LWP verheizt 4000 kw/h WW im Jahr

Diskutiere LWP verheizt 4000 kw/h WW im Jahr im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Guten Tag, meine Luftwärmepumpe hat einer Ansicht nach eine ungewöhnlich hohen Stromverbrauch für die Warmwasser Aufbereitung. In 2 Wochen kommt...

  1. #1 baumann2855, 05.11.2023
    Zuletzt bearbeitet: 05.11.2023
    baumann2855

    baumann2855

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Tester
    Ort:
    Essen
    Guten Tag,

    meine Luftwärmepumpe hat einer Ansicht nach eine ungewöhnlich hohen Stromverbrauch für die Warmwasser Aufbereitung. In 2 Wochen kommt ein Heizungsmonteur vorbei. Dennoch würde ich gerne auch selber verstehen…

    1. ob der Verbrauch unüblich ist
    2. und was die möglichen Ursachen sein könnten.

    Model: Vaillant VWL 85/3 (8Kw) + UniTower QW 190

    Verbrauch Strom seit 2018 (Neuinstallation):
    - Heizung: 20157 kwh
    - Warmwasser: 19138 kwh !!!

    Verbrauch Strom letzter Montat:
    - Heizung: 65 kwh
    - Warmwasser: 416 kwh

    Betriebsstunden:
    -Heizen: 24246h
    -WW: 7636h

    Kompressor:
    -Stunden: 25024h
    -Starts: 25721

    Lüfter:
    -Stunden: 24770h
    -Starts: 35615

    WW Temp: 55 Grad
    PV Offset: 10K
    Heizstab: aus
    Hysterese: 5K
    Speicherlad. offset: 10 K
    Max Speicherladezeit: 60 min.
    Paral. Speicherlad.: aus
    max. Restförderhöhe WW: 750mBar
    max. Restförderhöhe HZ: 750mBar

    Systemschema: 11
    Zusatzmodul:
    Multifunktionsausg. 2: Zirkul.p.
    Ausg. Zusatzheizg.: Stufe 3
    Multifunktionseing.: 1xZirkul.

    Hauhalt:
    - 2 Personen, 2 mal pro Tag duschen je 5 -8 Minuten
    -200 qm beheizbare Fläche (Fußbodenheizung)
    - Baujahr: 2018, freistehend


    Ich bin kein Fachmann, daher habe ich auch einen bestellt. Vielleicht kann mir aber hier jemand zu meinen zwei Fragen etwas Hilfestellung geben.

    Gruss
     
  2. #2 Deliverer, 05.11.2023
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    425
    Bevor ich mich jetzt blamiere: Sind die kWh für Heizung und WW WÄRME-kWh oder STROM-kWh?

    Und: Was für ein Haus? Alter, Heizlast?
     
  3. #3 baumann2855, 05.11.2023
    baumann2855

    baumann2855

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Tester
    Ort:
    Essen
    Alle Angaben sind der Stromverbrauch….habs jetzt auch im obigen Text angepasst
     
  4. #4 Holzhaus61, 05.11.2023
    Holzhaus61

    Holzhaus61

    Dabei seit:
    10.04.2023
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    173
    Dann ist auch Entscheidend, ob Du der Raindancer oder der Waschlappen-Typ bist...
     
  5. #5 baumann2855, 05.11.2023
    baumann2855

    baumann2855

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Tester
    Ort:
    Essen
    …auch angepasst im Text unter „Haushalt“.
     
  6. #6 chillig80, 05.11.2023
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    7.162
    Zustimmungen:
    3.109
    Ich hoffe ja sehr, dass der „Verbrauch“ von dem Du berichtest auch wirklich „Stromverbrauch“ ist und nicht die erzeugte Wärmemenge lt. WMZ… ? Und dass da keine ganz trivialen Fehler wie vollkommen falsch konfigurierte E-Heizstäbe oder sowas zwischen rein funken?

    Tun wir mal so als ob…

    Bei 4.000kWh/a und einer AZ von nur 1,5 kommt man auf um die 150m3 Warmwasser im Jahr (bei 40-45C Zapftemperatur). Das wäre dann schon seeeehr viel… Eine bessere AZ verschlimmert die traurige Situation dann nur… Wenn Du nicht gerade 4 Damen im Haus hast die täglich Boden oder sowas, dann ist das sehr erklärungsbedürftig…

    Das hier macht mich besonders stutzig:
    Ich werde es nicht sehr ausführlich erklären, aber mein Hauptverdacht ist, da wird der Trinkwasserspeicher als „Heizungspuffer“ missbraucht… Sprich, da wird Warmwasser erzeugt, was dann von der Software natürlich dem Warmwasser zugerechnet wird und sobald die WP in den Heizbetrieb geht, wird Wärme aus dem WW-Speicher entnommen, was dann von der Software einfach nur als geringerer Verbrauch bei der Heizung „gebucht“ wird. Sowas kann ein einfacher Fehler (fehlendes/defektes Rückschlagventil) oder eine komplett verhunzte Hydraulik sein, man müßte mal kucken…

    Zur Überprüfung meiner Theorie, was sagt die Software denn zu den Verbräuchen im Juli/August/September? Wenn der hohe Verbrauch beim „Warmwaaser“ an die „Heizung“ koppelt, dann ist die Sache ganz grundsätzlich klar, falls nicht, dann geht die Spurensuche erst richtig los…
     
  7. #7 baumann2855, 05.11.2023
    baumann2855

    baumann2855

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Tester
    Ort:
    Essen
    Die Vaillant Firmware bietet leider nur 3 Optionen für den Verbauch: letzter Monat, dieser Monat, Gesamt und eine Grafik über das Jahr (ohne Differenzierung zwischen WW und Heizung). Siehe Attachments:

    Dieser Monat:
    heizung: 10 kwh
    Warmwasser: 79 kwh
     

    Anhänge:

  8. #8 baumann2855, 05.11.2023
    baumann2855

    baumann2855

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Tester
    Ort:
    Essen
    Achso und nochwas…die

    max. Restförderhöhe WW: 750mBar

    falls das irgendeine Relevanz hat.
     
  9. #9 baumann2855, 05.11.2023
    Zuletzt bearbeitet: 05.11.2023
    baumann2855

    baumann2855

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Tester
    Ort:
    Essen
    Habe mal in die Systemeinstellungen geschaut und folgende Einstellung gefunden…evtl. bestätigt das deine Theorie?

    Energieversorger: WP aus

    Wie häufig startet denn so den aktuellen Temperaturen die WP für die WW Aufbereitung am Tag ungefähr bei 55 Grad und keiner eingestellten Sperrzeit? Evtl. kann man ja daraus deinen Verdacht verhärten.

    Nachtrag: im Handbuch steht, dass es sich bei dieser Einstellung nur um das Deaktiviengsignal vom Energieversorger handelt. Also hat das damit denke ich nix zu tun.
     
  10. #10 chillig80, 05.11.2023
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    7.162
    Zustimmungen:
    3.109
    Das WW hat mit den Aussentemperaturen eben nicht viel zu tun, daher die Frage nach den Sommermonaten... Wenn es einen "hyrdaul Kurzschluss" von der WW-Bereitung zum Heizkreis hin gibt, dann müsste der Aufwand fürs WW in den Sommermonaten plötzlich drastisch sinken, weil da die Heizung nicht läuft, die dann also auch nichts aus dem WW-Speicher "abschnorchelt"...

    Wären es zB "Zirkulationsverluste" im WW-System, dann bliebe der Verbrauch über das Jahr in etwa gleich hoch.

    Wie oft die WP für WW-Bereitung anläuft ist schlecht zu sagen, sagen wir mal 2x täglich, so plusminus... Das hilft dir aber nicht weiter weil bei der Auswertung oben kommst nicht auf die Starts die rein dem WW geschuldet sind, es ist mit der Brauchwasservorrangschaltung im Heizbetrieb auch nur ein Ventil (ggf. auch noch eine Pumpe) das da im laufenden Betrieb umschält, die "Verdichterstarts für WW" sind bei dem Fehlerbild eigentlich nur im Sommer interessant, im Winter sind sie schlicht nicht sauber festzustellen... Wie oft läuft die WP im Sommer denn an?
     
  11. #11 baumann2855, 05.11.2023
    baumann2855

    baumann2855

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Tester
    Ort:
    Essen
    Im Sommer ist der Verbauch tatsächlich minimal (siehe Grafik oben). Im Sommer startet die Pumpe so gut wie gar nicht bis selten.
    Im Winter gehts dann drastisch nach oben.

    Aktuell würde ich sagen, startet die WW Aufbereitung so ca. 1-2 pro Std. grob geschätzt.

    Übrigens habe ich noch eine weitere Info unter „Systemschema“ oben eingetragen.
     
  12. #12 chillig80, 05.11.2023
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    7.162
    Zustimmungen:
    3.109
    Jo, stimmt, das ist mir durchgerutscht... In dem Fall hast den grundsätzlichen Fehler wohl gefunden, im Heizbetrieb wird Wärme vom WW-Speicher abgeschnorchelt, jetzt fragt sich nur noch, warum das so ist... Ich bin bei diesem "Tower" raus, solche steckfertigen Lösungen mit eigener Steuerung, das sollen sich diejenigen ansehen die so einen Unsinn auf den Markt schmeißen...

    Wenn sich wer zufällig mit dem Typ von WP auskennt, von mir aus, mir bringt das aber nichts, dazu müsste ich mich stundenlang einlesen und bräuchte noch die komplette Hydraulik von dir. Sorry...

    Und dann fällt mir noch was auf, die 10.000kWh Strom p.a. sind bei BJ 2018 (das Haus ist doch von 2018, oder nur die WP?) und bei 200m² und 2 Personen recht hoch, das ist schon im ganz oberen Bereich dessen was vielleicht noch sein kann, aber "unverdächtig" ist das halt nicht. Was ist denn das für ein Baustandard (zB KfW55)?
     
  13. #13 baumann2855, 05.11.2023
    baumann2855

    baumann2855

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Tester
    Ort:
    Essen
    Naja ich komme so ca. 6000-7000 kwh / jahr.
    Ist trotzdem nicht wenig, du hast Recht.

    Haus ist auch von 2018 ich meine es war damals kwf70.

    Anbei schicke ich mal ein paar Bilder von der Ausseneinheit, welche etwas „zugebaut“ wurde nach Einzug… kann das einen Thermischen Kurzschluss verursachen, welcher sich bei kalten Temperaturen bemerkbar macht?

    Was meinst du?
     

    Anhänge:

  14. #14 baumann2855, 05.11.2023
    baumann2855

    baumann2855

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Tester
    Ort:
    Essen
    Und ja…das wird es sein. du hast mit deiner Vermutung Recht gehabt. Ich kann förmlich zuschauen wie die Speicher-Ist-Temperatur sinkt.

    Alle 5 min. ca. gehts 1 Grad runter und dann geht die Pumpe wieder an. Und da dies im Sommer nicht passiert, bleibt eigentlich nur die Heizung als „Verbraucher“.

    So die Ursache ist denke ich gefunden.

    Frage nur noch in welche Richtung ich schauen muss für die Lösung?
     
    chillig80 gefällt das.
  15. #15 chillig80, 05.11.2023
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    7.162
    Zustimmungen:
    3.109
    Das war ein klassischer Fehler bei der alt dahergebrachten Einfach-Hyraulik im EFH, nur war da die Fehlersuche deutlich einfacher als bei heutigen (vollkommen unnötig komplizierten) Hyrauliken (die man noch in kompakten Blechkästen versteckt) und die Auswirkungen wären wegen der näher beieinander liegenden Temperaturniveaus (Heizen/WW-Beteitung) auch geringer (man hat den „Fehler“ oft kaum bemerkt). Die stark verringerte Effizienz der WP im „WW-Betrieb“ gibt’s eigentlich nur als Bonus oben drauf.

    Als sich dann die WW-Zirkulation immer stärker durchgesetzt hat wurde es erstmal „unscharf“, weil auch da wird ja Wärme aus dem WW-Speicher entnommen, aber da hilft dann der Vergleich Sommer-Winter, wenn es an der Zirkulation liegt, dann müßte die auch im Sommer zu erheblichen Verlusten führen.

    Die fast „umgedrehten“ Verbrauchswerte sind jedenfalls ein deutliches Zeichen für den Fehler, also wenn man die Zirkulation (Sommer vs. Winter) ausschließen kann halt. Triviale Fehler wie amoklaufende Heizstäbe, etc. sollte man trotzdem erstmal ausschließen, das ist angesichts moderner Steuerungen halt -zugegeben- auch nicht mehr ganz so trivial.

    Das alles aber nur für alle die hier vielleicht mal drüber stolpern…
     
  16. #16 baumann2855, 05.11.2023
    baumann2855

    baumann2855

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Tester
    Ort:
    Essen
    Danke erstmal für deine Hilfe. Zum ersten Mal habe ich ein handfestes Indiz in Form eines Fehlerbildes.
    Ich werde dich jetzt nicht weiter Fragen, welche möglichen Gebiete es gibt die solch ein Fehler erzeugen könnten. Hydraulik hast du ja schon erwähnt.

    Ich rufe morgen bei dem Betrieb an, mit dem ich einen Termin vereinbart habe, um zu erfahren, ob die überhaupt fähig sind diesen „Fall“ zu bearbeiten. Leider ist meine Erfahrung mit qualifizierten Handwerkern in diesem Bereich schlecht.

    Andernfalls muss ich mal googlen, ob hier noch andere Betriebe gibt, die sich mit Vaillant auskennen.

    Zum Abschluss, hast du meine Bilder von der Ausseneinheit gesehen in meinem vorletzten Post? Was sagst du dazu?

    Mein Plan langfristig ist es nun:

    1. Fehlerhaftes Takten für WW zu beheben, bzw. zu schnelles Speicher-Abkühlen verhindern
    2. Verbauche monitoren
    3. Ggf. weitere Maßnahmen (Aufstellort) optimieren
     
  17. #17 chillig80, 05.11.2023
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    7.162
    Zustimmungen:
    3.109
    Das mit dieser „Nische“ ist so zwar etwas unglücklich, aber das würde ich anders herum angehen. Erst einmal alle offensichtlichen anderen Fehler beseitigen, therm./hydraul. Abgleich machen/kontrollieren, etc. und dann mal kucken, was da für eine JAZ dabei herauskommt… Wenn die Gesamteffizienz einigermaßen passt, dann brauchst mE nicht an irgendwelchen Details herumoptimieren…
     
  18. #18 chillig80, 05.11.2023
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    7.162
    Zustimmungen:
    3.109
    Der grundlegende Fehler ist da immer „irgendwas mit Hydraulik“, weil anders bekommst ja die Wärme nicht von A nach B transportiert. Und dann wird’s unübersichtlich, defekte/vergessene Rückflussverhinderer, defekte Umschaltventile, grobe Fehler in der Hydraulik, falsche Einstellungen in der Software, Hardwaredefekte, etc…
     
  19. #19 baumann2855, 05.11.2023
    baumann2855

    baumann2855

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Tester
    Ort:
    Essen
    Jep, habs in meinem letzten Post nun auch so zusammengefasst.

    Ich bin über den hydraulischen Abgleich gestolpert… was hat der mit WW Aufbereitung zu tun? Oder meinst du was anderes mit Hydraulik?

    Nochmal 1000 Dank! Das war sehr einleuchtend und hat mich nach Vorne gebracht.
     
  20. #20 baumann2855, 05.11.2023
    baumann2855

    baumann2855

    Dabei seit:
    19.04.2017
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Tester
    Ort:
    Essen
    Ok sehe jetzt erst deinen letzten Post. Ich gehe damit zum örtlichen Fachmann…ich hoffe er hats drauf.
     
Thema:

LWP verheizt 4000 kw/h WW im Jahr

Die Seite wird geladen...

LWP verheizt 4000 kw/h WW im Jahr - Ähnliche Themen

  1. Ideal 4000 vs Ideal 8000

    Ideal 4000 vs Ideal 8000: Hallo Bauexperten, Jetzt habe ich fast mein ganzes Haus mit euch geplant Mittlerweile bin ich beim Thema Fenster angelangt. Kurz zum Haus: EFH...
  2. Hansa Varox 4000

    Hansa Varox 4000: Hallo miteinender, ich habe eine Hansa Varox 4000 Unterputzamatur. Heute wollte ich die Funktionseinheit einbauen, ging alles wunderbar. Als...
  3. 2km Drainagerohre + Industriesauger + 4000 Informatiker = ...

    2km Drainagerohre + Industriesauger + 4000 Informatiker = ...: ... ergibt keinen Baumurks sonder jede Menge Fun und bunte Lichter ;) Ich weiß, Baumaterialien + Informatiker sind ja die beliebteste Kombination...
  4. Mehrkosten FBH statt normaler Heizkosten von rund 4000 Euro gerechtfertigt?!

    Mehrkosten FBH statt normaler Heizkosten von rund 4000 Euro gerechtfertigt?!: Hallo, wie der ein oder andere vielleicht bereits gelesen hat, sind wir gerade an einer schlüsselfertigen DHH mit 136qm auf 3 Stockwerken dran....
  5. Burg Wächter TSE 4000

    Burg Wächter TSE 4000: Hallo zusammen, hat jemand schon Erfahrungen mit dem elektronischen Türschloss von Burg Wächter gemacht? Ist das in Punkten Sicherheit und...