Lohnt sich Photovoltaik? Was sind eure Erfahrungen?

Diskutiere Lohnt sich Photovoltaik? Was sind eure Erfahrungen? im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Aussagen von keinen bis so groß wie möglich machen die Runde. Die, die rechnen (oder es ausprobieren) kommen aktuell zu dem Schluss, keinen zu...

  1. #21 Deliverer, 07.06.2024
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.2024
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    552
    Die, die rechnen (oder es ausprobieren) kommen aktuell zu dem Schluss, keinen zu verbauen.

    Rechnet man sauber, können sich Speicher erst ab Preisen von 300,-€/kWh und weniger überhaupt amortisieren. Das schafft man aber nur im Eigenbau oder wenn man sehr günstige Komplettangebote selber installiert. Vom Solarteur liegen die Preise etwa um den Faktor drei zu hoch. Es ist also noch ein weiter Weg, aber keine Angst, die Dinger werden günstiger. Dann kann man Nachrüsten. Bis dahin tut es nicht weh, die 20 % mehr aus dem Netz zu ziehen. Vor der PV hat man das mit 100% seines Stroms gemacht und das hat auch funktioniert.

    Nicht falsch verstehen: Ich habe nichts gegen Speicher und halte dauernd die Augen auf, ob ich mir nicht doch einen nachrüsten könnte. Aber ich sehe keinen Sinn darin, mit Speicher mehr für meinen Strom zu zahlen, als ohne.

    Ein paar Dinge werden leider oft vergessen:
    • Die Verluste des Speichers.10-25% des Stroms wirft man einfach weg.
    • Die verlorene Einspeisevergütung für eingespeicherten und Verluststrom.
    • Wärmepumpe macht den eh schon unwirtschaftlichen Speicher noch unwirtschaftlicher.
    • E-Auto macht den eh schon unwirtschaftlichen Speicher noch unwirtschaftlicher.
    • Der Hebel eines Speichers wird überschätzt. Schaff ich mit meiner PV 40% Deckung meines Stroms, kann der Speicher (der oft gleichviel kostet aber höchstens ein Drittel so lange hält) vielleicht noch mal 15-20 Prozentpunkte obendrauf packen.
    • Große Anlagen sind schlecht mit Speicher zu kombinieren, da es Hybridwechselrichter nur bis 10 kW gibt. Kriegt man also mehr als 13-14 kWp aufs Dach, kostet allein der Wunsch nach Speicher schonmal 2000,-€ mehr.
    • Sollte bidirektionales Laden kommen, steht der Speicher im Keller gänzlich unnütz rum.
    • Um einen Speicher zu füllen, sollte man etwa Faktor 2 bis 3 an kWp auf dem Dach haben, wie der Speicher an kWh hat. Sonst wird er gar nicht oft genug voll, um sich amortisieren zu können.
    • Um einen Speicher zu leeren, sollte man im Sommer mindestens 50% der Speichergröße als Nachtverbrauch haben. Sonst wird er gar nicht oft genug leer, um sich amortisieren zu können.
     
    ichweisnix, opferdernatur, Fabian Weber und 2 anderen gefällt das.
  2. korkie

    korkie

    Dabei seit:
    21.12.2010
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Köln
    [​IMG]
     
  3. #23 fundament, 09.06.2024
    fundament

    fundament

    Dabei seit:
    08.04.2017
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    Gmünd
    Nein, normalerweise wird nicht mit Phantasiezahlen gerechnet, sondern mit echten Werten. Aber da man nicht in die Zukunft schauen kann, natürlich nicht mit Zukunftswerten, sondern in der Regel mit Daten aus den letzten paar Jahren. Ich habe in den meisten Fällen davon gehört, dass die PV-Anlagen in echt dann noch mindestens eine Spur besser funktioniert haben, als erwartet. Kommt aber sicher auch darauf an, wer rechnet. Aber in deinem Umfeld wirst du sicher einen oder mehrere Anbieter finden, die du mal bezüglich kostenloser Erstinformation kontaktieren kannst.

    Und wie du hier auch schon gelesen hat: Schau, dass auf deine individuelle Situation eingegangen wird und der Anbieter wirklich in der Lage ist die Anlage genau auf die jeweilige Hauslage zu kalibrieren.

    Deckt sich mit meinen Informationen, dass es fast nie einen riesengroßen Speicher braucht. Ein sehr entfernter Bekannter von mir hat es aus persönlichen Gründen auf einen sehr, sehr hohen Unabhängigkeitsgrad angelegt und hat dementsprechend auch viel Speicher. Aber dem geht es darum möglichst autark zu sein, und nicht darum, dass sich die Anlage zügig oder überhaupt amortisiert...
     
    korkie gefällt das.
  4. #24 Deliverer, 09.06.2024
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    552
    Hast Du da mal nachgefragt, warum er das so möchte? Also entweder, er ist autark, oder eben nicht. Alles dazwischen bringt ab einer gewissen Prozentzahl keinerlei Vorteile sondern nur noch Nachteile. Es gibt schlicht KEINEN Grund, das anzustreben. Der Autarkiegrad ist eine absolut irrelevante Größe beim Bau einer PV.
     
    korkie und VollNormal gefällt das.
  5. korkie

    korkie

    Dabei seit:
    21.12.2010
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Köln

    • Ich kann mir kaum vorstellen wie das bei einem „normalen“ Einfamilienhaus gehen soll?

    • Morgen kommt unser Ansprechpartner noch einmal, Daten siehe #19, und das Hauptthema wird vermutlich der Speicher werden. Wenn überhaupt wie groß? Laut Angebot 13,6 kWp auf dem Dach und 10,2 kWh BYD-Speicher.
     
  6. #26 Deliverer, 09.06.2024
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    552
    Indem man den Speicher sehr klein wählt. 2-3 kWh. Da er dann aber relativ teuer ist, lässt man ihn besser weg. Aber genau das ist ja der Grund, warum 90% aller Nutzer keinen Speicher brauchen. (Viel) zu teuer, umweltschädlich, NICHT Netzdienlich und ab Bidi-Laden obsolet.

    Das ist ja eigentlich nicht dein Thread, oder? Aber bei 14 kWp, WP und E-Auto bleibt lange nicht genug zum Speichern übrig, als dass er sich rechnen kann. Das geht niemals über 100 - 120 Vollzyklen. Ziel sollte das Doppelte sein, wenn er vor Defekt amortisiert sein soll. Schau lieber mal, ob Du nicht noch die andere Dachhälfte, Carport, Terrassenüberdachung, Zaun o.ä. belegen kannst. DAS Geld kommt wenigstens wieder rein.
     
    korkie gefällt das.
  7. #27 msfox30, 10.06.2024
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    1.875
    Zustimmungen:
    629
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    Wirklich? Das mit dem E-Auto geht ja sicher in der Annahme, dass das Auto tagsüber bei Sonnenschein geladen wird. Wenn man es aber für den Arbeitsweg braucht, hängt es tagsüber nicht an der PV-Ablage, sondern erst abends oder nachts. Wäre da nicht ein Speicher besser? So richtig habe ich auch das bidirektionale Laden bei E-Auto noch nicht verstanden. Wenn ich das Auto tagsüber für die Arbeit brauche, wird es frühstens am nachmittag über PV geladen. Dann gibt es aber den Strom nachts wieder ab und morgens ist der Akku vom Auto (übertrieben) leer. Das Auto also nicht nutzbar.
     
  8. #28 chris84, 10.06.2024
    chris84

    chris84

    Dabei seit:
    15.08.2023
    Beiträge:
    496
    Zustimmungen:
    263
    Wenn du jeden Tag 250km Reichweite für auf die Arbeit brauchst, ist das wohl so :respekt
    Wenn du aber die üblichen 50km / Tag auf die Arbeit fährst, kannst du bei einem 80kWh-Akku im Sommer jeden Nachmittag 5kWh aufladen und 10kWh abgeben, wenn du übers Wochenende voll geladen hast.
    Noch ein Tag Homeoffice in der Woche, und du kannst den Netzanschluss abmelden :closed:
    ;)

    Noch besser klappt die Sache, wenn man das Auto die Woche über zuhause stehen lässt, und mit dem (e)Rad auf die Arbeit fährt. Stellt sich nur die Frage, ob man dann überhaupt noch ein Auto braucht :D
     
    Fabian Weber und Fred Astair gefällt das.
  9. #29 Deliverer, 10.06.2024
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    552
    Vom Dach in den (im Verhältnis zum E-Auto mini-)kleinen Speicher und dann wieder ins E-Auto produziert Verluste von 25 bis 35%. Man sollte alles daran setzen, das so nicht zu machen. Eine Stunde morgens oder nachmittags bei anständiger Anlagengröße lädt mehr ins E-Auto bei weitaus weniger Verlusten. Und zu Zeiten wo das und das Laden am Wochenende nicht mehr fürs Pendeln ausreicht, (aka. die drei Wintermonate) ist auch abends nichts im Akku.
     
    chris84 gefällt das.
  10. #30 msfox30, 10.06.2024
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    1.875
    Zustimmungen:
    629
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    Na als Speicher für die PV-Anlage. :) Wenn ich mir ein Auto mit großen Akku kaufe und diesen nicht zum Fahren brauche und ihn als PV-Speicher nehme, stellt sich die Frage, was billiger ist: Auto+großen Akku oder nur Akku für PV-Speicher.
     
  11. Pokky

    Pokky

    Dabei seit:
    19.10.2016
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Wien
    Ok danke. Heißt also für mich, man kann den Berechnungen schon vertrauen und die treffen dann auch so zu. Vorausgesetzt man hat da auch realistische Vorstellungen und will nicht im Winter autark sein obwohl man eine Wärmepumpe und ein E-Auto hat.

    Ich lasse mir das jetzt einmal ausrechnen. Diese Woche kommt jemand von der Norddeutsche Solar zu mir. Mal schauen was da rauskommt. Ich habe dann noch einen zweiten Termin bei einem anderen Anbieter ausgemacht, aber da brauche ich noch einen Termin.
    Sollte ich mir parallel auch alles selbst ausrechen (sofern das dann mit Onlinetools auch funktioniert und man das auch als Laie kann)?

    Wie sehr muss man denn sein Nutzerverhalten umstellen wenn man eine PV Anlage hat? Oder ist da etwas, was man machen kann um mehr rauszuholen? Also beispielsweise dann die Waschmaschine in der Nacht laufen zu lassen oder eben das E-Auto nur zu bestimmten Zeiten zu laden. Und bidirektionales Laden spreche ich da gar nicht an, da wird es dann ja noch komplizierter.

    AltbauAnno1900 spricht ja an, die Kunden machen sich zu wenig Gedanken und stellen sich das alles zu leicht vor - denke bei mir ist es genau umgekehrt. Tu mir halt schwer mich dem voll hinzugeben wenn ich mich im Grunde nicht auskenne und ich nicht genau verstehe was da passiert:)
     
  12. Pokky

    Pokky

    Dabei seit:
    19.10.2016
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Wien
    Ich denke ich habe davon gelesen, dass eigentlich der günstigste Speicher ein Tesla wäre. Vielleicht hat sich das aber auch nur auf die Powerwalls von Tesla bezogen. Im Vergleich ist das Auto mit seinem Akku dann günstiger als wie wenn man sich nur den Speicher in den Keller stellt. Und mit dem Speicher kann man sonst nichts anfangen:)
    Bezieht sich das nur auf einen Tesla im Vergleich zur Powerwall oder trifft das auch auf andere Speicher zu?
    Kann mir schon vorstellen, dass Tesla da auch teurer ist im Vergleich zu anderen Herstellern.
     
  13. #33 nordanney, 12.06.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.334
    Zustimmungen:
    1.759
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Ohne Speicher natürlich alles passend tagsüber/bei Sonnenschein machen.

    Wenn beim mir jetzt im Sommer die Sonne gut steht, kann ich mehrere Stunden lang die Ladeleistung meines Autos voll ausnutzen an der Wallbox.
     
  14. #34 chris84, 12.06.2024
    chris84

    chris84

    Dabei seit:
    15.08.2023
    Beiträge:
    496
    Zustimmungen:
    263
    Mann muss überhaupt nichts anpassen.
    Die PV-Anlage läuft völlig für sich alleine, der ist wurscht, was der Nutzer macht. Die produziert blindlinks Energie und schiebt die ins Netz.

    Wenn es jetzt wirtschaftlich werden soll, kann es durchaus Sinn machen, ein Gespür für den Verbrauch einzelner Geräte und die Erzeugungsleistung zu entwickeln. In Folge dessen betreibt man die typischen Haushaltsgeräte geschickt gestaffelt über Tag. Das geht nicht immer, muss es aber auch nicht. Es ist ein zusätzlicher Gewinn, der die Amortisation beschleunigt.
    Man gewöhnt sich da auch üblicherweise relativ schnell dran. Bei uns werden (auch dank großer PV mit knapp 40kWp) >95% der Verbräuche von Spülmaschine, Waschmaschine, Trockner und Backofen durch die PV abgedeckt.
    Bei der Kaffeemaschine hauts nicht ganz hin, denn im Winter ist der erste Kaffee morgens i.d.R. vor den ersten Sonnenstrahlen nötig ;-)
     
  15. #35 msfox30, 13.06.2024
    msfox30

    msfox30

    Dabei seit:
    12.05.2015
    Beiträge:
    1.875
    Zustimmungen:
    629
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Halle
    Da streuben sich mir immer die Nackenhaare und ich bin kein Deutschlehrer :). günstiger als... "Ohne wie"
     
  16. #36 motorradsilke, 13.06.2024
    motorradsilke

    motorradsilke

    Dabei seit:
    17.07.2022
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    15
    Ist denn bidirektionales Laden inzwischen möglich und erlaubt? Oder weiter Zukunftsmusik ohne dass man weiss, wann man es mal vielleicht nutzen kann?
     
  17. #37 nordanney, 13.06.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.334
    Zustimmungen:
    1.759
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Ja klar. Alle VW ID-Modelle können das (mit der passenden Wallbox vom VW-Partner). Nur als Beispiel, es gibt noch mehr Modelle/Marken.
     
  18. #38 motorradsilke, 13.06.2024
    motorradsilke

    motorradsilke

    Dabei seit:
    17.07.2022
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    15
    Ja, können. Und dürfen? Man findet darüber unterschiedliche Angaben.
     
  19. #39 VollNormal, 13.06.2024
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    3.207
    Zustimmungen:
    1.961
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Wenn wir schon so sind, dann wollen wir auch so sein:
    sträuben
     
    korkie, msfox30, driver55 und einer weiteren Person gefällt das.
  20. #40 Deliverer, 13.06.2024
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    552
    Nein, noch ist es nicht erlaubt. Aber inzwischen will es die Industrie, daher dürfte das langsam an Fahrt gewinnen. Und wir brauchen es ganz einfach, um nicht gegen EU und Bundesrecht zu verstoßen. Wir können es uns also schlicht nicht leisten, das NICHT innerhalb der nächsten Jahre einzuführen.
     
    Fred Astair gefällt das.
Thema:

Lohnt sich Photovoltaik? Was sind eure Erfahrungen?

Die Seite wird geladen...

Lohnt sich Photovoltaik? Was sind eure Erfahrungen? - Ähnliche Themen

  1. Lohnt es sich finanziell mit 1m statt 60 cm Kellerhöhe zu bauen?

    Lohnt es sich finanziell mit 1m statt 60 cm Kellerhöhe zu bauen?: Hey, wir sind mit unseren Architekten mit einem weit fortgeschrittenen Entwurf kurz vor Beantragung der Baugenehmigung: Einfamilienhaus, zwei...
  2. Lohnt es sich nur die Gläser austauschen zu lassen?

    Lohnt es sich nur die Gläser austauschen zu lassen?: Hallo zusammen, wir haben in unser Altbau (EFH 1955) 9 Fenster aus den 88er (Holz/Alu). Optisch gefallen sie uns und technisch scheinen die auch...
  3. Lohnt es sich dieses Eiche-Stäbchen-Parkett zu recyceln?

    Lohnt es sich dieses Eiche-Stäbchen-Parkett zu recyceln?: Hallo, ich bin neu hier im Forum. Hallo an Alle. Es geht um ein Gebäude aus dem Jahr ca. 1980 (DDR). Das Objekt wurde von der Bauakademie geplant...
  4. Photovoltaik auf Garagendach auf Nordseite - Lohnt?

    Photovoltaik auf Garagendach auf Nordseite - Lohnt?: Moin zusammen, anbei eine Skizze der Position unserer Garage (gemauert). Lohnt es sich auf dieser Garage PV-Module zu platzieren? Ausrichtung...
  5. Lohnt sich noch Photovoltaik noch? (SS0-Hallendach 1.600m²)

    Lohnt sich noch Photovoltaik noch? (SS0-Hallendach 1.600m²): Hallo, ich beginne gerade als Bauherr zusammen mit einem Architekten mit der Planung einer 25x64 Meter 1.600m² großen Halle mit Ausrichtung...