LED Leuchtstoffröhre und EVG

Diskutiere LED Leuchtstoffröhre und EVG im Elektro 2 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, wir würden in unserer Diele gerne die folgende Lampe vertikal an der Wand verbauen: HIER KLICKEN Da diese Lampe wohl länger...

  1. #1 BlackFlag, 25. Juni 2013
    BlackFlag

    BlackFlag

    Dabei seit:
    7. März 2013
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Würzburg
    Hallo zusammen,

    wir würden in unserer Diele gerne die folgende Lampe vertikal an der Wand verbauen: HIER KLICKEN
    Da diese Lampe wohl länger angeschaltet sein wird, würden wir gerne LED Röhren verwenden; unser Elektriker ist sich nicht sicher, wie sich die Röhren verhalten, wenn ein EVG verbaut ist. Ist es möglich, LED Röhren zu verbauen bzw. muss hierfür das EVG ausgebaut werden? Eventuell könnt Ihr uns auf die Sprünge helfen, was genau wir hierbei beachten müssen.

    Vielen Dank und beste Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. karo1170

    karo1170

    Dabei seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Sachsen
    Aus energetischen Gruenden ist der Ersatz von einer T5 mit EVG durch eine LED-Retrofitroehre Unsinn. Haltbarkeit (LED 30000h, T5 Longlife 50000h) und Energieeffizienz (LED ~90lm/W, T5 Eco ~100lm/W) sprechen fuer die T5 Variante. Und der Preis sowieso, eine T5 54W (Longlife) liegt irgendwo um die 10 Euro, eine Retrofit LED liegt bei irgendwas um die 55-65 Euro.

    Wenn es LED sein soll, dann gibt es diese Profilleuchten auch mit LED-Leuchtmittel und passende Konverter bestueckt. Preislich ist der Unterschied zur T5 Leuchte + LED Retrofit Leuchtmittel da auch bei +-0.
     
  4. #3 BlackFlag, 25. Juni 2013
    BlackFlag

    BlackFlag

    Dabei seit:
    7. März 2013
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Würzburg
    Hallo und vielen Dank für die Antwort,

    da wir uns auf diese Lampe eingeschossen haben (bzw. es wenige Alternativen in Qualität und Design zu geben scheint), müssen wir wohl mit den Gegebenheiten auskommen.
    Vielen Dank für Deinen ausführlichen Vergleich. Es scheint demnach so zu sein, dass eine "normale" T5 Röhre eine höhere Lichtausbeute pro Watt hat, sprich, ich könnte, um Energie zu sparen, schlicht eine schwächere einbauen. Die Lampe gibt mir aber vor, welches Leuchtmittel zu verwenden ist - hilft es dabei wieder, das EVG zu entfernen, um die freie Leuchtmittelwahl zu haben?
    Ich sehe es aber doch schon richtig: Die T5 Röhre in meinem Fall verbraucht 54Watt, die LED teure LED Röhre irgendwas um die 18Watt bei jedoch geringerer Lichtausbeute? Ich verstehe daher nicht ganz, warum in annähernd allen Bewertungen der LED Lampen von "heller" gesprochen wird. Ich bin auf diesem Gebiet wirklich völlig unbedarft und will schlicht gleich die richtigen Lampen kaufen und nicht ihn einem Jahr wieder anfangen.

    Beste Grüße
     
  5. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Seid Ihr sicher, dass Ihr die Lampe wirklich an der Wand verbauen wollt? Die Lampe ist nicht umsonst als Deckenlampe vorgesehen. Bei einem Einsatz an der Wand besteht ständig die Möglichkeit, dass man in die Lampe blickt und von ihr geblendet wird.

    Wenn die Lampe wirklich länger leuchtet, würde ich bei T5-Leuchtstoff bleiben. Etwas anderes ist es, wenn die Lampe sehr häufig geschaltet wird.

    LED-Röhren erscheinen heller, weil sie das Licht gerichtet abstrahlen. Leuchtstoffröhren strahlen ihr Licht radial ab, so dass das rückwärtig abgestrahlte Licht von einem Reflektor in die gewünschte Richtung gelenkt werden muss.
     
  6. #5 BlackFlag, 25. Juni 2013
    BlackFlag

    BlackFlag

    Dabei seit:
    7. März 2013
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Würzburg
    Hallo und vielen Dank für Deine Antwort,

    die Lampe hat einen Diffusor, daher hoffe ich, dass wir kein Problem mit zu hellem Licht bekommen werden; sie muss eben die gesamte Diele ausleuchten, somit brauchen wir doch etwas Power. Dem Stil des Hauses (Bauhaus) entsprechend, sind wir auf der Suche nach wirklich schlichten Lampen, da gibt es weniger Auswahl, als gedacht. Ich war mir sicher, eine Lampe in diesem Design (langer, schmaler "Stab") wäre hundertfach zu finden. Leider wurden wir nur bei entsprechenden Industriebeleuchtungen fündig und müssen nun damit zurechtkommen.

    Beste Grüße
     
  7. karo1170

    karo1170

    Dabei seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Sachsen
    Die Leuchte kann mit T5 28W oder 54W bestueckt werden, da passt die Länge des Leuchtmittels und das EVG dazu. Alternativ dazu kannst du auch sogenannte T5 "High Output Energy Saver" (Osr*m) oder "Eco" (Phi**ps) Leuchtmittel einsetzen. Die haben bei identischer Bauform und Lichtausbeute eine geringere Leistungsaufnahme. 20W/50W statt 28W/54W. Ob der Mehrpreis die Einsparung an Energiekosten einbringt, musst du mal schauen.

    Einfach mal in den jeweiligen Datenblättern die Leistung des Leuchtmittels entnehmen und den angegebenen Lichtstrom der Leuchte durch die Leistung des Leuchtmittels dividieren. Bei der o.g. T5 Eco 50W werden bei 35°C ca 5000lm Lichtstrom abgegeben, macht also ca 100lm/W.
     
  8. #7 Rudolf Rakete, 25. Juni 2013
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Und was ist mit dem Wirkungsgrad des EVG?
    Ein EVG hat einen Wirkungsgrad zwischen 0,65 und 0,9. Bei diese Leuchte würde ich mal von 0,8 ausgehen, macht eine aufgenommene Leistung von 62,5W und dies ergibt dann 80lm/W und das kann eine moderne LED Austauschröhre schon besser. Man sollte auch nicht den Leuchtkraftverlust über die Lebensdauer vergessen, dabei sind moderne LEDs auch besser.
     
  9. karo1170

    karo1170

    Dabei seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Sachsen
    Diese Lampenform gibt es tatsächlich in vielen Varianten. Wand/Deckenanbau, Einzelleuchte oder Lichtband, LED oder T5... Bsp siehe http://*******.com/nkxl3p4 oder http://*******.com/nk3gv3w
     
  10. karo1170

    karo1170

    Dabei seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Sachsen
    Markengeräte EVG liegen bei ca 0,95 (z.B. Tri*****c), macht etwa 53W Systemleistung Leuchtmittel +EVG. Bei einer LED Leuchte (kein Retrofit) summieren sich ja genauso die Leistung LED+Konverter zur Systemleistung. Und der Wirkungsgrad der LED-Konverter wird auch nicht über 1 liegen... Die derzeitigen LED in der Leuchtenmassenproduktion erreichen durchaus schon an die 100lm/W. Bis die ersten LED mit über 150lm/W in die Produktion Einzug halten, werden noch paar Monate vergehen.

    Ein Retrofit-Leuchtmittel in eine T5-Leuchte einzusetzen, erfordert einen Umbau der Leuchte, EVG raus, umverdrahten. Garantie für Leuchte ist dann natuerlich futsch. Eigentlich auch die Betriebserlaubnis, wenn man es ganz strikt sehen wuerde... Oder es findet sich wer, der einen CE-Aufkleber auf die umgebaute Leuchte klebt. Dann ist alles gut.
     
  11. #10 Rudolf Rakete, 25. Juni 2013
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Ach und noch zu beachten die 5000lm werden auf 360° verteilt abgegeben das heißt mind. die Hälfte muß über Reflektoren nach vorne reflektiert werden. Je nach Reflektor hat man hier auch Verluste zwischen 10 und 30% wenn die Refelektroren dann etwas älter sind und verschmutzt können es auch 90% sein.
    Dann bleibt oft nicht mehr viel übrig von dem angegebenen Lichtstrom.
     
  12. #11 BlackFlag, 27. Juni 2013
    BlackFlag

    BlackFlag

    Dabei seit:
    7. März 2013
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Würzburg
    Hallo zusammen,

    herzlichen Dank für Eure ausführlichen Antworten, die mir weiterhelfen.
    Leider sind wir bei einem klaren "Jein" bezüglich der LED Lampen wenn ich das richtig verstehe; die Mehrkosten werden wohl nicht durch die Energieersparnis gedeckelt - ich dachte zudem, die LED Röhren würden deutlich länger halten, was aber in dem oberen Posting verneint wird bzw. es sogar umgekehrt sein sollte laut Euren Aussagen (T5 Longlife). Was ist Eure Präferenz: LED Ja oder Nein in meinem Fall?

    Herzliche Grüße und vielen Dank für Eure Mühen.
     
  13. #12 BlackFlag, 27. Juni 2013
    BlackFlag

    BlackFlag

    Dabei seit:
    7. März 2013
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Würzburg
    ...und karo, leider funktionieren die Links nicht, würdest Du nochmals einstellen? Vielen Dank dafür.
     
  14. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Kommt drauf an, wie lange die Lampen leuchten und wie oft sie geschaltet werden. Ich habe in der Garage beispielsweise zwei 25-Watt-LED-Röhren, die automatisch mit dem Garagentor bei Öffnen und Schließen geschaltet werden. Da habe ich sie genommen, weil sie sofort hell sind und häufig für kurze Zeit geschaltet werden. Zusätzlich habe ich noch vier 35-Watt-T5-Röhren zur Allgemeinbeleuchtung, die nur bei Arbeiten in der Garage eingeschaltet werden und dann auch längere Zeit anbleiben.

    In meinen Feuchtraumfassungen sind die 25-Watt-LED-Leuchten subjektiv betrachtet ein klein wenig heller als 35-Watt-T5-HE-Röhren. Allerdings besteht der "Reflektor" der Fassungen auch nur aus einem einfachen weißen Blech. Sowohl die LED-Leuchten als auch die T5-Leuchten haben eine Farbtemperatur von 4000 K, die für eine Garage angemessen ist, die ich aber nicht in Wohnräumen haben möchte.
     
  15. #14 BlackFlag, 27. Juni 2013
    BlackFlag

    BlackFlag

    Dabei seit:
    7. März 2013
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Würzburg
    Verstehe - ich gehe davon aus, dass die Leuchte in der Diele doch länger laufen wird, was für die "normale" T5 spricht.
    Ich stehe bezüglich der Stromaufnahme noch immer etwas auf dem Schlauch, es wäre nett, wenn Ihr mir weiterhelfen würdet. Ich habe verstanden, dass man die Leistungsaufnahme per Lichtabgabe ausdrücken sollte. Könnt Ihr mir jedoch laienhaft sagen, was in der Helligkeit vergleichbare Röhren (LED - T5) für Strom benötigen. Ich will nur ein Gefühl dafür bekommen, von was für Unterschieden wir hier sprechen.

    Beste Grüße
     
  16. #15 Rudolf Rakete, 27. Juni 2013
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Nein die eine Leuchte mit Leuchtstofflampen hält nicht länger, das ist Werbung der Hersteller. Länger als 30000 Stunden hält kein Vorschaltgerät auch kein EVG aus. Selbst wenn die Leuchtstofflampe länger halten sollte hat sie dann so viel Leuchtkraft eingebüßt dass man sie auswechseln müßte.

    Aber rechne doch mal 30000 Stunden das sind 1250 Tage Dauerbetrieb, das sind über 3 Jahre. Also keine Panik.
    Ich bin der Meinung wer heute noch Leuchtstofflampen einsetzt handelt falsch. Nur wenn LED dann auch eine Leuchte die schon vom Werk mit LEDs versehen ist, diese sind optiemiert auf Lebensdauer und Leuchtkraft und könnenn bei halber Leistung die Leuchstärke eine Leuchtstofflampe erreichen.

    Wie ich schon sagte muss man bedenke dass eine Leuchtstofflampe das Licht in 360° abgibt eine LED Leuchte in der Regel in 120°. Das heißt die theoretische heller Leuchtstoffleuchte ist praktisch dunkler als eine gute LED Leuchte.

    Um die Leuchtkraft abzuschätzen geh mal davon aus dass eine 36W Leuchtstofflampe ungefähr 2000 Lumen erreicht, die aufgenommene Leistung variiert je nach Vorschaltgerät zwischen 38 und 45 Watt. LED Leuchten mit 2000Lumen und 25 Watt aufgenommener elektrischer Leistung sind mitlerweile erhältlich.
     
  17. #16 BlackFlag, 27. Juni 2013
    BlackFlag

    BlackFlag

    Dabei seit:
    7. März 2013
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Würzburg
    Hallo Rudolf,

    vielen Dank für Deine Hilfe; leider geht bei mir "Fashion" über "Function", daher bin ich auf mein Lampensortiment eingeschossen. Annähernd alle Deckenleuchten sind mit Leuchtstoff ausgestattet; es sind eigentlich Lampen, die im Bereich der Ladenausstattung angesiedelt sind. Scheinbar ist die Röhre dort noch Standard.
    Gut, ich muss mir das also durch den Kopf gehen lassen, eventuell probiere ich einfach aus, kaufe mir eine LED und eine T5 und sehe, was passiert.

    Beste Grüße
     
  18. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Das würde ich nicht sagen. Von der Wirtschaftlichkeit sind Leuchtstoffröhren heute praktisch nicht zu schlagen: Die Leuchten sind günstig und die Leuchtmittel auch. Wenn das Lebensende eines Leuchtmittels erreicht ist, kann man für ein paar wenige Euro praktisch überall Ersatz kaufen.
     
  19. karo1170

    karo1170

    Dabei seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Sachsen
    Einfach mal eine Suchmaschine bemühen, nach etap kardo60 oder planlicht pure2 suchen. Da finden sich einige Beispiele für diese Leuchtenform, wahlweise mit T5 ode LED-Bestückung.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. karo1170

    karo1170

    Dabei seit:
    15. April 2013
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Sachsen
    Es gibt hochwertige Vorschaltgeräte, die bis zu 100000h Lebensdauer aufweisen und es gibt Long Life Leuchten von Aura***ght mit 12B10 von 48000h (Ausfallrate 10% bei 12h Betriebsdauer). Ob man die in einer Baumarktleuchte findet, wage ich zu bezweifeln.

    Neue Leuchtmittel (LED) erfordern neue Leuchtenformen. Knackpunkt ist neben der Abstrahlung (LED sind punktförmige Strahler) auch die Wärmeableitung. Eine LED strahlt keine Wärme nach vorn ab, die gesamte Wärme muss über den rückwärtigen Anschlussbereich abgeführt werden.

    Der Lichtstrom der Leuchtstofflampe wird über einen Reflektor umgelenkt. Damit lassen sich nicht nur 99,5% des Lichtes nutzen, man kann auch gezielte Lichtverteilungen erreichen (breitstrahlend, tiefstrahlend, asymetrisch, Wandfluter...) Um das gleiche mit LED zu erreichen, setzt man auf die einzelne LED eine kleine optische Linse. Funktioniert ebenso, ist aber kostenintensiv. Die Retrofit Leuchtmittel bieten kaum Möglichkeiten zur Lichtverteilung. Üblicherweise geben die Hersteller einen Austrahlwinkel an, meist pauschal 120°.

    Eine ganz normale (Os***) T5, 35W bringt ca 3300lm. Selbst mit EVG-Verlust, Reflektorverlusten und wasweissichnochalles kommen da knapp 3000lm raus. Leuchtmittelhersteller gibt dafür 24000h Lebensdauer bei 90% Lichtstromerhalt an.
     
  22. #20 Rudolf Rakete, 28. Juni 2013
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Werter Herr Kollege, das Vorschaltgerät müssen sie jetzt aber benennen. Ich arbeite in der Leuchtenbranche und wenn ich nach der schriftlichen Bestätigung des mttf (und nichts anderes interessiert mich) frage dann werden alle ganz klein. 100000h hat noch niemand bestätigt. 50000h ist das höchste der Gefühle aber nicht bezahlbar.

    Tja das ist die Theorie meine Angaben stützen sich auf Messungen im Lichtlabor und die zeigen ein anderes Bild. Zu den Reflektoren, den Besten den ich kenne hat 95% optischer Wirkungsgrad, wenn eine Leuchte mit solch einem Reflektor wenige Monate im Betrieb ist fällt der op. Wirkungsgrad schnell auf unter 90%. Die Handelsüblichen aus geglänzten Aluminium erreichen max. 80%.
     
Thema: LED Leuchtstoffröhre und EVG
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. was passiert wenn led in evg angeschaltet

Die Seite wird geladen...

LED Leuchtstoffröhre und EVG - Ähnliche Themen

  1. Welche Vorteile hat die Miete von LED Beleuchtung?

    Welche Vorteile hat die Miete von LED Beleuchtung?: In unserer Firma wollen wir auf LED Technik umrüsten, die Beleuchtung ist schon in die Jahre gekommen und auf Grund von Umbauten und neuen...
  2. Led-Einbaustrahler für Aussen in Anthrazit

    Led-Einbaustrahler für Aussen in Anthrazit: Hallo, kann mir bitte jemand schöne Spots in der Farbe Anthrazit o. Schwarz empfehlen? 230V 68mm Bohrung IPx4
  3. Lichtplanung - wieviel LED Spots pro qm ?

    Lichtplanung - wieviel LED Spots pro qm ?: Hallo, ich bin gerade dabei die Lichtplanung für unser EFH zu machen. Ich habe mich dabei an dieser Rechenformal orientiert:...
  4. Strom sparen mit LED Leichtmittel? Stimmt das?

    Strom sparen mit LED Leichtmittel? Stimmt das?: Hey Community, habe mal folgende Frage in die Runde: Ich wollte mal fragen, ob es ausreicht eine normale Birne auszutauschen mit einer LED um...
  5. 230V-LEDs womit dimmen?!

    230V-LEDs womit dimmen?!: Hallo, habe bei mir auf dem Dachboden 8x 230V dimmbare LEDs (jeweils 7W) verbaut (Einbaufassung GX53). Nun wollte ich mir eigentlich den BJ...