Nachträglich eingebauter FI löst sofort aus

Diskutiere Nachträglich eingebauter FI löst sofort aus im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, ich hatte diese Woche einen Elektriker da, der zwei Aufgaben hat: 1. Nachträglicher Einbau eines FI-Schalters (Haus Baujahr 1982) 2....

  1. BodoKa

    BodoKa

    Dabei seit:
    26.08.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Mücke
    Hallo,

    ich hatte diese Woche einen Elektriker da, der zwei Aufgaben hat:

    1. Nachträglicher Einbau eines FI-Schalters (Haus Baujahr 1982)

    2. Sauberer Anschluss des Stromnetzes vom Dachausbau mit einem eigenen Sicherungskasten im Dach. Bisher beginnen die Stromkreise oben je mit einem Stecker (Ex-PC-Kaltegerätekabel) und diese stecken in einer normalen Steckdosenleiste die an einer von unten kommenden Leitung hängt. Schrecklich, aber nun wird es ja ordentlich gemacht.


    Er war also da und hat sich erst mal um den alten Sicherungskasten unten gekümmert: FI-Schalter eingebaut und einen neuen Stromkreis (5-er Kabel) für oben geschaffen. Das Kabel geht schon durch die Decke in das Dach, ist aber dort noch nicht angeschlossen. Unten hat es einen eigenen Hauptschalter, der noch ausgeschaltet ist.

    Dann hat er die alten Stromkreise von unten Sicherung für Sicherung wieder angeschaltet (laienhaft gesprochen). Gleich beim 1. springt der FI raus. Kreis ausgeschaltet, FI wieder rein. Nächste Sicherung klappt. Dritter: FI springt raus.... fast die Hälfte der Kreise lösen den FI aus.

    Für den Tag war nur der Umbau unten geplant. Da er noch einen weiteren Termin hatte, hat er erst mal auf "ohne FI" zurückverkabelt und beim nächsten Termin wollen wir für einen der Sicherungskreise mal untersuchen, was den FI auslöst.


    Ich habe mich etwas über FI-Probleme informiert. Die Fehlersuche gilt als extrem kompliziert und mir ist klar, dass hier niemand ein "es liegt an X" abgeben kann.

    Aber ich habe etwas die Hoffnung, dass es EIN Problem gibt, welches die vielen Probleme verursacht. Unter den Zimmern, die den FI ausgelöst haben, ist das alte Kinderzimmer: Das sind drei Steckdosen - derzeit alle ungenutzt - und ein Lichtschalter. Auch das Bad hat ausgelöst: Eine Steckdose im Spiegelschrank und ein Lichtschalter vor der Tür.
    Dass in so simpel verkabelten Räumen Fehler sind, ist recht unwahrscheinlich.

    Daher die Frage: Kann das mit der improvisierten Verkabelung im Dach zu tun haben? Und zwar speziell damit, dass dort über eine Steckerleiste verteilt wird? Denn Stecker können immer in zwei Richtung eingesteckt werden, was zur Folge hat, dass mal Phase an Phase geht, aber eben auch Phase an Null. Ich spreche jetzt von den Steckern, die die Stromkreise oben umsetzen (s.o.) - nicht von irgendwelchen Geräten.

    Vorgeschichte: Es gab beim Dachausbau im Dach in zwei Räumen je eine Zimmer-LED-Lampe, die abgeschaltet im Dunkeln ganz sanft geleuchtet haben. Bei der einen hat es aufgehört, nachdem ich den Stecker im improvisierten Verteiler umgedreht habe. Vermutlich ist da der Strom über den Nullleiter gekommen und hat im Zusammenspiel mit Kondensatoren etc. für etwas Strom in der LED gesorgt.
    Bei der anderen Lampe hat das Umdrehen nicht geholfen.

    Jeder Stromkreis unten hat für die Phase eine eigene "Sicherung". Aber alle Kreise inklusive dem im Dach nutzen denselben Nullleiter. Kann ein Fehler auf dem Nullleiter im Dach, dazu führen, dass der FI für bestimmte Räume unten ausschaltet - z.B. die, dieselbe Phase wie oben verwenden? Das würde erklären, dass etwa 1/3 bis 1/2 der Räume betroffen sind.

    Ist es beim nächsten Termin sinnvoller unten nach dem FI-Problem zu suchen oder erst mal das Flickwerk im Dach ordentlich zu machen und dabei vielleicht das FI-Problem nebenbei zu lösen?

    Gruß
    Bodo
     
  2. #2 simon84, 21.02.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    14.832
    Zustimmungen:
    3.079
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Irgendwo N und PE verkreuzt zum Beispiel, kann je nach Modell des neuen „FI“ auch auslösen
     
  3. BodoKa

    BodoKa

    Dabei seit:
    26.08.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Mücke
    Kann dieses "irgendwo" einen Stromkreis überspringen oder bleibt das auf den Stromkreis beschränkt in dem der Fehler ist?
     
  4. #4 Fred Astair, 21.02.2021
    Zuletzt bearbeitet: 21.02.2021
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    6.116
    Zustimmungen:
    2.659
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Das sollte am Besten der beauftragte Elektriker wissen, ohne dass ihm der Kunde ständig reinredet. Oder heißt der Eli Papa oder Onkel Herbert?
     
  5. BodoKa

    BodoKa

    Dabei seit:
    26.08.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Mücke
    Ich rede ihm nicht rein - aber ich kenne halt mein Haus besser als er.
    Und es ist ein richtiger Elektriker und mit Rechnung ;-)
     
  6. #6 simon84, 21.02.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    14.832
    Zustimmungen:
    3.079
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Lass das den Elektriker selber suchen.
    Alles andere ist Quatsch.

    wenn das Ding beim ersten Kreis schon fliegt dann könnt ihr ja gleich weiter schauen.

    das kann alles sein, alte Gerät (defekt), Lichtschalter, verteilerdose, Lampe, Herd Anschluss etc.
     
  7. BodoKa

    BodoKa

    Dabei seit:
    26.08.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Mücke
    Ich weiß, dass es vieles sein. Aber in den genannten Räumen ist außer einem Lichtschalter nichts und dass die Hälfte der Lichtschalter im Haus defekt sind scheint mir doch recht unwahrscheinlich. Deswegen suche ich nach einem Problem welches alles erklärt. Um nicht unten 8 Stromkreise zur zerlegen und am Ende war es der Stecker oben.
     
  8. #8 Cybso, 21.02.2021
    Zuletzt bearbeitet: 21.02.2021
    Cybso

    Cybso

    Dabei seit:
    30.06.2019
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    98
    Den ersten Test, den der Eli machen wird, ist alle LS raus und nacheinander wieder rein, um den betroffenen Stromkreis zu identifizieren. Der zweite ist, alle Steckdosen in diesem Stromkreis frei zu machen, um einen Fehler an einem angeschlossenen Gerät auszuschließen. Also keine Sorge, die Stromkreise "zerlegen" wird er erst, wenn es keine andere Ursache als eine fehlerhafte Verkabelung sein kann.

    Edit: den ersten Schritt hat er ja schon gemacht. Wenn der Fehler bei jedem LS auftritt, sobald irgendein Gerät oder Licht eingeschaltet ist, kann eigentlich nur irgendwo N und PE verbunden sein, so dass ein Teil des Stroms über den PE am FI "vorbei" fließt und diesen auslöst. Da ein (in Deutschland üblicher) LS nur die Phase abschaltet, kann der Fehler trotzdem in einem der nicht eingeschalteten Stromkreise liegen.

    Dazu wird der Elektriker als nächstes im Verteilerkasten die Nullleiter der Stromkreise abklemmen und anschließend durchmessen, um auf diese Weise den verursachenden Stromkreis identifizieren zu können. Anschließend wie gehabt...
     
  9. #9 Fred Astair, 21.02.2021
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    6.116
    Zustimmungen:
    2.659
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Dann kann ich Dich schon mal beruhigen. Die Lichtschalter werden nicht die Ursache sein und wenn wirklich nichts weiter als Lichtschalter in den Räuumen sind, was ich nicht glaube, hast Du keinerlei Problem.
     
  10. BodoKa

    BodoKa

    Dabei seit:
    26.08.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Mücke
    Ok. danke.
     
  11. #11 Hanilein, 21.02.2021
    Hanilein

    Hanilein

    Dabei seit:
    10.05.2018
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Rentnerelektriker im Unruhestand
    Fi nachträglich einbauen ohne vorher zu messen ist ein Lotteriespiel.:confused:
    Wenn denn auch noch Fehlersuche mit Sicherung rein und wieder raus gemacht und Null dran und Null wieder ab gesucht wird ist das ganz bestimmt ( nicht) :irreprofessionell.
     
    simon84 gefällt das.
  12. BodoKa

    BodoKa

    Dabei seit:
    26.08.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Mücke
    Er hat mir vorher gesagt, dass nicht sicher ist, ob FI funktionieren wird.

    Ich berichte mal, wie es ausgegangen ist - hoffe ich :-)
     
  13. #13 Hanilein, 21.02.2021
    Hanilein

    Hanilein

    Dabei seit:
    10.05.2018
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Rentnerelektriker im Unruhestand
    Genau deswegen wird VORHER :think gemessen
     
    simon84 gefällt das.
  14. BodoKa

    BodoKa

    Dabei seit:
    26.08.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Mücke
    Dann hätten wir vorher gewusst, dass FI nicht funktioniert? Ich will aber lieber FI haben und Fehler schnell finden. Hilft messen bei der Fehlersuche oder nur bei der Frage ob es einen Fehler gibt?
     
  15. #15 Hanilein, 21.02.2021
    Hanilein

    Hanilein

    Dabei seit:
    10.05.2018
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Rentnerelektriker im Unruhestand
    Durch Messen können Fehler wenn vorhanden festgestellt und lokalisiert werden .
    Durch Feststellung ob Fi drin bleibt oder nicht ist keine Lösung.
    Bei Grenzwerten kann es auch zu dann und wann auslösungen kommen.,dann stehst sprichwörtlich im dunklen.:eek:
    oder deine Kühltruhe streikt.:yikes
    Daher ist mehr als 1Fi sinnvoll ,in neuen Anlagen wird‘s auch gefordert.
     
  16. BodoKa

    BodoKa

    Dabei seit:
    26.08.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Mücke
    Ok, habe ich verstanden. Ich will natürlich einen zuverlässigen FI-Schalter und keinen der meistens tut aber 3 mal die Woche "spontan" rausspringt.
    Ich werd's beim nächsten Termin ansprechen.
    Danke.
     
  17. Cybso

    Cybso

    Dabei seit:
    30.06.2019
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    98
    Würde mich ja schon interessieren, wie du einen Fehler in der Verdrahtung finden willst (egal ob durch Messung oder "ausprobieren") ohne die einzelnen N und L zu separieren...
     
  18. #18 Hanilein, 21.02.2021
    Hanilein

    Hanilein

    Dabei seit:
    10.05.2018
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Rentnerelektriker im Unruhestand
    Wenn Fehler gemessen wird muß natürlich aufgetrennt werden ,wie sonst.
    Nur Drähte abklemmen und rumprobieren ob der Fi nun hält oder nicht ist keine Lösung.
     
    simon84 und Cybso gefällt das.
Thema:

Nachträglich eingebauter FI löst sofort aus

Die Seite wird geladen...

Nachträglich eingebauter FI löst sofort aus - Ähnliche Themen

  1. Nachträglicher Einbau bodentiefe Dusche

    Nachträglicher Einbau bodentiefe Dusche: Hallo, mal wieder brauche ich eure Hilfe. Wir möchten unser derzeitiges Gäste-WC erweitern um eine Dusche. Da im gesamten Haus Fußbodenheizung...
  2. Abwasserrohre nachträglich einbauen

    Abwasserrohre nachträglich einbauen: Hallo zusammen, wie das so ist kommt zu einer Idee immer noch eine zweite Idee usw., und letztendlich wird aus einer Zimmerrenovierung ein halbes...
  3. Nachträgliches Fundament für Stütze

    Nachträgliches Fundament für Stütze: Hallo zusammen, ich möchte gerne meine Treppenöffnung vergrößern, da meine Treppe ziemlich steil ist und ich diese hinsichtlich des Auftritts und...
  4. Kann bei einer Erdungsanlage nachträglich ein Ringerder außerhalb des Hauses eingebaut werden?

    Kann bei einer Erdungsanlage nachträglich ein Ringerder außerhalb des Hauses eingebaut werden?: Hallo, kann bei einer Erdungsanlage mit Banderdung in der Bodenplatte nachträglich ein zusätzlicher Ringerder außerhalb eines nicht...
  5. Windsogsicherung / Sturmklammern nicht eingebaut. Mangel? Nachträglich möglich?

    Windsogsicherung / Sturmklammern nicht eingebaut. Mangel? Nachträglich möglich?: Unser Dach wurde letzte Woche gedeckt. Leider hat der Dachdecker keine Art der Windsogsicherung eingebaut. Die Nachfrage beim Ziegelhersteller...