auch Geräusche? Ich glaube aber, das war mehr ein Kluckern...
    Wenn es am Heizkörper liegt, müsstest du es ja an einem Heizkörper hören. Oder du drehst mal alle Heizkörper ab - bis auf einen. Dann sollte man ja das Knacken auf die Heizkörper beschränken können - oder auch nicht.
     
    Infuso00 gefällt das.
  10. #10 Infuso00, 12.04.2021
    Infuso00

    Infuso00

    Dabei seit:
    14.07.2020
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    genau, das wäre dann so ein Kluckern und die Sanitärmitarbeiter haben nochmals in allen 24 Häusern alle Heizungen entlüftet.
    Das Geräusch ist wirklich eher so ein Knacken (Knall) :(
     
  11. #11 Fred Astair, 12.04.2021
    Zuletzt bearbeitet: 12.04.2021
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    7.182
    Zustimmungen:
    3.276
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Ausgeschlossen ist nichts aber höchst unwahrscheinlich.

    Sagte ich eben, dass nichts ausgeschlossen sei? Das war falsch. Es ist doch etwas ausgeschlossen: Dass Luft für das Knacken verantwortlich ist.
     
    MJanssen und driver55 gefällt das.
  12. #12 driver55, 12.04.2021
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    4.910
    Zustimmungen:
    892
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Man muss doch aber in der Lage sein, den Fehler/die Ursache einzugrenzen.
    Heizkörper/einzelne Heizkörper oder die Heizung selbst. Bei Letzterem wären alle Heizkörper davon betroffen!
    Das Analyse funktioniert natürlich nur vor Ort und nicht per www.
     
  13. #13 Infuso00, 12.04.2021
    Infuso00

    Infuso00

    Dabei seit:
    14.07.2020
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Nein, das können die nicht, ich sag ja, das Unternehmen ist sehr unfähig! ... Es sind in allen betroffenen Reihenhäusern immer die 3 Heizungen im Erdgeschoss und die im OG und DG sind auch betroffen, ist aber das Knacken viel leiser als im EG. Die halten uns Einwohner hin und wir müssen damit leben. Wie gesagt, der Heizungsbauer ist davon überzeugt, das es an den Heizkörpern liegt, aber die Wahrscheinlichkeit, dass bei den Häusern die das Problem haben immer gleich ist (alle 3 Heizungen im EG) das ist ja schwerer als wie hat es Fred genannt? Als den Hut von Schraps wieder zu finden :)
     
  14. #14 Fred Astair, 12.04.2021
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    7.182
    Zustimmungen:
    3.276
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    ... aber Du solltest es können, denn wohnst im Gegensatz zu den Heizern in dem Knusperhäuschen.
    Möglich ist ja, dass die HB-Männchen völlig schuldlos sind und das auch wissen und deshalb mit wenig Elan an die Sache gehen.
    Übrigens ist ein Bautrüger, der heute noch FBH nur gegen Aufpreis einbaut, sowas von hinterm Mond. Die waren bei mir schon seit Anfang der 90er Jahre schon kostenneutral.
     
  15. #15 driver55, 12.04.2021
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    4.910
    Zustimmungen:
    892
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Genau so meinte ich das...
     
  16. #16 Hercule, 12.04.2021
    Hercule

    Hercule

    Dabei seit:
    11.11.2019
    Beiträge:
    775
    Zustimmungen:
    167
    msfox30 hat schon alles wichtige zu dem Thema gesagt. Welche Rohre wurden bei euch verlegt ?
    PE Alu Verbundrohre dehnen sich beispielsweise von Zimmertemperatur auf 60°C knapp 1mm pro Meter. Wenn das konstruktiv nicht eingeplant ist, kann es schnell krachen. Bei Kupferrohren sind es ca. 0,65mm. Bei normalen PE-X Rohren sind es über 7mm !!! Pro Meter.
    An den Heizkörpern könnten es die Anschlüsse sein falls die durch Wärmedehnung wandern - kann man ja einfach beobachten.
     
  17. #17 driver55, 12.04.2021
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    4.910
    Zustimmungen:
    892
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Hoffentlich haben sie ein Vesper mit:biggthumpup:
     
  18. #18 Hercule, 12.04.2021
    Hercule

    Hercule

    Dabei seit:
    11.11.2019
    Beiträge:
    775
    Zustimmungen:
    167
    Hört sich blöd an aber ich konnte das schon mal beobachten.
    Aluverbundrohr in Trockenbauwand montiert und dort wo die rauskommen (Bohrung ca. 10mm größer) sieht man schön die Bewegung bei Erwärmung. Vorteil: in den Wänden sind heute alle in den Dämmungsrohren eingepackt, da hat man immer etwas elastischen Abstand zu festen Bauteilen.
     
  19. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    2.592
    Zustimmungen:
    859
    Hast du schonmal die Rosetten am Übergang zum Estrich entfernt und nachschaut ob sich die Rohre frei bewegen können? Gibt ja auch so Spezies die die Dämmung bündig abschneiden und dann Nivellieren oder die Anschlussstellen ausfugen.
     
Thema:

Knackende Heizungen Neubau

Die Seite wird geladen...

Knackende Heizungen Neubau - Ähnliche Themen

  1. knackender Heizkörper bei Erwämung

    knackender Heizkörper bei Erwämung: Hallo, wir bewohnen ein 20Jahre altes EFH welches mit einer Bosch Junkers ZR18/3 Therme ausgerüstet ist. Das ist noch ein älteres Heizwertgerät...
  2. Knackende Holz-Alu-Fenster

    Knackende Holz-Alu-Fenster: Hallo, wir haben einen Neubau mit hochwertigen Holz-Alu-Fenstern, die bereits seit Februar 2017 eingebaut sind. Wir haben das Haus jetzt seit...
  3. Knackende Fliesen bzw. bröckelnde Fugen - falscher Estrich?

    Knackende Fliesen bzw. bröckelnde Fugen - falscher Estrich?: Hallo zusammen, im Rahmen der Sanierung unseres Hauses wurde auch eine neue Fußbodenheizung von Schlüter (System Bekotec mit Noppenplatten)...
  4. Sind knackende Fenster im WoZi ein Mangel?

    Sind knackende Fenster im WoZi ein Mangel?: Hallo zusammen, wir haben Kunststofffenster 70mm-Profil Soft..., aussen foliert in einem Grauton (RAL 7012), innen weiß. Verglasung 3-fach. Ein...
  5. Knackende Trockenbauwände

    Knackende Trockenbauwände: Hallo zusammen, bei der Renovierung meines Wonzimmers wurden Vorsatzschalen an allen Wänden gestellt und einfach beplankt. Die...