LEDs

Diskutiere LEDs im Elektro 2 Forum im Bereich Haustechnik; Guten Tag! Eigentlich hat meine Beleuchtung noch etwas Zeit, aber derzeit plane ich (mit richtigem Elektriker) die Elektroinstallation. Ich...

  1. Erdferkel

    Erdferkel

    Dabei seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    655
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertrieb
    Ort:
    Thüringen
    Guten Tag!
    Eigentlich hat meine Beleuchtung noch etwas Zeit, aber derzeit plane ich (mit richtigem Elektriker) die Elektroinstallation.
    Ich würde gerne (wer nicht) viel Lichtausbeute mit möglichst wenig Energieeinsatz produzieren, die Leuchtmittel sollen ewig halten und nicht allzu teuer in der Anschaffung sein...
    Dabei bin ich auf LEDs gestoßen – selbst der Preis (bei der beworbenen Lebensdauer) ist akzeptabel.
    Gibt es irgendwo einen Haken? Worauf sollte man achten? Wie muß ich die Angaben der "Lichtausbeute" lesen – leider bin ich hier totaler Laie...
    Danke schon mal vorab!
    Gruß,
    Erdferkel
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hallo,

    LED´s sind eine tolle Sache, aber nicht zum Ausleuchten kompletter Räume.
    Schau mal den "Lichtstrom" an (angegeben in lm, also Lumen).

    Eine einfache 60W Glühbirne hat so etwa 700 lm, eine Power-LED kommt in Richtung 70lm, einfache Ausführungen liegen noch deutlich darunter. Die Helligkeit kann man zwar durch Focussieren etwas optimieren, aber damit bekomme ich nur kleine Bereiche wirklich "hell".

    Möchte man komplette Räume ausleuchten, dann muß man entweder Dutzendweise LED´s an die Decke montieren, oder man arbeitet mit Energiesparlampen.

    Zum Ausleuchten einzelner Bereiche, oder Anleuchten von Bildern o.ä., sind LED´s schon gut zu gebrauchen.

    Gruß
    Ralf
     
  4. Erdferkel

    Erdferkel

    Dabei seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    655
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertrieb
    Ort:
    Thüringen
    Genau darum geht es mir. Ich habe da einen Katalog in die Hand bekommen, wo mit mehrfach gebündelten LEDs geworben wird. Die Sockel entsprechen den handelsüblichen Leuchtmitteln, es gibt LEDs für 230V und für 12V. Wenn ich davon ein paar (wie ich es bei Halogenspots auch tun würde) in die abgehängte Decke einlasse, sollte das zum Ausleuchten reichen. (wenn wieviel Lumen erreicht werden?)
    Wie augenfreundlich ist die Lichtfarbe?
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Nein, das wird bei Weitem nicht reichen. Und ein häßliches Licht geben die Dinger zumeist außerdem...

    Übrigens wurde die Leuchtstofflampe schon vor rund hundert Jahren erfunden und erfüllt alle Deine genannten Anforderungen!
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das mit den Katalogen ist so eine Sache. Viele Hersteller sind ziemlich zurückhaltend was die Veröffentlichung von Daten betrifft. Du solltest Dir vielleicht solche Leuchtmittel in der Praxis anschauen, dann wird´s deutlicher.

    Zur Farbtemperatur kann man sagen, daß kalte Farben (hoher Blauanteil) meist als heller empfunden werden. Ich nehme an, das menschliche Auge hat auch eine Art Filterkurve mit höherer Empfindlichkeit für bestimmte Farben. Das müßte man einmal einen Mediziner fragen.

    Für die Wohnraumbeleuchtung finde ich warmweiß (höherer Rotanteil) angenehmer, im Flur verwende ich eher kalte Farben. Das Ganze wird durch eine entsprechende Farbgebung der Wände unterstützt (im Flur viel blau und weiß, im Wohnbereich mehr orangene und beige Farbtöne).

    Aber noch einmal zurück zur Helligkeit.

    Der Lichtstrom ist also die Lichtmenge die durch die elektrische Leitungsaufnahme in Licht umgesetzt wird. Die ist bei LED´s etwas schlechter als bei Energiesparlampen. Damit ich dennoch etwas Helligkeit erreiche, wird in Spots der Lichtstrom gebündelt. (ähnlich einer Richtantenne).

    Damit erreiche ich, daß der LED-Spot in einem begrenzten Bereich annähernd die Helligkeit einer normalen Glühbirne erreicht...aber eben nur in einem begrenzten Bereich. Deswegen muß ich bei der Ausleuchtung eines Raums, je nach Öffnungswinkel der Spots, eine Unmenge Leuchten an der Decke montieren. Je nach Öffnungswinkel und Montagehöhe erreiche ich dann mit einem Spot eine Ausleuchtung einer Fläche von beispielsweise 1,5mx1,5m mit einer Helligkeit die vergleichbar mit einer Glühbirne wäre.

    Im letzten Jahr hatte ich mal ein paar Spots zum Testen hier. Teilweise waren darin bis zu 60LED´s verbaut, trotzdem konnten mich die Dinger nicht wirklich überzeugen.

    Die einfacheren Variante mit 12 oder 24 LED´s taugten gerade mal um ein Bild an der Wand anzuleuchten.

    Selbst die neuen 3W Power-LED´s (teils auch aus 3 Einzel-LED´s á 1W zusammengesetzt) waren nicht der Brüller.

    Fazit: Sollen Räume effizient ausgeleuchtet werden, dann ESL.

    Für Räume die selten oder nur kurzfristig genutzt werden, kann man die alten Glühbirnen beibehalten..

    Gruß
    Ralf
     
  7. Erdferkel

    Erdferkel

    Dabei seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    655
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertrieb
    Ort:
    Thüringen
    Danke für die ausführliche Erläuterung!

    In bestimmten Bereichen möchte ich auf die Raumbeleuchtung mit Spots nicht verzichten - da kommen dann also Halogenlampen zum Einsatz. Wie groß ist hier die Wärmeentwicklung? Es gibt hier doch bestimmt Mindestabstände zu brennbaren Stoffen (Holzbalkendecke) einzuhalten.
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    MEINE Meinung, Halos völliger Unsinn. Ineffienz im Quadrat.
    Sind zwar billig in der Anschaffung, aber das wäre der einzige Vorteil den ich kenne.

    Wegen der Montage sehe ich kein Problem, solange man sich an die Herstellervorgaben hält. Die Wärmeentwicklung ist in den Montageanleitungen berücksichtigt. Steht keine Einbautiefe zur Verfügung, dann muß man eben Leuchten nehmen die mit weniger Einbautiefe zufrieden sind.

    Es gibt auch Leuchten die für den Einbau in wärmegedämmte Decken oder Möbel usw. zugelassen sind. Geht nicht, gibt´s nicht.

    Gruß
    Ralf
     
  9. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
  10. Baumekker

    Baumekker

    Dabei seit:
    10. Januar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    BM / Niederrhein
    Benutzertitelzusatz:
    ...nach fest kommt lose und dann meist pfusch...
    Hallo,
    vor dem gleichen Problem stehe ich nun auch in meinem Neubau:
    - Doppelhaushälfte
    - Wohn-Esszimmer mit ~38m2 soll ausgeleuchtet werden
    - Decke wird abgehangen ~6..8 cm
    - 4 unabhängige Schaltkreise vorhanden
    Anforderugnen:
    - separate Essplatzbeleuchtung
    - separate Wohnzimmersitzeckenausleuchtung
    - Licht nach Bedarf: stimmungsvoll bis hell

    In meinem jetzigen Wohnzimmer (~25m2) wurde alles mittels Halogeneinbauleuchten (offen mit Reflektor, maximaler Leuchtwinkel, G4 Sockel) realisiert, die dimmbar waren:
    - 12x20W übers Wohnzimmer verteilt, dimmbar
    - 2x20W über Essplatz, dimmbar
    Da wir damit sehr zufrieden waren, würden wir auch gerne etwas Vergleichbares, mit gleichem Kofort und vergleichbarem Lichteindruck (sehr hell bis gemütlich dunkel und warm), doch Energieeffizient aufbauen. Aber wie ?
    Als Vorbereitung habe ich mehrere Schaltkreise legen lassen, doch was nun ?
    Welche Technik: LED, ESL, doch Halogen ?
    Welche Einbauspots?
    Wieviele ?

    Hat da jemand bereits Erfahrungen gesammelt ?

    Baumekker
     
  11. flashbyte

    flashbyte

    Dabei seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Spezi
    Ort:
    Z
    für das "gemütliche" kann ich auch eine indirekte Beleuchtung empfehlen. Dazu müsste aber bei der abgehängten Decke umlaufend eine Lichtfuge gelassen werden. Dort kann man dann "unsichtbar" eine indirekte Beleuchtung unterbringen (wir haben Lichtschläuche - nicht dimmbar genommen, aber es wäre auch noch eine dimmbare Leuchtstoffröhreninstallation möglich gewesen... da hat man aber das Problem mit der Überdeckung der einzelnen Segmente)
     
  12. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Wobei indirekte Beleuchtung und Energieeffizienz aber ein Widerspruch ist.

    Gruß

    Thomas
     
  13. flashbyte

    flashbyte

    Dabei seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Spezi
    Ort:
    Z
    es gibt auch LED Lichtschläuche :konfusius Guckst Du hier
     
  14. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    das ändert nichts an der Tatsache, dass bei einer indirekten B., so effektvoll sie sein mag und egal wie effizient die Leuchtmittel sind, ein großer Teil der Lichtausbeute "verschwindet", sprich, bei der Reflexion verloren geht oder bereits im Hohlraum in Wärme umgewandelt wird.
    Ein energiesparendes Leuchtmittel (Leuchtstofflampe, ESL, LED) kommt damit evtl. gerade auf die Effizienz einer Glühbirne bei direkter Beleuchtung.
     
  15. flashbyte

    flashbyte

    Dabei seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Spezi
    Ort:
    Z
    bei aller Sparsamkeit... für mich darf es dann immer noch schön aussehen ;)
     
  16. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Ja, schön, aber der Eingangsthread war
     
  17. flashbyte

    flashbyte

    Dabei seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Spezi
    Ort:
    Z
    OK, wenn es nur billich und mgl. hell werden soll, klink ich mich mal aus :winken
     
  18. Baumekker

    Baumekker

    Dabei seit:
    10. Januar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    BM / Niederrhein
    Benutzertitelzusatz:
    ...nach fest kommt lose und dann meist pfusch...
    Ooooooo....... ich sehe schon, das wird nicht so einfach.
    Der Weg beginnt mit einem ersten Schritt - wie vor ca 10 Jahren:
    1. Versuchsleuchten besorgen, am besten von jedem eine: 20W Halo G4, 20W HV Reflektor, LED, ESL,...
    2. Alle im Werkstattraum anschließen, Raum verdunkeln
    3. Abwechselnd einschalten und einen Eindruck gewinnen
    4. Die Auserwählten dann über die verfügbaren Stromkreise verteilen:
    - gemütlich: 2..4 Spots in den Ecken
    - 1/2 Leuchtkraft: jede zweite Einbauleuchte
    - volle Beleuchtung: alle an
    .. und dann hoffen, dass es ok ist

    Hat denn keiner bereits Erfahrungen damit ?

    Baumekker
     
  19. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Teste mal die 3W High-Power LEDs. Die bringen so etwa 100Lumen (70 Lumen warmweiß). Gibt´s mit E27, E14 oder GU10.

    Gruß
    Ralf
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Hendrik42

    Hendrik42

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hobby
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Wärmepumpenbetreiber
    LED, finde ich, taugt noch nicht als Ersatz für Energiesparlampen. Weil die Ausbeute in Lumen pro Watt noch nicht so gut ist. Wobei hier sich das wichtige Wort "noch" ist. In den Labors gibts schon interessante LEDs, nur kaufen kann man noch nicht so viel.

    Ich habe neulich mal bestellt und getestet: http://hendrik42.twoday.net/stories/4535325/

    Von Halogen oder Glühbirne auf LED mag jetzt schon hier und da sinnvoll sein, aber wir haben schon fast alles auf ESL, da bringts das gerade nicht.

    Gruß, Hendrik

    PS. gut war, dass ich die LED "Birnen" bei Conrad problemlos umtauschen konnte. Da die Dinger teuer sind, übernimmt Conrad auch die Rücksendekosten.
     
  22. Baumekker

    Baumekker

    Dabei seit:
    10. Januar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    BM / Niederrhein
    Benutzertitelzusatz:
    ...nach fest kommt lose und dann meist pfusch...
    Danke für die Info bezüglich der 3W LED - wird ausprobiert !

    Was ist von z.B. Megaman ESL 7W oder 9W zu halten, z.B. Fozz Stil GX53 ESL 9W ? Hat da jemand Erfahrungen gesammelt?

    Andererseits bedeuten 9W ~1/2 Halogen Leistung, ohne den Komfort der Dimmung und wesentlich höheren Anschaffungskosten...

    /Baumekker
     
Thema:

LEDs

Die Seite wird geladen...

LEDs - Ähnliche Themen

  1. Led-Einbaustrahler für Aussen in Anthrazit

    Led-Einbaustrahler für Aussen in Anthrazit: Hallo, kann mir bitte jemand schöne Spots in der Farbe Anthrazit o. Schwarz empfehlen? 230V 68mm Bohrung IPx4
  2. Lichtplanung - wieviel LED Spots pro qm ?

    Lichtplanung - wieviel LED Spots pro qm ?: Hallo, ich bin gerade dabei die Lichtplanung für unser EFH zu machen. Ich habe mich dabei an dieser Rechenformal orientiert:...
  3. Strom sparen mit LED Leichtmittel? Stimmt das?

    Strom sparen mit LED Leichtmittel? Stimmt das?: Hey Community, habe mal folgende Frage in die Runde: Ich wollte mal fragen, ob es ausreicht eine normale Birne auszutauschen mit einer LED...
  4. 230V-LEDs womit dimmen?!

    230V-LEDs womit dimmen?!: Hallo, habe bei mir auf dem Dachboden 8x 230V dimmbare LEDs (jeweils 7W) verbaut (Einbaufassung GX53). Nun wollte ich mir eigentlich den BJ...
  5. Stehlampe Deckenfluter dimmbar von Halogen au LED umrüsten?

    Stehlampe Deckenfluter dimmbar von Halogen au LED umrüsten?: Hallo. Kann ich meine Stehlampe Halogen dimmbar auf LED umrüsten? Die Stehlampe hatte vor Jahren 390€ gekostet. Seitliches unteres kleines...