Massivdach aus Porenbeton?

Diskutiere Massivdach aus Porenbeton? im Dach Forum im Bereich Neubau; ich bin auf der Ytong-Seite auf Satteldach-Dächer aus Porenbeton gestoßen, also anstelle eines Zimmermannsdachstuhls. Klingt erst einmal seltsam,...

  1. #1 Detlev1969, 7. Mai 2014
    Detlev1969

    Detlev1969

    Dabei seit:
    2. Mai 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Naturwissenschaftler
    Ort:
    Hamburg
    ich bin auf der Ytong-Seite auf Satteldach-Dächer aus Porenbeton gestoßen, also anstelle eines Zimmermannsdachstuhls. Klingt erst einmal seltsam, aber Schallschutz, Brandschutz sind überzeugend und Dämmung so gut möglich wie Außenwand (U 0.160). Oben drauf kommt nur noch Lattung und Pfanne.

    Hat jemand damit inzwischen schon praktische Erfahrung?

    Mich interessiert vor allem der Kostenfaktor im Vergleich zur Zimmermannslösung. Welche Methode ist günstiger?

    Sind damit Dachflächenfenster und Gauben genauso möglich?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Thomas B, 7. Mai 2014
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Hat das Büro, in dem ich seinerzeit arbeitete einmal gemacht. Bei einer größeren Wohnanlage.

    Grund für diese -damals (1991 o. 92) vergleichsweise teure- Konstruktion war, daß das dach F90 sein mußte, da Räume im Dach bewohnt werden sollten.

    Ich denke (glaube, hoffe, meine,...), daß auch heute noch eine zimmermannsmäßige Ausführung günstiger sein dürfte.
     
  4. #3 Detlev1969, 7. Mai 2014
    Detlev1969

    Detlev1969

    Dabei seit:
    2. Mai 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Naturwissenschaftler
    Ort:
    Hamburg
    Interessant, dass es das schon so lange gibt. War für mich völlig neu und eher überraschend. Hat aber irgendeinen Reiz... gerade auch schalltechnisch, aber natürlich auch brandschutzmäßig. Bin gespannt, ob jemand zu den Kosten näheres sagen kann.

    Wie teuer ist denn etwa ein Zimmermannsdach als Satteldach über einem Haus mit der Grundfläche 24.5 x 10 m? Kann man das GANZ GROB abschätzen?
     
  5. #4 saarplaner, 7. Mai 2014
    saarplaner

    saarplaner

    Dabei seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    1.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Saarland
    Benutzertitelzusatz:
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Woher sollen wir das denn wissen?

    Was kostet ein Auto, Größe ca. 4,51 m x 1,885 m?
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 7. Mai 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Passen denn die max. möglichen Spannweiten zu den grössten Spannweiten des Grundrisses??? Ach ja - ne, weiß ja keiner, weil sich die Grundrisse nach nach den Hüllflächenmaterialien richten müssen, welche vor Planungsbeginn nach kruden Kriterien festgelegt wurden.

    (Sorry - ich konnt nicht anders!)
     
  7. #6 Skeptiker, 7. Mai 2014
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Diese Frage ist jetzt sinnfrei. Ein gutes Haus ist mehr als die Summe seiner Baumaterialien. Sinnvolle Dachkonstruktionen hängen ganz individuell ab von der Kubatur des Hauses, von den Spannweiten, von der Umgebung, von den üblichen Baustoffen, von den günstig verfügbaren Baustoffen ... Interessant wird irgendwann später der Vergleich mit anderen Bauarten, aber dafür muss man erstmal wissen, wo es eigentlich hingehen soll.
     
  8. #7 Thomas Traut, 7. Mai 2014
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Das "Zimmermannsdach" brauchst Du im wesentlichen trotzdem, weil das Massivdach zusätzlich gedämmt werden muss. Die Grundrisse bzw. tragende Wände müssen von Anfang an für das Massivdach geplant werden.

    Ich hatte schon gelegentlich Bauherren, die sich mit einem Massivdach beschäftigt haben. Die sind aber wegen der statischen Erfordernisse und des Aufpreises wieder davon abgekommen. Wo ich es mir ganz gut vorstellen kann, wären ca. 6 m breite Reihenhäuser mit Satteldach ohne Dachaufbauten und Einschnitte. Teurer als ein Holzdachstuhl wird es aber auf jeden Fall.
     
  9. #8 Detlev1969, 7. Mai 2014
    Detlev1969

    Detlev1969

    Dabei seit:
    2. Mai 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Naturwissenschaftler
    Ort:
    Hamburg
    Schau mal an, was der eine selbstverständlich findet, kann der andere gar nicht fassen. So unterschiedlich sind die Sichtweisen. Ist ja auch in Ordnung, wenn nur der Unterton nicht so destruktiv wäre.

    Was in aller Welt spricht dagegen, z.B. aus Schallschutz oder Brandschutz ein Massivdach in betracht zu ziehen und dafür eventuell sogar den Grundriss anzupassen, falls wirklich nötig?

    Was spricht dagegen, danach zu fragen, wie die Kosten sich etwa verhalten zwischen Zimmermann und Massivdach? Ich wette, dafür muss man nicht exakt das Projekt kennen, wenn man von einem üblichen Satteldachhaus ausgeht. Wenn man nur wollte.
     
  10. #9 Ralf Dühlmeyer, 7. Mai 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Die beiden Zitate widersprechen sich in keiner Weise! Thomas sagt - Wandabstände müssen dafür ausgelegt sein, ich sage - max. Spannweiten beachten.
    Ergebnis - es ergeben sich entweder für die Räume oder die Dachkonstruktionen Zwänge.

    Wenn aber nix feststeht, sich mit dem unflexibelsten System festzulegen, erzeugt das ein Korsett. Ob das Sinn macht?

    Eines der nächsten Themen lautet dann:
    Ja ne - is klar. Kann er auch nicht, wenn ihn die Spannweiten binden!
     
  11. #10 Detlev1969, 7. Mai 2014
    Detlev1969

    Detlev1969

    Dabei seit:
    2. Mai 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Naturwissenschaftler
    Ort:
    Hamburg
    Ja, es macht Sinn, sich in der frühen Planungsphase damit zu beschäftigen, ob es Sinn machen könnte, aufgrund anderer Vorteile eventuell wirklich ein Massivdach in betracht zuziehen. Wenn man erst einmal ohne den Gedanken angefangen ist, dann wird sich das hinterher doch wohl kaum noch einarbeiten lassen, oder?

    Wenn Du Massivdächer noch nie gebaut hast und Deinen Kunden es auch nie anbietest, sondern immer erst andere Sachen planst, dann wird es sich logischerweise auch nie ergeben.

    Jeder Kunde hat doch andere Vorgaben, die irgendetwas einschränken. Da ist ein Massivdach nicht anders.

    Ich schätze im übrigen, dass für mein geplantes Mietobjekt die maximalen Spannweiten nicht relevant werden. Im Obergeschoss haben Mietwohnungen doch selten Raumbreiten über sechs Meter, oder?

    Ganz abgesehen davon, dass ich einfach zufällig auf der Ytong-Seite die Möglichkeit der Massivdächer entdeckt habe und ganz harmlos und friedfertig dachte, dass hier vielleicht doch der eine oder andere Erfahrung damit hat und mir sagen kann "kostet beträchtlich mehr" oder "kostet ähnlich viel" oder "wird sogar etwas günstiger". Mehr war doch gar nicht gefordert. Und wer Erfahrung mit Massivdächern hat, der weiß das auch und kann es einfach sagen. Oder z.B. die Erfahrung hat und sagt, "aber bedenke die folgenden Nachteile..."

    Mensch, sorry für die Aufregung. Es war nur eine harmlose Frage, die durchaus beantwortbar ist, wenn man es denn weiß.
     
  12. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    nein, ist jedenfalls nicht pauschal richtig beantwortbar.
    anders wär´s bei e. richtigen sargdeckel (stahlbeton) - der
    kann sich eher an das tragverhalten e. holzkonstruktion
    anlehnen und ermöglicht damit "etwas" einfacher einen
    vergleich.

    beim porenbetondach wird man wohl immer noch die
    platten paralell zu traufe/first verlegen (daher der
    richtige kommentar mit den 6m ..) - das bedeutet
    im grösseren gebäude tragende wandschotten in
    geeigneten abständen, angepasste deckenstatik usw.
    bis runter zu den gründungselementen ..

    > s. 1. satz ..
     
  13. #12 gunther1948, 7. Mai 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    und ringanker über allen auflagerwänden in verbindung mit einem traufringanker zur abtragung der parallel verlaufenden platten. die ringanker in der dachneigung müssen die abtriebskräfte aus den platten aufnehmen und die plattenzwischenräume werden dort mit beton vergossen. (kältebrücke).
    die traufringanker müssen auf der seite der platten in der dachneigung geschalt werden ( kältebrücke)
    um eine einfache lastabtragung hin zu bekommen sollten die querwände von traufe zu traufe durchlaufen weil sonst wechselbalken über tragenden längswänden eingeplant werden müssen.
    dachformen wie verstetzte pultdächer bedeuten schon einen gewissen schalungsaufwand und stische kunstgriffe.
    hab für so einen fall mal ein gutachten gemacht. da haben die nicht konsequent verfolgten dachabtriebskräfte die traufrinanker nach aussen gedrückt und die einbindenden innenwände sind abgerissen. rissbreite auf der höhe der kellerdecke ca. 0,2-0,3 mm und am traufringanker ca. 1,5 - 3 cm. riss unterkante decke am wandauflager über die gesamte hauslänge mit putz- und mauerkantenabplatzungen.
    sanierungskosten ca. 48 t € durch flachstahlbänder auf den wänden mit denen beide traufringanker miteinander verbunden wurden.

    gruss aus de pfalz
     
  14. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    hättste halt billiger saniert :p
     
  15. #14 gunther1948, 8. Mai 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    scherzkeks.
     
  16. #15 Gast360547, 8. Mai 2014
    Gast360547

    Gast360547 Gast

    Moin,

    a) WÄRMEbrücke!!

    b) ein solches Dach ist flexibel wie eine Straßenbahnschiene. Dachflächenfenster, Durchbrüche, etc. im Nachgang nicht oder nur sehr eingeschränkt oder nur sehr teuer zu erstellen/zu verändern.

    c) bauphysikalisch eine echte Herausforderung.

    si
     
  17. #16 Inkognito, 8. Mai 2014
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Massivdächer aus Porenbeton sind bei Gewerbehallen verbreitet im Betonfertigteilbau - bei Einfamilienhäusern habe ich zumindest so etwas noch nicht gesehen.
     
  18. #17 Ralf Wortmann, 8. Mai 2014
    Ralf Wortmann

    Ralf Wortmann

    Dabei seit:
    30. September 2009
    Beiträge:
    2.216
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Ort:
    Magdeburg
    Die Aussage hast du aber bereits. Im Beitrag #7 schrieb Thomas Traut: "Teurer als ein Holzdachstuhl wird es aber auf jeden Fall."
     
  19. Xelli11

    Xelli11

    Dabei seit:
    24. Juli 2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Feinwerkmechanikermeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ich weis das Thema ist schon etwas älter.
    Dennoch wollte ich etwas dazu sagen.

    Wir haben uns auch sehr lange überlegt ein Massivdach zu bauen.
    Im Internet habe ich dazu leider fast nichts gefunden.

    Wir haben uns dann für das Dach entschieden. Dieses haben wir erst vor 3-4 Monaten fertiggestellt.
    Also so ein Dach ist schon was anderes, alleine von den Massen war das schon der Hammer :wow

    Preislich war es natürlich schon etwas teurer.
    Ich kann nicht sagen was es genau es gekostet hat, ich habe nur einen Mehrpreis von ca. 4000 Euro erhalten (gegenüber einem Zimmermannsdachstuhl).

    Vom Ablauf her sieht das so aus.

    Wir haben das Dach von beginn an bei der Statik berücksichtigt.
    Durch das Dach mussten wir dann halt viele Stahlträger einziehen, was aber sonst eig kein Problem war.
    Danach wurden die Dachaufteilung / Verlegeplatten von der Firma Yto.. (darf ich den Namen schreiben?) geplant und verlegt.

    Die spätere Aufdachdämmung haben wir dann wieder selbst ausgeführt.
    Für die wurde eine Fußpfette mit unserem Ringanker verschraubt. Diese nimmt später die Schubkräft des Daches auf.
    Der Rest war dann wieder recht einfach. Wir haben mit dem Multiporkleber einfach die Aufdachdämmung verklebt.
    Funktioniert (wenn man den dreh raus hat) eigentlich ganz gut :)

    Knifflig wurde es erst wieder bei Verlegen der Dachlattung, denn diese musste direkt in den Stein verschraubt werden.
    Dafür gabs aber spezielle Schrauben von der Yt.. Firma.

    Da ich erst in einem halben Jahr einziehen werde kann ich bezgl des Wärme oder Schallschutzes noch nicht viel sagen.
    Aber ich denke der Aufwand und Mehrpreis wird sich sicher Lohnen (Zumindest hoffe ich es :D)

    Wenn hier jemand Fragen zum Massivdach hat darf er mich gerne Fragen.

    Wir hatten insgesamt doch ein sehr Anspruchvolles Dach.
    Daher kenne ich auch viele Probleme und Varianten des Daches.

    Ps. Auch ist die Montage einer Photovoltaik-Anlage hier kein problem, muss man halt nur gleich mit angeben. (Dann ist es einfacher)

    Jetzt wurde es doch viel Text sry, vielleicht hilft es ja einem.
    Ich wäre froh gewesen ein Ansprechpartner zu haben :winken
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Inkognito, 24. Juli 2015
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Nur.. wozu?
     
  22. Xelli11

    Xelli11

    Dabei seit:
    24. Juli 2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Feinwerkmechanikermeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hmm ich wollte einfach mal was anderes,... :D

    Ne,... es hat natürlich den Vorteil der erhöhten Phasenverschiebung.
    Der Höheren Dichte / Schallschutz sowie des guten U-Wert

    Diesen kann man natürlich auch mit einem klassischen Dachstuhl erreich.
    Aber dieses würde zu etwas höheren Wärmebrücken führen.

    Ich wollte einfach mein gesamtes Haus aus Porenbeton bauen vom Keller bis zum Dach :)
     
Thema:

Massivdach aus Porenbeton?

Die Seite wird geladen...

Massivdach aus Porenbeton? - Ähnliche Themen

  1. Edelstahlgitter (Kellerfenster) richtig befestigen am Kellermauerwerk aus Porenbeton

    Edelstahlgitter (Kellerfenster) richtig befestigen am Kellermauerwerk aus Porenbeton: Hallo Miteinander, ich versuche verzweifelt nun mehr als 5 Monate ein Verbindungsmittel (Dübel mit Schraube) für die Montage unserer...
  2. Und noch mal: Außenwände Porenbeton, Innenwände Kalksandstein. Ja oder nein?

    Und noch mal: Außenwände Porenbeton, Innenwände Kalksandstein. Ja oder nein?: Hi, Im Internet gibt es ja zig unterschiedliche Meinungen, ich wollte hier aber noch mal speziell nachfragen. Unser Haus soll in 42,er...
  3. Porenbeton oder Poroton - aktueller Stand: Preis, U-Wert, Schallschutz

    Porenbeton oder Poroton - aktueller Stand: Preis, U-Wert, Schallschutz: Schönen guten Tag zusammen, ich möchte den aktuellen Stand von Porenbeton vs. Poroton diskutieren. Grundlegend erreichen sowohl Poroton (gefüllt...
  4. Porenbeton Wand spachteln

    Porenbeton Wand spachteln: Hallo nachdem ich die Wandfliesen entfernt habe, habe ich Unebenheiten bis zu 3 cm tief. Habt Ihr Erfahrungen, welchen Füll-/Glattspachtel ich...
  5. Riss Porenbeton Putz Innenwand

    Riss Porenbeton Putz Innenwand: Hallo, könnt ihr mir weiter helfen. Ich suche die mögliche yUrsache für einen horizontalen Riss. Innenwand: Porenbeton Kalkputz Neubau des...