Löcher in WU-Beton durch Gewindestangen der Verschalung

Diskutiere Löcher in WU-Beton durch Gewindestangen der Verschalung im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, bei der Schalung unseres Kellers wurden Gewindestangen verwendet, die durch den WU-Beton gehen. Die Löcher wurden mit...

  1. cew3

    cew3

    Dabei seit:
    6. Januar 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Landau
    Hallo zusammen,
    bei der Schalung unseres Kellers wurden Gewindestangen verwendet, die durch den WU-Beton gehen. Die Löcher wurden mit Plastikstopfen "abgedichtet". An den Aussenwänden wurde eine Bitumenschicht und Perimeterdämmung aufgebracht.
    Es handelt sich um eine Dopppelhaushälfte, bei der die Seite zum Nachbarn dies nicht erfolgt ist, da zur Nachbarwand eine Gummilippe angebracht ist, die somit eine wasserdichte Wanne zwischen den beiden Häusern bildet. Dass diese dicht ist, zeigt sich daran, dass momentan in dieser ca. 5 cm breiten Spalte das aufgrund Regens das Wasser einen Stand ereicht hat, der über den unteren Plastikpfropfen steht. bei 50% der Pfropfen dringt nun sichtbar Wasser ins Haus ein. Die Pfropfen taugen m.E. wohl nichts.
    Meine Angst ist nun, dass bei starkem Regen, wenn das komplette Haus in drückendem Wasser stehen könnte, das Haus an den Aussenwänden lediglich durch die 3-4mm Bitumen geschützt ist. Sollte diese Schicht im Laufe der Jahre mal eine Leckage aufweisen, habe ich die Bescherung.
    Mein Bauträger ist der Meinung, dass diese "Stöpsel" Stand der Technik sind und durch die Notwendigkeit der verschalungsbedingten Gewindestangen auch nicht vermieden werden können.
    Wieso verwendet man dann WU-Beton, wenn man sich letztendlich auf 3mm Bitumen verlassen muss, da die Stöpsel im Ernstfall zu 50% versagen?
    Wie seht Ihr das?
    Besten Dank!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Schönen guten Abend,

    Frage: Was ist denn vertraglich vereinbart ??? ("Weiße Wanne" oder eben nur irgendwie dichter Keller?).

    Grundsätzlich muß das Werk dauerhaft funktionieren und es kann sein, daß es Ihrem BT überlassen bleibt wie er das bewerkstelligt (außer natürlich es ist eine definierte Bauweise (=> z.B. Weiße Wanne)) vereinbart.

    WU-Beton alleine ist weder ein Allheilmittel noch überhaupt ein Gradmesser für die Qualität eines dichten Kellers. Hierzu gehören weitere Bauteile (risseminimierende Bewehrung, Fugenbänder, ...natürlich der entsprechende Beton, usw. usf.).

    Alleine der Terminus "WU-Beton" suggeriert anscheinend vielen Bauherrn, daß dies für einen dichten Keller reichen würde. Tut es aber nicht.

    Daher zurück zu meiner Frage: Was ist vereinbart????

    Gruß

    Thomas
     
  4. #3 Ralf Dühlmeyer, 6. Januar 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ausserdem verstehe ich nicht, welche Wand nun leckt. Eine Aussenwand oder die Mittelwand?

    Bei der Mittelwand könnte es sich nur in Folge des fehlenden Dachs eindringendes Tagwasser handeln.
    Und das sollte nach Eindeckung vorbei sein.
     
  5. #4 Carden. Mark, 6. Januar 2010
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Tja - die berühmte Frage - was isses nun?
    WW oder irgend etwas.

    Sollte es eine WW sein, dann führen Falsche, nicht zugelassene Mauerstärken (Durchlässe der Spannstellen der Ankerstäbe im Bereich der Spannstellen) oft zu Leckagen.
    Hier kommen oftmals die im herkömmlichen Betonbau eingesetzten Kunststoff- Mauerstärken (Duchlassrohre) ohne Wassersperre als Mauerstärken zum Einsatz.
    Das wäre dann natürlich ein Mangel.

    Sollte es keine WW sein, dann wären die OK. Da die Dichtigkeit ja nicht über die Betonkonstruktion, sondern über die Hautförmige Abdichtung erzielt werden soll.

    Ansonsten - siehe Ralf.
     
  6. cew3

    cew3

    Dabei seit:
    6. Januar 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Landau
    Vereinbart ist ein wasserdichter Keller.

    Momentan handelt es sich "nur" um die Mittelwand. Unsere Hälfte ist bereits gedeckt, das Nachbarhaus besteht momentan nur aus Keller.
    Dass sich das Problem in der Mittelwand mittelfristig erledigt ist mir schon klar. Meine Sorge geht aber in die Zukunft wenn mal eine Aussenwand betroffen sein könnte.

    Meine Frage zielt primär darauf ab, ob die Verwendung der Gewindestange zur Verschalung und diese Stöpsel wirklich Stand der Technik sind?
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 6. Januar 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    :mega_lol: :mega_lol: :mega_lol:
    ..schulligung, ich konnt nicht anders.

    DAS braucht man nicht vereinbaren. Ein undichter Keller ist immer mangelhaft.

    Wurde denn keinerlei Vereinbarung über das WIE der Abdichtung getroffen?
    Gibt es ein Bodengutachten mit Angaben zum Lastfall und Höchstwasserstand?

    PS - Wenn nicht weiteres vereinbart ist, dann ist das mit den Böpseln absolut i.O., Stand der Technik und zulässig
     
  8. #7 Carden. Mark, 6. Januar 2010
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Naja - was meinst Du, wie der Keller aussehen würde, wenn die Schalungen nicht mit Dyvidaxstangen mit einander Zugfest verankert werden würden.
    Bei WW werden dann nur andere Durchlassstangen mit anderen Konen und Stöpsel eingesetzt.
     
  9. cew3

    cew3

    Dabei seit:
    6. Januar 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Landau
    Danke für Eure Antworten.
    Ich weiss jetzt erstmal Bescheid!

    Viele Grüße!
     
  10. #9 Giftzwerg, 7. Januar 2010
    Giftzwerg

    Giftzwerg

    Dabei seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker
    Ort:
    Nürnberg
    absolut richtig was Mark schreibt- es gibt da halt (mindestens) zwei verschiedene Versionen- wenn es druckwasserdicht sein soll müssen entsprechende Durchführungen verwendet werden-die dann aber auch sehr zuverlässig sind und eigentlich nie ein Problem darstellen.
     
  11. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Wie sehen die Stangen und Stöpsel für WW denn aus (Foto oder Bezeichnung zum Googeln)?

    Danke
     
  12. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Guckst

    z.B. nach Pentaflex-Opti
     
  13. Baucon

    Baucon

    Dabei seit:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker
    Ort:
    Weingarten
    Oder googelst du hier

    z.B. nach `Spannstellen Sonderausführung Wassersperre`

    :winken
     
  14. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Interessant.

    Gibt es Spannstellen aus Kunststoff ohne jeden Blech- oder anderen Kragen, die auch ohne weitere Abdichtmaßnahmen für einen Keller nach WU-Richtlinie geeignet sind?

    Unsere bestanden aus einem zylindrischen weißen Rohr, das am Ende sich konisch erweiterte und dann in einem weiteren kurzen zylindrischen Teil endete. Innen sind sie mit grauen Stöpseln verschlossen, die wohl unter Druck eingepreßt wurden.
     
  15. Baucon

    Baucon

    Dabei seit:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker
    Ort:
    Weingarten
    Hallo capslock,

    das zylindrische Rohr lässt sich innenseitig durch eine entsprechende Verklebung der Verstöpselung an den konischen Enden wasserundurchlässig herstellen. Das Problem ist jedoch die Umläufigkeit über den äußeren Umfang der Spannhülse. Eine garantierte Dichtigkeit gibt es hier nur mit einem kragenartigen Element.

    Bei glatten Kunststoffhülsen sind mir derzeit zumindest keine wasserundurchlässigen Produkte bekannt.

    Spannhülsen aus Faserzement sind auch ohne Kragen bis zu einem bestimmten Wasserdruck gemäß den Herstellerangaben wasserundurchlässig.

    Zudem gibt ein kragenloses System mit vollmassiven Glasfaserstäben, die im Beton verbleiben.

    :winken
     
  16. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Hallo Baucon,

    Danke für die Auskunft. Ich muß heute unbedingt Fotos von vor Gießen der Wände suchen. Das war genau meine Befürchtung, daß die Teile zwar durch's Rohr dicht sind, aber nicht unbedingt außenrum.

    Ich hatte den BU damals gefragt, aber die Auskunft bekommen, die Dinger seien dicht. Bislang sind sie es auch, aber ich hatte auch aus Vorsicht außen Dickbeschichtung aufgespachtelt, allerdings meist nur 1x im Rahmen der vollflächigen Verklebung der XPS-Platten.

    Einige dieser Stellen waren von innen monatelang feucht, aber da muß es sich um Restfeuchte gehandelt haben, die durch die kiesige Struktur (noch nicht ganz wie Kiesnest) unterhalb des Spannrohrs besser an die Oberfläche konnte, denn vor dem Verfüllen kam ja die o.g. Verspachtelung. Derzeit sind sie trocken.

    Ich vermute mal, derzeit ist das "Mangel ohne Schaden"? Wie saniert man im Schadensfall sowas? Geht Aufbohren und Verpressen von Innen? Was muß man an Kosten pro Stelle grob rechnen?


    Sorry, beginnender Panikmodus :(
     
  17. Baucon

    Baucon

    Dabei seit:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker
    Ort:
    Weingarten
    Hallo capslock,

    wenn du eine WU-Konstruktion nach WU-Richtlinie beauftragt hast, sollte diese auch ohne Verklebung der Perimeterplatten durch eine Dickbeschichtung wasserundurchlässig sein.

    Eine Verpressung von außen ist m.E. nicht sinnvoll. Beim raumseitigen Verpressen der Spannhülsen besteht die Gefahr, dass der Pressdruck eventuell die äußere Dickbeschichtung bereichsweise ablöst. Zur eigenen technischen Information am Besten mal einen Fachbetrieb für Verpressarbeiten konsultieren.

    Mangel bei BU entsprechend schriftlich anzeigen.
    :winken
     
  18. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Puh, habe endlich das richtige Archiv wiedergefunden. Anbei ein Bild. Die mehrfachen Rippen an den Endstopfen hatte ich nicht mehr in Erinnerung.

    Kennt jemand das Modell? Ist das für WU gedacht (hoff...)?

    Danke im Voraus![​IMG]
     
  20. Tommes

    Tommes

    Dabei seit:
    22. Mai 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Paderborn
    r




    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
Thema: Löcher in WU-Beton durch Gewindestangen der Verschalung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wu beton mit bitumen verschließen

Die Seite wird geladen...

Löcher in WU-Beton durch Gewindestangen der Verschalung - Ähnliche Themen

  1. Löcher verschließen bei Holzständer

    Löcher verschließen bei Holzständer: Hallo zusammen, ich habe in meinen neuem "gebrauchten" Haus, jetzt nach dem die Möbel raus sind noch ein paar kleine Probleme gefunden die man...
  2. Löcher im Türblatt

    Löcher im Türblatt: Hallo, Kurze Frage an die Türbauexperten: Ich habe zwei neue "Haustüren" aus Kunsttoff bekommen. Jetzt habe ich gesehen, das beide Türen unter...
  3. Dampfbremse abkleben mit Butylkautschuk und Primer - OSB3 an Giebelwand/Beton

    Dampfbremse abkleben mit Butylkautschuk und Primer - OSB3 an Giebelwand/Beton: Hallo zusammen, ich habe eine Frage bzgl. der Verwendbarkeit einiger "Überbleibsel" aus der Verlegung meiner Holzfaserplatten auf dem Dach. Diese...
  4. Balkon/Beton im Sichtbereich abdichten

    Balkon/Beton im Sichtbereich abdichten: Hallo liebe Bauexperten, ich habe leider schon nach wenigen Jahren die ersten Probleme mit dem Balkon. Er ist einfach nicht dicht, so dass die...
  5. 100x80 Duschtasse auf Estrich? (80x80 Loch vorhanden)

    100x80 Duschtasse auf Estrich? (80x80 Loch vorhanden): Hi, ich habe gerade eine schon sehr vergammelte 80x80 Duschtasse aus dem Gästebad entfernt und dabei ist die Ytong umrandung auch gleich...