Lücken der aktuellen EneV

Diskutiere Lücken der aktuellen EneV im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo, Ich bin neu hier und hoffe das ich an dieser Stelle richtig bin für meine Frage. Wir haben letztes Jahr ein kleines Einfamilienhaus...

  1. #1 polle89, 26.03.2018
    polle89

    polle89

    Dabei seit:
    26.03.2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich bin neu hier und hoffe das ich an dieser Stelle richtig bin für meine Frage.
    Wir haben letztes Jahr ein kleines Einfamilienhaus Saniert:
    - elektrik komplett neu
    - decken und Fussböden neu
    - Heizungsleitungen komplett neu
    - Fenster und Türen Neu (Dreifachverglasung)
    Das Dach wurde bereits vor 5 Jahren erneuert (aufgelattet und neu eingedeckt).

    Nachdem ein Unfall die Fassadendämmung im letzten Jahr nicht mehr zuließ soll dieses In der nächsten Zeit in Angriff genommen werden. (Wir sind ohne Schimmelprobleme oder ähnlichem durch den Winter gekommen obwohl dreifachverglasung und nur einschaliges Mauerwerk mit einem 24er Kalksandstein vorhanden sind. )

    Zurzeit hat unsere Aussenwand einen U Wert von 1.81.

    Nun würde ich gerne die Fassade mit WDVS Dämmen. Allerdings wurden die Fenster bei der Sanierung nicht nach ganz aussen gesetzt sondern liegen noch ca. 9 cm nach innen. Aus optischen Gründen würde ich gerne nur 80mm Dämmung aus EPS anbringen, da stellt sich allerdings die Frage ob es die besagte Lücke in der Enev noch gibt? (Bei Dämmung auf Alt Putz sind auch dünnere Plattenstärken erlaubt).

    Mit den 80mm EPS Platten würden wir auf einen U Wert von 0,33 kommen. Ein wert der oberhalb der geforderten 0.24 liegt aber falls die Lücke in der Enev nicht geschlossen wurde immerhin rechtlich vertretbar.

    Teure PUR oder Resol Platten sind aus kostentechnischen Gründen wohl keine Alternative.

    Ich würde mich sehr über eure Antworten freuen.

    Gruß
     
  2. #2 Siedler, 27.03.2018
    Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30.04.2011
    Beiträge:
    609
    Zustimmungen:
    13
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
    Wenn die Fassade (Putz) soweit in Ordnung ist und Du sozusagen freiwillig eine Fassadendämmung anbringst, musst Du Dich nicht an die EnEV halten.
    Die empfohlene Mindestdämmung bei EPS (um Taupunktprobleme zu vermeiden) beträgt 80 mm.
    Wenn jedoch keine anderen Gründe dagegensprechen (z. B. aufwendiges Verlegen von Fallrohren, Erweiterung des Dachvorsprungs, etc.) würde ich eher zu 12 cm Dämmstärke raten.
    Mit 12 cm ist die Optik der Fenster m.E. immer noch in Ordnung. Wenn Dich das stört, kannst Du auch die Fensterlaibung aussen schräg ausbilden. Von den WDVS-Herstellern gibt es dazu entsprechende Formteile.

    Gruß
     
  3. #3 Andybaut, 27.03.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo Siedler,
    hallo poll89,

    das macht mich nun neugierig.
    Diese Ausnahme kenne / kannte ich so nicht.

    Da steht:
    Außenwände

    Soweit bei beheizten oder gekühlten Räumen Außenwände ersetzt oder erstmals eingebaut werden, sind die Anforderungen nach Tabelle 1 Zeile 1 einzuhalten. Dies ist auch auf Außenwände anzuwenden, die in der Weise erneuert werden, dass bei einer bestehenden Wand

    1. auf der Außenseite Bekleidungen in Form von Platten oder plattenartigen Bauteilen oder Verschalungen sowie Mauerwerks-Vorsatzschalen angebracht werden oder
    2. der Außenputz erneuert wird.
    Der Außenputz wird ja hier auf jeden Fall erneuert. Aus welchen Gründen auch immer. Der alte Putz ist nun innenliegend und einer neuer übernimmt seine Aufgabe.
    Von einer Hintertüre habe ich hier bislang noch nichts gehört. Gibt´s da einen link dazu?
     
  4. #4 polle89, 27.03.2018
    polle89

    polle89

    Dabei seit:
    26.03.2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    die Links kann ich leider nicht einfügen aber einfach mal Lücken der Enev bei Google eingeben dann wird man fündig.


    Siedler, ich bin mir gerade nicht sicher ob du mich richtig verstanden hast. Da meine Fenster etwas zurück liegen wäre es keine Stärke von 12cm sondern von 21cm. Da die Fenster 9cm zurückliegen. Hattest du das so Berücksichtigt?

    Aus dem Grund möchte ich halt nur 8cm aufbringen dann hätte ich "nur" 17 cm.

    Eine Frage hätte ich zu dem Thema noch. Undzwar würde sich der u wert ja entweder um 1,48 verbessern (auf 0.33 bei 8cm) oder um 1.58 (auf 0.232bei 12cm)
    Das ist dann ja nur noch eine Verbesserung um weitere 0.1 . Das wären prozentual gesehen ja nur 6.75 Prozent.

    Wenn ich diese 6.75 Prozent auf mein Jahresverbrauch an Gas für Heizung umrechne bin ich bei 30 Euro im Jahr. Das ist ja nicht wirklich viel oder sehe ich da was verkehrt?

    Gruß
     
  5. #5 simon84, 27.03.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    7.576
    Zustimmungen:
    1.227
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Der Erste cm bringt am meisten.
    Der Zehnte cm kostet dich dafür wesentlich weniger als der Erste :)


    [...]
    Hauseigentümer müssen bei der Wärmedämmung von Gebäudefassaden eine Dämmschicht von durchschnittlich 14 cm Stärke anbringen, um die gesetzlichen Minimalstandards der EnEV zu erfüllen. Das schreibt die EnEV seit rund zehn Jahren vor.



    Doch es gibt eine Ausnahme von der Regel, wie erst jetzt bekannt wurde. Wie die Gesetzeslücke zustande kam, ist bislang unklar. Aufgefallen ist sie jedoch erst im Sommer 2016. Ein Hauseigentümer in Ebersbach bei Göppingen hatte begonnen, seine Fassade mit einer nur 4 cm dicken Dämmung zu verkleiden. Die untere Baurechtsbehörde ordnete daraufhin einen Baustopp an.

    Doch dann kamen erste Zweifel, ob der Ebersbacher Fall, das Anbringen der Dämmung auf den nicht entfernten Altputz, von der EnEV überhaupt mit Anforderungen versehen ist. Die Antwort der Projektgruppe EnEV der Bauministerkonferenz vom 27. September brachte Gewissheit: Nein, in solchen Fällen gibt es keine Regelung der Außenwanddämmung. Bei der letzten Änderung der EnEV, die im Mai 2014 in Kraft trat, ist die folgenschwere Änderung aufgenommen worden. Davor gab es die Ausnahme nicht.

    Die gesetzlichen Vorgaben gelten nicht, wenn bei der Sanierung ein Wärmedämmverbundsystem ohne Abschlagen des Altputzes angebracht wird. Bleibt der bestehende Außenputz dran, ist künftig auch weniger Dämmung erlaubt.
    [...]

    Quelle Dämmung: EnEV-Ausnahmeregelung ist unsinnig abgerufen am 27.3.2018
     
  6. #6 Siedler, 27.03.2018
    Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30.04.2011
    Beiträge:
    609
    Zustimmungen:
    13
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
  7. #7 polle89, 27.03.2018
    polle89

    polle89

    Dabei seit:
    26.03.2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke Simon,

    ja genauso ist es. Würde es ansonsten auch machen aber 17cm sind wirklich schon sehr viel finde ich. Mit 21cm kann ich mich dann überhaupt nicht mehr anfreunden.

    Das WDVS möchte ich gerne selbst anbringen. Amierung und Putz möchte ich allerdings machen lassen. Ich habe dann ja nichts schriftliches über den U Wert! Muss ich Unterlagen dafür zwingend haben?

    Gruß
     
  8. #8 Siedler, 27.03.2018
    Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30.04.2011
    Beiträge:
    609
    Zustimmungen:
    13
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
    Unterlagen über den U-Wert brauchst Du nicht. Allerdings braucht das WDVS eine Zulassung. Das WDVS zusammenbasteln (Dübel von da, Dämmplatten von dort und den Kleber wieder wo anders her ist nicht zulässig).
    Bezüglich der Dämmstärke wirst Du die 3 oder 4 cm an den Fenstern optisch kaum wahrnehmen. Rein von der Wärmedämmung macht es wohl auch keinen riesigen Unterschied. Was den Taupunkt anbelangt, bist Du allerdings mit 12 cm auf der ganz sicheren Seite.

    Gruß
     
  9. #9 Fritz531, 27.03.2018
    Fritz531

    Fritz531

    Dabei seit:
    29.07.2010
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    53
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Südpfalz
    Wo steht das ?:confused: In meiner EnEV steht das nicht !
     
  10. #10 Siedler, 27.03.2018
    Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30.04.2011
    Beiträge:
    609
    Zustimmungen:
    13
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
    s. Link #6.

    Gruß
     
  11. #11 polle89, 27.03.2018
    polle89

    polle89

    Dabei seit:
    26.03.2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Der Taupunkt hängt aber doch auch mit dem wlg zusammen. Von welchem Wert geht man denn dort bei 80mm aus? Geplant war wlg 032.

    Verwenden werde ich ein einheitliches System.
     
  12. #12 Andybaut, 27.03.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    5.128
    Zustimmungen:
    316
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Nun gehst du mal in den www.u-wert Rechner und gibst deinen geplanten Wandaufbau ein.
    Dann siehst du wie deine Wand sich zukünftig verhalten wird.

    P.S.:
    Ich würde mir gut überlegen ob es sinnig ist am Material zu sparen.
    Stell mal alle Kosten pro m² auf. Mit Gerüst, Putz, Gewebe etc. pp.
    Da fallen die ca. 1€/m² pro cm Dämmstärke plötzlich nicht mehr so ins Gewicht.
    Es ist auch nur ein Teil der Wahrheit ob man das über die Energiepreise wieder reinbekommt.
    Selbst wenn nicht, ist die Wand innen dennoch viel wärmer und angenehmer für den Bewohner.
    Das lässt sich aber nicht in € ausdrücken.
     
  13. #13 Siedler, 27.03.2018
    Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30.04.2011
    Beiträge:
    609
    Zustimmungen:
    13
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
    Ein weiterer Vorteil der (etwas) dickeren Dämmung ist, dass man beim Tausch der Heizungsanlage mit entsprechenden Dämmwerten anstatt der 15% regenerativen Energien eine Ersatzmassnahme hat. Gilt allerdings akutell nur für Baden-Württemberg.
    Ansonsten gebe ich Andybau vollumfänglich Recht.
    Ich hatte mich damals auch sehr schwer getan mit der Dämmung wegen der Optik. Allerdings sind die 4 cm wirklich nicht störend. Bei 18 oder 20 cm Dämmung sähe das anders aus.

    Gruß
     
  14. #14 simon84, 27.03.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    7.576
    Zustimmungen:
    1.227
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Wenn ich Dämme dann richtig, 8 cm ist doch Quatsch wenn dann gleich ordentlich.

    WDVS als Teil diy eher kritisch aber nun gut wenn du es kannst

    Nebenleistungen wie Gerüst stellen kannst du wohl Mehr sparen als dabei. Gewährleistung kannst du dann auch vergessen wenn irgendwas ist war die Platte dann halt nicht fest . Ist klar .

    Dass du dir um Anschlüsse Fenster usw Gedanken machst ist aber sehr gut

    Dachüberstand usw passt alles ?

    Mein Tipp entweder richtig oder gar nicht .
    Ist ja nicht so dass man ein WDVS von heute auf morgen braucht. Noch ein zwei drei Jahre „mehr“ heizen und Geld sparen geht genauso


    Zum Thema Optik, dann gehts eher in Richtung vorhangfassade da kann man vieles zaubern
     
  15. #15 polle89, 27.03.2018
    polle89

    polle89

    Dabei seit:
    26.03.2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke schon das ich das sehr gewissenhaft durchführen werde und gerade bei Fenster (Fensterbank) und den Dachanschlüssen besonders sorgfältig arbeiten werde. Gerüst bekomme ich zum günstigen Festpreis.
    Gewährleistung ist dann natürlich nicht gegeben.
    Bin sehr froh über die Teilnahme von jedem hier
     
Thema: Lücken der aktuellen EneV
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. enev 2018 fassadendämmung

    ,
  2. Luecken der aktuellen EneV

    ,
  3. aktuelle enev 2018 fassadendämmung

Die Seite wird geladen...

Lücken der aktuellen EneV - Ähnliche Themen

  1. Fertigteildecke - normale Lücke?

    Fertigteildecke - normale Lücke?: Hallo zusammen, waren heute auf der Baustelle und da ist mir aufgefallen, dass die Fertigteildecke auf der einen Seite nicht auf dem Mauerwerk...
  2. Lücken in Podest aus Granitpalisaden schließen

    Lücken in Podest aus Granitpalisaden schließen: Hallo, ich habe eine Frage. Ich habe ein Podest beim Hauseingang, bei dem die "Einfassung" rings rum aus Granitpalisaden besteht und die...
  3. Gerissene Steine und Große Lücken in der Mauer

    Gerissene Steine und Große Lücken in der Mauer: Moin, ich benötige dringend Eure Hilfe. Wir waren heute auf der Baustelle, um uns das fertiggemauerte Erdgeschoß anzuschauen. 1. Überraschung der...
  4. Lücke zwischen Estrich und Duschelement schließen

    Lücke zwischen Estrich und Duschelement schließen: Ich habe hier die Situation, dass die Aussparung im Estrich für ein Duschelement (bodengleiche Dusche in einer Nische) etwas zu groß ist. Meine...
  5. Stoßfugen zwischen Ziegeln - Lücken ein Mangel?

    Stoßfugen zwischen Ziegeln - Lücken ein Mangel?: Liebe Forengemeinde, wir haben im Dezember eine Wohnung gekauft in einem 4-Familienhaus, welches gerade gebaut wird. Regelmäßig schauen wir auf...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden