Maximale Steingröße im Beton

Diskutiere Maximale Steingröße im Beton im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Ich baue gerade ein Wohn- und Gästehaus auf der brasilianischen Insel auf der ich lebe (www.fernando-de-noronha.info). Das Haus hat eine...

  1. Fernando

    Fernando

    Dabei seit:
    21. Februar 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Fernando de Noronha
    Ich baue gerade ein Wohn- und Gästehaus auf der brasilianischen Insel auf der ich lebe (www.fernando-de-noronha.info). Das Haus hat eine Grundfläche von 112 qm (8m x 14m), hat EG, OG und DG. Hanglage. Bis einschließlich Boden OG Beton und Trockenbau, darüber Holzskelet (Massarantubaholz-Dichte 1,5to/qm) und Trockenbau. Da unsere Insel 450 km vom brasilianischen Festland entfernt ist muss das Baumaterial per Schiff kommen. Die Transportmafia macht mich Pleite. Ich zahle pro Kilo Baumaterial 0,38 Euro, d.h. eine Tonne Sand oder Schotter kostet mich nur an Transport 380 Euro. Der Sand vom Strand darf nicht verarbeitet werden, da er salzhaltig ist. Kies gibt es nicht, allerdings Unmengen von Steinen und Felsen (die Insel ist vulkanischen Ursprungs) in allen Größen. Die Größe der 15 Betonfundamente, die die Betonstützen tragen ist unterschiedlich, die größten haben einen Quader 235x235 cm und 25 cm Höhe mit aufgesetztem Pyramidenstumpf Bodenfläche 235x235, Oberfläche 25x25 cm Höhe 25 cm. Nun meine Frage an die Experten. Bis zu welcher Größe kann ich bedenkenlos Steine statt Schotter in den Beton der Fundamente mischen um Schotter und somit Transportkosten zu sparen? Diffizile Frage – was. Ich habe mir bereits überlegt eine Hammermühle anzuschaffen und Schotter selbst herzustellen oder den Sand vom Strand zu waschen, aber da bekomme ich Probleme mit der Inselregierung und der Naturschutzbehörde – die Insel ist Weltnaturerbe und Naturschutzgebiet. Hat jemand von den Profis vielleicht einen Rat?
    Tausend Dank aus Noronha - Jürgen
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Schwierige Situation. Ich würde das Größtkorn des Betons nicht größer als 1/10 der Bauteildicke wählen, d.h. bei einer 30 cm dicken Decke ein Größtkorn von 32 mm. Weiterhin muss der Gehalt an feinen Körner an den der groben Körner angepasst sein, damit eine möglichst haufwerksporenarme Zusammensetzung entsteht.
    Bei massigen Bauteilen, z.B. Fundamenten bis z.B. 80 cm Bauteilabmessungen (in dem Fall Dicke), kannst Du auch gröbere Körner (so bis 70 mm) verwenden.
    Die Sache mit dem selber brechen kann also durchaus interessant werden ...
     
  4. Pitti

    Pitti

    Dabei seit:
    15. März 2008
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stahlbetonbauer
    Ort:
    Stavanger/Norwegen
    Dafür gibt es "Sieblinien", daraus lässt sich der Anteil der verschiedenen Korngrössen ablesen/errechnen. Der Gedanke mit der Hammermühle/Brechwerk ist gar nicht so abwegig...

    Sonst eventuell die Fundamente auf dem Festland betonieren und dann mit dem Käpt`n ein Stückpreis aushandeln?
     
  5. #4 Wieland, 1. Mai 2013
    Wieland

    Wieland

    Dabei seit:
    6. Oktober 2012
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer u. Stahlbetonbauermeister
    Ort:
    Bürstadt
    Das Größtkorn sollte den kleinsten Abstand der Bewehrung nicht überschreiten.

    Grüße
     
  6. #5 Inkognito, 1. Mai 2013
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Fundamente unbewehrt ausführen, dann steigt der zulässige Chloridgehalt. Wegen der Korngröße: Die Sieblinie muss stimmen, genau so wie die konstruktiven Randbedingungen.

    Bei "vulkanischem Ursprung" würde ich in jedem Falle ein paar Eignungstests für die Gesteinskörnung machen lassen, vulkanische Glase reagieren auch mal hin und wieder mit dem alkalischen Beton, Thema AKR. Ich persönlich würde für ein Eigenheim durchaus ein sehr konservatives Verlegemaß und einen entsprechenden dichten Beton wählen, auch wenn es etwas teurer wird.

    Ganz generell, wie auch in dem anderen Thread: Was sagen die entsprechenden brasilianischen Normen? Und wie haben es die Nachbarn gemacht?

    Edit: Sand waschen wurde ja genannt
     
  7. #6 JamesTKirk, 1. Mai 2013
    JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Was würdest Du denn konkret für Prüfungen in Bezug auf AKR machen lassen ? Auf die Antwort bin ich mal gespannt ...
     
  8. #7 Inkognito, 1. Mai 2013
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Grundlegend die, die die entsprechenden brasilianischen Normen vorsehen. Ansonsten gibt es weltweit diverse Techniken auf AKR zu beproben, insbesondere der Nebelkammerversuch aus den skandinavischen Ländern kommt mir da in den Sinn, vermutlich eignet sich aber ein Mörtel-Schnellprüfverfahren aufgrund der kürzeren Dauer eher. Was ist an dieser Antwort jetzt spannend?

    Gegenfrage - sehen Sie AKR bei den Ausgangsbedingungen als unkritisch an? Und welche Eignungstests würden Sie wählen?
     
  9. #8 JamesTKirk, 1. Mai 2013
    JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Die Frage ist für mich in so fern spannend, da ich mich gerade frage, wieviele Nebelkammern es wohl auf dem Inselchen 350 km vor der brasilianschen Küste gibt ??? In so fern ist dieser Vorschlag, irgendwelche Prüfungen zu machen, die in Deutschland eine handvoll Institutionen für einen Preis von ca. 15.000 € pro Prüfung machen können, mit Verlaub Unsinn.
    Ich würde mich auf der Insel erkundigen, ob das Phänomen "Rissbildung und Bauteilversagen infolge AKR" überhaupt schon einmal auf der Insel aufgetreten ist und welche Aussgangsstoffe die anderen so verwenden. In so fern sind überhaupt keine "künstlichen" Eignungstests sinnvoll, höchstens vielleicht ein Probekörper, den man mit der angedachten Rezeptur herstellt und mal 2 Jahre iiegen lässt (und ggfs. alle Woche mit Solewasser übergiesst).
    Zusammengefasst: mit den Leuten sprechen (es stehen ja einige Häuser auf der Insel), was sie verwendet haben und im Zweifelsfall das Zeug mit dem Schiff einfliegen lassen. Oder die Hütte aus anderen Baustoffen erstellen (z.B. Holz).
     
  10. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    was ist AKR?
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 JamesTKirk, 1. Mai 2013
    JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Alkali-Kieselsäure-Reaktion ... mit Google leicht zu finden ... hat der andere Kollege ja auch gefunden :shades
     
  13. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Ich würd mal eher sagen, der andere Kollege spielt auch mit Steinen im Wasser...
     
Thema:

Maximale Steingröße im Beton

Die Seite wird geladen...

Maximale Steingröße im Beton - Ähnliche Themen

  1. Dampfbremse abkleben mit Butylkautschuk und Primer - OSB3 an Giebelwand/Beton

    Dampfbremse abkleben mit Butylkautschuk und Primer - OSB3 an Giebelwand/Beton: Hallo zusammen, ich habe eine Frage bzgl. der Verwendbarkeit einiger "Überbleibsel" aus der Verlegung meiner Holzfaserplatten auf dem Dach. Diese...
  2. Balkon/Beton im Sichtbereich abdichten

    Balkon/Beton im Sichtbereich abdichten: Hallo liebe Bauexperten, ich habe leider schon nach wenigen Jahren die ersten Probleme mit dem Balkon. Er ist einfach nicht dicht, so dass die...
  3. Maximale Trassenbreite, Estrich

    Maximale Trassenbreite, Estrich: Hallo. In meinem Obergeschoss (Fertighaus) reißt und knarrt der Estrich. Knarren besonders im Badezimmer. Dort liegt auch der Großteil der...
  4. Beton-Regentank: zu tief und leicht schief sitzender Deckel

    Beton-Regentank: zu tief und leicht schief sitzender Deckel: Moin, bei unserem Neubau haben wir nun endlich die Wüste im Garten platt gemacht, um eine ordentliche Wiese anzulegen, und stellen nun fest,...
  5. Aufwertung Kellerraum: Fragen zu Farbe auf Beton, Farbe und Fugen an Styrodur

    Aufwertung Kellerraum: Fragen zu Farbe auf Beton, Farbe und Fugen an Styrodur: Hallo, ich habe angefangen einen Kellervorraum optisch etwas aufzuwerten, der bisher nach außen offen (zur Kellertreppe) war und nun mit einer...