Liegt ein Fehler des Architekten vor?

Diskutiere Liegt ein Fehler des Architekten vor? im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; Ist irgendwie immer das selbe. Liebe Experten. Meint Ihr wirklich das ein Bauherr das alles wissen sollte, was hier von Ihm verlangt wird? Woher...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. gast3

    gast3 Gast


    Volle Zustimmung - das Thema "Hausbau" ist viel zu komplex, als dass ein normalsterblicher das stemmen kann, sofern er auch noch was anderes zu tun hat.

    Und - um es zu verschärfen - sag ich mal aus meiner Erfahrung, das bezieht sich nicht nur auf Bauherren (also Laien).

    Was meint ihr, mit wie vielen Architekten / Planern / Hochbauern etc. ich es zu tun haben, die vor dem Tiefbau stehen, wie ein Bauherr vor Bauantragsunterlagen - soweit müssen wir da also gar nicht schauen (meist reicht ein Blick in die Ausschreibung Erdarbeiten :mega_lol:)

    Burghandle - sorry: dein Beitrag war mir heute zu lang, nichts persönliches


    Gruß


    Helge
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Und das ist auch gut so! Würde mein Bürgermeister sagen.

    Allein den Rest zu zitieren ist mir zu blöd. Bauen ist kein Kindergarten, also verlange nicht ans Händchen genommen zu werden.

    Jeder kann lesen, OK fast jeder. Blöder weise fällt es vielen erst wieder ein, wenn es zu spät ist. Sich zu informieren sollte erste Pflicht sein. Geht doch auch vorm Waschmaschinenkauf.

    Lies Dich doch kreuz und quer durchs Forum. Oft genug werden ungeliebte Antworten immer noch in den Wind geschrieben, auch wenn man meinen könnte, daß selbst der Letzte nun durch eigene schmerzvolle Erfahrung gelernt haben sollte.

    Es gibt hin und wieder gut bis sehrgut informierte Bauherren. Die sind aber komischer weise nicht so überheblich auf den einzukaufenden Sachverstand zu verzichten.

    Gruß Lukas
     
  4. gast3

    gast3 Gast

    Hey ..

    Lukas, was los ... ?

    laaaangsam ..


    gut informierte Bauherren haben vielleicht auch manchmal gute Planer und Handwerker ...

    und der Vergleich mit der Waschmaschine ist und bleibt blöd:
    ich sach mal, ich als bekennder Waschmaschinenlaie brauche so 2 - 3 Stunden, um die Infos zu kriegen, die ich für einen Waschmaschinenerwerb brauche, der zudem in kürzester Zeit abzuwickeln ist....

    so jetzt nehmen wir mal dein Gewerk (oder auch meines): wie lange braucht ein unbedarfter Bauherr, um da halbwegs durchzusteigen ? * wieviel Gewerke gibt es ?

    Nein, ein Bauherr muss seinem "eingekauftem" Sachervesrtand vertrauen können und auch ans Pfötchen genommen werden (wer war da die Tage: wie ich meinem Zahnarzt oder Bodenleger).

    Das viele es nicht können ist oft (aber nicht immer) eigenes Versagen ..
    so: ich will aber und weiß sowieso alles besser - also all das, was wir hier Tag für Tag für Tag erleben

    Gruß


    Helge
     
  5. stevie

    stevie

    Dabei seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    nähe Bremen
    Ich möchte nochmal auf Mark's Ansatz hinweisen:
     
  6. #105 Ralf Dühlmeyer, 17. August 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Lukas sagt brutal, was ich oben ein wenig sanfter gesagt habe.
    Ich verlange von keinem Bauherren zu wissen, wann ein Wandanschluß wie zu detailieren ist. (da würd ich mich selbst ad absurdum führen)
    Was ich aber erwarten kann ist - anders als vor 20 Jahren - die Gruninformation der Bauherren.
    Wie viele finden den Weg hierher oder anderswo hin, wenn das Kind IM Brunnen liegt.
    Was ist da anders? Hat das Kind im Fallen den DSL Stecker reingesteckt? Wohl kaum.

    Warum wird nicht vorher gefragt. Nach dem, was gebraucht wird und was überflüssig ist.
    Und wenn gefragt wird, wars dann meist nicht recht, wenn die Antwort kam.

    Mir ist dieser Trend zum "dummen" Verbraucher zu wider. Da wird über Fettampeln debattiert, aber Inhaltsstoffe unter einer Mindestmenge dürfen verschwiegen werden - freut den Alergiker.
    Und Geschmacksverstärker aus Schimmelkulturen dürfen sich E ... nennen.
    Sowas sind Sachen, die Fachwissen erfordern, um die zu erkennen. Aber das der Nachbarplaneten-Schokoriegel und das Wichtelobst zu einem wesentlichen Teil aus Zucker bestehen, DAS kann man wissen - wenn man will

    Und genauso hier. Die Kammern bieten Bauherrenseminare an, die Verbraucherzentralen geben Bücher heraus, es gibt Internetforen, aber jeder darf, wenn der Sparfuchs sich verhoben hat, den dummen Max spielen und sagen - des hätt man mir sagen müsse.
    Ne hätt ma nicht. Vor 20 oder 15 Jahren vielleicht noch - aber so einfach wie heute ist man in diesem Land noch an Informationen gekommen.
    Dafür brauchts nur 3 Dinge

    * Initiative
    * Geduld und Zeit beim Filtern
    * und vor allem - in Kauf zu nehmen, festzustellen, wie ungeeignet das geplante Vorgehen ist und um wieviel teurer das "richtige" Vorgehen ist.

    Und ich hoffe, dass irgendwann auch die Juristen in diese Richtung denken werden. Manchmal blitzts schon auf. Leider viel zu selten. Viel zu oft wird dem amerikanischen Vorbild nachgeeifert, wo man als WoMo-Hersteller darauf hinweisen muss, dass der Fahrer während der Fahrt doch bitte nicht nach hinten zum Kaffekochen gehen möge.
     
  7. #106 Ralf Dühlmeyer, 17. August 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Weil auf Baustellen wie im Rest der Republik denken und Verantwortung übernehmen mit Todesstrafe bedroht zu seien scheinen.

    Aber eben auch, weil der Kunde sich dumm stellen kann und darf.

    Marks Satz geht in die falsche Richtung.
    Unser Fachwissen ist wichtig! Der Kunde muss es nicht haben.

    Aber er soll sich das Wissen um Fachwissen aneignen. Denn dann haben Pfusch und ZweitbesteLösungen auch deutlich weniger Chancen. (Gegen Fehler ist kein Kraut gewachsen)

    Genau - das wissen Planer und Erbauer der WaMa. Und bei Stiftung Warentest wird deren Wissen hinterfragt, was sich der Kunde zu nutze macht.

    Warum dann nicht auf dem Bau - verflucht noch mal?
    Stiftung Bautest gips noch nicht. Also ist jeder Bauherr gefragt, seine Basics (un NUR die) zu erarbeiten. Macht er bei der WaMa, in dem er Test liest.

    Sicher gibts auch da die, die vom Planeten das allerbilligste nehmen und dann motzen. Aber würde da einer von Euch dem Satz >> Hättste mal Test gelesen<< widersprechen. Glaub ich nicht.

    Auch auf dem Bau werden die Unten-rechts-Gucker nicht aussterben. Hab ich erstmal auch kein Problem damit.
    Wenn die mit dem, was sie bekommen und dem Geld, was dafür gezahlt wurde, glücklich sind - so what.

    Aber die WaMa von ChingChangChong kaufen und Miele-Qualität erwarten - nö.
     
  8. gast3

    gast3 Gast

    puuh ..

    Ralf - sorry - du weißt - ich schätze deine Qualifikation ohne jede Einschränkung, kann mit einem "Hannoveraner xxxblut" auch gut leben, aber das ist jetzt echt zu viel .. wer soll das denn auseinander klamüsern

    erinnert mich an einen meiner Lieblingssprüche (auch wenn es nicht passt und auch nicht so verstanden werden soll):

    Wenn du deinen Feind nicht besiegen kannst - verwirre ihn


    Gruß


    Helge
     
  9. parcus

    parcus

    Dabei seit:
    6. Juli 2009
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing. | Arch. | Wirt.-Inf. | KfW Berater
    Ort:
    NRW-Hessen-RLP
    Vielleicht bringt hier die Bundesgemeinschaft der Architektenkammern Licht ins Dunkel.
    http://www.besser-mit-architekten.de/

    Zitat:
    Um Sie bei Ihrem Projekt zeitlich und fachlich zu entlasten, kann Ihr Architekt Sie bei einer Vielzahl von Aufgaben unterstützen. Angefangen bei der Planung und der Vergabe von Aufträgen bis hin zur Kontrolle der Kosten und aller ausgeführten Arbeiten.

    Gemeinsam mit Ihnen entwickelt er den Entwurf für Ihr Bauvorhaben und stellt dann alle notwendigen Unterlagen für den Bauantrag zusammen.
     
  10. traenk

    traenk

    Dabei seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing. (FH) Elektrotechnik
    Ort:
    BaWü Villingen-Schwenningen
    Hallo,

    ich Stimme in diesem Punkt mit Ralf vollkommen überein.
    Wenn die Leute ein Auto kaufen schaffen sie es doch auch jedes Ausstattungsdetail zu kennen und seinen Nutzen abzuwägen, warum funktioniert das nicht bei eines Investition die rund 10 - 20 mal größer ist.
    Sicher hat Mark recht wenn er darauf hinweist das nicht jeder Experte sein kann aber Fakt ist doch das ich mich zumindest mit den Grundlagen vertraut machen kann und auch muss. Z.Bsp. muß ich nicht genau wissen wie ein RAL Band um ein Fenster herum montiert wird aber ich sollte zumindest soweit informiert sein das ich weiß, dass da eins hin muss.
    Fakt ist doch es gibt in diesem Forum zwei Typen von Fragestellern, das eine sind sehr gut informierte und aufgeklärte wie beispielsweise Westfalenland welche konkrete und präzise Fragen zu einzelnen punkten stellen und darauf bisher immer ordentliche und hilfreiche Antworten erhielten. Und die zweiten sind solche welche danach fragen ob man eventuell den Mörtel zwischen den Steinen weglassen kann um Kosten zu sparen. Und auch diesen wird sogar in einem gewissen Sinne geholfen wenn auch der in dem entsprechenden Thread meist etwas rauer oder ironischer ist.
    Tut mir zwar Leid aber mir persönlich fällt es schwer mit solchen Leuten Mitleid zu haben.

    Grüße aus dem schönen Süden.
     
  11. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Traumkombination: informierter Bauherr arbeitet mit kompetenten Planer und fähigen Handwerkern zusammen. alle sind für Innovationen bereit und kennen ihre Grenzen...

    Leider ist in der Realität die Qualität der einzelnen Beteiligten gem. der Normalvertielung ausgeprägt, so daß der Traum selten in Erfüllung geht.

    Schlußendlich hat der Bauherr das größte Interesse die beste Leistung für sein Geld zu bekommen, also muß er versuchen die Traumkombination zusammen zu bekommen. Dies kann er nur durch Beschäftigung mit der Materie.

    Er entscheidet ja nicht von heute auf morgen, daß er ein neues Haus bauen will. Wenn ich mir die Zeitschriftenregale so anschaue, gibt es viele Leser von Werbebroschüren (habe ich auch gemacht) Die Zeit kann man aber für die Bücher "Bauherr sein für dummies" und den Austausch über Foren etc. nutzen.

    Es ist ein umfangreicher und schwieriger Weg, die Spreu vom Weizen zu trennen, aber es geht um ein paar hundert tausend Euros und Lebensglück...

    Im übrigen stimme ich Ralf & Lukas voll zu. :28:

    Gruß
    Frank Martin
     
  12. #111 gast3, 17. August 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. August 2009
    gast3

    gast3 Gast

    und ..

    parcus, du bist Architekt und Ingenieur und was hast du nicht alles gesehen - OK ?

    Was soll der Beitrag denn dann in dem Zusammenhang aussagen ... ?


    Grusel
     
  13. #112 wasweissich, 17. August 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    ja helge , wer weiss welche titel da noch stünden , wenn siggi da mehr platz gelassen hätte.......
    einer der alles kann, kann......................
     
  14. #113 Carden. Mark, 17. August 2009
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Nettes Beispiel das mit dem Auto.
    Ich habe mir vor kurzen ein neues gegönnt.
    Ich kenne auch tatsächlich die Farbe, die Anzahl der Räder, das Bj, die qcm, die KW, und den größten Teil der Sonderausstattung habe ich bisher gefunden, manches kann ich sogar bedienen.

    Ich habe aber KA wie das Auto gebaut wurde.
    Bin ich nun uninformiert?
    Oder bin ich ein normaler Kunde.

    Natürlich ist es schön mit informierten Bauherren zu bauen.
    Zu Zeit kann ich ein Lied davon singen, wie schöööön das ist :)
    Das schwächste Glied in der Kette beim Westfalenland-Bau ist auch nicht der BH, auch (ich bin mal so arrogant) nicht der BU.

    Wer den Thread aber liest, weiß das er mit seinem Dach, bzw. der Dachneigung z.Z. ernsthafte Probleme hat.

    Ist nun Westfalenland schuld?
    Hätte er ja irgendwie erlesen können.

    Das kann es doch nicht sein liebe Experten.

    Ich jedenfalls gebe gerne zu, dass ich in fast allem Laie bin.
     
  15. #114 gast3, 17. August 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. August 2009
    gast3

    gast3 Gast

    Jopp,

    aber Ersteller von # 109 und # 110 können ohne viele Titel auch alles was um den Bau herum passiert - so ein bißchen Info und die erklären mir dann doch, warum sie das mit dem Bettungsmodul der Bodenplatte nach dem gerade in der Fachzeitschrift gelesenen Artikel nicht so recht in Einklang bringen können ..

    aber mal ohne xx : ich hatte wirklich mal einen EFH-Bauherren, der hatte Klooamotten drauf - ich wusste nicht mal, dass es sie gibt: So "Haben sie auch die Vorgaben der DIN hastdunochniegehörtwashatdiedenndamitzutun - sie wissen natürlich, dass diese im Zuge der EU ... verrifiziert .. und ... und ..

    Ey der war Klasse, Samstagabends nach 22:00 - "mir ist noch eingefallen, ob als Bettungsschicht nicht doch ein 0/45ger HKS vorgesehen werden sollte, weil in der ZTVE xx wird das empfohlene 0/32 gar nicht erwähnt - das gibt es dann doch bestrimmt gar nicht und wenn er das beauftragen würde und das gibt es dann nicht, dann will die Firma für 0/45 doch bestimmt - ich dachte nur 45ger - wo ist Clint - mach das weg

    und noch mal an alle: wenn ich was kaufe (Haus, Boot, Waschmaschine, Auto ..) muss ich definieren was ich will, mich von "Geiz ist Geil" lösen, aber dann defintiv darauf vertrauen können, dass ich entsprechend beraten werde,

    weil u.a. ich jeden nicht Mechatroniker, der mir die Feinheiten meines Bxx erklären möchte, genauso bemitleiden werde, wie jeden, der erwartet, dass irgend jemand - alle hier anwesenden Experten inklusiv - er jedes Gewerk zu jedem Zeitpunkt eigenständig ausreichend gem. der aRdT beurteilen kann.

    Ey Supermann fliegt wieder

    Helge


    OK - defintiv zu lang - sorry
     
  16. traenk

    traenk

    Dabei seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing. (FH) Elektrotechnik
    Ort:
    BaWü Villingen-Schwenningen
    Hallo Mark,

    tja das mit dem Auto, das schlechte an Beispielen und Metaphern ist eben das sie einem auch schnell wieder um die Ohren fliegen können ;), allerdings hoffe ich das wenigstens der Grundtenor auf den ich hinauswollte erkennbar ist ( und zwar das zwar man nicht jede Kleinigkeit sondern die groben Grundzügen kennen sollte).

    Und das mit Westfalenland tut mir persönlich sehr Leid. Ich verfolge seinen Bauthread mit großem Interresse (hier übrigens ein Lob für deine Arbeit an seinem Bau:winken). Er ist leider ein Beispiel dafür wie man ohne jedes eigene Verschulden und trotz Befolgung aller Ratschläge immer noch in die Sch...e treten kann.
    Allerdings hoffe und denke ich, dass jemand der so engagiert ist auch in so einer Situation noch in der Lage ist zu einem guten Ergebnis zu kommen.

    Grüße
     
  17. traenk

    traenk

    Dabei seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing. (FH) Elektrotechnik
    Ort:
    BaWü Villingen-Schwenningen
    Nochmal Hallo,

    @thor
    ich glaube du hast mich falsch verstanden. Es ist NICHT die Pflicht des BH sich mit allem auszukennen, er muss aber bei den Grundlagen etwas Bescheid wissen.

    Als Bsp. du bist doch Geologe. Ich wäre niemals auf die Idee gekommen das man für ein einfaches EFH ein Bodengutachten benötigt. Dank dieses Forums ist das jetzt anders, ich habe zwar immer noch keine Ahnung was genau da drin stehen sollte jedoch ist es jetzt im Hinterkopf abgespeichert das man sich in der Planungsphase über so etwas Gedanken machen sollte.
    Genauso verhält es sich mit den anderen Gewerken, ich würde nie auf die Idee kommen dem Zimmermann Vorträge darüber zu halten wie er einen Balken am andern befestigen soll, allerdings weiß ich das sie befestigt werden müssen.
    Und um auf den Originalthread zurückzukommen, wenn mir mein Archi 2 Ordner voll Ausführungspläne gibt kann ich nicht beurteilen ob diese ausreichend sind, allerdings weiß ich das ich mit 3 DIN-A3 Bögen 1:100 Eingabeplänen kein Haus bauen kann.

    MfG
     
  18. Bughandle

    Bughandle

    Dabei seit:
    25. Juni 2007
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    BW
    Wer hat hier die letzten Antworten gelöscht?
    Gerade zum Schluß haben sich doch interessante Wendungen aufgetan, v.a. die Annahmen von Ralf Dühlmeyer und Lukas waren doch sehr aufschlußreich.
    Nicht zuletzt die Auflösung durch den Threadersteller.

    Hat hier jemand kalte Füße gekriegt, weil er sich zu weit aus dem Fenster lehnte?
    Ziemlich rückgratlos.
    Bitte wieder raus damit!
     
  19. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Es fehlen auch in anderen

    Threads einige Beiträge.

    Grund: Forencrash gestern abend.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Bughandle

    Bughandle

    Dabei seit:
    25. Juni 2007
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    BW
    OK, hier fehlt die komplette Seite9, kommt die wieder zurück?
     
  22. #120 Carden. Mark, 19. August 2009
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Nein - vielleicht doch :)
    aber Nein.
    Es hat einen Crash gegeben.
    Siggi hat die ganze Nacht den Server wieder aufgesetzt - Danke hierfür.
    Es sind nur die Daten zurückgespielt worden, die automatisch gesichert wurden.
    Leider fehlen einige.


    wieder zu langsam.
     
Thema:

Liegt ein Fehler des Architekten vor?

Die Seite wird geladen...

Liegt ein Fehler des Architekten vor? - Ähnliche Themen

  1. Rechnung des Architekten

    Rechnung des Architekten: Hallo, ich bin neu in diesem Forum und habe auch gleich eine Frage. Wir haben ein älteres Haus Bj. 37 und genehmigt bekommen wir nur ein Anbau....
  2. Fenstereinbau Fehler unterlaufen - wie Abnahme?

    Fenstereinbau Fehler unterlaufen - wie Abnahme?: Hallo zusammen, diese Woche wurden meine Fenster eingebaut. Die Monteure waren allerdings ein wenig übereifrig. Im OG habe ich ausschließlich...
  3. Architekt Kundenaquise vs. Honorar

    Architekt Kundenaquise vs. Honorar: Guten Tag, folgender Fall: Familie A möchte bauen. Hierzu verhandelt sie mit einem Makler über ein Grundstück G. Über ein anderes...
  4. Garagendecke (12,5cm) dämmen - drüber liegt Wohnnereich

    Garagendecke (12,5cm) dämmen - drüber liegt Wohnnereich: Hallo, folgendes problem: Wir haben hier eine Garage bzw. Gerätlager (ca. 3x10m, 60/70iger Jahre, Tor bleibt immer offen!)oder Wie man es nennen...
  5. Häufige Fehler bei Wärmepumpenanlagen

    Häufige Fehler bei Wärmepumpenanlagen: Eine neue Studie des Instituts für Bauforschung e.V. (IFB) und des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) zeigt erhebliche Mängel bei Wärmepumpenanlagen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.