Lautstärke LWP

Diskutiere Lautstärke LWP im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, unser GU plant für uns eine LWP (für DHH) mit einer angegebenen Lautstärke von 60 dB. Ich weiß, dass das nicht der leiseste Typ ist,...

  1. Jue01

    Jue01

    Dabei seit:
    3. November 2011
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Winzer
    Ort:
    Wiesloch
    Hallo,

    unser GU plant für uns eine LWP (für DHH) mit einer angegebenen Lautstärke von 60 dB.
    Ich weiß, dass das nicht der leiseste Typ ist, ich kann aber nicht einschätzen, wie laut das Ding tatsächlich ist bzw. "was denn so empfohlen wird" (klar: je leiser, desto besser). Zumindest stände es nicht direkt im Bereich Schlafzimmer oder Ess-/Wohnzimmer.
    Das Ding ist mit 5-6t€ aber vergl. günstig. Sicher gibt es auch effizientere Typen, aber was hilft es mir, 5t€ mehr zu zahlen, wenn ich dann vielleicht 300€ im Jahr spare?
    Insgesamt stelle ich mir die Frage, welche Mindestanforderungen die LWP erfüllen muss. Auch klar, dass mir das niemand konkret beantworten kann, aber vielleicht gibt es doch zumindest Meinungen?

    Bin gespannt
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bei einer DHH frage ich mich, wo er das Teil aufstellen möchte OHNE dass die Nachbarn davon etwas mitbekommen und sich vielleicht gestört fühlen.
    Zu den 60dB kann man nicht viel sagen, dazu müsste man jetzt genauer wissen was DU meinst. Die Hersteller sind sehr kreativ wenn es um solche technischen Angaben geht. Da wird munter Schalleistung, Schalldruck, mal nach der Norm oder einer anderen gemessen, usw. gemischt.

    Ich sag´s mal so, 60dB(A) in 1m Abstand gemessen sind schon relativ laut. Da fällt eine normale Unterhaltung schon schwer weil man durch das Geräusch abgelenkt wird. Das empfindet natürlich jeder etwas anders.

    Je nach Abstand zu den Nachbarn können die Grenzwerte leicht überschritten werden.

    Das hat mit dem Schall aber nichts zu tun.
    Arbeitszahlen der Anlagen lassen sich den technischen Unterlagen entnehmen. Neben diesen Werten unter Laborbedingungen gibt es auch noch Erfahrungswerte die von manchen Besitzern im I-Net veröffentlicht werden. Solche Angaben sind natürlich mit Vorsicht zu genießen, da nicht jeder in der Lage ist die Effizienz seiner Anlage zuverlässig zu messen. Oftmals ist nicht einmal ein WMZ verbaut.

    Für die Effizienz einer WP spielen jedoch die Rahmenbedingungen eine erhebliche Rolle. Dazu gehören so Dinge wie die Region (Außentemperaturen) und die Heizkreistemperatur. Das alles sollte sorgfältig geplant werden.

    Gruß
    Ralf
     
  4. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Tja, besonders bei den L-WP ist oft der "Schall" ein Problem. Wobei es oft nicht einmal auf die Lautstärke ankommt, sondern auf den Nachbarn. Da kann ein hinnehmbares Geräusch schnell zum Lärm werden und nur Ärger einbringen bzw. das Nachrüsten von entsprechenden Schalldämpfern teuer werden.

    Gruß

    Bruno Bosy
     
  5. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    In allgemeinen Wohngebieten darf der Schallpegel 1m vorm Fenster des Nachbarn 35dB(A) nicht überschreiten. Wie das mit einer 60dB(A) LWP bei einer DHH funktioneren soll, hat der Aufsteller der Anlage erstmal zu planen. Auch würde ich mir keine Anlage in den Garten stellen, welche mehr als die 35dB(A) vor einem meiner Fenster erzeugt.

    Zum Spass gibt es die BImSchVO nicht.
     
  6. Smylo

    Smylo

    Dabei seit:
    31. Januar 2011
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Projektmanagement
    Ort:
    WL
    Ob "Das Ding" tatsächlich günstig oder doch vielleicht eher billig ist, wird sich eventuell erst später herausstellen, wenn es bereits zu spät ist!

    Was mich allerdings wundert ist die angegebene Preisdifferenz, um was für eine Anlage (wieviel KW, modulierend etc.) handelt es sich denn? Bei einem DHH tippe ich jetzt mal pauschal darauf, dass Dir eine 10KW Anlage angeboten wurde. Je mehr KW desto teuerer werden die Anlagen natürlich auch, aber dennoch kann ich mir nicht vorstellen, dass Du keine geeignetere Anlage für ca. 2 bis max. 3t€ mehr bekommen solltest.
    Wenn ich mich recht entsinne, stehen demnächst einige Änderungen bezüglich der Vorschriften zum Einsatz einer LWWP/ Abluft-WP an, gerade im Hinblick auf die möglche Lärmbelästigung wird es wohl neue Auflagen geben und dann könnte die vermeintlich günstige Anlage aber ganz schnell, ganz teuer werden! -> und zusätzlich hast Du jährlich noch einen höheren Verbrauch und sonstige Kosten, die höchstwahrscheinlich auch mehr als 300€ Extrakosten verursachen werden.

    Nicht am falschen Ende geizen, würde ich mir wirklich ernsthaft überlegen...
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Sind es nicht 0,5m? ;)

    Gruß
    Ralf
     
  8. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Wurscht. Schafft er mit der Ausseneinheit eh nicht.
     
  9. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus

    Quellen?!?
     
  10. Jue01

    Jue01

    Dabei seit:
    3. November 2011
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Winzer
    Ort:
    Wiesloch
    Also, laut Gerätepass:

    Schallleistungspegel Gerät: 60dB
    Schalldruckpegel in 10m: 30 dB

    max. Vorlauftemp 58°C


    Falls wirklich strengere Vorschriften kommen, dann muss aber ja Bestandsschutz für bereits installierte Anlagen gelten...
     
  11. derjacky

    derjacky

    Dabei seit:
    11. September 2008
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Eifel
    Damit macht man sich dann auf jeden Fall viele Freunde bei den neuen Nachbarn.
    Ehrlich gesagt, wenn ich so einen Nachbarn mit ner Röhrpumpe bekäme und müsste mir von nun an den Lärm im Sommer bei offenen Fenstern anhören, selbst wenn die Grenzwerte eingehalten werden,nur damit der Nachbar (der sie dann aufgrund der Lage womöglich selbst nicht/kaum hört) ein paar Euro s:mauerpart ich würde kotzen.....
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wieso "Bestandsschutz"? Dann dürfte ich ja heute noch einen Heizkessel aus 1970 betreiben obwohl er keine aktuellen Grenzwerte einhält.

    Die "30dB" (ja dB was?) in 10m Abstand würde ich mir garantieren lassen. Wie weit ist überhaupt der Nachbar von der WP entfernt?

    Unterstellen wir mal, dass die 60dB tatsächlich der Schallleistungspegel sind, bezogen auf ein Objekt auf einer Fläche, 1m Abstand usw. Dann ergibt das einen Schalldruckpegel, bezogen auf die Messfläche, von etwa 52dB (in 1m Abstand).

    In 10m Abstand resultieren daraus grob 35,x dB Schalldruckpegel, wobei ich mal davon ausgehe, dass wir hier von A-bewerteten Pegeln, also dB(A), reden.

    d.h. in 10m Abstand würde der Grenzwert der TA-Lärm für Wohngebiete während der Nacht mit 35dB(A) nicht, oder evtl. gerade so eingehalten.

    Man sollte sich also sehr gut überlegen WO die WP aufgestellt wird.

    Gruß
    Ralf
     
  13. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Moin Ralf,

    ... und wie die Ausblasrichtung ist. Zur Not gibt es immer noch einen Schalldämpfer. Zu diesem Thema gibt es eine Initiative und gab es vor kurzer Zeit eine Petition, weil dieses Thema immer wieder zu Steitigkeiten zwischen Nachbarn führt.

    M. M. spielen bei diesem Empfinden viele Faktoren (z. B. Neid, Ignoranz des Erstellers) rein. Bisher haben sich die Nachbarn noch nie über die Geräusche über den Schornstein durch Ölheizungen gestritten.

    Gruß

    Bruno
     
  14. Smylo

    Smylo

    Dabei seit:
    31. Januar 2011
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Projektmanagement
    Ort:
    WL
    Ich hatte das im Forum Haustechnikdialog aufgeschnappt, wieviel da tatsächlich dran ist, vermag ich aber nicht zu beurteilen. Deshalb hatte ich meine Aussage auch mit mehreren Konjunktiven gespickt ;)
     
  15. SvenW

    SvenW

    Dabei seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arbeiter
    Ort:
    Hannover
    Nur mal zur Info: Welche Ölheizung schafft 35 dB beim Nachbarn? :yikes
    Man sollte sich wirklich gut überlegen wo man sie hinstellt, denn es gibt auch Leute die im Herbst/Frühling mit gekipptem Fenster schlafen. IMHO sollte es eine Rrgelung geben, daß bei LWPs die Ausblasrichtung immer mitte des Grundstücks überstreichen muß. Das würde einer Menge Streit den Boden entziehen, denn dann hätte der "Verursacher" am meisten unter dem Lärm zu leiden.

    Ansonsten würde ich mal den Verkäufer nach einer Referenzanlage fragen, da kann man sich ein gutes Bild vom Lärm machen.
     
  16. popolini

    popolini

    Dabei seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachbearbeiter
    Ort:
    BY
    35 dB ist fast Flüstern. Da muss ich mich schon anstrengen was zu hören.
    Das Thema wird wie immer mächtig aufgebauscht und zum Mythos erhoben, die böse LWP.
    KWL, Abluftgebläse, Radiatoren in Schornsteinen und Klimaanlagen, der Gartenteich und die Pelltesheizung sind im Gegensatz wohlklingend? Mitnichten.
     
  17. kike

    kike

    Dabei seit:
    5. Dezember 2010
    Beiträge:
    663
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Hessen
    Wo hast du das denn her?

    Bist du eventuell schwerhörig? Die Hörschwelle liegt bei ca. 0.
     
  18. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Naja, das kommt auch auf den Geräuschpegel der Umgebung an. Außerdem hat keiner gesagt, dass eine fachgerecht aufgestellte LWP ein Problem ist. Das Problem ist eher das Empfinden des Zuhörers :hammer:

    Radiatoren im Schornstein habe ich noch nie gesehen :mega_lol:

    Gruß

    Bruno Bosy
     
  19. kaer1981

    kaer1981

    Dabei seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    bei Ulm
    Guten morgen!

    also wir sind im Besitz einer LWP in Splitausführung. Heuzutage wird dieses Thema heißer gekocht als gegessen. Diesen Winter war das Gerät natürlich stärker im Betrieb. Aber mal erhrlich: Im Winter halten sich die Nachbarn auch selten im freien auf und die Fenster sind geschlossen. Und im Sommer läuft das Teil kaum.
    Ich habe sogar die umliegenden Nachbarn gefragt. Keiner von denen hört was. einige dachten es wäre eine Klimaanlage und wussten nicht, dass das Teil im Winterläuft.

    lg
    kaer1981
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Achim Kaiser, 15. Juni 2012
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Ob das Laufgeräusch einer WP als störend empfunden wird hängt natürlich stark davon ab wo das Gerät plaziert wird.
    Leider - stark betont - stellen manche Betreiber solche Geräte auf nach dem Motto : Geht mir doch am Ar*** vorbei, wenn der Nachbar dann aus dem Bett fällt ... Hauptsache das Gerät ist für den Betreiber nach irgendwelchen vermeindlichen Kriterien günstig aufgestellt.

    60 dB(A) ist zunächst mal ne Menge Holz. Diese Lautstärke KANN sich auch noch bei ungünstiger Aufstellung z.B. Gebäudeecken in der Aufstellungsnähe verstärkt werden. Dann ist nix los von wegen .... in 10 m Abstand XY dB(A) ....laut Planungsanleitung. Dazu kommt dass die Lautstärkeangabe in 10 m Abstand für manche Baugebiete schlicht für die Klorolle ist. Da stehen die Buden wegen Minimalstgrundstücksgrößen so eng zusammen dass manchmal kaum 5 oder 6 m Abstand vorhanden ist .... und dann *lärmt* eine laute Kiste mit gemessenen 45 bis 50 dB(A) beim Nachbar in der Gegend rum ....

    Wenn die Nachbarn dann richtig Stress deswegen kriegen ... wird aus so manchem Vierkantpfosten ein Rundholz ... sooft schlagen sie sich dann damit den Schädel ein ....

    Das Gedöns braucht kein Mensch wirklich.

    ... und ich brauch keine WP´s die mit 60 dB(A) durch die Gegend lärmen.
    Das geht auch anders ... aber dann wirds hinten rechts - in der Gesäßtasche - meistens deutlich *leichter* ....

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  22. Jue01

    Jue01

    Dabei seit:
    3. November 2011
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Winzer
    Ort:
    Wiesloch
    Zum Thema TA-Lärm:
    wir bauen in einem Gebiet, dass entweder als WA oder M-Gebiet einzustufen ist. Insofern würde für uns 40 oder 45 dB in der Nacht gelten.
    Natürlich ist es auch unser Interesse, das Ding mögl. nachbarschaftsschützend aufzustellen. Aber wie Achim Kaiser schon vermutet, der Spielraum fü rden Aufstellort ist geringer, als es uns das selber lieb ist. Und gas wäre uns auch lieber gewesen, gibts aber nicht. Und mit Öl wollte ich nicht anfangen, ich denke, das dürfte Konsens sein.

    ... und wenn uns jemand eine Gelddruckmaschine zur Verfügung stellt, kaufen wir natürlich auch das TOP-Gerät aus der Portotasche... leider trifft auch bei uns Wunsch und Realität aufeinander.
     
Thema:

Lautstärke LWP

Die Seite wird geladen...

Lautstärke LWP - Ähnliche Themen

  1. Auslegung LWP - bei 50 Grad??

    Auslegung LWP - bei 50 Grad??: Moin liebes Forum, ich traue mich nach zehn Jahren an ein neues Projekt, nennen wir es ebenerdigen Bungalow. Der Bungalow wird 160m2 haben,...
  2. Hebeanlage Jung WC Fix 260 V abartig laut

    Hebeanlage Jung WC Fix 260 V abartig laut: In unserem kleinen Bad (Dusche, Klo, Waschbecken) im Kellergeschoß unseres Neubaus (2016) wurde neben dem WC eine Fäkalien-Hebeanlage Jung WC Fix...
  3. Luftwärmepumpe zu viel kwh

    Luftwärmepumpe zu viel kwh: Hallo. Ich habe eine dringende frage. Am 13.03 wurden unsere Zähler gesetzt für unseren normalen Strom und unserer LWP. Nun nach 18 Tagen haben...
  4. Gas + Solarthermie vs. LWP + Photovoltaik

    Gas + Solarthermie vs. LWP + Photovoltaik: Guten Abend Forum, wir sind noch am überlegen, welche Heizung wir für unser EFH Neubau nehmen sollen. Mit der neuen EnEv 2016 soll eine...
  5. LWP direkt an FBH oder mit Heizungspuffer

    LWP direkt an FBH oder mit Heizungspuffer: Hallo Zusammen, gängige Meinung scheint es ja zu sein, dass eine direkte Anbindung der LWP an die FBH effizienter ist. Doch was macht das aus für...