Lüftungsverluste in EnEV-Nachweis?

Diskutiere Lüftungsverluste in EnEV-Nachweis? im EnEV 2002 / 2004 / 2007 / 2009 Forum im Bereich Bauphysik; Wir haben jetzt unseren Nachweis bekommen. Trotz Recovair mit angeblich >90% Rückgewinnung werden um die 42 kWh/m²a angenommen, ist angeblich so...

  1. #1 capslock, 21.02.2009
    capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    1.148
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Wir haben jetzt unseren Nachweis bekommen. Trotz Recovair mit angeblich >90% Rückgewinnung werden um die 42 kWh/m²a angenommen, ist angeblich so vorgeschrieben, weil immer mal ein Fenster auf sein kann.

    Ist das richtig?

    Wieviel sind es dann dann bei mechanischer Lüftung ohne Rückgewinnung und wieviel nur bei Fensterlüftung?
     
  2. #2 VolkerKugel (†), 21.02.2009
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11.01.2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    :confused: Die Einheit für Lüftungswärmeverluste ist W/K :konfusius .
     
  3. #3 capslock, 21.02.2009
    capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    1.148
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    W/K ist ein Wärmeleitwert. Nach dem Monatsbilanzverfahren kannst Du daraus eine Wärmemenge machen. Zudem ist gerade hier eine Normierung auf die Quadratmeter sinnvoll, da ja eine Luftwechselrate angesetzt wird.

    In der Energiebilanz von unserem Nachweis ist eine Grafik 'Energiebilanz Q"H', aus der ich ca. 42 ablese. Die Einheiten an der Achse sind kWh/m², wobei ich mal vermute, daß es kWh/(m² a) sein sollen, denn sonst macht die Tabelle drunter keinen Sinn, die die Verluste in kWh/a angibt.

    Wenn ich da die Lüftungsverluste durch die m² teile, komme ich sogar auf 45.
     
  4. Primut

    Primut

    Dabei seit:
    26.02.2008
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing Umwelttechnik
    Ort:
    Berlin
    Also unterm Strich find ich ja die gesamten Angaben zu mager, um nachzuvollziehen können, worum es überhaupt geht. :irre
    Also das H steht mit Sicherheit nicht für Lüftung.;)
    Diese Begründung ist falsch, egal was sie auch immer begründen soll. :mauer

    Aber es gibt ganz einfach festgelegte Rahmenbedingungen, nach denen gerechnet wird.:biggthumpup:
    Dass damit nicht die Realität abgebildet werden kann, hat sich ja mittlerweile auch rumgesprochen.

    Also zusammengefasst: Worum geht es eigentlich? Neubau / Altbau? Wohngebäude / Nichtwohngebäude? Dämmmstandard? A/V-Verhältnis? Größe? ???????
     
  5. #5 capslock, 22.02.2009
    capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    1.148
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Ok, habe die Info wiedergefunden, die ich vor Urzeiten mal gelesen hatte:
    http://www.iwu.de/fileadmin/user_upload/dateien/energie/espi/espi9.pdf

    Auf Seite 2 gibt es eine Grafik. Deren linke Hälfte findet sich so ungefähr auch in unserem Nachweis wieder, nur daß dort auch noch mit negativen Zahlen solare und innere Gewinne eingezeichnet sind.

    Hier sieht man deutlich die Lüftungsverluste von ca. 38 kWh/m² mit Fensterlüftung vs. ca. 6 mit KWL. Weil die KWL aber auch noch Strom verbraucht, ist die Einsparung dann nur 17 kWh/m².
     
  6. #6 capslock, 22.02.2009
    capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    1.148
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest

    Neubau, Ständerbauweise, Wanddämmung nahe Passivhausstandard, Fenster bewußt nur 1,1 + warme Kante, WäPu mit Tiefbohrung, KWL Recovair.

    EG + OG (Vollgeschoß) zusammen 175 m² sind beheizt und belüftet. Keller und Spitzboden sind unbeheizt und unbelüftet, aber gut gedämmt.

    So wie ich das sehe, wurde alles mit konstant 19° berechnet und dann durch 350 m² geteilt. Ganz falsch ist das nicht, in Keller und Spitzboden werden sich nach meinen Rechnungen um 16-17° auch im Januar einstellen. Korrekter wäre es vermutlich, EG-Boden und OG-Decke als Übergang zu ungeheizten Räumen zu rechnen.
     
Thema: Lüftungsverluste in EnEV-Nachweis?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. lüftungsverluste

    ,
  2. enev Lüftungsverluste

    ,
  3. lüftungsverluste neubau

Die Seite wird geladen...

Lüftungsverluste in EnEV-Nachweis? - Ähnliche Themen

  1. EnEV für Bauantrag ohne vollständige Angaben

    EnEV für Bauantrag ohne vollständige Angaben: Hallo, mein Auftraggeber braucht einen Energienachweis für eine Hotelerweiterung (bestehendes Hotel wird um einen Anbau erweitert) für den...
  2. Benötige ich Nachweis Enev ?

    Benötige ich Nachweis Enev ?: Hallo Forum, wir sind gerade dabei unser Haus -Neubau zu planen. Geplant ist ein Haus ohne besonderen energetischen Anfordungen, also lediglich...
  3. Falsche EnEV-Version im Bauantrag

    Falsche EnEV-Version im Bauantrag: Hallo, Wenn ich das richtig verstanden habe, galt bis 30.04.2014 die EnEV 2009 und ab 01.05.2014 die EnEV 2014. Wenn man einen Bauantrag stellen...
  4. Stirnseite Bodenplatte Dämmstärke Standardhaus ENEV 2016

    Stirnseite Bodenplatte Dämmstärke Standardhaus ENEV 2016: Hallo, wie dick ist die Dämmstärke der Stirnseite einer Bodenplatte eigentlich auszuführen? Elastisch gebettete Bodenplatte, Wandaufbau...
  5. Schieferfassade und EnEV

    Schieferfassade und EnEV: Hallo zusammen, ich beschäftige mich derzeit mit der (eigentlich aus optischen Gründen) geplanten Arbeit an unserer Schieferfassade. Eigentliches...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden