Marmorheizung

Diskutiere Marmorheizung im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Guten Tag zusammen! Folgende Ausgangssituation: Hatte in letzter Zeit viele Wohnungsbesichtigungen hinter mir und musste feststellen, dass viele...

  1. #1 Stoopid, 15.02.2012
    Stoopid

    Stoopid

    Dabei seit:
    15.02.2012
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemeister Kunststoff
    Ort:
    Überall
    Guten Tag zusammen!
    Folgende Ausgangssituation:
    Hatte in letzter Zeit viele Wohnungsbesichtigungen hinter mir und musste feststellen, dass viele dieser Wohnungen mit Marmorheizungen ausgestattet waren.

    Speziell hat es mir eine Wohnung angetan : 86m2 (4 Zimmer + Bad + WC + Küche).
    Das Gebäude hat eine Aussenwanddämmung und die Wohnung wäre eine Sandwich-Wohnung (d.h. von unten und oben würde mitgeheizt werden:) ).
    Nun stellt sich mir die Frage ob ich trotz Stromheizung relativ günstig davon kommen könnte?

    Vielen Dank im vorraus
     
  2. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was bedeutet "relativ günstig"?
    Was bedeutet "Wohnungsbesichtigung"? Geht´s um einen Kauf oder Miete?


    Fakt ist, mit Strom heizen ist teurer als mit Gas, Öl oder was auch immer. Hängen die Dinger auf dem normalen Hausstrom, dann bist Du je nach Versorger und Tarif mit bis zu 25Ct./kWh dabei. Im Vergleich zu Gas oder Öl reden wir hier von Faktor 3 oder gar 4. Diesen Nachteil erkauft man sich normalerweise mit deutlich geringeren Investitionskosten. Hast Du keinen Nutzen von diesen geringeren Investitionskosten, dann bleibt an Dir nur der "Nachteil" hängen.

    Und lass Dir nichts von wundersamen Wärmestrahlen, IR-Strahlung und was weiß ich erzählen. Es war, ist und bleibt eine elektrische Direktheizung. Wunder gibt es nicht.

    Gruß
    Ralf
     
  3. #3 Stoopid, 15.02.2012
    Stoopid

    Stoopid

    Dabei seit:
    15.02.2012
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemeister Kunststoff
    Ort:
    Überall
    Vielen Dank erstmal für deine Antwort!

    Es handelt sich um Miete.
    Die Dinger hängen nicht am normalen Hausstrom.
    Im Endeffekt stellt sich mir nur die Frage ob ich mit 50 - 70 € reine Heizkosten im Monat hinkomme oder ob das deutlich höher ausfällt.

    Wie gesagt bestimmt 80% der besichtigten Wohnungen hatten diese Stromheizungen und die anderen 20% waren trotz einer kostengünstiger Heizung(Öl) einfach scheisse:)!Ich halte nicht viel vom verheizen von Strom aber viele Alternativen gibt es hier komischerweise nicht.Scheinbar kauft hier jeder Vermieter wie verrückt diese Platten... ja die Investitionskosten.

    Ich erhoffe mir speziell bei dieser Wohnung durch die neue Aussenwanddämmung (2006) doch etwas mehr als bei anderen ungedämmten Altbauten.
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Vielleicht gibt es Erfahrungswerte aus früheren Vermietungen. Ansonsten ist klar warum hier E-Heizungen verbaut wurden, denn für den Vermieter hat das nur Vorteile. Geringe Investitionskosten, Abrechnung des Mieters direkt mit dem Stromversorger. Der Vermieter hat quasi Null Risiko bei der Sache.

    Wenn die Dinger nicht am Hausstrom hängen, gibt es dann dafür einen getrennten Zähler und Tarif? Wenn ja, wie hoch ist dieser? Üblicherweise bewegen wir uns dann bei gut 17Ct./kWh + 10,- €/Monat für den Zähler.

    Bei 50,- €/Monat, also 600,- € im Jahr, gehen 120,- € für den Zähler drauf, bleiben 480,- € für den Heizstrom. Unter´, Strich kriegst Du dafür etwa 2.800kWh an Heizstrom (bei 17Ct./kWh). Ich glaube nicht, dass das für ein ganzes Jahr ausreicht, selbst wenn die Wohnung relativ klein ist.

    Gruß
    Ralf
     
  5. #5 ThomasMD, 15.02.2012
    ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19.11.2009
    Beiträge:
    5.101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Worann denn dann?
    Ganz sicher nicht. Häng mal noch eine "1" davor, wenn Du ganz sparsam bist.
    Dann hoffen wir mal, dass die Sparbrötchen auf ihren Billichwillichhütten sitzenbleiben,
    Wenn die genauso sparsam ausgeführt wurde, wie die Heizung...
     
  6. #6 Stoopid, 15.02.2012
    Stoopid

    Stoopid

    Dabei seit:
    15.02.2012
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemeister Kunststoff
    Ort:
    Überall
    Gut ich werde doch mal ein Gespräch mit den Vormietern suchen müssen um genauere Informationen zu erhalten.

    Wieviel kwh würden Sie ansetzen?
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das überfordert meine Glaskugel. Hier spielt auch das Nutzerverhalten eine erhebliche Rolle, neben Dämmstandard, usw. Ein weiteres Thema wäre die Warmwasser-Erzeugung. Dafür gibt es dann sicherlich noch einen el. DLE o.ä.

    Gruß
    Ralf
     
  8. #8 ReihenhausMax, 15.02.2012
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25.09.2009
    Beiträge:
    1.973
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Eigentlich hat man ja ein Anrecht auf einen Energieausweis (wo typischerweise
    die Verbrauchszahlen verrechnet sind) aber die Vermieter bei Euch scheinen
    wohl am längeren Hebel zu sitzen ... Baujahr der Hütte?
     
  9. #9 Stoopid, 15.02.2012
    Stoopid

    Stoopid

    Dabei seit:
    15.02.2012
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemeister Kunststoff
    Ort:
    Überall
    Richtig , Warmwasser durch elektr. Durchlauferhitzer.

    Ja im Endeffekt bleibt da nur Informationen beim Vormieter einholen.
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das kann bei einem geringen WW-Bedarf tatsächlich eine günstige Lösung sein, auch was die Verbrauchskosten anbelangt.
    Das hängt halt von der Anzahl der Personen bzw. der Nutzung ab. Muss man damit eine sparsame Dusche versorgen dann sieht es halt anders aus, als wenn ein Wellness-Tempel gespeist werden muss.

    Gruß
    Ralf
     
  11. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Ich wohne mit Nachtspeicher auf 55 m², bei einer kuschelig warmen Wohnung (bin wärmeliebend und habe rund 23 Grad im Wohnzimmer, Rest rund 20-21 Grad) habe ich rund 5500 kw/h im Jahr (Ralf, sortier mal die Groß-Kleinschreibung).

    Bei mir ist auch unten und oben eine Wohnung, die beheizt wird, eine große Fensterfront von 4 m und und rund 18 m Aussenwand...
    Die Aussenwände sind mit 10 cm Styropor gedämmt...
     
  12. #12 ReihenhausMax, 16.02.2012
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25.09.2009
    Beiträge:
    1.973
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Dann aber bitte auch kWh ...:D
     
  13. #13 Stoopid, 16.02.2012
    Stoopid

    Stoopid

    Dabei seit:
    15.02.2012
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemeister Kunststoff
    Ort:
    Überall
    Habe ich erfragt und bekomme diese Informationen vermutlich heute Abend.

    5500 kWh Heizstrom nehme ich an?Oder beinhaltet das auch den Haushaltsstrom?
     
  14. #14 Stoopid, 16.02.2012
    Stoopid

    Stoopid

    Dabei seit:
    15.02.2012
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemeister Kunststoff
    Ort:
    Überall
    Gibt es da nicht gesetzliche Vorschriften bei der Dämmung von Gebäuden?
     
  15. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bei Neubauten sieht das anders aus als bei Altbauten.

    Gruß
    Ralf
     
  16. #16 Stoopid, 16.02.2012
    Stoopid

    Stoopid

    Dabei seit:
    15.02.2012
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemeister Kunststoff
    Ort:
    Überall
    Alles klar.
    Heute Abend bekomm ich den Energiepass des Hauses vorgelegt und dann weiss ich ja mehr.
    Nehmen wir mal an es handelt sich um kfw 60/70 Haus - ist dann ein Heizen mit Strom finanziell gesehen zu verkraften?

    Die Lage dieser Wohnung erspart mir halt anderweitige Kosten - kürzere Distanz zum Arbeitsplatz und genügend Einkaufsmöglichkeiten in kürzester Nähe.
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ob Du das verkraften kannst hängt davon ab, wieviel Einkommen DU hast. ;)

    Die von Holger genannten 5.500kWh sind schon einmal ein Anhaltspunkt. Ich denke in Deinem Fall wird sich das irgendwo zwischen 5.000kWh und 7.000kWh bewegen. Aber wie gesagt, Erfahrungswerte bringen mehr als meine Schätzung.

    Gruß
    Ralf
     
  18. #18 Stoopid, 16.02.2012
    Stoopid

    Stoopid

    Dabei seit:
    15.02.2012
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemeister Kunststoff
    Ort:
    Überall
    Die ärmste Sau bin ich noch nicht ;)!

    Vielen Dank für den Rat!
    Ich halte euch auf dem laufenden!
     
  19. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.212
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Hier noch ein Erfahrungswert (soeben trafen die Jahresabrechnungen ein) aus Deiner Gegend (auch Westmittelfranken):

    Im Jahr 2011 für 3 Zi-Whg. (ebenfalls Sandwich) mit 75m² im ungedämmten (aber antik-soliden) Uraltbau (mit vielen großen älteren Fenstern) haben die 5 Nachtspeicheröfen samt der Warmwasserbereitung (für 3 Personen) ca. 7.000 kWh verblasen.

    Alle Räume werden durchgehend auf Temperaturen zwischen 20°C und 24°C gehalten.

    Das macht (bei komplett NT!) monatliche Kosten von rund € 110,- (incl. Zählerentgelt samt Tarifsteuerung).


    Da die Marmorplatten nicht nennenswert speichern, kannst Du für diese nur zum Teil den Niedertarif nutzen, ein Gutteil dürfte in den Hochtarif fallen.

    Somit schätze ich für "Deine" Wohnung (ganz grob, da ich ja weder das Gebäude noch Deine Nutzungsgewohnheiten kenne) monatliche Heizkosten (incl. Warmwasserbereitung) von etwa € 150,-.
    (denn freundlicherweise kam mit separater Post die Preiserhöhung fürs laufende Jahr...)

    Man kann durchaus mit deutlich weniger auskommen, wenn man sparsamer heizt.
    Aber wir sind eben alle sehr wärmeliebend und gönnen und das!

    Tipp:
    Falls vom Vormieter nichts zu erhalten, kannst Du Dich auch bei den örtlichen Stadtwerken nach dem Verbrauch der Vorperioden erkundigen.
     
  20. #20 Stoopid, 16.02.2012
    Stoopid

    Stoopid

    Dabei seit:
    15.02.2012
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemeister Kunststoff
    Ort:
    Überall
    Erstmal Danke für deinen Erfahrungswert und Tipp!
    Ich denke ehr das ein größerer Teil in den NT fallen sollte, da Frauchen und Ich das Haus morgens um 7 Uhr verlassen und erst gegen 17 Uhr wieder betreten.
    Temperaturen von 24°C brauchen wir nicht - ca .20°C im Wohnzimmer!Restlichen Zimmer rechne ich mal mit 18°C.
    Ach du wohnst auch im LK. Ansbach?
     
Thema:

Marmorheizung

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden