Muss Aufsparrendämmung immer sein?

Diskutiere Muss Aufsparrendämmung immer sein? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo, muss ich eine Aufsparrendämmung vornehmen, wenn ich einen Kaltspeicher habe (ungenutzt), den ich sowieso nicht nutze wegen zu geringer...

  1. pumpe

    pumpe Gast

    Hallo,

    muss ich eine Aufsparrendämmung vornehmen, wenn ich einen Kaltspeicher habe (ungenutzt), den ich sowieso nicht nutze wegen zu geringer Höhe?

    Im Falle einer Aufsparrendämmung würde ich den ungenutzten Speicher mitheizen.....stimmt doch, oder?

    Würde eine vernünftige Geschossdämmung ausreichen, die installiert würde, wenn die alte Dachdeckung abgenommen ist, d.h. um in jede Ecke zu kommen?

    Die Dachdeckerfirmen die bis nun bei mir waren, favorisieren alle die Aufsparrendämmung, die in meinen Augen auch noch teurer ist als eine Geschossdämmung.

    Fühle mich da sehr unsicher, wem ich letztendlich Glauben schenken kann/soll.

    Würde mich über kompetente Meinungen sehr freuen

    Gruss Andreas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Dachi

    Dachi

    Dabei seit:
    24. Juli 2008
    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdeckermeister
    Ort:
    63607 Wächtersbach
    Benutzertitelzusatz:
    Lernender
    Du weisst/schreibst doch schon alles dazu.
    Auch bei der Geschossdämmung auf Dampfbremse achten und Be/Entlüftung im Spitz. Sonst gehts wie HIER

    Ach ja, Bodenluke ist auch wichtig.
     
  4. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    was haste denn im geschoß darunter - DG mit schrägen? bestimmt oder?
    und was bekommste da für ne dämmung?
    oder gibts da noch die variante zwischendämmung?
     
  5. pumpe

    pumpe Gast

    @ Sepp,

    der Speicher ist ungenutzt da er nur 1,02m hoch ist . Dachneigung 15°.

    Aufbau Geschoss: Gipskartonplatte 18mm, Dampfsperre,Lattung, lose Mineralwolle 6cm die schon fast 40 Jahre alt ist.

    Ich denke wenn das Dach abgedeckt ist, kommt man in jede Ecke zur Geschossdämmung. Anders ist robben angesagt.

    Ich dache an eine Geschossdämmung 18-20cm dick. Aufsparrendämmung wäre doch in DIESEM Fall unnötig und teurer, da ich den Speicher ja eh nicht nutze.....oder?

    Gruss Andreas
     
  6. juwido

    juwido

    Dabei seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    Dortmund
    Ich denke, das bei Aufdach möglicherweise für die DD die Anbringung der Dampfbremse einfacher wird und auch das Dach schneller wieder zu ist, wenn aussen gedämmt wird.

    Reine Spekulation,
    Grüsse juwido
     
  7. #6 Reitmeier, 24. März 2009
    Reitmeier

    Reitmeier

    Dabei seit:
    14. Dezember 2003
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DDM
    Ort:
    Düsseldorf


    reine kalkulation
     
  8. pumpe

    pumpe Gast

    Ok.........kurz und konkret,

    was ist allgemein Preisgünstiger? Aufsparrendämmuing o. Geschossdämmung?

    Gruss Andreas
     
  9. #8 carpe, 25. März 2009
    Zuletzt bearbeitet: 25. März 2009
    carpe

    carpe

    Dabei seit:
    9. März 2004
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerermeister
    Ort:
    südpfalz
    das kann man nicht pauschalieren und hängt ab von:
    wie kann die dampfbremse/luftdichtscicht ausgeführt werden
    habe ich viele durchdringungen welche anschlüsse erfordern
    reicht dir die sparrenhöhe oder muss aufgedoppelt werden.
    wie müssen die dachränder verändert werden bei aufdachdämmung
    wie stellt sich der anschluss unten an die aussenwand dar wenn aufdachdämmung und zwischensparren ein hohlraum bleibt usw.
     
  10. pumpe

    pumpe Gast

    Hi,

    ok....mir ist gesagt worden das eine Aufsparrendämmung ca. 30€ den m² kostet.
    Hingegen eine Geschossdämmung ca. 7-10 €. Ist ja schonmal ein "netter" Unterschied.

    An Durchdringungen in der Decke kämen 8 St. für E-Kabel , 2 St. für Dunstabzug und Rohrbelüftung, 1 St. für Speichertreppe, Kamin muss man sicher auch als Durchdringung ansehen. 1 Lichtschacht wird vorgesehen fürs Esszimmer mit Velux- Dachfenster, mit isolierter Verkleidung, da Kaltspeicher.

    Ich denke mir das man bei abgedecktem Dach gut in die Ecken reinkommt bei vorgenommener Geschossdämmung. Auch wenn das Dach für einen Tag ganz offen bliebe.
    Die JETZIGE ist sowas von jämmerlich : Rigipsplatte, dann Lattung, dann 6cm. lose Min.-Wolle:(:(:( Unter der "Lauf"bohle vom Speicher ist sogar GARKEINE Min.-Wolle !!:wow

    Was ich als Laie auch als jämmerlich ansehe, das ich von 4 Dachdeckerfirmen 4-152 verschiedene Meinungen aufgetischt bekomme.

    Einer will offensichtlich NUR Geld verdienen( bietet nur teure Komponenten an), der andere "würde das auf jeeeeeden Fall SO machen", der nächste hat überhaupt keine Ideen sondern nur Prospekte im Koffer, einer meinte sogar das Aufsparrendämmung die BESTE sei (auch bei ungenutztem Kaltspeicher den ich ja dann mitheize aufgrund der lausigen Geschossdämmung).......usw. usw.usw.

    mmmhh.....ich glaube ich kotze bald, wenn ich den Begriff hier mal benutzen darf.:mauer

    Desweiteren.....Entsorgung der Wellasbestplatten: Wie kommt es das ein DD 4€ für den m² nimmt, der andere 6€, der nächste 14,50 € ?? Aber dies nur nebenbei......

    Gruss Andreas
     
  11. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Nee nich kotzen, planen.

    Mit sinnvollen Vorgaben und nicht da ist das Dach - mach mal.
     
  12. pumpe

    pumpe Gast

    Wie kann ein Laie einem Dachdeckerbetrieb sinnvolle Vorgaben geben?? DAS erwarte ICH ja von denen, das sie mir RATEN was sinnvoll ist. Dafür haben sie ja so coole Schilder auf ihren Sprintern .... "DACHDECKERFACHBETRIEB" usw.

    Wenn ich`s wüsste würde ich mich ja nicht an einen FACHBETRIEB wenden.

    Wäre das gleiche, wenn ich mit dem Auto in die Werkstatt käme, und denen sagen würde wie sie meinen Motor zu reparieren haben......oder dem Zahnarzt vorgeben wie er meinen Weissheitszahn ziehen soll.

    Das war nun wenig konstruktiv......:winken


    Gruss Andreas
     
  13. Dachi

    Dachi

    Dabei seit:
    24. Juli 2008
    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdeckermeister
    Ort:
    63607 Wächtersbach
    Benutzertitelzusatz:
    Lernender
    Das machen die doch auch. Nur, das ein jeder für sich ein anderes System/Ausführung bevorzugt. Also sind verschiedene Meinungen normal.
    Lass einen Planer ran, der mal den Aufbau etc. durchrechnet und ein LV bez. der Dämmung erstellt. Dann gibt es nur noch eine Meinung und vergleichbare Angebote. Ich favorisiere als Dachdämmung zum Beispiel ................
     
  14. pumpe

    pumpe Gast

    Als Kunde o. als Dachdecker? Ist es ratsam einen ungenutzten Speicher mitzuheizen? Würde ein PLANER "JA" sagen zur wahrscheinlich teureren Aufsparrendämmung ??

    Von einem Meister wie Du von Dir angibst erwarte ich eigentlich einen neutralen RAT und kein ironisches WEGLASSEN in Form von Punkten. Ich habe das schon verstanden.....:28:


    Weiter so :bounce::bounce:

    Gruss Andreas
     
  15. #14 KesslerBau, 30. März 2009
    KesslerBau

    KesslerBau

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Innenausbauer
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Hallo,

    also du solltest dir hier schon den Rat der Experten und die damit verbundene Kritik schon anhören. Es sei den du bist Beratungsresistent....

    Die Unterschiedliche Kosten kommen halt dadurch zustande das jeder anders kalkuliert. Der eine hat mehr der andere weniger Fixkosten, (Angestellte ect.) Einkaufspreise können auch variieren und so weiter. Und der ein oder andere Preisunterschied macht sich vielleicht auch in der Qualität bemerkbar.

    Ich persönlich würde auch auf eine Komplettdämmung von aussen nachdenken.(Auch wenn ich damit den Auftrag an den DD abgeben würde)
    Ob jetzt Aufsparren- oder Zwischensparrendämmung muss der DD/Planer vor Ort entscheiden.

    Problem bei der Geschossdämmung mit so wenig Höhe denke ich wird der Anschluß der Dampfbremse im Bereich des Übergangs zur Dachfläche sein. Da muss eine 100% Dampf-und Luftdichtigkeit gewährleistet sein. Und wenn das nicht gegeben ist kannst du dir die Erfahrungsberichte einiger Bauherren hier gerne durchlesen.

    Und das wird dich letzendes mehr Geld kosten als die paar qm mehr Dachfläche zu dämmen.


    Gruß Jens
     
  16. pumpe

    pumpe Gast


    Ich bin bestimmt nicht resistent gegenüber Beratung. Ich will ja beraten werden. Deshalb hab ich mich hier eingeloggt:28:
    z.b. Vor und Nachteile Geschossdämmung zur Aufsparrendämmung.

    Ich warte eigentlich nur das mal jemand erläutert was denn von der ein o. anderen Variante besser ist.
    Und das hast DU gerade getan. Danke dafür.


    Gruss Andreas
     
  17. pumpe

    pumpe Gast

     
  18. KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Hallo @Andreas,

    Denke mal, dass diese Frage in der im Dach-Info-Forum parallel laufenden Diskussion bereits hinlänglich beantwortet wurde.:konfusius

    Wer einer Ausführungs-Fachfirma (für Lau) auch noch die Planungsarbeit aufdrückt, sollte sich nicht wundern, wenn die Preise "weit" auseinander liegen können ... :mega_lol:

    Der Hauptunterschied dürfte wohl dabei im mit (oder nicht mit) kalkulierten Luftdichtheitskonzept inkl. differenzdruckgestützter Leckage-Prüfung liegen. :28:

    Man kann eben Äpfel schlecht mit Birnen vergleichen. ;)

    Mit freundlichem Gruß aus Erfurt :winken

    Klaus-Peter Stieler
     
  19. pumpe

    pumpe Gast


    Ich "versuche" beraten zu werden. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn ich als Laie von verschiedenen Firmen verschiedene Konzepte vorgelegt bekomme in Sachen Dämmassnahmen ist es eigentlich verständlich, daß man irgendwann anfängt zu zweifeln. Eben WEGEN den verschiedenen Konzepten.

    Und bevor ich einen Haufen Geld ausgebe, frag ich doch lieber 2-50 mal was denn nun gut ist für mein Vorhaben.

    Ich drücke desweiteren keine Planung jemandem lau auf. Ich kontaktiere Dachdeckerfirmen und frage im Zuge der Beratung zum Dach :

    "Empfehlen Sie ASD oder Geschossdämmung"? Auf DIESE Frage will ich eine Antwort. Ich hoffte eigentlich, das mir das ein Dachdecker sagen kann in meinem Fall. Tun sie ja........bloss jeder erzählt was anderes.:)

    Gruss Andreas
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Ralf Dühlmeyer, 6. April 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Natürlich verlangen Sie von den Firmen eine Planung!!!

    Wenn eine Firma Ihnen ein Angebot machen soll und keine Vorgaben bekommt, wie soll sie ein Angebot machen ohne ein Konzept zu erstellen (= zu planen)??

    Für so etwas gibt es Planer. Die beraten Sie zu Vorzügen und Nachteilen der einzelnen Varianten, zu Kosten und Nutzen und erstellen LVs, damit die Angebote vergleichbar sind.

    Uuuuuuppps
    Die kosten ja Geld. :o
     
  22. pumpe

    pumpe Gast

    Teurer Herr Dühlmeyer,

    wir reden hier nicht vom Kölner Dom, der neu gedeckt werden soll,auch nicht von der Festung Ehrenbreitstein o. der Sacrada de Familia...... sondern von einem popeligen Einfamilienhaus das etwas in die Jahre gekommen ist.


    Ich denke ..... D A S !!!!!!! muss mir doch ein Dachdeckerbetrieb beantworten können. Und wenn`s nur aus seinem Erfahrungsschatz ist.

    Wir müssen die Dis. nun nicht mehr weiterführen. Ich habe eine Lösung bzw. einen FÄHIGEN Dachdeckerbetrieb gefunden, der Vorschläge macht, Erfahrungen vorbringt.....Vor und Nachteile erläutert ....in seiner Ausführung auch was aussagt usw.

    Mist (!).....da lauf` ich doch echt Gefahr Geld gespart zu haben:28:

    Sowas aber auch.......:D


    Gruss Andreas
     
Thema:

Muss Aufsparrendämmung immer sein?

Die Seite wird geladen...

Muss Aufsparrendämmung immer sein? - Ähnliche Themen

  1. Aufsparrendämmung, tlw. Sichtdachstuhl, Hellhörigkeit im Haus???

    Aufsparrendämmung, tlw. Sichtdachstuhl, Hellhörigkeit im Haus???: Hallo zusammen, ich möchte gerne in einen 3/4 Jahr anfangen zu bauen. EFH, Bungalow, 160qm, 2 Satteldächer, 3 Giebel. Im Wohnzimmer mit Essbereich...
  2. Magnetkontakt immer "geschlossen"

    Magnetkontakt immer "geschlossen": Hallo, ich habe leider schon wieder Probleme im Haus. Wir haben drei Fenster, bei denen der Magentkontakt (Fa. Winkhaus) auch bei offenem Fenster...
  3. Dachfenster VELUX Abdichtung vor Einbau Innenfutter

    Dachfenster VELUX Abdichtung vor Einbau Innenfutter: Hallo, habe bei meinem Haus mit Aufsparrendämmung ein neues GPU 0060 SK 08 mit Eindeckrahmen für Ziegel inkl. Dämm- und Anschluss-Set BDX...
  4. Bitumenabichtung immer notwendig?

    Bitumenabichtung immer notwendig?: Hallo zusammen, mein Bauunternehmen hat vom Fußbodenaufbau 1cm entfernt und sagte, dass diese Bitumenbahnen oder Schweißbahnen in meinem Fall...
  5. Keller Aussenwände immer wieder feucht, mit was verputzen&streichen?

    Keller Aussenwände immer wieder feucht, mit was verputzen&streichen?: Ich habe einen Keller Baujahr 1950, mit dem ich eigentlich zufrieden bin. Bis jetzt wurde Mörtelputz auf dem Schiefergestein aufgetragen und dann...