Kniestock verschalen - wie abdichten?

Diskutiere Kniestock verschalen - wie abdichten? im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Es geht um den Wiederaufbau einer Dachgeschoßwohnung. Die Außenwand ist massiv aus Ziegelstein gemauert ca. 40 cm dick. Außen noch ein wenig...

  1. #1 OBommel, 27.02.2012
    OBommel

    OBommel

    Dabei seit:
    23.02.2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Düsseldorf
    Es geht um den Wiederaufbau einer Dachgeschoßwohnung. Die Außenwand ist massiv aus Ziegelstein gemauert ca. 40 cm dick. Außen noch ein wenig Stuck.

    [​IMG]

    Der Kniestock, ca. 130 cm hoch soll von innen mit Rigipsplatten verschalt werden. Zwischen Rigips und Außenwand wird ein Zwischenraum sein, da dort Leitungen verlegt werden.

    Jetzt zur Frage. Ich habe gelesen, dass eine Ziegelsteinmauer erst durch den Innenputz wind-/luftdicht wird. An den Kniestock schließt auch die Dampfsperre der Dachdämmung an. Muß die Kniestockwand also wieder vollflächig verputzt werden (ist momentan nicht der Fall), bevor die Verschalung davor kommt?

    Oder kann man alternativ auch die Dampfsperre vom Dach bis auf den Rohfußboden runterziehen?

    Dann gibt es noch einen Spezialfall. An mehreren Stellen wurde der Kniestock 30 cm tief eingestemmt, um Stahlträger reinzustellen.

    [​IMG]

    Die ausgestemmten Nischen wurden nicht von innen verputzt bevor die Träger reinkamen.

    Gehe ich recht in der Annahme, dass es nicht ausreicht, die Freiräume zwischen Träger und Mauerwerk so gut wie möglich mit Mineralwolle auszustopfen?

    Die Außenwand ist in den Nischen gerade noch 10 cm dick und die Stahlträger sind dachseitig natürlich auch nicht gedämmt. Als Laie könnte ich mir vorstellen, dass in diesen Nischen super Kondensation stattfindet, falls Raumluft von innen die Stahlträger "umspülen" kann.

    Für Meinungen wäre ich dankbar.
     
  2. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    4.185
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Auf den ersten Blick scheinen die Stahlträger mitten in der Dämmebene etwas suboptimal. Auch der Hohlraum zwischen Träger und Sparren muß noch gedämmt werden. Eine Leichte verbesserung läßt sich mit einem Unterdach aus Holzweichfaser erzielen und das würde ich für aussen auch empfehlen.
    Innenseitig sollte der Drempel schon vollflächig verputzt werden, bevor eine Dampfbremse angeschlossen wird. Alternativ würde ich viuelleicht auch darüber nachdenken den Drempel von Innen etwas zu dämmen und dann die DB bis auf den Boden führen und dort anschließen.
     
  3. #3 Gast036816, 27.02.2012
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    OBommel - was sagt denn der detailplan von deinem planer an diesem punkt aus:

    - aufbau von innen nach außen oder umgekehrt.

    ein wenig mehr input wäre nicht schlecht.
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.212
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Änderungen dürften aufwendig werden:
    Soweit ich das (im anderen Thread bei den Fenster-Problemen) verstanden habe, ist das Dach längst drauf.
    Und der Planer auf und davon...
     
  5. #5 OBommel, 27.02.2012
    OBommel

    OBommel

    Dabei seit:
    23.02.2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Düsseldorf
    Das Dach ist drauf, ja. Der bisherige Anschluss der Dampfsperre an die Drempelwand erscheint mir gestümpert. Aber ich bin nicht vom Fach und möchte keinem vor's Schienbein treten, wenn es vielleicht unbegründet ist.

    Ob es Pläne gibt, werde ich jetzt mal ergründen. Im Sinne von Ausführugsplänen oder zumindest im Sinne von irgendwer hat sich was überlegt. Irgendwiie schwant mir nichts Gutes.

    Ich frag jetzt ersteinmal den Trockenbauer.
     
  6. #6 Thomas Traut, 27.02.2012
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27.10.2009
    Beiträge:
    2.006
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Die Luftdichtigkeit am Kniestock könnte man evtl. mit einer Vorsatzschale herstellen. Das größte Problem ist aber dieser unsägliche Stahlrahmen in der Dämmebene! Es gibt am Bau kaum einen besseren Wärmeleiter als Stahl.
     
  7. #7 OBommel, 27.02.2012
    OBommel

    OBommel

    Dabei seit:
    23.02.2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Düsseldorf
    So sieht es jetzt aus.

    [​IMG]

    Die Drempelwand ist teilweise ohne Putz. Elektriker und Heizungsbauer haben schonmal begonnen ihre Strippen und Rohre zu ziehen. Da es eine Vorsatzschale geben soll, über Putz.

    Die Fenster sind außen vor. Siehe dieser Thread. Diese sind weder für sich abgedichtet und abgesehen von der Oberkante nicht an die Dampfbremse angeschlossen.

    [​IMG]

    Wie ich mittlerweile gelernt habe, ist Sicrall nicht für den Anschluss an Putz oder Holz spezifiziert. Man bräuchte schon Rissan 100 und verfestigten Untergrund.
    An den unverputzen Stellen dürfte es kaum helfen, dass mit Primur geklebt wurde. Der Untergrund ist zu sandig und uneben. Meine Meinung.

    Hinter der Rigipsplatte (Rigips Die Dicke 20 RF) ist ein Stahlträger. Siehe auch nächstes Bild. Die Rigipsplatte soll als Brandschutzschürze dienen. und überlappt den Träger rechts und links um etwa 10 cm. Neben der Plastiktüte sieht man den Fuß rausragen.

    Die Nische um den Träger wurde mit Minerallwolle ausgestopft. Die Ziegelmauer in den Nischen ist nicht verputzt oder sonstwie abgedichtet.

    [​IMG]

    Anschluss mit Sicrall oben an die Mittelpfette(?). Zwischen Mittelpfette und Mauerkrone nichts. Stahlträger. Von den Stahlträgen haben wir insgesamt fünf. Diese überspannen jeweils das Geschoss und liegen auf der gegenüberliegenden Wand auf.


    Ich habe den Trockenbauer erreicht und ihn gefragt, ob schon bekannt ist, wie der Aufbau der Drempelwand erfolgen soll.

    Die Frage, ob die Wand verputzt wird hat er verneint.
    Die Frage, ob die Dampfsperre bis auf den Rohfussboden gezogen wird hat er bejaht.
    Die Frage ob es nicht schlauer wäre, die Leitungen auf der Innenseite der Dampfsperre zu verlegen, hat er mit: "Die Durchbrüche müssen wir halt abdichten." quittiert.

    PLAN:
    Es sollen Abstandsprofile an die Wand, Abstand je nach Bedarf. Zwischenraum mit Mineralwolle vollstopfen. Dampfsperre bis auf den Boden. 2 cm Rigips.

    Ob Konsolen unter den freischwebenden Fenstern geplant sind hat er nicht gewusst, aber das steht, wie gesagt, auf einem anderen Blatt.
     
  8. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    4.185
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Um diese Baustelle sind sie nicht zu beneiden.
    So funktioniert das nicht.
    Eine vorgestellte Gipsplatte als Brandschutz?...das wird nichts
    Keine Luftdichte Ebene. Die Luft kann ja noch überall entweichen. Hier wurde ohne Sinn und Verstand gearbeitet und anscheinend ohne ein erkennbares Konzept.
    Auch wenn es schwerfällt. Baustop zu Schadensminimierung, Teilweiser Rückbau und Konzept erstellen.
    Das ist doch alles grober Unfug...Dampfbremse vor die Leitungen und dann wieder andichten.
    Ich bin ernsthaft schockiert. Ich würde sofort einen Sachverständigen und einen RA hinzuziehen. Das geht sonst nach hinten los
     
  9. #9 OBommel, 27.02.2012
    OBommel

    OBommel

    Dabei seit:
    23.02.2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Düsseldorf
    Wenn das je durch ist, kann ich ein Buch schreiben.

    Der Gips ist unten und in der Diagonalen mit irgendetwas geklebt:
    [​IMG]
    Die Horizontale ist gekastet.

    Mittwoch treffe ich den Versicherungsmenschen, der die Baustelle mit einem Brandschutzsachverständigen begehen will. Ebenfalls anwesend sein wird der Ex-Archi, der darauf beharrt, die Fenster seien OK so. Ich werde auf (mindestens einen) Sachverständigen bestehen.

    Die Frage ist ja auch gegen wen ich mich im Streitfalle wenden muss. Den Bauherren? Die Versicherung?

    Ich hoffe noch auf Einsicht und eine gütliche Einigung. Der Regulierer war bisher sehr integer. Natürlich will dieser auch unötige Kosten vermeiden, von denen er reichlich hatte, da bin ich mir sicher. Stellt sich auch die Frage, inwieweit der Archí in Haftung gezogen werden kann. Das Konzept mit den Stahlträgern und deren Brandbewehrung stammt von ihm. Er war der Meinung, eine Schürze von unten reiche. Die Stahlträger sind in der Senkrechten/Diagonalen nicht seitlich und von oben bewehrt.

    Der Bau befindet sich im 19. Monat. Meine Nerven liegen langsam blank.

    Und jeden Tag eine neue Schote.

    Heute komm ich auf die Baustelle und finde dieses zweigeteilte Massivholzschneidbrett in der Trockenbauwand.

    [​IMG]

    Von der anderen Seite ist der Sanblock vom Gäste-WC dagegengeschraubt.
    Ich zeig drauf und sage dem Monteur: "Das war übrigens unser Schneidbrett."
    Er sagt: "Das hab ich hier gefunden. Ist Holz."

    Nach Feierabend gehe ich rüber, schneid das Kabel von seiner Hilti ab und binde einen Müllsack damit zu. Wenn er fragt, sag ich: "Das hab ich hier gefunden. Ist ein Kabel." :irre

    Der selbe Monteur, dem wir bei der ersten Baustellenbegehung gesagt haben, dass wir unser Hänge-WC nicht in Standardhöhe wollen sondern deutlich höher. Ich komm auf die Baustelle, San-Block ist drin. Aufhängungsschrauben auf 45 cm über Rohfussboden = ca. 38 cm über FFB. Ich ruf den Chef an, sag Bescheid.
    Heut treff ich den Monteuer wieder und frag: "Hat der Chef Ihnen gesagt, dass das Klo höher muss?"
    "Ja", meint er. "Hab ich schon gemacht."
    "Und haben Sie diesmal nach der Höhe gefragt?"
    "Nein, ist jetzt drei Zentimeter höher."
    :mauer:mauer:mauer
     
  10. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    4.185
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Die Probleme auf dieser Baustelle liegen viel tiefer. Der Brandschutz ist so keinesfalls Gewährleistet. Die Brettverstärkung für den Sanblock fern ab von fachgerecht. Die Luftdichtigkeit so nicht herzustellen. Ich denke die Arbeiter sind entweder nicht von hier oder nicht gelernt. Ich habe einmal eine ähnliche Baustelle gesehen. Das war eine Brandsanierungsfirma...allesamt Hauptdarsteller in: Denn sie wissen nicht was sie tun.
    Die Regulierer arbeiten oft mit festen Firmen zusammen, da wird einiges gemauschelt....
    Die Sogverankerung der Schwelle sollte auch mal angesprochen werden.
     
  11. #11 OBommel, 27.02.2012
    OBommel

    OBommel

    Dabei seit:
    23.02.2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Düsseldorf
    Was ist die "Sogverankerung der Schwelle"?

    Ach ja, die Dachdecker kommen Mittwoch auch. Sollen die Schäden beheben, die die Schornsteinbauer verursacht haben.

    Kleine Anekdote am Rande:

    [​IMG]

    Hierbei handelt es sich um vier parallel verlaufende Edelstahl-Kamine. Diese
    Gruppe steht später mehr oder weniger frei im Raum, abgekastet
    natürlich, aber nicht in der Wand oder im Spitzboden versteckt. Da der
    Zimmermann noch keine Auswechslungen gesetzt hatte, die Schornsteinbauer
    aber "mal schnell die Spargel durchs Dach ziehen wollten", hatten sie
    sich die Lösung auf dem Bild überlegt. Ich kam zum Glück noch
    rechtzeitig auf die Baustelle, bevor sie das Dach durchbrochen hatten.

    Trotzdem nicht rechtzeitig genug. Im Hintergrund sieht man einen
    weiteren Schornstein. Der hat vor der Zwischendecke einen 30°-Verzug.
    Warum? Na? Genau, weil er sonst durch den Balken den Zwischendecke
    gegangen wäre. Und der Zimmermann war ja nicht da. Dafür lief das Rohr
    dann ohne Abstand direkt am Holzbalken durch die Decke (der von mir
    gerufene Bez.Schornsteinfeger fand's nicht so lustig). Was man aufgrund
    des Gerüsts nicht sieht: im Spitzboden gibt's noch mal einen 30°-Verzug.
    Somit war gewährleistet, dass er genau durch das geplante Dachfenster
    ging...

    Ich habe die Handwerker dann erst einmal rausgeschmissen. Einsicht war
    keine da.
     
  12. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    4.185
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Die Schwelle der Dachsparren liegt auf der Mauerkrone. Die Stahlböcke dienen wohl dazu die Schubkräfte vom Dach aufzunehmen, sichern aber nicht gegen sog.
    Das Rispenband am Drempel soll wohl als Sogverankerung herhalten. Ein Ringanker aus Beton wäre sicherlich besser gewesen
     
  13. #13 OBommel, 27.02.2012
    OBommel

    OBommel

    Dabei seit:
    23.02.2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Düsseldorf
    Ich hoffe doch schwer, dass das jetzt arg spekulativ ist.
     
  14. #14 Gast036816, 27.02.2012
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    die fotos zeigen ein ungeordnetes sammelsurium der baustoffmärkte. wer sorgt denn hier für ordnung, qualitätskontrolle und koordiniertem ablauf.

    was hier erkennbar ist, ist ein gestörter und ungeordneter bauablauf.
     
  15. #15 OBommel, 27.02.2012
    OBommel

    OBommel

    Dabei seit:
    23.02.2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Düsseldorf
    Die Rückseite ist nicht fachgerecht?

    [​IMG]

    :mauer:mauer:mauer

    Abgesehen von solchen Kleinigkeiten, lag er mit den Holzplatten doch im Prinzip richtig?

    Laut Hersteller:
    Demnach fehlen noch die UA Profile.
    Ob ich dem Ding mehr als 120 kg anvertrauen sollte, weiß ich nicht...
     
  16. #16 OBommel, 27.02.2012
    OBommel

    OBommel

    Dabei seit:
    23.02.2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Düsseldorf
    Zur Zeit keiner so wirklich, das ist das Problem. Abgesehen davon, dass ich mich, so weit mir das als Laie möglich ist, um die die Qualitätskontrolle bemühe.

    Der Architekt hat, wie es sich mir darstellt, hauptsächlich Murks verzapft. Seit Beginn Innenausbau ist er aus dem Rennen. (Ich vermute, da läuft auch noch ein Rechtsstreit im Hintergrund. Nur vermutet.)

    Koordination der Handwerker soll im Moment der Bauherr (Hausverwaltung) übernehmen. Die sind aber keine Baufachleute sondern werden bestenfalls verwaltungstechnisch tätig (Auftragsvergabe, Bezahlung, Termine).

    Kompetentester Ansprechpartner ist momentan der regulierende Architekt der Gebäudeversicherung. Dieser hat jedoch nicht Bauleitung inne, aber er kümmert sich zumindest darum, wenn ich irgendwelche Missstände aufzeige.

    Die Handwerker arbeiten zur Zeit mehr oder minder eigenverantwortlich, wobei ich mittlerweile sagen muss, dass von Verantwortungsgefühl nicht viel zu sehen ist.

    Je mehr Gewerke jetzt tätig werden und rumfuhrwerken und je mehr ich mich versuche in die Sch... Materie einzuarbeiten, desto mehr Dinge stossen mir auf. Momentan komme ich deshalb alllerdings privat und beruflich zu kaum noch etwas. Das frisst einen echt auf.

    Mittwoch treffe ich den Regulierer, Ex-Architekten und diverse Handwerker und dann werde ich Ihnen die Fenster um die Ohren hauen, und den ganzen anderen :Baumurks, den ich so nach und nach zu idenfizieren glaube.

    Die Einschaltung eines Sachverständigen in der Fenstersache hat man mir schon zugesagt und für den Rest werde ich auch welche einfordern. Was soll ich sonst tun?

    Vielleicht stösst dem Brandschutzsachverständigen ja auch das eine oder andere auf. Er kommt vermutlich in erster Linie wegen der zu verkleidenden Schornsteine aber ich werde ihn mal nach den Trägern fragen. Und den zu kleinen Rettungswegen...
     
  17. #17 OBommel, 28.02.2012
    OBommel

    OBommel

    Dabei seit:
    23.02.2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Düsseldorf
    Meine nächste Frage, wäre jetzt: Angenommen (ich glaube eigentlich an gar nichts mehr, aber angenommen) die Dampfsperre oberhalb der Mauerkrone wäre fachgerecht und dicht, bestünde nicht doch irgendwie die Chance diese zu komplettieren, wenn man die Fenster mit einbezieht und bis auf den Boden geht?

    Aber die Frage kann ich mir wohl selbst beantworten, solange alle Zwischenwände schon stehen und bis an die Außenwand gehen, bekommt man sicherlich niemals eine durchgehende dichte Ebene hin.
    [​IMG]


    Bis auf die Schornsteinbauer sprachen bisher alle deutsch, und die kommen von einer deutschen Firma aus dem Nachbarort. Die Trockenbauer sind überwiegend polnisch. Ist aber auch eine Firma hier aus der Region.

    Die Firmen sind größtenteils aus dem Fundus von Architekt und Hausverwaltung. Jedes Gewerk wurde an 3-4 Firmen ausgeschrieben und die Versicherung hat die Zusagen erteilt.
     
  18. #18 githero, 28.02.2012
    githero

    githero

    Dabei seit:
    05.05.2009
    Beiträge:
    420
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Saitenzupfer
    Ort:
    Nemberch
    Zunächst einmal: mein Beileid! Wenn man sich Deine Threads so durchliest, dann kannst Du einem nur Leid tun, mit so einer Baustelle.
    Warst Du schon mal beim Anwalt und hast Dich beraten lassen? Die ganze Situation (Du Eigentümer, Bauherr aber Hausverwaltung als Vertreterin der Eigentümergemeinschaft) ist unglücklich und die Frage ist, welche rechtlichen Möglichkeiten Du hast, das ganze Vorhaben nach Deinen Vorstellung durchgeführt zu bekommen. Bei den massiven Baumängeln und einer untätigen Hausverwaltung bleibt Dein persönlicher Einsatz nur Stückwerk. Da muss jemand her (und zwar schleunigst) der die Planungen überprüft, korrigiert und für eine (möglichst) mängelfreie Durchführung sorgt. Jetzt mit 100 Sachverständigen anzurücken wird nur begrenzt hilfreich sein, solange niemand da ist, der die anscheinend fehlerhafte Planung korrigiert und für das gesamt Projekt "den Hut auf hat".
    Von daher wäre es wichtig zu wissen, welche rechtlichen Ansprüche Du in der ganzen Sache hast, insbesondere was die Mängelbeseitigung und den weiteren Ausbau angeht. Also ab zum Anwalt, Schlachtplan entwerfen und dann systematisch das Projekt neu aufrollen. So, sind das zu viele Einzelbaustellen, die Du alleine nicht bewerkstelligen kannst.
     
  19. #19 Ralf Dühlmeyer, 28.02.2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich versuche mal die Konstellation aufzudröseln:

    WEG, Dachstuhl brennt ab, Gebäudeversicherung der WEG trägt den Schaden.
    WEG-Verwaltung beauftragt einen Architekten
    Architekt schnarcht gewaltig
    Ob er noch in Amt und Würden ist - unbekannt.

    OBommel ist Miteigentümer der WEG und Geschädigter

    Dann sollte der OBommel sich GANZ SCHNELL einen Baufachanwalt suchen, der der Verwaltung so viel Feuer unterm Hintern macht, dass die endlich mal konsequent handelt.

    An sonsten ist der Titel für das Buch nämlich schon vergeben.
    "Die unendliche Geschichte" ist von M. Ende, den Titel kann OBommel nicht mehr verwenden!

    Ich bin mir auch nicht sicher (aber dazu kenne ich die LBO zu wenig), dass die Gaube als Rettungsweg (unabhängig von der Lochgrösse) überhaupt zulässig ist.
    Das sollte mal mit Bauordnung und Feuerwehr geklärt werden.
     
  20. PeterB

    PeterB

    Dabei seit:
    05.03.2008
    Beiträge:
    1.355
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    Rimpar/ Underfranggn
    Ich hätte auch Bedenken Sanitärleitungen in der ungedämmten Abseite zu führen, was ja schon ausgeführt wird. Auch 40 cm Ziegelwand sind kein verlässlicher Wärmedämmer um diesen Bereich 100 % frostfrei zu halten.
     
Thema: Kniestock verschalen - wie abdichten?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kniestock abdichten

    ,
  2. kniestock aus holzbalken

    ,
  3. kniestock innen verputzen

    ,
  4. drempel massiv
Die Seite wird geladen...

Kniestock verschalen - wie abdichten? - Ähnliche Themen

  1. Nachträglich Gaube bei sehr hohem Kniestock

    Nachträglich Gaube bei sehr hohem Kniestock: Hallo zusammen, wir haben ein Haus gekauft mit einem recht hohen Kniestock im 1. OG (liegt bei 1,30m). Das Dach hängt nach unten über (Das Auto...
  2. Dampfbremse am Kniestock

    Dampfbremse am Kniestock: Hallo, bezüglich der Dämmung unseres Kniestocks und der korrekten Anbringung der Dampfbremse hier erstmal ein paar Ausführungen wie es gebaut...
  3. Dämmung Holzbalkendecke zu Kniestock

    Dämmung Holzbalkendecke zu Kniestock: Hallo zusammen, wir sanieren einen Altbau aus dem Jahr 1957. Die Zwischendecke EG zu 1 Stock ist eine Holzbalkendecke. Im ersten Stock habe ich...
  4. Frage zur Traufhöhe / Kniestock

    Frage zur Traufhöhe / Kniestock: Hallo zusammen, wir haben ein Grundstück in Niedersachsen gekauft. Darauf soll ein 1,5 geschossiges Satteldachhaus gebaut werden. Der...
  5. B-Plan: Wandhöhe und Kniestock vorgegeben, zählt beides?

    B-Plan: Wandhöhe und Kniestock vorgegeben, zählt beides?: Hallo liebe Experten, meine Freundin und ich sind gerade am Planen unseres Hauses, welches nach Bebauungsplan gebaut werden soll. Wir waren bei...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden