Mit Zementmörtel sanieren

Diskutiere Mit Zementmörtel sanieren im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Liebe Forumsmitglieder, ich besitze ein Haus aus den 70er Jahren, gemauert mit Bims Beton Hohlblock steinen. An den Außenwänden werde ich von...

  1. #1 Sanierer1234567, 15.05.2024
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2024
    Sanierer1234567

    Sanierer1234567

    Dabei seit:
    15.05.2024
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Forumsmitglieder,

    ich besitze ein Haus aus den 70er Jahren, gemauert mit Bims Beton Hohlblock steinen. An den Außenwänden werde ich von innen mit Holzfaser dämmen. Momentan ist überall Altputz entfernt und die bloßen Steine sichtbar. An manchen Stellen ist das Mauerwerk ein bisschen mitgenommen.

    Ich würde gerne überall eine stabile Putzschicht auftragen. Dafür würde ich als erste Putzlage 8-10 mm einen hochwertigen und auch teuren Renovierungs Klebe und Armierungsmörtel auftragen, armiert mit weißem Glasfasergewebe.

    Um Kosten zu sparen, würde ich anschließend eine dickere Schicht ~1cm günstigen Zementmörtel auftragen und die Wand komplett begradiegen. Diese Schicht würde ich mit einem blauen Fassadengewebe armieren.

    Im Anschluss würde ich dann nochmals eine Schicht von dem teuren Renovierungsmörtel a 5 mm auftragen, wieder armiert mit dem weißen Glasfasergewebe.

    Zwischen den Schichten würde ich immer komplett aushärten lassen.

    Was haltet ihr generell von dem vorgehen. Ich würde sehr gerne den Wänden noch etwas stabilität verleihen, da wir in einem Erdbebengebiet leben. Statiker hat generell gemeint, dass ist nicht notwendig, ich würde das trotzdem gerne selbst machen.

    Ich bin etwas unsicher, da man sehr wenig über Zementmörtel beim innen verputzen an Informationen findet.

    Ich würde auf jeden Fall vor jeder Schicht mit Mörtel vorspritzen, vermutlich auch direkt mit einem Sanier Vorspritzmörtel. Den Putz selbst würde ich aufziehen und nicht anwerfen.

    Da das Haus bereits 50 Jahre alt ist und viel Beton im Fundament und den Decken verbaut ist, mache ich mir bzgl Setzung keine Gedanken mehr.

    Passt das Vorgehen eurer Meinung nach so weit?

    Vielen Dank für eure Hilfe :-)
     
  2. #2 nordanney, 15.05.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.050
    Zustimmungen:
    1.629
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Nix.
    Wie ist die genaue Planung, damit Dir die Holzfaserdämmung nicht wegschimmelt?
     
    Berndt gefällt das.
  3. #3 Sanierer1234567, 15.05.2024
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2024
    Sanierer1234567

    Sanierer1234567

    Dabei seit:
    15.05.2024
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo nordanney,

    danke für die Antwort, wäre allerdings schön wenn du bzgl dem vorgehen noch etwas konkreter werden könntest.

    Für die Holzfaser gibt es ja bereits alle möglichen WDVS Zulassungen, ich bin nicht sicher ob hier Produktnamen genannt werden dürfen, ich würde 6cm Gutex Thermoroom verwenden. Diese mit weber therm 301 an die Wand kleben. Dann nochmal 5mm mit selbigem Kleber eine Schicht machen und danach von einem Stuckateur mit Kalkzement Putz verputzen. Nur diffusionsoffene Faben verwenden. Die Räume werden eine Lüftung haben.

    Ich bin aber vor allem an Antworten bzgl dem verputzen unter der Holzfaser interessiert. Was genau ist da nicht gut am vorgehen.
     
  4. #4 nordanney, 15.05.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.050
    Zustimmungen:
    1.629
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Die Verputzorgie bringt Dir absolut keinen Mehrwert, sondern sorgt ausschließlich für Kosten. Soviel dazu.
    Als WDVS ist ja auch alles gut. Aber Du schreibst, dass Du sie INNEN an die Wand kleben willst. Das ist kein WDVS, sondern eine Innendämmung. Was willst Du also machen - WDVS oder Innendämmung? Wenn Innendämmung, dann die Frage, wie Du eine luftdichte Ebene gestalten willst. Denn Deine Außenwand wird von innen nach der Dämmung viel kälter werden. Kommt dann warme Innenraumluft an die Außenwand, kondensiert sie und Deine Dämmung gammelt Dir weg.
    Innen oder außen?

    Also noch einmal die Frage, wie Du genau dämmen willst.
     
  5. artibi

    artibi

    Dabei seit:
    08.02.2014
    Beiträge:
    859
    Zustimmungen:
    204
    Beruf:
    ITler
    Ort:
    Ludwigsburg
    Ich vermute, er will eine diffusionsoffene Innendämmung ohne Berechnung in EL machen. Einfacher wäre es, wenn du die Holzfaser gleich kompostierst, dann sparst du dir den Aufwand sie an die Wand zu kleben und wieder abreißen zu müssen.
    Das, was du machen willst sollte mindestens mal von einem Energieberater gerechnet werden. Ob das dann so funktioniert wirst du sehen
     
    Berndt und SIL gefällt das.
  6. #6 Sanierer1234567, 15.05.2024
    Sanierer1234567

    Sanierer1234567

    Dabei seit:
    15.05.2024
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Bzgl WDVS, ich meinte zugelassene Innendämmsysteme, zB das hier von Otterbein... Kann hier leider keinen Link posten, einfach Gutex Thermoroom und Otterbein googlen, dann ist das gleich einer der ersten Links

    Ich orientiere mich da an dem System für weber therm 301, funktioniert aber an sich analog. Ich würde analog wie dort beschrieben vorgehen.

    Die Verputzorgie sorgt nur für Kosten, aber an sich kann man die Schichten wie oben beschrieben so gut anbringen?

    Dass man bei Wänden mit entsprechenden Putzen mehr Stabilität gibt, habe ich schon gelesen und macht für mich auch Sinn. Weshalb sollte das nichts bringen? Wenn dann könnte man doch sagen dass es nicht unbedingt notwendig ist. Allein das Armierungsgewebe kann ja bereits einiges an Zugkräften aufnehmen.

    Noch dazu kann ich so unebenheiten ausgleichen.
     
  7. #7 Tikonteroga, 15.05.2024
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2024
    Tikonteroga

    Tikonteroga

    Dabei seit:
    18.06.2016
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    138
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Eine Alternative könnte z. B. wie folgt sein:
    1. Außenputz
    2. Hohlblocksteine aus Leichtbeton
    3. Holzwolle-Leichtbauplatte => Heraklith (25 mm)
    4. Innenputz (15 mm)
    Dieser Aufbau ist in alten Versionen der DIN 4108 aus dem Zeitraum des Baujahrs von deinem Haus beschrieben. Die Dämmwirkung wird schlechter sein, aber der Aufbau erscheint mir einfacher.
     
  8. #8 Sanierer1234567, 15.05.2024
    Sanierer1234567

    Sanierer1234567

    Dabei seit:
    15.05.2024
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Also bzgl Innendämmung, ich hab da schon recht viel dazu gelesen, es gibt für die Thermoroom auch bereits zig Zulassungen als System.

    Wirklich sinnvoll kann man nach meiner Recherche und auch Meinung vieler Energieexpertn das nicht rechnen. Solange man unter 8 cm Dicke bleibt und alles diffusionsoffen gestaltet, dachte ich sollten die Probleme eher gering bleiben.

    In den Innendämmsystem Beschreibungen wird sogar gesagt, dass man darüber tapezieren kann.

    Ich habe auch bereits mit Stuckateuren darüber geredet, die machen da nichts anderes.

    Über konkrete Informationen würde ich mich freuen, auch gerne eigene Erfahrungsberichte.

    Vielen Dank.
     
  9. #9 Sanierer1234567, 15.05.2024
    Sanierer1234567

    Sanierer1234567

    Dabei seit:
    15.05.2024
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tikonteroga,

    danke für deine Antwort. Heraklith kenne ich, werde ich für Schallschutz zum Nachbarhaus innen verwenden. Leider lohnt sich meiner Ansicht nach eigentlich erst Holzfaser ab 4cm Stärke, vorher ist der Gewinn eigentlich zu klein. Heraklith ist ja weniger als halb so gut.
     
  10. #10 nordanney, 15.05.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.050
    Zustimmungen:
    1.629
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Ich habe auch schon mal gelesen, dass die Erde eine Scheibe sei...
    Scherz beiseite. Du wirst keinen ernsthaften Effekt damit hinbekommen. Das ist leider einfach so.
    Erstens reicht dafür eine Schicht Putz und zweites klebst Du ja eh noch die Innendämmung dran. Der sind Unebenheiten recht egal, da sie sowieso noch einmal verputzt wird.

    Fazit: Unnötiger Aufwand, unnötige Kosten, kein Mehrwert.
     
  11. #11 JohnBirlo, 15.05.2024
    JohnBirlo

    JohnBirlo

    Dabei seit:
    28.05.2020
    Beiträge:
    1.179
    Zustimmungen:
    435
    Der Außenputz soll das Haus halten?

    Ich verstehe nicht, warum du, wenn du die Außenwand sowieso neu machst, nicht gleich ein Standard WDVS außen machst?!

    Du schreibst was vom Kosten sparen, machst aber gleichzeit was teures, was laut Statiker unsinnig ist.
     
  12. #12 nordanney, 15.05.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.050
    Zustimmungen:
    1.629
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Alles von innen. Kein Außenputz, kein WDVS
     
  13. #13 VollNormal, 15.05.2024
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    3.017
    Zustimmungen:
    1.811
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Das stimmt nur bedingt. Die Wand muss zumindest so eben sein, dass die Dämmung vollflächig aufgeklebt werden kann und keine Luft zwischen Dämmung und Wand bleibt. Wie eben das ist, hängt davon ab, wie steif die Dämmplatten sind.
     
  14. #14 nordanney, 15.05.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.050
    Zustimmungen:
    1.629
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Ja, sie sollte halbwegs eben sein. Das ist korrekt. Aber ich habe auch genau zu diesem Satz gesagt, dass eine Schicht Putz reicht. Also nicht nur satzweise zitieren.
     
  15. #15 VollNormal, 15.05.2024
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    3.017
    Zustimmungen:
    1.811
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Dem ersten Teil des Satzes wollte ich in keiner Weise widersprechen, deshalb hatte ich ihn aus dem Zitat herausgelassen.
     
  16. #16 Tikonteroga, 15.05.2024
    Tikonteroga

    Tikonteroga

    Dabei seit:
    18.06.2016
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    138
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Kennst du dieses Dokument schon? Das ist doch das was willst?
     
Thema:

Mit Zementmörtel sanieren

Die Seite wird geladen...

Mit Zementmörtel sanieren - Ähnliche Themen

  1. Mauersperrbahn zwischen oder unter Zementmörtel ???

    Mauersperrbahn zwischen oder unter Zementmörtel ???: Hallo zusammen, da wir nach langer langer Zeit den Keller fertigbetoniert haben :-), kommen wir nun endlich ans Mauerwerk der Garage welche mit...
  2. Ausbrüche verschließen - Kann ich Zementmörtel verwenden?

    Ausbrüche verschließen - Kann ich Zementmörtel verwenden?: Guten Abend Profis! Das Loch ist etwa 8 cm tief und 3 cm breit? Kann einfach in Zementmörtel geworfen oder muss ich es mit Stücken von Ziegeln zu...
  3. Zementmörtel oder Putz/Mauermörtel?

    Zementmörtel oder Putz/Mauermörtel?: Mir ist bei meinem Mauerprojekt (zweites Hochbeet) der Zementmörtel (kann ich natürlich nachkaufen) ausgegangen und ich habe noch 3 Säcke...
  4. Zementmörtel oder Putzmörtel für Lastenausgleich ?

    Zementmörtel oder Putzmörtel für Lastenausgleich ?: Hallo ich habe eine Duschwanne mit 80x90 cm . Die Ränder müssen mit ca 25 mm unterfüttert werden ,es gibt noch 6 Punkte(ca.1 cm hohe Räume) was...
  5. Gerätehaus: Loch im Estrich mit Zementmörtel verschließen?

    Gerätehaus: Loch im Estrich mit Zementmörtel verschließen?: Im Gerätehaus wurde ein etwa 20x15cm breiter Ausschnitt um das Kanalrohr freigelassen. Ich würde das ganze nun gerne verschließen, damit sich dort...