Kostenabschätzung EFH

Diskutiere Kostenabschätzung EFH im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, wir sind neu im Forum und planen ein freistehendes EFH in NRW (etwa 200 m2, 4 Giebel, ohne Keller, Standardausstattung) und haben die...

  1. #1 Baukübel, 9. April 2006
    Baukübel

    Baukübel

    Dabei seit:
    8. April 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Chem.
    Ort:
    Neukirchen-Vluyn
    Hallo,
    wir sind neu im Forum und planen ein freistehendes EFH in NRW (etwa 200 m2, 4 Giebel, ohne Keller, Standardausstattung) und haben die Planung mit einem Architekten begonnen. Angesetzt waren von uns 250.000 Euro ohne Nebenkosten - also reine Baukosten. Der Architekt kam bei seiner Kalkulation auf eine Summe von 357.000 Euro - was einem Preis von 1878 Euro/m2 entspricht :yikes . Dieser Preis erscheint uns ziemlich hoch, da vor einigen Tagen ein Preis von ~ 1250 Euro/m2 für NRW genannt worden ist. Was meint ihr dazu ?? Lagen wir mit unseren Preisvortstellungen tatsächlich so daneben ?
    Nun überlegen wir, das Abenteuer "Hausbau" lieber mit Firmen, die schlüsselfertiges Bauen anbieten, durchzuführen.
    Wie ist eure Meinung dazu.

    Der Baukübel
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Carden. Mark, 9. April 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Wenn Angeblich letztere das können, kann ein Architekt das bei vergleichbarer Ausstattung und Qualität auch.
     
  4. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Hallo,
    die 1250 €/m2 ist ein Richtpreis für Generalunternehmer bei standartausführüng für ein Rechteckiges haus mit satteldach ohne keller,Erker,Malerarbeiten und Außenanlagen.
    Wen Ihre Architekt 1878€/m² Ausgerechnet hat dann ist das kein standartausführung und auch kein ;vorsichtig ausgedrückt "Einfaches haus"
    Man kann eine Küchenzeile für 3000 € erwerben die gleiche zeile kann 30.000€ kosten.Sie kaufen aber keine küche sondern bauen ein haus.Legen sie wert auf Qualität.
    Mfg.
     
  5. #4 Margareta, 9. April 2006
    Margareta

    Margareta

    Dabei seit:
    8. April 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Erlangen
    Hallo,

    auch wir sind neu im Forum. Planen ein Haus in Bayern mit 148 qm, aber ganz einfach mit Satteldach, und haben nur 220.000 Euro zur Verfügung. In Eigenleistung machen wir die Malerarbeiten, ca. 70 qm Böden (mal sehen, ob mehr als billiger Teppichboden rausspringt am Ende) und die Gartenarbeiten (Pflaster ist kriegen wir geschenkt). Ob das wohl reichen kann für ein KfW40-Haus? Was muss man für die einzelnen Gewerke rechnen? Haben ein Rohbauangebot mit Poroton T 9-Steinen für ca. 80.000, ohne Dach, ohne Fenster (plus 30.000?).
    Estrich 7.000?, Fliesenarbeiten 12.000?, Heizung (LWP) und Wasser 26.000?, Türen und Haustür 6.000?, Treppen zwei Läufe 6.000?, Innenputz 6.000, Außenputz 10.000?, Wer hat Erfahrung? Kriegt man dafür gar nichts, nur Standard oder mehr?
    Danke für jeden Tipp.
    Margaretha
     
  6. tilly

    tilly

    Dabei seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    industriekauffrau
    Ort:
    plein
    Margareta, baut ihr mit Keller?
     
  7. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    Finde ich, wenn der Architekt da keine Nebenkosten drinne hat, auch sehr teuer und übertrieben.
    Zu diesem Preis kann man locker mit Keller und Nebenkosten bauen.
    Wenn der Architekt das wirklich ernst meint, solltet Ihr vielleicht mal einen anderen Architekten nehmen, wie seit Ihr auf den gekommen?

    Also Kosten können grob genannt werden : Das Objekt ohne Nebenkosten und Außenanlagen : 1.500 Euro pro QM WOHNFLÄCHE MIT Vollunterkellerung! Massiv gebaut. Dafür kann man sehr gut bauen.

    Und das Abenteuer hausbau mit einem Bauträger durchzustehen wird dann wirklich zum Abenteuer, rate ich dringend von ab. SUCHT ECH EINEN GUTEN ARCHITEKTEN.
     
  8. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Jetzt kommt's!

    Kann meinem Vorredner hier nur beipflichten. So was um die EUR 1.500 (ohne Nebenkosten und Planungskosten) ist realitisch. Allerdings bei einer Vollunterkellerung. Da gehen dann die Kellerkosten nicht in den Keller (...welch Wortwitz!), sondern anteilig in die Kosten je m² Wohnfläche mit ein.

    Ohne Keller müßten die m²-Preise dann natürlich etwas niedriger liegen.
    Und: Je größer das Haus (und 200 m² sind recht ordentlich!), desto geringer der m²-Preis. Logisch, denn: bei 100 m², als auch bei 200 m² benötigt man eine Heizungsanlage. Man hat dann zwar ein paar Heizkörper mehr, aber nicht unbedingt eine teuerere Grundausstattung. Selbiges gilt für Sanitär: Hat ein Haus mit 100 m² ein Gäste-WC und ein Bad, so muß ein 200 m²-Haus nicht logischerweise 2 Gäste-WCs und zwei Bäder haben; ein 100-m²-Haus mit einer Treppe von KG-DG unterscheidet sich auch nicht von einem 200-m²-Haus (außer man benötigt aus irgendwelchen Gründen 2 Treppenanlagen)!

    Man könnte die Liste fortsetzen.

    Ihr braucht aber den Archi auch nicht gleich vor die Tür setzen, sondern sprecht ihn mal auf die relativ hohen Kosten an bzw. laßt Euch erklären wie er diese gerechnet hat bzw. wie diese zustande gekommen sind. Vielleicht hat er ja mit exklusiven Fliesen kalkuliert oder einer teureren Dachdeckung oder es sind aufwendige Gründungsmaßnahmen von Nöten oder was auch immer. Also nicht gleich schreiend davonlaufen, sondern die Kosten hinterfragen und nach Einsparpotentialen suchen. Sollte der Kollege jedoch bei diesem Preis bleiben und auch die Ausstattung als "Standard" bezeichnen, würde ich mir in der Tat eine "zweite Meinung" einholen, da dann der Preis wirklich sehr hoch läge!

    Gruß

    Thomas
     
  9. #8 Baukübel, 11. April 2006
    Baukübel

    Baukübel

    Dabei seit:
    8. April 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Chem.
    Ort:
    Neukirchen-Vluyn
    Nach intensiven Gespräch mit dem Architekten wurden von uns Vorgaben gemacht auch preislicher Art. Wir wollten 250.000,-€ ausgeben und haben nun eine Gesamtkostenkalkulation ohne Architektengebühr von 350.000,- erhalten. Da unser Budget nicht berücksichtigt wurde habe ich diesen Architekten abgehackt :winken .
    Wenn man ehrlich ist wollen Architekt und auch Bauträger alle verdienen, ich will auch nicht ein Haus bauen für die nächsten 300 Jahre, ich möchte richtig beraten werden. Dieses scheint wohl in der heutigen Zeit nicht mehr wichtig zu sein.
    Wir werden Ende der Woche ein Vergleichsangebot vom Bauträger erhalten und dann mehr wissen. Ihr natürlich auch :lock
     
  10. #9 Baukübel, 11. April 2006
    Baukübel

    Baukübel

    Dabei seit:
    8. April 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Chem.
    Ort:
    Neukirchen-Vluyn
    Nein, unsere Planung ist ohne Keller
     
  11. Baukübel

    Baukübel

    Dabei seit:
    8. April 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Chem.
    Ort:
    Neukirchen-Vluyn
    Wie kann man als Neuling beurteilen ob ein Angebot vom Archtekten oder Bauträger realistisch ist? 1500,- € ist ein Richtwert aber es geht ja irgenwann ins Detail. Beurteilen kann ich Fliesenpreise, Türenpreise, Badezimmerausstattungspreise :Brille , aber ein Rohbau oder Estrich, Verputzen habe ich keinen Überblick :cry . Wie kann man dieses prüfen lassen? Da ja leider auch Banken nur mit Pauschalwerten rechnen.
     
  12. #11 Andreas R., 11. April 2006
    Andreas R.

    Andreas R. Gast

    Meine Hauskosten

    Hallo,

    unser Haus ist gerade in Planung. Bis auf die Dachdeckerkosten haben wir alle Angebote.
    Eckdaten: Reihenmittelhaus, KFW40 (21kWh/m*m/a), Waermepumpe, 192m*m Wohnflaeche, Staffelgeschoss (Flachdach), drei Stockwerke plus Keller für:
    258TEuro (reine Baukosten). Da ist dann alles dabei inklusive Anschlusskosten (Elektro, Wasser). Das bestätigt die These, dass es bei groesserer Wohnfläche billiger wird.
    Gruss,
    Andreas
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 Ralf Dühlmeyer, 12. April 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wie hat der Kollege denn die Kosten erklärt? Oder wurde nicht gefragt? Oder keine Antwort gegeben?


    Nur weil ein Architekt (Vielleicht) schlecht beraten hat, taugen alle nix, oder wie. Und die Bauträger verraten Ihnen natürlich, wo sie die Leichen im Keller haben :D

    Vergleichsangebot :p
    Ein BT-Angebot und eine Architekten-Kostenschätzung sind nicht vergleichbar.
    MfG
     
  15. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Kostenvergleich Archi / BT

    Moin nochmals!

    In der Tat muß man feststellen, daß bei einer Budgetvorgabe von 250 TEuro eine Kostenschätzung, die bei 350 TEuro landet irgendwas gründlich daneben gegangen.

    Ich denke nicht mal, daß hier der m²-Preis das Ausschlaggebende ist, sondern vielmehr die Tatsache, daß ein Kostenrahmen vorgegeben war, der nun um ca. 40 % überschritten wurde. Das paßt einfach nicht. Und da kann man m.E. auch nicht viel zum Preis erklären. Es ist schlichtweg zu teuer. Punkt.

    Es mag zwar Gründe hierfür geben, die hätten aber im Vorfeld erklärt werden müssen und die Planung hätte dann eben abgespeckt (=kleineres Haus, niedrigerer Ausstattungsstandard,..) werden müssen.

    Immerhin: Besser so etwas jetzt erfahren, als hinterher, wenn die Rechungen in den Briefkasten rieseln.

    Meinem Vorredner kann ich allerdings nur entschieden beipflichten:

    Ein BT-Angebot ist mit einer Archi-Kostenschätzung nicht zu vergleichen!

    Den Unterschied hier nochmals haarklein aufzudröseln erspare ich uns allen. Bitte hierzu im Forum etwas suchen. Da gibt es viel zu lesen.

    Gruß

    Thomas
     
Thema:

Kostenabschätzung EFH

Die Seite wird geladen...

Kostenabschätzung EFH - Ähnliche Themen

  1. Grundriss EFH mit 280m² am Hang

    Grundriss EFH mit 280m² am Hang: Hallo zusammen, gerne würde ich möglichst viele Meinungen / Erfahrungen zu meinem aktuellen Grundriss einholen. Man baut schließlich (meist) nur...
  2. Neubau EFH: Attikaentwässerung vs innenliegender Entwässerung

    Neubau EFH: Attikaentwässerung vs innenliegender Entwässerung: Hallo und guten Tag, dies wird mein erster Post hier im Forum und ich freue mich auf eure Antworten. Meine Frau und ich befinden uns zurzeit...
  3. Grundriss EFH Stadtvilla Etagenweise trennbar

    Grundriss EFH Stadtvilla Etagenweise trennbar: Hallo Zusammen, wir sind gerade Dabei mit einer Zeichnerin eine Stadtvilla zu planen, wobei ich aktuell für jeden Gedankenanstoß dankbar bin,...
  4. Grundrissdebatte - EFH für 6-köpfige Familie, behindertengeeignet

    Grundrissdebatte - EFH für 6-köpfige Familie, behindertengeeignet: Hallo in die Runde, wir planen den Neubau eines freistehenden Einfamilienhauses für unsere 6-köpfige Familie. Die Kinder sind zur geplanten...
  5. Grundriss, längliches EFH, integrierte Garage ja/nein, kein Keller

    Grundriss, längliches EFH, integrierte Garage ja/nein, kein Keller: Hallo zusammen, bei uns stehen derzeit die Grundrissplanungen an. Mit folgenden Vorgaben sind wir an einen GU herangetreten: Außenmaße ca....