Lohnt sich das Angebot zur Miete einer Solaranlage?

Diskutiere Lohnt sich das Angebot zur Miete einer Solaranlage? im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wir überlegen an unserem Haus von einer Firma Photovoltaikmodule zur Miete installieren zu lassen. Die Firma bietet statt dem eigenen...

  1. #1 MichaelBau12, 28.09.2021
    MichaelBau12

    MichaelBau12

    Dabei seit:
    19.12.2020
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    6
    Hallo,


    wir überlegen an unserem Haus von einer Firma Photovoltaikmodule zur Miete installieren zu lassen. Die Firma bietet statt dem eigenen Kauf einer Solaranlage (wäre eine hohe Investitionen am Anfang) die Möglichkeit, dass wir die Solarmodule von der Firma monatlich mieten. Die Firma kümmert sich also in eigener Verantwortung für die nächsten 20 Jahre um die Installation, Instandsetzung/Wartung, Reparatur, Abbau der Anlage.


    Das Angebot umfasst:


    - achtzehn 370w Hochleistungs-Solarmodule, die 6.154 kWh produktieren (757 kWh Eigennutzung, 5.397 kWh Einspeisung)


    - ein Wechselrichter


    - ein Smarter Stromzähler


    - Möglichkeit des Erwerbs der Anlage nach 20 Jahren


    Kosten: 76€ monatlich, ab dem 25. Monat 91€.




    Wir sind jetzt kurz davor zuzuschlagen, zumal zeitnah sowieso die Pflicht zur Installation von Solaranlage für Hausbesitzer kommen dürfte.


    Habt ihr noch Hinweise/Anmerkungen/Bedenken/Erfahrungswerte, bevor wir das Angebot unterschreiben?
     

    Anhänge:

  2. #2 matschie, 28.09.2021
    matschie

    matschie

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    433
    Zustimmungen:
    279
    Beruf:
    Tragwerksplaner (Brücken- und Industriebau)
    5397 kWh Einspeisung = ca. 380€ Jährlich
    757 kWh eigenverbrauch = 227€ Jährlich
    Macht in Summe 607€ pa, was monatlich 51€ Ersparnis sind. Wie habt ihr euch das ausgerechnet?
     
  3. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    1.918
    Zustimmungen:
    948
    Beruf:
    Gast
    sind also rund 22.000 Euro. Schnäppchen :mega_lol:
     
  4. #4 Sanierer82, 28.09.2021
    Sanierer82

    Sanierer82

    Dabei seit:
    01.07.2020
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    50
    Die Pflicht würde erst einmal für Neubauten sowie Neueindeckungen bestehender Dächer kommen. Dein Dach scheint doch Bestand aus diesem Jahrtausend zu sein?! Also schon gebaut und Neueindeckung erst in ein paar Jahrzehnten. Die Torschlusspanik ist da m. E. fehl am Platz. Ich würde mir das an deiner Stelle noch mal weiter überlegen, mal im PV-Forum vorbei schauen, weitere Angebote einholen.

    21.480 € für 6,66 kW(p) sind über 3000 € je kW(p).

    Für wie viel würde man eine Anlage kaufen können, mit KfW- oder Bank-Kredit dafür sind die Kosten über die Zeit wie hoch? Wartung und Reperatur kann so oder so ausgehen. Bei einigen scheinen über die Laufzeit ein bis zwei mal die Wechselrichter getauscht zu werden, so 2000 € inkl. Lohn je Tausch?!

    Angenommene 12.000 € (1800 € / kW(p) ) zu 0,75 % sind ca. 53 € Tilgung je Monat. Dazu das eigentlich eher geringe Risiko, dass evtl. mal ein Wechselrichter oder was anderes getauscht werden muss.
     
  5. #5 MichaelBau12, 28.09.2021
    MichaelBau12

    MichaelBau12

    Dabei seit:
    19.12.2020
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    6
    Aber damit hätte man halt 51€ monatlich gespart, und Risiko für Reparatur usw entfällt ja. Ode habe ich einen Denkfehler?
     
  6. #6 JPtm, 28.09.2021
    Zuletzt bearbeitet: 28.09.2021
    JPtm

    JPtm

    Dabei seit:
    10.05.2019
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    156
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Thüringen
    Ich sah (ca. 2020) mal einen Bericht über solche Mieten. In keinem der dargestellten Fälle rechnete sich die Miete. Diese Angebote sind typisch deutsche Überversicherungsmentalität mit maximaler Sicherheit. Das muss dann aber auch bezahlt werden.
    Die Module sind so gut wie unkaputtbar und auch die Elektronik geht wegen eines Baufehlers quasi nach dem Einschlaten direkt kaputt oder hält ewig. Elektrische Bausteile verschleißen ja kaum.
     
  7. #7 matschie, 28.09.2021
    matschie

    matschie

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    433
    Zustimmungen:
    279
    Beruf:
    Tragwerksplaner (Brücken- und Industriebau)
    Nein, die Ersparnis (Habenseite) sind 51€ monatlich, deine Ausgaben (Sollseite) sind 75 bzw. 91€.
    Damit zahlst du 24 bzw. 40€ monatlich drauf.

    Für den Gesamtpreis (3000€ je KWp) kannst du die Anlage 2x komplett bauen, das Risiko ist also überschaubar..
     
    simon84 gefällt das.
  8. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    3.304
    Zustimmungen:
    2.032
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Berlin
    Warum sollte mieten billiger sein als kaufen? Und wenn das ginge, wie verdient der Vermieter solcher Anlagen dann sein Geld?
     
    Manufact, Jo Bauherr, simon84 und einer weiteren Person gefällt das.
  9. #9 MichaelBau12, 28.09.2021
    MichaelBau12

    MichaelBau12

    Dabei seit:
    19.12.2020
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    6
    ok.. na gut, dann danke erstmal für die Antworten.

    Übrigens sind die 757 kWh Eigenverbrauch lt Angebot nur die, die von der Anlage in den Eigenbedarf einfließen. Der jährliche Eigenbedarf ist jedoch ca. 1.700 kWh
     
  10. #10 matschie, 28.09.2021
    matschie

    matschie

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    433
    Zustimmungen:
    279
    Beruf:
    Tragwerksplaner (Brücken- und Industriebau)
    Und wenn der tatsächliche Energiebedarf eine GWh wäre, würde das nix ändern.

    Auf der Plus-Seite stehen NUR die Einspeisevergütung (5397 KWh x 0,07€ (aktuell, eher weniger bis die Anlage in Betrieb ist) und die eingesparten Kosten aus Strom, den man selbst verbraucht (757 KWh x 0,30€) und nicht kaufen muss.

    So viel Schulmathematik sollte doch noch vorhanden sein, oder nicht?
     
  11. #11 MichaelBau12, 28.09.2021
    MichaelBau12

    MichaelBau12

    Dabei seit:
    19.12.2020
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    6
    Wohl wahr. Vielen Dank an alle Hinweise, ihr habt mir sehr weitergeholfen.
     
    simon84 gefällt das.
  12. #12 Blackpiazza, 28.09.2021
    Blackpiazza

    Blackpiazza

    Dabei seit:
    19.06.2019
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    125
    Und nicht zu vergessen die Steuergeschichte die auch noch bezahlt werden will
     
    simon84 gefällt das.
Thema:

Lohnt sich das Angebot zur Miete einer Solaranlage?

Die Seite wird geladen...

Lohnt sich das Angebot zur Miete einer Solaranlage? - Ähnliche Themen

  1. 1910er Haus - lohnt eine Sanierung?

    1910er Haus - lohnt eine Sanierung?: Guten Morgen liebe Community, ich hoffe ihr könnt uns mit dem helfen, was uns leider fehlt - Bauwissen. Uns ist völlig bewusst, dass eine...
  2. Lohnt KFW Standard - BJ 62 sanieren

    Lohnt KFW Standard - BJ 62 sanieren: Hi zusammen, wir sind im Abschluss eins Hauskaufs und wollen das von Grund auf sanieren. Ein bisschen was würde schon gemacht. Der Keller ist...
  3. Innentüren - Lohnt sich Vollspann im Vergleich zu Röhrenspann?

    Innentüren - Lohnt sich Vollspann im Vergleich zu Röhrenspann?: Ich saniere einen Altbau vor dem Einzug. Wir haben jetzt alle Innentüren entfernt und wählen einen Ersatz. Waren schon im Holzfachgeschäft und...
  4. Lohnt ein Brunnenbau? Angebot erhalten

    Lohnt ein Brunnenbau? Angebot erhalten: Hallo, da wir bauen wollen, habe ich mich nach alternativen gesucht um etwas Geld zu sparen. Die Idee ein Brunnen auf den Grundstück, ich habe nun...
  5. Lohnt sich das Herausnahme einzelner Gewerke aus einem komplett Angebot vom Bauträger

    Lohnt sich das Herausnahme einzelner Gewerke aus einem komplett Angebot vom Bauträger: Hallo, ich weiß die Frage ist irgendwie undeutlich. Also: Meine Mutter, alleinstehend möchte nochmal bauen. Wir haben ein Angebot von...