Luftwärmepumpe für Massivhaus in Bayerisch Sibirien

Diskutiere Luftwärmepumpe für Massivhaus in Bayerisch Sibirien im Sonstiges Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, Neuling steht bei einem Neubau (135 qm, Arbeitszimmer im Keller, Massiv, Ziegel, Fußbodenheizuung, Wärmeverbundsystem==>0,25W/qum2k) vor...

  1. kraftwerk

    kraftwerk

    Dabei seit:
    3. Dezember 2005
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    geograf
    Ort:
    Nordbayern
    Hallo,

    Neuling steht bei einem Neubau (135 qm, Arbeitszimmer im Keller, Massiv, Ziegel, Fußbodenheizuung, Wärmeverbundsystem==>0,25W/qum2k) vor der Heizungsfrage.
    Reicht eine Luftwärmepumpe (mononergetisch, eingebauter Pufferspeicher, incl. 300 l Warmeasserspeicher), in der Nördlichen Oberpfalz, Höhe 560m, aus um noch wirtschaftlich (Stromkosten!!) zu heizen?
    Die einen sagen kommt daruf an, die anderen sagen vergiß es, ganz andere wiederum sagen Null problemo.
    Geplant is auch Holzbeheizung zur Unterstüzungg (Schwedenofen oder Kachelofen).
    Pelletszentralheizung wäre Alternative (Hemmnis: Bei moemtaner Kalkulation: Preis, Platzbedarf).
    Wenn mir jemand weiterhelfen könnte, wäre das toll.

    Gruß
    Kraftwerk
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Helmutmg

    Helmutmg

    Dabei seit:
    6. Oktober 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachhändler
    Ort:
    56281 Emmelshausen
    Luft Wärmepumpe

    Warum soll es denn eine Luft Wärmepumpe sein?
     
  4. Josilika

    Josilika

    Dabei seit:
    25. November 2005
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    Sonneberg
    In Südthüringen fangen die an zu bohren: Bergbauamt Gera ist hier seit 3-4 Wochen sehr aktiv, wenn man für die Fläche keinen Platz hat - staune immer, wo die überall hinkommen - lt. ihren Angeboten.
    Bei den Luftpumpen ist es so - mit Jacke und Kerzen am Kamin funktionierts bestimmt - aber lebensfrohe Bauherrn von mir haben die erhoffte Einsparung nicht bemerken können - ok es war das erste Jahr - aber für den Mehrpreis kann man schon eine lange Zeit Gas verschleudern...... Der Trent geht zu Kombinationen, dh. Holzheizung MIT Wä-Pumpen, so dass man bei Kälte nachlegen kann, aber bei Faulheit nicht gleich erfrieren wird.
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    natürlich geht´s.
    wichtig: günstigen stromtarif auswählen...

    btw: mit 025 für mw/wdvs zieht man doch keinen hering vom teller ..
     
  6. kraftwerk

    kraftwerk

    Dabei seit:
    3. Dezember 2005
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    geograf
    Ort:
    Nordbayern
    Sind inzwischen bei einer Wärmepumpe mit Erdflächenkollektoren und 36,5cm Ziegel (U-Wert:0,35w) angelangt. Wieviel KW (Heizleistung der Pumpe) bräuchte ich. Die "gängigen" Dämmmittel sind mir in puncto Schdstoffe suspekt (Entgasung, Styrol etc.)
    Oder doch Pellets.
    Kostenfrage ist anscheinend nicht einfach zu beurteilen.
    Und nach vielem Surfen kommt mir Pellets vs Pumpe vor wie Bayern Müche gegen 1860: also kaum objektives


    Eure Erfahrung, Wissen etc...-

    Gruß
    Robert
     
  7. Josef S.

    Josef S.

    Dabei seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Fuzzi
    Ort:
    Salzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Holzhausbewohner und bekennender Holzwurm
    Dämmung?

    Wand mit U 0,35? Unser voriges Haus (DHH, 35er Liapor, Baujahr 1994) war so in der Richtung. Gasheizung mit konventionellen Heizkörpern.

    Das neue Haus Baujahr 2004 Wand U 0,14 , Dach 0,11, KWL und Kaminofen, keine konventionelle Heizung.

    Der Unterschied in der Wohnqualität ist so eklatant, dass ich mich frage, warum noch jemand auf so bescheidenem Dämmniveau NEU bauen will. Und da sind die Heizkosten noch nicht einmal das wichtigste. Mit einer Luft-WP würde ich mich das ganze bei etwas rauheren Klimabedingungen schon gar nicht trauen.
     
  8. Hendrik42

    Hendrik42 Gast

  9. kraftwerk

    kraftwerk

    Dabei seit:
    3. Dezember 2005
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    geograf
    Ort:
    Nordbayern
    Erdwärme

    ALSO,

    erstmal Danke an alle:
    Wir wollen es nun so angehen:
    Haus mit 137 qm, Arbeitszimmer im Keller, Massiv, Ziegel, Fußbodenheizuung, Wärmeverbundsystem==>0,25W/qum2k; Grundstück 650 qm:
    Erdwärme mit Flächenkollektoren + Ofen EG und DG als Zusatz.

    Passt?

    Danke nochmal
     
  10. bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17. Februar 2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    den ofen kannst dir sparen. schau mal DORT, letzte erdkollektor wp nähe IN vor 2 wochen in betrieb genommen. macht einen super job und arbeitet auch mit anderen zusammen um sich über die technik auszutauschen. vielleicht weiß der einen betrieb in deiner nähe.
    gruß hexe
     
  11. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    für 1KW Strom beim Kunden müssen im Kraftwerk 4-5 KW Heizleistung im Kraftwerk erzeugt werden.

    Die ZauberPumpe, Sponsor RWE und alle Stromgiganten, macht dann aus 1 KW Strom wieder 3-4KW Heizleistung (bei Bodenbohrung) oder 2-2.5 (bei Luft).

    Wer also umweltfreundlich sein möchte, sollte sich lieber einen Schuppen in den Garten stellen, dort einen Dieselmotor 24 Std. laufen lassen, mit der Abwärme das Haus heizen und mit dem Motor Strom erzeugen.

    Die Wämepumpe kostet unnötig viel Geld, arbeitet bei falscher Einstellung fatal schlecht und im übrigen ist der Annschaffungspreis eine Frechheit.

    Meine Meinung, baue ca. 60 Häuser im Jahr.
     
  12. Frank Paul

    Frank Paul Gast

    Peter R.

    Du hast ja wohl gar keine Ahnung, oder? Der Primärenergiefaktor von Strom ist nach EnEV genau drei, nicht mehr. Nach GEMIS ist er in Deutschland sogar nur 2.65. Und gerade wird festgestellt, dass es wohl schon über ein Gigawatt installierte PV-Leistung am Start ist. Das wird den Faktor nochmal verbessern.

    Weiterhin hat es bis 2004 eine neunjährige Studie zu WPs in der Schweiz gegeben (FAWA Studie, im Netz verfügbar), nach der die JAZ von Sole WPs bei 3.5 und von Luft WPs bei 2.7 liegt. Und das für WPs die also heute über zehn Jahre alt sind...

    Also, wenn man keine Ahnung hat: einfach mal die Klappe halten.

    Servus, Frank
     
  13. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW

    Dein Primärfaktor 3 ist politisch gewollt und hat rein gar nichts mit der tatsächlichen Umwandlung zu tun. Es liegt bei diesem Berechnungsmuster eine Schieflage im Vergleich zum Erdöl oder Erdgas, da bei diesen Rohstoffen erst der Aufwand für Transport oder Verarbeitung ab Landesgrenze mit einberechnet werden.

    Wenn ich also meinen Strom aus Frankreich beziehe, diese Anlage schlecht läuft isses mit 3 garnichts, da wrd schnell viel mehr draus
     
  14. Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    Wieso sollte man seinen Strom aus Frankreich beziehen? Mein Strom ist aus Norwegen und 100% Wasserkraft. Primärenergiefaktor Null.

    Gruß, Hendrik
     
  15. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    tja, wie soll man das beschreiben. vielleicht so:

    angenommen, unser atemsauerstoff würde künstlich erzeugt. hier vor ort nicht ökologisch, in norwegen ökologisch. aber alle geben ihren sauerstoff in die gemeinsame atmosphäre.

    dann kannst du zwar hier vor ort behaupten, dass du die produktion des norwegischen sauerstoff bezahlst. atmen wirst du aber immer nur den nicht-ökologischen aus deiner direkten umgebung. es sei denn, dank der chaostheorie erreicht dich hier ein atom aus norwegen.
     
  16. rosabrille

    rosabrille Gast

    ... mein Strom is aus Norwegen
    irgendwie zum Schmunzeln, das mit der Realität, Werbeaussagen, rosa-Brillen ...
     
  17. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW

    Wer glaubt, daß der Hans Hermann, Busenstraße 6, den Strom aus Norwegen bekommt, aus Wasserkraft hergestellt, und Frau Lischen, Busenstraße 7, den Strom aus der nahen Umgebung erhält, ist auf die Werbung reingefallen.

    Du zahlst nur Strom aus Norwegen, und vielleicht werden diese KW ja auch tatsächlich nach Deutschland gesendet, verbrauchen wirst Du aber DIESEN Strom nicht.
     
  18. Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    Ja, Männer! Peterr sagt, wenn man mit Strom aus Frankreich heizt....

    das wollte ich nur ad absurdum führen.

    Vielen Dank für die Bestätigung. Man kann hier also nicht mit Strom aus Norwegen heizen, also kann man auch nicht mit Strom aus Frankreich heizen...

    Der politische Primärenergiefaktor für Strom in D ist schlechte 3. Der reale Primärenergiefaktor ist besser. Vielleicht die von GEMIS genannten 2.65, vielleicht besser, vielleicht schlechter.

    Aber immer dran denken: für jede kWh PV-/Wind-/Wasser/Bio-Strom die abgenommen wird, fallen drei kWh Primärenergie weg... mit der Zunahme von erneuerbaren Energien nehmen also die Primärenergiebedarfe überproportional ab.

    Und wer noch keinen grünen Strom hat, sollte eh die Klappe halten. Der ist ja sogar billiger als der Standardtarif vom Energieversorger. Siehe www.verivox.de.

    Gruß, Hendrik
     
  19. kraftwerk

    kraftwerk

    Dabei seit:
    3. Dezember 2005
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    geograf
    Ort:
    Nordbayern
    Ich sag nur "Oh Mann", Expertenforum?.

    KW

    P.S.
    Die anthropogen erhöhte CO2-Emmission führt zu einem erhöhten Wasserdampfgehalt (auch) in der Atmosphäre über Norwegen. Dadurch wird eine Nierschlagserhöhung verursacht. Darum kann die Primärenergie nicht gleich Null sein.
    Zudem: Strom müsste immer billiger werden.
    Ergo: Ich heize nur noch mit Strom. Irgenwann ist es am billigsten.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    kraftwerk,

    Du hast sicherlich absichtlich vergessen zu erwähnen, warum Deine Annahme erst aufgeht, wenn die Fusionsreaktoren an den Start gehen.

    Bis dahin gehe ich zumindest davon aus, daß
    a) Strom trotz vermehrtem Einsatz von Erneuerbaren teurer wird, weil Erneuerbare Energien zwar aus "kostenlosen" Quellen kommen, aber nicht "kostenlos" erschlossen und betrieben werden können
    b) der Einsatz von billigen Erneuerbaren "aufgefressen" wird durch die sehr, sehr schnell teurer werdenden Fossilen
    c) die Gesetze des Marktes dafür sorgen werden, dass keine Energieform signifikant billiger sein wird (auf lange Sicht) als eine andere. Das gilt auch für Pellets.

    Aber darum gehts nicht. Wirklich gewinnen tut nur der, der gut dämmt und nicht so viel heizen muss. Deswegen haben wir ein KfW60 Haus gebaut und würden KfW40 bauen, wenn wirs nochmal machen würden.

    Und meine Annahme ist einfach, dass Strom im Verhältnis zu den anderen Energieformen nicht so schnell teurer werden wird. Mit einer JAZ von 3 habe ich heute geringere Kosten für eine Wärme-kWh aus Strom als aus Gas/Öl. Das wird höchstens besser werden.

    Da sprechen wir dann nochmal in fünf Jahren drüber, würde ich sagen. Noch darf jeder seine eigenen Annahmen treffen und danach handeln.

    Gruß, Hendrik
     
  22. Josef S.

    Josef S.

    Dabei seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Fuzzi
    Ort:
    Salzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Holzhausbewohner und bekennender Holzwurm
    ENEV und Co

    Als Ösi tu ich mich leicht, da kratzt mich die ganze ENEV und das Zeugs nicht. Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass diese Vermixerei von realen mit politisch festgelegten Werten höchstens den Blick auf das vernebeln, worauf es schlussendlich ankommt. Nämlich, dass das Haus wenig Energie verbraucht, mit passablen Kosten baubar und vor allem angenehm bewohnbar ist. Dass die Hütte dann auch noch primärenergieschonend ist, geht dann fast schon von selbst.

    Dieser ganze ENEV Rechnerei beschäftigt offenbar einen ganzen Wirtschaftzweig, wie man eine Bude ENEV-gerecht schönrechnen kann und dann so billig (nicht preiswert..) wie möglich hinbaut.

    Übrigens decke ich das bisserl Wärmebedarf mit einer ziemlich primären Energiequelle, nämlich derzeit mit dem Restholz vom Hausbau und dann mit feinstem Brennholz aus dem angrenzenden Wald.

    Grüße aus dem Ösi-Land
     
Thema:

Luftwärmepumpe für Massivhaus in Bayerisch Sibirien

Die Seite wird geladen...

Luftwärmepumpe für Massivhaus in Bayerisch Sibirien - Ähnliche Themen

  1. Der Siegeszug von Wärmepumpen ist nicht aufzuhalten

    Der Siegeszug von Wärmepumpen ist nicht aufzuhalten: Wärmepumpen erfreuen sich mit Recht zunehmender Akzeptanz insbesondere bei Neubauvorhaben. Hierzu haben die Bemühungen der Hersteller zu...
  2. Massivhaus 1972 - Schadstoffe? Schimmel? schlechte Baumaterialien?

    Massivhaus 1972 - Schadstoffe? Schimmel? schlechte Baumaterialien?: Hallo, wir denken darüber nach, ein Massivhaus der Firma Güwo von 1972 zu kaufen. Kann mir jemand sagen, ob wir uns Gedanken wegen möglicher...
  3. Erfahrung mit PB Plan- und Baumanagement GmbH - excellent Massivhaus

    Erfahrung mit PB Plan- und Baumanagement GmbH - excellent Massivhaus: Hallo zusammen, ich hatte auf der Internetseite der Excellent massivhaus das Formular für ein Hauswunsch ausgefüllt. Einige Tage kam ein...
  4. Tiefe Kondenswasserablauf unter Fundament einer Luftwärmepumpe

    Tiefe Kondenswasserablauf unter Fundament einer Luftwärmepumpe: Hallo zusammen, mein Bauträger erstellte ein Betonfundament für meine Brötje BLW 12 Luftwärmepumpe. Unter bzw. neben dem Fundament wurden ca...
  5. Luftwärmepumpe zu viel kwh

    Luftwärmepumpe zu viel kwh: Hallo. Ich habe eine dringende frage. Am 13.03 wurden unsere Zähler gesetzt für unseren normalen Strom und unserer LWP. Nun nach 18 Tagen haben...