nachbehandlung wu-beton

Diskutiere nachbehandlung wu-beton im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo, am Freitag wurde meine Bodenplatte aus WU-Beton zweifach bewehrt gegossen, Fretigstellung ca. 17h schätzungsweise. Ich konnte zwecks...

  1. #1 manfred1966, 22. August 2004
    manfred1966

    manfred1966 Gast

    Hallo,

    am Freitag wurde meine Bodenplatte aus WU-Beton zweifach bewehrt gegossen, Fretigstellung ca. 17h schätzungsweise. Ich konnte zwecks Arbeit nicht vor Ort sein und habe mir das Resultat Samstag mittag angeschaut. Nachts und auch Samstag vormittag gab es leichte - mittlere Niederschläge, Temperatur ca. 20Grad.

    Das fertige Werk wirkt auf mich als Laien relativ sauber.
    Im Bereich der Anschlussbewehrung wirkte der Beton "etwas kiesiger", aber nur ganz wenig. Weiß nicht, ob man da von Kiesnestern sprechen kann. (Bild 2 zeigt die "schlimmste Stelle")
    An sehr wenigen Stellen, einige Quadratzwentimeter sah ich netzartige Risse, die rein oberflächlich wirkten. (Bild 3)
    Als ich Samstag mittag erschient, war nichts abgedeckt und auf der BoPla befanden sich flache Wasserlachen. (Bild 1)
    Es wurde ein verzinktes (glaube ich) Fugenblech verwendet, schaut 10cm raus.

    Fragen:
    Was ist der Gesamteindruck der Experten?
    Muss eine BoPla nicht etwas besser vor Regen geschützt werden? Oder ist dieser Schutz bei nicht zu starkem Regen vernachlässigbar, da keine Folgeschäden bleiben?
    Sind ein paar Stellen mit netzartigen Rissen "normal"?

    Anbei Bild1.

    Danke,
    Manfred
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 manfred1966, 22. August 2004
    manfred1966

    manfred1966 Gast

    bild 2
     
  4. #3 manfred1966, 22. August 2004
    manfred1966

    manfred1966 Gast

    bild 3
     
  5. jast

    jast Gast

    sei froh das es geregnet hat, das war das beste was passieren konnte. dein bu scheint es mit nachbehandlung ja nicht so genau zu nehmen. ich kann weder abdeckung noch flutung etc. erkennen!
    danke also den regengott der das schlimmste verhindert hat !
     
  6. #5 manfred1966, 22. August 2004
    manfred1966

    manfred1966 Gast

    Hallo, danke für Antwort,

    Bauleiter meinte, wenn es nicht geregnet hätte, hätte er alle zwei Stunden gegossen.

    Ich selbst verstehe den schmalen Grat zwischen zuviel (wenn überhaupt) und zuwenig Wasser nicht. Denn, lege ich eine Folie darauf, dann kann ich ja nicht besprühen oder es kommt kein Regen drauf (ich meine, so über die ganze Nacht... oder muss man verlangen, dass der Lehrling die Nacht durchmacht? ;-) ) und der Beton trocknet zu schnell, was ja angeblich gaaaanz schlecht ist. Dann ist es ja scheinbar besser, zu sagen, keine Folie und dafür etwas zuviel Wasser.

    Oder wie ist es nun in der Praxis?

    Manfred
     
  7. jast

    jast Gast

    das beste ist wohl, wenn möglich,die ganze platte zu fluten und unter wasser zu setzen. ansonsten folie drauf und die auch von oben nass halten. die folie verzögert das austrocknen des betons und das feuchthalten der folie erzeugt verdunstungskälte und kühlt.
     
  8. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "mmmh"

    glasierter dünnflüssiger Beton ??? ... darf man mal erfahren mit was betoniert wurde ... Pumpe/ Kran oder den Beton auss´n Fahrmischer laufen lassen ???-
    "wenn" ich mir die Bilder so anschaue ... Hang sie sind ziemlich weit oben ... Grundwasserprobs wird´s da ohnehin keine geben ... steht Schichtenwasser an ???
     
  9. #8 Manfred1966, 22. August 2004
    Manfred1966

    Manfred1966 Gast

    Hallo,

    "dünnflüssig, glasiert":

    Ja, auf den Bilder schaut das so aus. Beide Bilder sind zeigen in etwa das gleiche Gebiet. Was hat Ihre Einschätzung "dünnflüssig, glasiert" denn zu bedeuten? Mein BL meint, er verwendet möglichst wenig Wasser und "mehr" Fließmittel (wenn ich das richtig verstanden habe) um zu viel Schwinden etc. entgegenzuwirken. Es ist B25 Beton mit angeblich 360 dingsbums Zementanteil. Es wurde ein Rüssel (Pumpe?) verwendet.

    "Hanglage":

    Ja, super, richtig erkannt. Wir haben 50cm Schotter+ 15cm Kies aufgefüllt. Trotz der letzten regenreichen Tage steht kaum Wasser in der Grube. Hier und da mal 'ne Pfütze im Kies, wenn man so richtig 'reintritt.

    Nun mal noch eine Frage an den Experten:

    In den nächsten Tagen werden die Wände geschalt und betoniert.
    1. Nachbehandlung: Mein BL meinte Schalung am Abend fertig, nächsten Morgen betonieren, am darauffolgenden Tag Schalung wieder ab. Giessen mit Wasser: Nein, nicht nötig.
    2. Es steht immer wieder geschrieben, Fallhöhen über 1,50m sind zu vermeiden. Mein BL meint: Wie denn, bei der vielen Bewehrung. Ausserdem verwendet er 0/16 Körnung Anschlussbeton und rüttelt kräftig. Also ganz ehrliche Antwort bitte: Ist das mit der Fallhöhe dann doch eher Theorie, oder wie?

    Danke
    Manfred
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 PeMu, 23. August 2004
    Zuletzt bearbeitet: 23. August 2004
    PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Ja, auf den Bilder schaut das so aus. Beide Bilder sind zeigen in etwa das gleiche Gebiet. Was hat Ihre Einschätzung "dünnflüssig, glasiert" denn zu bedeuten? Mein BL meint, er verwendet möglichst wenig Wasser und "mehr" Fließmittel (wenn ich das richtig verstanden habe) um zu viel Schwinden etc. entgegenzuwirken. Es ist B25 Beton mit angeblich 360 dingsbums Zementanteil. Es wurde ein Rüssel (Pumpe?) verwendet.
    -----------------------------------------------------------------------------------

    Na ja, zuviel Fließmittel ist auch nicht gut. Und hier hat er wohl zuviel des guten getan. Da setzt sich die Suppe genauso ab, schwindet wie wild und reißt ab der ersten Stunde.

    Ist das auch so ein Bauleiter, der den Beton am liebsten im Tankwagen kommen lassen würde?

    Der Regen hat wohl das Schlimmste verhindert.

    Lassen sich die Stellen mit den netzartigen Rissen "leicht" abklopfen? Mal mit dem Hämmerchen probieren.
     
  12. #10 manfred1966, 23. August 2004
    manfred1966

    manfred1966 Gast

    nochmal die anderen fragen

    Ich interessiere mich für Antworten auf meine nachfolgend gestellten Fragen:

    In den nächsten Tagen werden die Wände geschalt und betoniert.
    1. Nachbehandlung: Mein BL meinte Schalung am Abend fertig, nächsten Morgen betonieren, am darauffolgenden Tag Schalung wieder ab. Giessen mit Wasser: Nein, nicht nötig.
    2. Es steht immer wieder geschrieben, Fallhöhen über 1,50m sind zu vermeiden. Mein BL meint: Wie denn, bei der vielen Bewehrung. Ausserdem verwendet er 0/16 Körnung Anschlussbeton und rüttelt kräftig. Also ganz ehrliche Antwort bitte: Ist das mit der Fallhöhe dann doch eher Theorie, oder wie?

    Danke
    Manfred
     
Thema:

nachbehandlung wu-beton

Die Seite wird geladen...

nachbehandlung wu-beton - Ähnliche Themen

  1. Korrekte Anbringung der Perimeterdämmung bei WU Keller

    Korrekte Anbringung der Perimeterdämmung bei WU Keller: Hallo zusammen, ich müsste mal auf das Schwarmwissen der hier anwesenden Experten zurückgreifen, denn wie aus dem Titel zu sehen habe ich ein...
  2. Dampfbremse abkleben mit Butylkautschuk und Primer - OSB3 an Giebelwand/Beton

    Dampfbremse abkleben mit Butylkautschuk und Primer - OSB3 an Giebelwand/Beton: Hallo zusammen, ich habe eine Frage bzgl. der Verwendbarkeit einiger "Überbleibsel" aus der Verlegung meiner Holzfaserplatten auf dem Dach. Diese...
  3. Balkon/Beton im Sichtbereich abdichten

    Balkon/Beton im Sichtbereich abdichten: Hallo liebe Bauexperten, ich habe leider schon nach wenigen Jahren die ersten Probleme mit dem Balkon. Er ist einfach nicht dicht, so dass die...
  4. Beton-Regentank: zu tief und leicht schief sitzender Deckel

    Beton-Regentank: zu tief und leicht schief sitzender Deckel: Moin, bei unserem Neubau haben wir nun endlich die Wüste im Garten platt gemacht, um eine ordentliche Wiese anzulegen, und stellen nun fest,...
  5. Aufwertung Kellerraum: Fragen zu Farbe auf Beton, Farbe und Fugen an Styrodur

    Aufwertung Kellerraum: Fragen zu Farbe auf Beton, Farbe und Fugen an Styrodur: Hallo, ich habe angefangen einen Kellervorraum optisch etwas aufzuwerten, der bisher nach außen offen (zur Kellertreppe) war und nun mit einer...