Meisterpflicht bei Dachdecker?

Diskutiere Meisterpflicht bei Dachdecker? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich überlege gerade mein Dach (EFH, kein Bebauungsplan) mit einer vollflächigen, integrierten PV-Anlage eindecken zu lassen. Einen...

  1. #1 Horst3000, 28.04.2021
    Horst3000

    Horst3000

    Dabei seit:
    23.06.2020
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    6
    Hallo,

    ich überlege gerade mein Dach (EFH, kein Bebauungsplan) mit einer vollflächigen, integrierten PV-Anlage eindecken zu lassen. Einen Handwerksbetrieb hier habe ich auch schon an der Hand, allerdings gibt es hier ausweichende Aussagen zur Meisterpflicht...
    Chef ist Elektromeister (oder Ing?), hat aber angestellte Dachdeckergesellen für die PV-Montage.

    Was hat es für mich als Kunden für Folgen wenn ich ein Dach mit einer PV-Anlage (macht das einen Unterschied?) von einer Firma ohne Dachdeckermeister eindecken lasse?

    Danke! :)
     
  2. #2 Lexmaul, 28.04.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.922
    Zustimmungen:
    2.159
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Überlege es Dir gut, ob Du eine In-Dach-Lösung willst:

    - Steuerlich - keine MwSt-Rückzahlung
    - Belüftung - ist immer problematisch, zudem keine Vorteile für die Räume darunter
    - Im Schadensfall nach 15 Jahren - gibt es den Anbieter und die Größen noch?
    -Abdichtung
     
    simon84 gefällt das.
  3. #3 Horst3000, 28.04.2021
    Horst3000

    Horst3000

    Dabei seit:
    23.06.2020
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    6
    Hallo,

    Ich habe lange darüber nachgedacht...
    - Steuer: Mittlerweile sind Aufdach- und Indachanlagen meines Wissens nach steuerlich gleichgestellt, beide gelten als bewegliche Wirtschaftsgüter.
    - Belüftung: Die Module werden auf einer Konter- + Traglattung installiert wie eine konv. Dacheindeckung. Die Belüftung ist gegeben. "Verschattung" der Dachaußenhaut ist dadurch nicht gegeben, ich erwarte mit bei 140mm Holzfaser-Aufdachdämmung und 160mm Holzfaser-Zwischensparrendämmung aber keine Hitzeprobleme. DG ist zudem nicht als Wohnraum geplant (aber ggf. später möglich).
    - Als PV-Module werden Standard Glas/Glas-Module mit ca. 1700x1000mm eingesetzt. Diese kann ich in dann ggf. durch einen anderen Hersteller ersetzen oder notfalls eine VSG-Platte in der Größe montieren.
    - Abdichtung: Unter den PV-Modulen liegt die Aufdachdämmung, darauf kommt noch eine Unterspannbahn. Hier mache ich mir keine Sorgen...

    Preislich ist das ganze so interessant dass ich auch eine verringerte Lebensdauer in Kauf nehmen würde. Die Indach-Anlage kostet ca. die Hälfte von einer neuen Dacheindeckung und einer vergleichbaren Aufdach-Anlage...
     
  4. #4 Fred Astair, 28.04.2021
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    7.329
    Zustimmungen:
    3.355
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Klingt interessant. Habe lange keine Preise mehr verglichen.
    Kennst Du die Firma lokal oder ist das ein reisendes Gewerbe?
    Das Problem einer allfälligen Meisterpflicht sollte der Unternehmer und nicht der Auftraggeber haben. Für Dich ist nur die saubere Rechnungslegung und Zahlung per Überweisung wichtig.
     
  5. Alex88

    Alex88
    Moderator

    Dabei seit:
    14.10.2014
    Beiträge:
    3.179
    Zustimmungen:
    1.567
    Beruf:
    GF, Kaufmann, Trockenbaumeister
    bei DD ist ein Meister Pflicht, könnte als Schwarzarbeit ausgelegt werden.
    Soll das ganze Dach neu gedeckt werden?
     
  6. #6 Fred Astair, 28.04.2021
    Zuletzt bearbeitet: 28.04.2021
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    7.329
    Zustimmungen:
    3.355
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Muss nach Deiner Auffassung der Kunde, hier sogar eine Privatperson, prüfen, welche Abschlüsse, Befähigungsnachweise und Mitgliedschaften zu Innungen eine offizielle Firma hat? Ich glaube kaum. Ihr seid sehr schnell mit dem Begriff Schwarzarbeit zur Stelle.
    Ich würde hier, auch an des Elektromeisters Stelle, die erlaubte Tätigkeit in angrenzenden Gewerken sehen. Irgendwo muss ja der Photovoltaiker seine Paneele hinschrauben. Wo da die Grenze ziehen?
    Ein Heizungsbauer schließt den Kessel auch elektrisch an. Hierzu macht er einen 80-Stunden-Kurs beim Stromversorger. Das auch nur, weil die Versorger das Sagen haben, wer an ihren Medien schraubt. Ein Dach hat, außer dem Hausbesitzer, keinen Betreiber und keine hoheitsähnliche Aufsichtsstelle. Es gibt nur die Innuungen, die eiferüchtig darauf achten, dass kein Fremder in ihren Gewässern fischt.
    Ich würde es ganz entspannt sehen. Wenn der elektrische Dachdecker pfuscht, hat der Auftraggeber eine nasse Hütte. Das wars aber auch schon.
     
    BaUT gefällt das.
  7. Alex88

    Alex88
    Moderator

    Dabei seit:
    14.10.2014
    Beiträge:
    3.179
    Zustimmungen:
    1.567
    Beruf:
    GF, Kaufmann, Trockenbaumeister
    das glaube ich zwar nicht, aber man weiss ja nie wie das ausgelegt werden kann.
    Außerdem war das nur zur allg. Info
    deshalb meine Frage ob das Dach gleich neu gedeckt werden soll,
    wenn nur einzelne Dachsteine aufgenommen werden zur Montage der PV Befestigungen braucht es
    m. Meinung nach eh keinen Dachdecker
     
  8. #8 Lexmaul, 28.04.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.922
    Zustimmungen:
    2.159
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Eine echte Hinterlüftung ist durch die Lattung eben nicht gegeben - die haben die meisten Dächer heute schon nicht mehr wirkungsvoll. Für die Module ist es essentiell für den Wirkungsgrad, dass sie möglichst kühl bleiben.

    Steuerlich wäre es mir neu, aber bin da auch nicht mehr up-to-date.

    Es kostet die Hälfte einer Dacheindeckung??? Also die Ziegel waren so ziemlich das günstigste am Dach bei mir...

    Mit der Annahme des sommerlichen Wärmeschutzes liegst Du aber leider daneben. Die Module wirken deutlich besser...
     
  9. #9 Horst3000, 28.04.2021
    Horst3000

    Horst3000

    Dabei seit:
    23.06.2020
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    6
    Ich habe leider nirgendwo etwas dazu gefunden wie groß der Effekt der Verschattung wirklich ist. Hast Du hier Links oder Infos dazu?
    Das wäre für mich tatsächlich ein Grund für eine Aufdachanlage...
     
  10. #10 Lexmaul, 28.04.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.922
    Zustimmungen:
    2.159
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Ich hab den Vergleich selbst hier gehabt - im Spitz ist es kühler als im OG gewesen. Und definitiv kühler als VOR der PV-Anlage. Ist meine Praxiserfahrung - und physikalisch logisch, denn was verschattet ist, wird nicht heiß.
     
    simon84 gefällt das.
  11. #11 Horst3000, 28.04.2021
    Horst3000

    Horst3000

    Dabei seit:
    23.06.2020
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    6
    Hallo,

    mir ist schon klar dass verschattete Oberflächen weniger stark erhitzen.

    Ich könnte entscheiden zwischen
    - a) 160mm Holzfaser-Zwischensparrendämmung und Verschattung durch Aufdach-PV-Anlage
    - b) 140mm Holzfaser-Zwischensparrendämmung, 140mm Holzfaser Aufdachdämmung ohne Verschattung (dachintegrierte Anlage)

    Mit Ubakus habe ich beide Varianten durchgerechnet. Dort wird auch die Oberflächentemperatur der Innenseite ausgewertet. Für Variante a) habe ich als Außentemperatur 30° (=Umgebungstemperatur im Sommer) angenommen, dann komme ich auf 20,6°C für die Innen-Oberfläche. Für Variante b) habe ich 60° angenommen, damit komme ich auf 21,3° für die Innenoberfläche. Die Temperaturamplitudendämpfung ist aber mit 94 für b) der Variante a) mit 8,2 deutlich überlegen...
     
  12. #12 Lexmaul, 28.04.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.922
    Zustimmungen:
    2.159
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Es gibt genug Tests mittlerweile, die zeigen, was die schöne Aufdachdämmung so alles macht - außer halt einen krassen sommerlichen Wärmeschutz besser als eine Zwischensparrendämmung darzustellen. Wurde halt gute Lobbyarbeit geleistet - gibt nur halt kaum einen Unterschied :).

    Ich verstehe Deinen Ansatz, aber ich kann Dir zumindest aus der Praxis sagen, dass a) die Hütte warm werden wird und b) sich die Aufdachdämmung lohnt. Übrigens hast Du wesentlich mehr als 60 Grad Oberflächentemperatur auf dem Dach (bei dunklen Dachsteinen) - bis zu 90 Grad.
     
  13. #13 Horst3000, 28.04.2021
    Horst3000

    Horst3000

    Dabei seit:
    23.06.2020
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    6
    Es geht ja auch nicht um Zwischen- oder Aufsparrendämmung, sondern um "und".
    Wenn ich die Indach-Anlage baue wird das Dach komplett angebaut, und dann kann ich zusätzlich (!) zur Zwischensparrendämmung eine Aufdachdämmung installieren. Die Zwischensparrendämmung würde dann zwar etwas geringer ausfallen (20mm), aber trotzdem vergleiche ich 160mm Dämmstärke + Schatten mit 280mm Dämmstärke + Sonne...
     
  14. #14 Lexmaul, 28.04.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.922
    Zustimmungen:
    2.159
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Ah, das hatte ich überlesen - wieso kannst Du eigentlich keine Aufdachdämmung zusätzlich machen? Hab eich hier zumindest getan, wenn auch nicht in solch einer Stärke...
     
  15. #15 Horst3000, 28.04.2021
    Horst3000

    Horst3000

    Dabei seit:
    23.06.2020
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    6
    Könnte ich schon - ist mir aber zu teuer.
    Wie bereits geschrieben kostet die konv. Eindeckung + Aufdachanlage unterm Strich etwa das Doppelte der dachintegrierten Lösung. Daher kommt das für mich nicht in Frage.
     
  16. #16 Lexmaul, 28.04.2021
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    8.922
    Zustimmungen:
    2.159
    Benutzertitelzusatz:
    Mimosenlecker
    Das gesamte Dach wird doch nicht aus PV bestehen, oder? Mit was wird der Rest bedeckt?
     
  17. #17 Fabian Weber, 28.04.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    10.949
    Zustimmungen:
    3.805
    Doch Kunde macht sich mit strafbar.
     
  18. #18 Horst3000, 28.04.2021
    Horst3000

    Horst3000

    Dabei seit:
    23.06.2020
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    6
    Doch, größtenteils. Von 125m² Dachfläche werden ca. 6m² DFF, ca. 100m² PV-Module und die schmalen Streifen die dann an den Rändern übrig bleiben sowie der Giebel mit Blech abgedeckt.

    Stimmt, habe ich gerade auch gelesen. Muss ich als Bauherr also von jedem Gewerk die aktuelle Handwerksordnung, Qualifikationen etc. kennen und prüfen, auch wenn mir bspw. Schreiner XY den Parkett schleift?

    Schwarzarbeit - das Wichtigste in Kürze | Selbständig im Handwerk
     
  19. #19 Fred Astair, 28.04.2021
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    7.329
    Zustimmungen:
    3.355
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Fabian, kennst Du einen Fall, wo ein Privatkunde einen eingetragenen Handwerksbetrieb beauftragt hat, bestraft wurde, weil dieser Handwerker auch an sein Gewerk angrenzende fachfremde Leistungen ausgeführt hat, ohne dafür Meister zu beschäftigen?
    Ich erinnere an die Heizer, die Elektroarbeiten und die Elektriker, die kleine Wasserinstallationen rechtmäßig ausführen dürfen. Dazu müssen die nicht einmal einen Gesellen der anderen Zunft einstellen. Ein Zwei-Wochen -Lehrgang reicht.
    Hier hat der Eli sogar einen Dachdecker eingestellt.
     
  20. #20 Fabian Weber, 28.04.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    10.949
    Zustimmungen:
    3.805
    Wir haben gerade einen Fall, wo der Rohbauer die Erdungsanlage selbst installiert hat. Er kann nun die Fachunternehmererklärung nicht vorweisen und hat auch nichts dokumentiert.

    Jetzt macht Ihn der Bauherr haftbar.

    Zum Glück habe ich genug Fotos gemacht, so dass wir das noch nachträglich durch eine Ersatzvornahme von einem Blitzschützer gemessen bekommen und dieser kann auch anhand der Fotos, eine Beurteilung abgeben, dass korrekt gearbeitet wurde.

    Ist jetzt nicht ganz das gleiche, aber es geht in die selbe Richtung.
     
    simon84 gefällt das.
Thema:

Meisterpflicht bei Dachdecker?

Die Seite wird geladen...

Meisterpflicht bei Dachdecker? - Ähnliche Themen

  1. Dachdecker montierte dachgauben Blech vors Fenster.

    Dachdecker montierte dachgauben Blech vors Fenster.: Hallo Experten Der Fenster meinte Der Dachdedcker montierte das Blech mit der Dichtfolie vors Fenster.Das ist falsch. Dachdecker antwortet Der...
  2. Dachtraufe und Dachdeckung fehlerhaft ?

    Dachtraufe und Dachdeckung fehlerhaft ?: Hallo ! Mein Bungalow wurde vor 2Jahren errichtet. Die Dacheindeckung, insbesondere die Ausbildung der Traufe, der Dachkehlen und die Verlegung...
  3. Dachdecker verstorben

    Dachdecker verstorben: Hallo zusammen, wir sanieren unser Haus unter eigener Bauleitung (mein Mann ist Handwerker). In diesem Zuge wird auch unser Dach saniert, d.h....
  4. Entscheidungshilfe -- gute Dachdeckung, schlechter Unterbau

    Entscheidungshilfe -- gute Dachdeckung, schlechter Unterbau: Hallo in die Runde, für mein privates Projekt (sollte so in 10-12 Monaten losgehen) suche ich nach Meinungen und frage mal ganz spontan "wie...
  5. Pultdach 7 Grad - welche Dachdeckung?

    Pultdach 7 Grad - welche Dachdeckung?: Hallo an alle, mein Geräteschuppen (Dach ca. 12 qm) hat eine Neigung von 7 Grad. Ich habe es mit Bitumen Dachpappe abgedichtet, wollte aber es...