Music im Haus ?!

Diskutiere Music im Haus ?! im Elektro 2 Forum im Bereich Haustechnik; Hi Leute, die Planung für unser EFH geht weiter und nun bin ich bei Audio angekommen! Würde gern 3x Musik im Haus verbauen, sprich: - Flur im...

  1. #1 JohnMcClane, 27.12.2012
    JohnMcClane

    JohnMcClane

    Dabei seit:
    03.11.2011
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fliesen-, Platten-, Mosaikleger; Beamter
    Ort:
    Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    http://stadtvilla2012.weebly.com/
    Hi Leute,

    die Planung für unser EFH geht weiter und nun bin ich bei Audio angekommen!

    Würde gern 3x Musik im Haus verbauen, sprich:

    - Flur im OG
    - Bad im OG
    - Schlafzimmer im OG

    Idee:

    - Meine Vorstellung wäre jeweils 1-2 Boxen im Flur/Bad/Schlafzimmer zu verbauen um entsprechend das Haus mit Hintergrundmusic zu versorgen.
    - Die Räume sollten hauptsächlich einzeln beschallt werden können, oder aber auch gemeinsam über alle Lautsprecher
    - die Musikquelle soll zentral sein (Homeserver)
    - ODER Steuerung der Musikquelle über ein externes Gerät, hier bsp. das Handy Android, welches das Signal an die entsprechenden Boxen abgibt


    Umsetzung:

    - Boxen verbauen und Kabel ziehen kein Problem
    - Homeserver (PC) wird eh im HWR verbaut

    Fragen:

    - Wie kann man die Boxen am besten schalten bzw. steuern
    - Was ist dafür an Hardware notwendig (Schaltbare Soundkarte, o.ä ??)

    - Hat jemand hier schon mal so ein Soundsystem im Haus umgesetzt ????


    Danke im voraus !!!
    mfg

    :bau_1:



    Leider hat bis jetzt noch niemand auf den Thread "HAUSAUTOMATION, Alternativen zu KNX/EIB Bussystem " geantwortet aber vielleicht kommt das ja noch nach den Feiertagen, würde mich freuen!?

    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?71148-HAUSAUTOMATION-Alternativen-zu-KNX-EIB-Bussystem
     
  2. #2 manno79, 27.12.2012
    manno79

    manno79

    Dabei seit:
    18.01.2012
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Darmstadt
    Servus,

    also in einem EFH habe ich sowas noch nicht gemacht aber mal vor zig Jahren in einem Sonnenstudio (ich weiss komischer vergleich ist aber praktisch das selbe) 10 Kabinen mit je 10 Sendern oder einem einheitlichem Sender. Ich muss eingestehen das es damals ein ziemlicher Akt war bis alles lief.


    Das einzeln Beschallen sollte bzw ist mit den entsprechenden Apps und einer entsprechenden Dockingstation ja kein Thema......den Klang jedoch auf alle Boxen im Haus bringen könnte komplzierter werden geht aber bestimmt auch,......ich hoffe mal das sich noch ein Spezi zu meldet ne Lösung würde mich da auch mal interessieren....

    Achsoo....je nachdem was es kosten darf schau mal bei Crestron und Kramer....die bauen nettes Spielzeug für Multiraum Lösungen....haben sowas in der Firma 3 Screens, 1 Beamer, Licht, Klima und Audiosteuerung über Ipad dazu noch 2 Präsentationsrechner sowie 2 externe Anschlüsse....und auch über Andriod Steuerbar.....Kostenpunkt mit einbau und Konfig und Möbelnwaren rund 100.000 Euro
     
  3. #3 JohnMcClane, 27.12.2012
    JohnMcClane

    JohnMcClane

    Dabei seit:
    03.11.2011
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fliesen-, Platten-, Mosaikleger; Beamter
    Ort:
    Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    http://stadtvilla2012.weebly.com/
    Hi Manno79,

    danke schonmal für deine Antwort.

    Denke die Einzelbeschallung der Räume steht im Vordergrund.

    Die einfachste Varinate wäre vermutlich 1x Dockingstation für evtl. Androidtelefon pro Raum mit direktem Boxenanschluss. :/

    Besser natürlich , wenn realisiebar:

    Quelle kommt von belibigen Ort innerhalb der Reichweite per Bluetooth oder W-Lan an die Dockingstation, diese verteilt an die jeweils gewählten Boxen das Signal per Kabel.

    100.000 sind dann knapp mit 99.000 € über Budget! :e_smiley_brille02:
     
  4. #4 the motz, 27.12.2012
    the motz

    the motz

    Dabei seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    regeltechniker/operater
    Ort:
    Großmugl
    Einfachste und kostengünstigste Lösung hierfür wäre ein ELV-System...
    (100V-Technik)

    Alles andere wird mit'n Spannungsabfall und den notwendigen Querschnitten sehr mächtig.

    Die Quelle kann man sich dann ja aussuchen...
     
  5. #5 feelfree, 27.12.2012
    feelfree

    feelfree Gast

    Sicher nicht.
     
  6. #6 the motz, 27.12.2012
    the motz

    the motz

    Dabei seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    regeltechniker/operater
    Ort:
    Großmugl
    Was genau?

    Ist a bissl kurz geraten, deine Kritik...
     
  7. #7 feelfree, 27.12.2012
    feelfree

    feelfree Gast

    Deine Aussagen sind alle falsch.
    ELV ist sicher nicht kostengünstig, einen nennnenswerten Spannungsabfall gibt's bei durchschnittlichen Wirkungsgraden und Lautstärken auch nicht (es sei denn Du verwendest Klingeldraht zu den Lautsprechern), und mächtig wird da deshalb genau gar nix.
     
  8. #8 feelfree, 27.12.2012
    feelfree

    feelfree Gast

    Zum eigentlichen Problem: Ich würde da nichts fest einbauen, sondern das Geld in ein passendes Musik-Verteilsystem investieren. Sonos oder Raumfeld sind wohl am verbreitetsten, nachdem Logitech die Squeezebox-Serie eingestampft hat.
     
  9. #9 the motz, 27.12.2012
    the motz

    the motz

    Dabei seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    regeltechniker/operater
    Ort:
    Großmugl
    Und wer bestimmt den Durchschnitt? Du etwa?

    lachhaft.
     
  10. #10 JohnMcClane, 27.12.2012
    JohnMcClane

    JohnMcClane

    Dabei seit:
    03.11.2011
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fliesen-, Platten-, Mosaikleger; Beamter
    Ort:
    Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    http://stadtvilla2012.weebly.com/
    Danke für den Tipp, werde mich gleich mal umschauen! Hmmm Festeinbau muss nicht unbedingt sein, aber beim Neubau bietet sich das Kabelverlegen ja nun mal an!
     
  11. #11 feelfree, 27.12.2012
    feelfree

    feelfree Gast

    Nehmen wir einen Lautsprecher mittleren Wirkungsgrades 87dB/W/m.
    Sagen wir mal, wir wollen mit 87dB beschallen. Achtung, langfristig ist diese Lautstärke gesundheitsgefährdend!
    Brauchen wir also 1W, um einen Meter von der Schallquelle entfernt diesen Pegel zu erreichen und nehmen einen niederohmigen Lautsprecher mit 4Ohm Impedanz.
    Dann brauchen wir das Ohmsche Gesetz und ermitteln den zu erwartenden Strom, der durch die Lautsprecherleitung fließt: I=sqrt(P/R)=1/2A.
    Ich schaue es jetzt nicht nach, aber ich glaueb bei einem 1,5mm² mit 16A darf die Länge nicht über 18m werden, damit 3% Spannungsabfall nicht überschritten werden. Wir sind also Faktor 32 von 3% Spannungabfall weg und riskieren einen Gehörschaden (der TE will Hintergrundmusik!)

    Wer, Du? Sieht so aus.
     
  12. #12 feelfree, 27.12.2012
    feelfree

    feelfree Gast

    Nun ja, wenn Du für alles gewappnet sein willst, dann verlege Leerrohre mit ausreichendem Querschnitt. Da kannst Du dann auch noch später Lautsprecherleitungen einziehen, wenn das die bevorzugte Lösung erfordert.
     
  13. vokono

    vokono

    Dabei seit:
    30.08.2012
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektro-Techniker
    Ort:
    NR
    Hallo,
    habe jetzt zwar auch nicht die zündende Idee.Aber mit 100V Anlagen ist man da flexibel aufgestellt,auch was den Zugriff von PC oder Smartphone betrifft.Aber für 1000€ für das schwierig werden.
    wenn es jetzt nicht unbedingt ein High-End Klangerlebnis werden soll ,kann man auch auf UP-Radios von diversen Herstellern(z.B B...er oder G..a)zurückgreifen.Solche Systeme gibt es auch mit Docking-Station für Smartphone .Wäre für einen oder zwei Räume (weiterer Lautsprecher) die kostengünstigere Lösung
     
  14. #14 manno79, 28.12.2012
    manno79

    manno79

    Dabei seit:
    18.01.2012
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Darmstadt
    @vokono..... das von Dir genannte UP Radio von G**a mit Dockingstation liegt pro Gerät bei knapp 300 Euro (gibts auch von H***r) da wär man sogar noch im Budget...bei 3 Räumen....man sollte aber ein Apfelgerät haben das passt nämlich als einziges wirklich in die Dockingstation für Android mit MiniUSB braucht man wieder ein Kabel soweit mir bekannt...

    Mein Nachbar hat so ein G**a UP Radio verbaut und ist soweit zufrieden damit, Sound der aus der Dose kommt ist auch ok allerdings nicht mit einem Sonos zu vergleichen dafür ist man mit Sonos felxibler..

    Wir haben lediglich in der Küche ein Wlan Radio das auch auf das NAS Zugriff hat...in Schlafzimmer und Bad ist einfach nur Ruhe...und das ist toll aaaber Geschmäcker sind verschieden......
     
  15. #15 feelfree, 28.12.2012
    feelfree

    feelfree Gast

    Aber diese UP-Radios sind doch keine Musik-VERTEIL-Stationen. Da müsste man mit dem iPhone von Raum zu Raum gehen und immer in die Docking-Station stecken. In ein paar Jahren gibts keine zum Dock passende Smartphones mehr, usw. Unflexibler geht wohl kaum.
    Mit 3 Stück "Play 3" ist man auch im Budget und hat wirklich alle Möglichkeiten und vermutlich noch einen sehr viel besseren Klang.
     
  16. #16 manno79, 28.12.2012
    manno79

    manno79

    Dabei seit:
    18.01.2012
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Darmstadt
    @feelfree Dir hat ja auch niemand Widersprochen oder? wobei in meinem Post der Satzbau bescheiden ist ist....kurz gesagt...Sonos is flexibler und vom Klang besser...
     
  17. #17 JohnMcClane, 28.12.2012
    JohnMcClane

    JohnMcClane

    Dabei seit:
    03.11.2011
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fliesen-, Platten-, Mosaikleger; Beamter
    Ort:
    Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    http://stadtvilla2012.weebly.com/
    Nach einem kleinen Ausflug ins Hifi-Forum nennt man das Ganze wohl Multirooming und das ist mit den begrenzten, finanziellen Mitteln schwerer realisierbar als gedacht.

    Ich denke ein ein schickes Design-WLAN-Radio mit gutem Klang und Zugriff auf den Homeserver oder NAS-Server dürfte es eigentlich auch tun. Vorteil, das kann ich dann beliebig im Flur Bad oder Schlafzimmer platzieren und ist nicht räumlich gebunden. Nachteil: keine zentrale Steuerung möglich und kein Multirooming

    Nun könnte man höchstens noch überlegen, doch Boxen in den Decken zu verbauen, dann die Kabel in der Wand bis zum Fensterbrett verlegen und in der Leibung dann unter der Steckdose noch eine Lautsprechersteckdose zu platzieren. Dort dann ein Gerät betreiben, welches einen Lautsprecherausgang besitzt. :think
     
  18. #18 JohnMcClane, 28.12.2012
    JohnMcClane

    JohnMcClane

    Dabei seit:
    03.11.2011
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fliesen-, Platten-, Mosaikleger; Beamter
    Ort:
    Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    http://stadtvilla2012.weebly.com/
    @ feelfree:

    Thx für den Tipp mit den PLAY:3, denke das ist doch die beste Alternative. Flexibel, jederzeit erweiterbar, mit Smartphone steuerbar!
     
  19. #19 Geodesy, 28.12.2012
    Geodesy

    Geodesy

    Dabei seit:
    02.01.2011
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Verm.
    Ort:
    NRW
    NAS als Server; z.B. Synology oder QNap
    Clients in den Räumen; z.B. WD TV Live, Popcorn Hour, Dune, etc.
    Aktive Boxen
    Alles per App steuerbar

    Kosten:
    NAS ca. 200 €
    Clients ab 50 €
    Aktive Boxen je nach Wunsch von bis

    Am besten per LAN vernetzt, W-Lan geht eingeschränkt aber auch.

    Vorteil: kann schnell den aktuellen Bedürfnissen angepasst werden ohne horrende Kosten
     
  20. #20 vollmond, 28.12.2012
    vollmond

    vollmond

    Dabei seit:
    18.12.2012
    Beiträge:
    750
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    PL
    Ort:
    Würzburg
    Ich hab mich mit dem Thema auch schon auseinander gesetzt.

    Meine Lösung:

    NAS von Synology schickt die Daten über WLan raus.
    Wlan Boxen in den einzelnen Zimmern werden über ein Tablet/PC zentral gesteuert.

    Hab die Konfiguration mal im einsatz gesehen und als sehr überzeugend empfunden.

    PS: Falls es eine Synology wird unbedingt ein TV Signal hinlegen. (Die neuen Funktionen ersparen einen Videorekorder)...
     
Thema:

Music im Haus ?!

Die Seite wird geladen...

Music im Haus ?! - Ähnliche Themen

  1. Zeitkapsel im Haus entdeckt!

    Zeitkapsel im Haus entdeckt!: Um den Witz aufzubauen, muss ich es wohl hintereinander posten. Hm...wann wurde hier das Letzte Mal fachmännisch renoviert?
  2. Zweites Haus auf Grundstück (im Garten) errichten ?

    Zweites Haus auf Grundstück (im Garten) errichten ?: Liebe Forummitglieder, meine Schwester und ich haben vor Kurzem überlegt ein zweites Haus im Garten unserer Großeltern bauen zu lassen. Diese...
  3. Haus bau

    Haus bau: Hallo ich möchte in Brasilien ein Haus bauen. Das Grundstück hat Hanglage etwa 2.70m auf baulänge ist es möglich das Grundstück...
  4. Haus mit Deckenhöhe von ca 2.15m erlaubt?

    Haus mit Deckenhöhe von ca 2.15m erlaubt?: Hallo zusammen Ich wollte eventuell ein altes Haus mit 80qm von ca 1900 in Brandenburg kaufen, was leider nur eine Deckenhöhe von ca 2.15 -2.20...
  5. Haus Baujahr 1965, Keller Betonboden richtig herrichten?

    Haus Baujahr 1965, Keller Betonboden richtig herrichten?: Hallo, ich bin neu hier und stelle mich mal kurz vor. Meine Name ist Tom, ich komme aus München, und stehe davor ein Haus außerhalb Münchens zu...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden