Matschpfütze

Diskutiere Matschpfütze im Nutz- und Ziergarten Forum im Bereich Rund um den Garten; Hallo in die Runde, wir sind seit geraumer Zeit Gartenbesitzer und haben das Problem, dass unser Boden sehr lehmig ist. Wenn man etwas tiefer...

  1. #1 gelingkat, 05.04.2024
    gelingkat

    gelingkat

    Dabei seit:
    05.04.2024
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo in die Runde,
    wir sind seit geraumer Zeit Gartenbesitzer und haben das Problem, dass unser Boden sehr lehmig ist. Wenn man etwas tiefer gräbt (20-30 cm), dann kommt auch Erde mit ordentlich Sand versetzt. Da wurde wohl schon versucht gegenzusteuern. Lehmboden ist hier in der Gegend bei sehr vielen Nachbarn ein Problem, die teilweise auch teure Drainagen eingebracht haben, die auch nur bedingt helfen.
    Mein Mann möchte am liebsten die oberste Schicht Erde abtragen, neu aufbringen und Rollrasen drauf. Das ist natürlich zeit- und kostenintensiv. Wie viel Abtragung wäre sinnvoll? Bis zur Sandschicht?
    Gibt es da auch alternative Möglichkeiten den Boden zu retten?
    Eckpunkte: Ca 200 qm Gartenfläche. Aktuell keine großen Gehölze bis auf 2m Hecke an einer Seite, ein paar Hochbeete (1,5 m Durchmesser Bambus und Kirschlorbeer wurde im Februar entfernt), sonst nur Wiese mit Maulwurfshügeln.

    Liebe Grüße und danke vorab.
     
  2. #2 Fasanenhof, 05.04.2024
    Fasanenhof

    Fasanenhof

    Dabei seit:
    20.02.2023
    Beiträge:
    716
    Zustimmungen:
    356
    Beruf:
    Ing für Maschinenbau
    Ort:
    Norddeutschland
    Das Problem ist nicht die obere Schicht, sondern der Umstand dass unterhalb der Grassode das Wasser nicht abgeführt wird. Es steht auf dem Lehm, und je nach dem wie tief man geht, kann diese Schicht sehr ausdauernd sein.

    Eine Alternative wäre ein Drainagerohr, welches das stehende Wasser abführt und zum Regenwasserschacht oder einer Zisterne leitet.
     
    gelingkat gefällt das.
  3. #3 nordanney, 05.04.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.135
    Zustimmungen:
    1.670
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Sagen wir es so. Die von Dir vorgeschlagene Methode wird m.E. gar nichts bringen.
    Die Frage ist, ab welcher Tiefe gute und durchlässiger Boden vorhanden ist. Ex-Nachbarn haben z.B. (sehr erfolgreich) mit einem Handbohrer viele Bohrungen durch die Lehmschicht gemacht, somit das Wasser nach unten ablaufen kann.
    Ansonsten Drainage.
     
    gelingkat und driver55 gefällt das.
  4. #4 driver55, 06.04.2024
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    5.914
    Zustimmungen:
    1.264
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Gibt es auch Bilder zur Situation?
     
    gelingkat gefällt das.
  5. #5 WilderSueden, 07.04.2024
    WilderSueden

    WilderSueden

    Dabei seit:
    26.11.2022
    Beiträge:
    736
    Zustimmungen:
    394
    Ort:
    Westlicher Bodensee
    Knackpunkt ist die Frage, wie tief der Lehm geht. Wenn der nur dünn ist, kannst du die Schicht durchbohren und natürlich versickern lassen. Wenn der sehr tief geht, bleibt dir nur eine Drainage oder die Situation zu akzeptieren. Bei der Drainage ist die Frage, wohin das Drainagenwasser geleitet wird. Häufig darf das nicht in den Kanal.
     
    gelingkat und driver55 gefällt das.
  6. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    4.073
    Zustimmungen:
    1.536
    Daran haben sich schon viele die Zähne ausgebissen und vollständig in den Griff bekommt man das nie. Ich hatte früher auch mal so einen Problemfall und hab das wie folgt gelöst:
    ich hab dazu ein leichtes Gefälle ausgebildet von höchstens 1% und an der tiefsten Stelle 5 Rigolenkästen vergraben. Allerdings nur ca. 30cm unter der Oberfläche und komplett mit Geotextil eingepackt darauf dann ca. 10cm Sand und dann Mutterboden. Dort stand dann zwar bei starken oder länger anhaltenden Regefällen das Wasser, ist aber deutlich schneller verschwunden. Das war vergleichsweise eine günstige aber dennoch effektive Methode den Garten Nutzbar zu machen.
     
    gelingkat gefällt das.
  7. #7 gelingkat, 08.04.2024
    gelingkat

    gelingkat

    Dabei seit:
    05.04.2024
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    So, erst einmal vielen Dank für die ganzen Beiträge!!
    Wir haben bereits auch ein leichtes Gefälle. Leider in Richtung Haus, hilft natürlich nicht bei viel Regen und Lehmboden. Ich muss jetzt nicht noch erwähnen, dass der Keller natürlich auch feucht ist ;)
    Ich habe jetzt mal gegraben, nach ca 40- 50cm kommt hellbrauner Sand. Kann man dann davon ausgehen, dass das dann die durchlässige Schicht ist? Oder ist das nur ein Trugschluss?

    Okay, Zisterne wäre eine Option, danke. Regenwasserschacht müsste ich mal suchen, ich glaube sowas haben wir gar nicht auf dem Grundstück... hat das jedes Grundstück?

    Danke, Rigolen kannte ich nicht, das ist eine Idee!

    Hat jemand Erfahrungen mit diesen Luftlanzen, die ab und an beworben werden?

    Anbei ein Foto: so sieht das aus nicht nach wochenlangem Regen, sondern leider nach einer Stunde Regen. Wenn man draufsteht, kann man so richtig hin und her wackeln, wie Wackelpudding oder auf einer Kinderhüpfburg...
     

    Anhänge:

  8. #8 Fasanenhof, 09.04.2024
    Fasanenhof

    Fasanenhof

    Dabei seit:
    20.02.2023
    Beiträge:
    716
    Zustimmungen:
    356
    Beruf:
    Ing für Maschinenbau
    Ort:
    Norddeutschland
    Naja, irgendwo wird das Regenwasser deines Dachs ja hingeführt werden.

    Gefälle in Richtung Haus und feuchte Kellerwand sagt aber insgesamt, dass hier ein Drainagekonzept hilfreich wäre.
     
  9. #9 WilderSueden, 09.04.2024
    WilderSueden

    WilderSueden

    Dabei seit:
    26.11.2022
    Beiträge:
    736
    Zustimmungen:
    394
    Ort:
    Westlicher Bodensee
    Kannst du leicht ausprobieren. Das Loch mit Wasser füllen und messen, wie schnell das versickert. Den Versuch mehrfach wiederholen, bis du eine stabile Versickerungsgeschwindigkeit herausbekommst
     
    Oehmi gefällt das.
  10. Oehmi

    Oehmi

    Dabei seit:
    23.02.2023
    Beiträge:
    657
    Zustimmungen:
    273
    Beruf:
    Diplom-Kümmerer
    Ort:
    Niedersachsen
    Die Farbe hilft hier nicht weiter, der Versickerungsversuch schon eher.
    Ansonsten mal die Fingerprobe ausprobieren und den Boden aus 50cm Tiefe mit dem Pudding vergleichen. Fingerprobe (Boden) – Wikipedia

    Was ist damit gemeint? Mir sagt das nichts.
     
Thema:

Matschpfütze