MikroKWK !Stirlingmotor!

Diskutiere MikroKWK !Stirlingmotor! im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Ja Moin, Mein Thema ist in erster Linie an die Fachleute dieses Forum gerichtet! Mein neuer Chef möchte gerne ganz Groß in den Bereich...

  1. #1 tbmaennchen, 20. Juli 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21. Juli 2011
    tbmaennchen

    tbmaennchen

    Dabei seit:
    30. April 2010
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gas-Wasserinstallateur/ang. HLK Techniker
    Ort:
    Delmenhorst/Bremen
    Ja Moin,

    Mein Thema ist in erster Linie an die Fachleute dieses Forum gerichtet!

    Mein neuer Chef möchte gerne ganz Groß in den Bereich MikroKWK einsteigen und läßt mich im Moment sämtliche Schulungen bei Herstellern Abklappern,
    habe heute gerade die Zertifizierungschulung in Rastede bei B..tje hinter mich gebracht und nächste Woche geht es zum nächsten:)..

    Nun was haltet ihr von diesen Geräte?? 5KW thermisch und 1KW elektrisch zumindest bei Br..je! Wird sich so eine Technik mit Sterlingmotor, die für Kleinere Anwendungen gedacht, z.b. den Altbau durchsetzen?
    Wir haben heute unter den Teilnehmen diskutiert, das selbst 5KW Wärmeabnahme auch nicht ständig da ist und Einige haben große Zweifel an der Rentabilität dieses Systems...Kosten soll es fast überall zwischen 13-15000€ +Steuer...... Gerät mit Sterlingmotor und Spitzelastkessel (Gas), Systemspeicher und Verrohrungssatz.....

    Also Meinungen sind erwünscht!!! :)

    Gruß aus Delmenhorst(Bremen)

    Torsten
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. coroner

    coroner

    Dabei seit:
    17. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.908
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Consultant
    Ort:
    Ulm/Deutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Baulaie
    meine unmaßgebliche Meinung:
    zu teuer, mir wärs zuviel aufwändige Technik bei der einfachen Frage "Wärmeherstellung", zu wenig Erfahrung der Durchführenden, zu geringe Förderung der selbstgenutzten elektrischen Energie, Einspeisung lohnt nahezu garnicht. Prinzipiell, wenn wir von "normalen" Verbrennungsmotoren sprechen auch zu laut und wartungsanfällig.
    Bei den Sterlings hab ich mir vor ein-zwei Jahren auch den "Whisperg*n" angesehen. Wiegesagt... mir wars damals zu teuer - aber objektiv betrachtet
    sind 5-10k Euro für ne rückwärtslaufende Klimaanlage im Garten eigentlich
    auch zu teuer :D
    Achja... für diese Fragestellung gibts ein geeigneteres Forum... leicht zu finden mit den stichworten bhkw und forum ;)
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wobei es die Suche bestimmt erleichtert, wenn man den korrekten Begriff verwenden würde...

    Stirlingmotor!

    Ansonsten deckt sich meine Meinung:
    Ineressant vielleicht für Hersteller und Montagebetriebe, aber nicht für Käufer und Nutzer.
     
  5. #4 ReihenhausMax, 21. Juli 2011
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Für Mehrfamilienhäuser mag sich das rechnen, wenn die Premiumpreise mal runter
    gehen, für ein Einfamilienhaus wohl kaum, einfach weil man den Strom nicht
    effizient genug selber nutzen kann und Einspeisevergütungen zahlen wir schon genug.
    Nehme ich die untere elektrische Leistungsgrenze des B* Teils von 0.3 kW, bin ich
    bei 7.2 kWh pro Tag. Schöner Wert, auch wenn man das puffern müßte, da sich
    die Kühlgeräte etc. ja noch nicht absprechen und aus bleiben, wenn man kocht.
    Aber dann hab ich auf dem Papier trotzdem 36 kWh Wärme, mit denen ich die
    meiste Zeit im Jahr nix anfangen kann und folglich die Anlage auch keine
    nennenswerten Laufzeiten hat. Hat man zuviel Geld, macht man den Strom dann
    natürlich per PV und das Warmwasser mit Solarthermie und in der kalten
    Jahreszeit per BHKW.

    Bei der Wartung unserer Brennwerttherme hab ich da mit meinen Heizungsbauer
    auch drüber geschnackt, der gerade dabei war, so ein Teil einer Kundin einzubauen.
    Allerdings größeres Anwesen mit Schwimmingpool.

    Von Handwerkerseite her vielleicht eine interessante Nische (Kundenstruktur, Margen),
    so lange das noch nicht jeder kann. Im Haustechnikdialog Forum wird das sicherlich
    auch diskutiert.
     
  6. #5 Achim Kaiser, 21. Juli 2011
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Ich warte das erst mal zwar interessiert aber gelassen ab wie sich das entwickelt.

    Schon zu oft wurden große Töne getutet, mancher lies sich bequatschen und *innovativ* wie man war hatte man anschliesend auch ganz neuen und unbekannten Ärger an der Backe, den niemand bezahlen wollte.

    Schon nach kurzer Zeit hatte es machen der Innovativtechnologieträger gewuppert und man hatte einen (zurecht) zeternden Kunden an der Backe dem man oft nicht mehr helfen konnte da die Teile fehlten.

    Man kann sich alle vermeindlich *modernen* Technologieen ansehen.
    Überall folgte nach einer Euphoriephase immer die der Ernüchterung und so manche gute oder auch nur hochgelobte Technik verschwand wieder vom Markt, da sie ein Problem mit der Wirtschaftlichkeit hatte und/oder nicht standfest genug für die in der Praxis auftretenden Anforderungen waren.

    Ich werde auf keinen Fall irgendwo *groß* einsteigen. Das Risiko der Bananenprodukte - reift beim Kunden - habe ich schon zu oft genossen und manchmal richtig Kohle verbrannt.

    Komischer Weise haben sich die Bedenken immer im Laufe der Zeit bewahrheitet ... und von denen mit der großen (Verkäufer-)Klappe war im Problemfall nichts mehr zu sehen ausser einer Staubwolke die sich beim schnellen verduften immer einstellt .....

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  7. coroner

    coroner

    Dabei seit:
    17. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.908
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Consultant
    Ort:
    Ulm/Deutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Baulaie
    So gehts doch schon lange mit allem was neu ist.

    Wer kennt das nicht:

    [​IMG]

    Da tuste bestimmt gut dran ;)
     
  8. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Naja, aber ohne eine gewisse Euphorie würden heute immer noch völlig überdimensionierte Ölkessel oder Zweistoffkessel betrieben werden :bounce:

    Nichts ist erfrischender als ein beherzter Schritt über die Grenzen

    ... die Frage ist immer wieder, wem es nützt.

    Gruß

    Bruno
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Deswegen habe ich das mal oben abgeändert.

    Das Thema Stirling hatten wir hier schon mehrfach, ist ja nicht neu. Ich für meinen Teil kann mich mit den bisher verfügbaren Lösungen noch nicht so richtig anfreunden, zumindest nicht im EFH Bereich. Es fehlt aber auch die Zeit, jede "Neue Errungenschaft" am Markt detailliert zu untersuchen.

    Gruß
    Ralf
     
  11. #9 tbmaennchen, 22. Juli 2011
    tbmaennchen

    tbmaennchen

    Dabei seit:
    30. April 2010
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gas-Wasserinstallateur/ang. HLK Techniker
    Ort:
    Delmenhorst/Bremen
    Sorry, hatte ich falsch geschrieben:mauer natürlich Stirling!!

    Naja, vorgesehen ist diese Technik eher für Altbauten, im Neubau lohnt sich das natürlich nicht.....Ich bin da auch sehr skeptisch....
    Die Technik gibt es ja schon ewig, hat ja der Herr Stirling im 19.Jahrhundert schon entwickelt, sie ist nur in Vergessenheit geraten....
    Die Microbhkw in Form vom Stirling ist ja so ziemlich ausgereift, der Spitzenlastbrenner und die anderen Komponenten ist bei allen Herstellern ein Bewährtes Modell...Das Problem bei allen ist eher die Regeltechnik....
    Anfang August geht es nach Vaillant, mal sehen was das Teil von Honda so kann.....
     
Thema:

MikroKWK !Stirlingmotor!