Macht sich ein Archi auch finanziell bezahlt?

Diskutiere Macht sich ein Archi auch finanziell bezahlt? im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; Zwei Dinge sind m.E. in deinem Post bemerkenswert: 1. wo steht, dass er sein Geld nicht bekommen hat? (hat er) 2. deine einseitige...

  1. joegeh

    joegeh

    Dabei seit:
    18.02.2007
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    München; Bayern, near Germany
    Mein Lieber,
    wenn ich mir so durchlese was du hier von dir gibst ist das zwar keine "Fäkalsprache" aber es erinnert mich sehr an Fäkalien.
    Du schreibst oben das er die Pfahlgründung vergessen hat und deshalb billiger war, jetzt schreibst du das er es mit Absicht vergessen hat weil er dich abzocken wollte.
    Ich habe das Gefühl das du von dir auf andere schließt.
    Mit dir würde ich keine Geschäfte machen.
    Schon allein wegen der Verdauungsprobleme die sich schon beim lesen deiner Postings einstellen... wie mag das im richtigen Leben sein? nein ich wills nicht wissen

    Beste Grüsse

    Josef

    p.s.:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    02.08.2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    .. kluger meister :konfusius
     
  4. joegeh

    joegeh

    Dabei seit:
    18.02.2007
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    München; Bayern, near Germany
    p.s.: hab ich mir dann doch verkniffen...
     
  5. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27.03.2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Lass Dich mal nicht so von Deinen Gefühlen lenken. Ich habe das anders gelesen.

    Gruß Lukas
     
  6. Landbub

    Landbub

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    1.960
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gschdutierta Kompjutahein
    Ort:
    Oberbayern
    ...und richtig verstanden.
     
  7. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    02.08.2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    @ lukas, erst hat der architekt es vergessen (planungsfehler), lusche. irgendwann war dann zu lesen, daß er es aber auch aus betrügerischer absicht (blödsinn an sich) vergessen, d.h. unterschlagen hat...
     
  8. joegeh

    joegeh

    Dabei seit:
    18.02.2007
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    München; Bayern, near Germany
    Mag sein,

    aaaber
    das er von sich auf andere schließt stimmt so.

    Gruß Josef

    der sich meist auf sein Gefühl verlassen kann und auch findet das die Bauträgerbranche das richtige für den Landbuben wäre:winken
     
  9. Landbub

    Landbub

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    1.960
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gschdutierta Kompjutahein
    Ort:
    Oberbayern
    Meine Erfahrung dazu (vorsicht, meine Kompetenz wird hier gerade in Zweifel gestellt!)

    Wenn der Preis für dein BV einigermaßen zuverlässig geschätzt ist, kann man in der HOAI-Tabelle das Architektenhonorar ablesen. Welche Spalte ergibt sich durch das BV. Mit EFHs bist du meist in 3 oder 4. Eher 3. Die Zeile ergibt der geschätzte Betrag. Der Schnittpunkt ist das Honorar.
    Ohne weitere Abmachung gilt immer der tatsächliche Preis: Wird dein BV teuer als geschätzt, bekommt der Architekt mehr. Wird billiger, bekommt der Architekt auch weniger.
    Diese Situation KÖNNTE nun von einem Architekten ausgenutzt werden. Natürlich nur rein hypothetisch.
    Ein recht guter Kompromiss ist der, dass man den ermittelten Honorarwert festschreibt, also pauschalisiert und somit von der Bausumme loslöst. Um nun den Architekte zum Sparen zu motivieren, kann man eine Abmachung treffen, dass der Architekt X% von eingesparten Baukosten gegenüber der Schätzung erhält. Man kehrt die HOAI also um: Normalerweise würde der Architekt beim Sparen an seinem Honorar sägen. So aber bekommt er um so mehr Honorar, je weniger der Bauherr an Baukosten hat. Nadelgestreifte nennen das eine Win-Win-Situation.
     
  10. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27.03.2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Ich hab das so gelesen, daß er das zwar vergessen hat, aber, da er ja nen Pauschvertrach gemacht hat, dann nicht mehr erhöht hat.
    Wenn er hätte betrügen wollen, so hätte er sich falsch angestellt. Er hat sich eben selbst betrogen.

    Den Betrugsversuch hat der Landbub, nach meiner Lesart, auch nicht unterstellt. Er hat nur die Möglichkeit des Selben, unter anderen Vorzeichen, gezeigt.

    Ich steh auch zu meinen Fehlern. Der Fehler, den der Archi gemacht hat, gehört zu den Dingen, die er bezahlt bekommt. Da find ich es legitim, daß er das selbst ausbadet.

    Stell Dir vor, daß durch die falsche Schätzung das ganze Projekt ins Schleudern gerät. Da kommen auf den BH riesen Kosten zu und er hat am Ende nichts, als Verlust.

    Gruß Lukas
     
  11. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27.03.2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    ...was beweist, daß Nadelgestreifte durchaus irren, wenn man nachdenkt, wo dann gespart wird.
    Der Verlierer ist der Bauherr, weil an der Leistung gespart wird. In dem Falle nicht an der Architektenleistung, sondern an der Ausführung.

    Meine Kinder würden sich jedenfalls nicht freuen, wenn ich sage, zu Weihnachten gips nix, aber dem Onkel da drüben hab ich seinen halben Fußboden geschenkt.

    Gruß Lukas
     
  12. Landbub

    Landbub

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    1.960
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gschdutierta Kompjutahein
    Ort:
    Oberbayern
    Genau. Kann gar nicht anders sein.

    Ist schon komisch: Da gibts normalerweise Kommikationsprobleme zwischen Bayern und Preu... Norddeutschen.
    Aber ein Berliner hats verstanden und ein einer, den ich vielleicht schon mal im Biergarten gesehen habe, nicht.
    Ist aber nicht so schlimm: Du wirst andere Kunden finden und ich andere Handwerker. Wir müssen uns ja nicht auf der Baustelle treffen. Ich halte mich übrigens für einen guten Kunden (egal, ob beim Architekt oder beim Handwerker) - ganz ohne Ironie.
     
  13. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    02.08.2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    jetzt komm mal runter du längsgestreifter mit deine Win-Win-situation. was denkst du ist alltag im architekturbüro? denkst du wirklich alle architekten wollen unbedingt teuer bauen, schau auch bauherren doch mal an, auch in diesem forum. die kohle kommt doch gerade mal mit hängen und würgen für das eigenheim zusammen.
    setz dich mal hin und frag dich in welcher welt du lebst. :eek:
     
  14. joegeh

    joegeh

    Dabei seit:
    18.02.2007
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    München; Bayern, near Germany
    Das ist dein Problem. Ganz ohne Ironie.
    Und glaub mir, ich erkenne solche "guten" Kunden und meide sie wie einen Haufen .... so jetzt hab ich den Bogen zu den Fäkalien wieder geschlagen ist halt doch eher mein Bereich....

    Gute Nacht Josef
     
  15. Landbub

    Landbub

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    1.960
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gschdutierta Kompjutahein
    Ort:
    Oberbayern
    Meinst du, dass daraus automatisch ein Handwerkerwürgen entsteht? Ich glaube nicht. Wenn man erst einmal bei der Ausführung ist, kann man nicht viel sparen, ohne dass die Qualität leidet.
    Ich sehe die größen Sparpoteziale bei der Ausführungsplanung und bei der Ausschreibung. Also genau da, wo der Architekt einen großteil seiner Zeit mit verbringt.
    Beispiel: Haustechnikplaner rechnet nochmal genau nach und stellt fest, dass die Wärmepumpe eine Nummer kleiner auch reicht. Daraus folgt eine kleinere Grundwasserpumpe undundund. Viel Geld unterm Strich.
     
  16. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27.03.2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Ich meine das nicht, ich kenne das so.

    Die HT-Planung kann doch gleich richtig gemacht sein. Das wär das Gegenteil von Sowiesokosten, also Sowiesoeinsparung.
     
  17. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    02.08.2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    @ landbub uuuuäh.. nicht so viele gedanken machen sondern direkt die branche wechseln... gute nacht :sleeping
     
  18. Landbub

    Landbub

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    1.960
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gschdutierta Kompjutahein
    Ort:
    Oberbayern
    Hmm... das überrascht mich jetzt. Das mit dem handwerkerwürgen, meine ich.

    Bei der HT-Planung gibts Normen. Und es gibt das, was sinnvoll ist. Beides ist oft, aber nicht immer, kongruent. Der HT-Planer gibt nun ein Konzept ab, das die Normen erfüllt, so wie es sein Programm errechnet hat. Der Kunde ist damit zufrieden, es gibt kein Klagen.
    Der HT-Planer sieht nochmal genau nach und erkennt, dass bei einer WP eine Nummer kleiner die Norm in manchen Räumen nur ganz knapp nicht erfüllt wird. Der Planer kommt zum Kunden, erzählt ihm das, man diskutiert, der Kunde unterschreibt ein formloses Papier, dass er auf die Normwärme in den Räumen x,y und z verzichtet und spart sich 4.800 EUR + weniger Strom für die GW-Pumpe, wovon er einen Teil an den HT-Planer überweist für seine Fleissaufgabe. Eine ähnliche Geschichte könnte ich dir über Fenster erzählen.

    Dein Metier Bodenbeläge verdrängen wir noch, weil unsere Lieblingssteinzeugplatten 85 EUR / qm kosten. Ohne Verlegen. (wir brauchen viele qm) :cry
    Vielleicht gibts die in ein paar Wochen dann im Sonderangebot. :p
    Kennst du Lea Ceramiche? Tecnoquartz? Ein Traum!
     
  19. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    05.02.2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Habt Ihr Eure Verdauungsprobleme jetzt auskuriert?

    Also wo jogeh das rauslesen konnte, entzieht sich meiner Kenntnis. Könnt Ihr was lesen was ich nicht lesen kann? :fleen

    Und jogeh: Nicht jeder der mal einen Fehler macht ist gleich ein Lusche! Diese Einstellung ist zum k... Aber Du machst zum Glück nie welche?
    Jedenfalls ist ein früh erkannter Fehler meist deutlich günstiger zu beheben.

    Im übrigen hat der Architekt sein Geld ja offenbar bekommen, so gesehen hat sich die Überprüfung ja auch für ihn gelohnt.

    Wie man sich an sowas so hochschaukeln kann?

    Ich bin jedenfalls immer froh, wenn meine Berechnungen von jemandem nachgeprüft werden. Noch froher natürlich, wenn mein Ergebnis dann stimmt.

    Gruß

    Thomas
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. joegeh

    joegeh

    Dabei seit:
    18.02.2007
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    München; Bayern, near Germany
    und du zitierst in deinem "Bauwahn" Postings von anderen Usern.... zeig mir doch die Stelle nochmal wo ich das mit der Lusche geschrieben habe, daran kann ich mich jetzt nicht erinnern.
    So nochmal
    Zitat Landbub:
    und dann Landbub
    Auf Grundlage dieser Aussagen ging ich davon aus das der Landbub den Planer ins Messer laufen ließ(Festpreivereinbarung) obwohl er bemerkt hatte das er einen wichtigen arbeitsintensiven Teil der Planungsarbeit vergessen hat.
    Scheinbar war dies eine Fehleinschätzung meinerseits der landbub ist wohl doch ein Ehrenmann und hat dem Planer dann wohl sein Geld gegeben.

    Es wäre im Bereich des Möglichen und es wird, in anderen Gewerken, auch oft so gemacht. Der AN macht ein Angebot in dem etwas wesentliches fehlt, was aber unbedingt zur fachgerechten Ausführung der Arbeit notwendig ist. Der AG bemerkt dies da er noch andere Angebote vorliegen hat, spricht aber den AN nicht darauf an sondern gibt ihm den Auftrag und zwingt ihn dann dazu diese Leistung kostenlos zu erbringen.
    Und sowas finde ich .....

    Gruß Josef
     
  22. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    05.02.2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Das wäre in der Tat zum Brechen und ich weiß auch, dass sowas vorkommt.

    Gruß

    Thomas
     
Thema:

Macht sich ein Archi auch finanziell bezahlt?

Die Seite wird geladen...

Macht sich ein Archi auch finanziell bezahlt? - Ähnliche Themen

  1. Wer macht eigentlich was?

    Wer macht eigentlich was?: Guten Tag, wir möchten in unserem Haus ein paar Veränderungen vornehmen und sind auf der Suche nach den richtigen Fachleuten dafür. Das blöde...
  2. Vaillant VCW 255 macht mir sorgen

    Vaillant VCW 255 macht mir sorgen: Hallo, ich habe eine kleines oder auch größeres Problem mit meiner Heizung. Nachdem Ihr hier immer so gute Ideen und Tipps habt, hoffe ich...
  3. Fußbodenaufbau macht Geräusche

    Fußbodenaufbau macht Geräusche: Die Fußbodendämmung ist bei uns 2 Lagig. Erste Lage 25mm EPS Dämmung und zweite Lage 40mm Alukaschierte Pur Dämmung. Wenn wir über die...
  4. Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?

    Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?: Hallo zusammen, Wir planen aktuell den Abriß einer DHH von 1956 (eine gemeinsame Trennwand) und Neubau wieder einer DHH bei München. Laut der...
  5. Pflasterarbeiten pro qm was habt ihr bezahlt?

    Pflasterarbeiten pro qm was habt ihr bezahlt?: Bei unserem Nachbarn baut gerade eine Firma eine Garage. Die würden auch Pflasterarbeiten durch führen und haben mir ein Angebot gemacht. Dies...