Nasse Decken-Zimmer-Ecke - noch eine Frage..

Diskutiere Nasse Decken-Zimmer-Ecke - noch eine Frage.. im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo, Thema Feuchtigkeit und Decken-Zimmer-Ecke hab ich hier schon einiges gefunden, muß aber noch was Fragen... Ist es den möglich, dass die...

  1. #1 Danni123, 21.01.2013
    Danni123

    Danni123

    Dabei seit:
    21.01.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Technische Zeichnerin
    Ort:
    Twistetal
    Hallo,
    Thema Feuchtigkeit und Decken-Zimmer-Ecke hab ich hier schon einiges gefunden, muß aber noch was Fragen...

    Ist es den möglich, dass die Ecke wirklich "nass" wird durch die Kondensation? Also Patschnass?

    Infos im Detail
    Wir haben in unserem Haus, Schlafzimmer in der Ecke (Aussenecke) ein nasse Stelle. Die ist richtig nass. Es ist so nass, dass sich die Tapeten lösen. Kann das wirklich von der Feuchtigkeit in der Luft kommen? Erwähnenswert ist, das die Ecke nur nass wird, wenn draussen Schnee liegt...
    Die Fassade scheint soweit in Ordnung, Dachrinne ist nicht direkt an der Aussenwand, da das Dach etwas übersteht. Was sich genau über der Ecke befindet kann ich nicht sagen, da ist der "Kniestock" natürlich ohne Zugang. Gelüftet wird einmal am Tag, direkt nach dem Aufstehen. Wahrscheinlich zu wenig. Übrigens haben wir beim Renovieren (im Juni) unter der alten Tapete, Stockflecken in dem Bereich gefunden. Die wir entfernt haben. (Schimmelentferner, oberste Putzschicht abgekratzt, Grundierung mit Antischimmelzusatz). Haus ist von 1983, Fenster noch orginal(??Wert 1,7).

    Danke und Grüße!
     
  2. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Ja, kann so weit gehen, das Wassertropfen auf der Wand sind...
     
  3. #3 Danni123, 21.01.2013
    Danni123

    Danni123

    Dabei seit:
    21.01.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Technische Zeichnerin
    Ort:
    Twistetal
    Oh, ok...
    Danke!
    Das ist auch die wahrscheinlichste Problematik, zu viel Feuchtigkeit in der Luft, oder?
    Wäre es ein Leckage, würde der Fleck größer, oder?
     
  4. #4 ThomasMD, 21.01.2013
    ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19.11.2009
    Beiträge:
    5.101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    ...und zu niedrige Raumtemperaturen, die wiederum zu niedrige Temperaturen der Umfassungsflächen zur Folge haben.

    Zum Trocknen muss jetzt erstmal richtig "überheizt" werden und gleichzeitig verhindert, dass feuchte Luft aus der übrigen Wohnung an die kalten Flächen gelangt.

    Am Besten, die Ecke elektrisch mit einem Strahler trocknen.
     
  5. #5 Danni123, 21.01.2013
    Danni123

    Danni123

    Dabei seit:
    21.01.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Technische Zeichnerin
    Ort:
    Twistetal
    Danke,
    also den Bautrockner da rein stellen, bis es trocken ist!? Ok.
    (Mein Mann hat vorgestern die Stelle mit einem Fön trocken gepustet ;-) Um zu gucken, ob und wie schnell sie wieder nass wird.)
    Dann grundsätzlich eine höhere Raumtemperatur (jetzt 16,8°C) und korrektes Lüften, 3-4 Mal "Durchzug" für 5 Minuten.
    Danke nochmal
     
  6. #6 ThomasMD, 21.01.2013
    ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19.11.2009
    Beiträge:
    5.101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Nasse Decken-Zimmer-Ecke - noch eine Frage..

    Obs nun ein Bautrockner sein muss, sei mal dahingestellt.
    Einen Heizlüfter (ein Fön ist ja nichts anderes) würde ich nicht empfehlen.
    Damit wird ständig neue Luft mit Feuchtigkeit an die kalte Wand transportiert.
    Besser ist ein Strahler. Alte Heizsonne oder Omas Rotlichtlampe sind gut geeignet.
    Je nach Eindringtiefe der Feuchtigkeit muss auch noch nachgeheizt werden, wenn es oberflächlich bereits abgetrocknet ist.

    Gesendet mit Tapatalk
     
  7. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ja, das sollte helfen.
     
  8. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16.09.2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Ich finde ne Heizsonne o. ähnl. zwar auch besser, aber ein Fön (Heizlüfter) (wenns denn Spass macht, den hinzuhalten) geht schon auch, da dadurch die Oberflächentemperatur der Ecke so schnell aufgeheizt wird, dass von dem Luftstrom der da hinbläst auf der warmen Oberfläche nix kondensiert.
     
  9. #9 nurmalkucken, 22.01.2013
    nurmalkucken

    nurmalkucken

    Dabei seit:
    04.03.2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industrieelektroniker
    Ort:
    Dillingen
    Ich fahre momentan mit leicht abgesenkter Raumtemperatur besser! Über die Raumtemperatur schaffe ich es nämlich nicht, die Ecke genug aufzuheizen, dass keine Kondensation mehr stattfindet. Wenn die Luft jetzt wärmer ist, kann sie mehr Feuchtigkeit speichern, im Gegenzug aber auch beim Abkühlen an der kalten Ecke mehr Feuchtigkeit abgeben. Die Tauwasserbildung hängt ja schließlich auch vom Temperaturunterschied der Raumluft zur Wand ab.
    Daher habe ich momentan zwischen 16 und 17 Grad im Schlafzimmer und momentan kaum Kondensatbildung an der kalten Ecke. Das war bei höherer Raumtemperatur mehr.

    Das Hauptproblem ist also wohl, dass die Ecke kalt ist. Und warme Luft heizt sowas halt schlecht auf. Da wäre eine Strahlungswärme direkt in diesem Bereich besser. Aber wer zieht sich schon ein einzelnes Heizungsrohr im Kantenbereich einmal rund um den Raum? Würde aber helfen...
     
  10. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Das kenn ich aber, das da Fußleistenheizungen eingebaut wurden... Auch hinter Küchenschränken, seitdem kein Problem mehr mit SChimmel in der Küche z.B. ...
     
Thema: Nasse Decken-Zimmer-Ecke - noch eine Frage..
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nasse ecken trocjnen

    ,
  2. nasse ecke im zimmer

    ,
  3. feuchte ecke wohnung wie trocknen

    ,
  4. zimmerecke feucht oben,
  5. zimmerdecke nasser fleck wie trocken bekommen,
  6. feuchtigkeit decke in einer ecke,
  7. Tapete an zimmerdecke feucht,
  8. wassertropfen an der decke Neubau,
  9. feuchte ecke an der decke,
  10. feuchtigkeit an der decke eck,
  11. wasserflecken kniestock,
  12. wie nennt sich Ecke Zimmerdecke,
  13. nasse stellen an der decke,
  14. feuchte decke trocken föhnen,
  15. flecken ecke zimmerdecke,
  16. drempel nicht bis in Ecke ,
  17. nasse stellen im neubau tftrocknennicht,
  18. zimmerdecke Ecke nass
Die Seite wird geladen...

Nasse Decken-Zimmer-Ecke - noch eine Frage.. - Ähnliche Themen

  1. Windfang nass/feucht

    Windfang nass/feucht: Guten Tag zusammen, ich habe mir dieses Jahr ein Haus gekauft (Baujahr 2002). Nun windet es stark und regnet. Auf einmal bemerkte ich dunkle...
  2. Neubau - Estrich und Putz nass

    Neubau - Estrich und Putz nass: Hallo liebe Bauexperten, ich falle mal direkt mit der Tür ins Haus;) Wir haben einen Neubau. Estrich ist seit Mitte August drin. Alles ist gut...
  3. Styropor nass

    Styropor nass: ich habe ~100 Quadratmeter Styropor und das stand draußen im Regen und ist nun nass, kann ich das noch verwenden für die Wärmedämmung einer Decke...
  4. Rigips Decken durch Wassereinbruch nass. Sanierung sinnvoll?

    Rigips Decken durch Wassereinbruch nass. Sanierung sinnvoll?: Guten Abend zusammen, in userem Neubau wird es nicht langweilig (komisch dass das ganze noch nicht im TV zu sehen ist). Wir standen jetzt wenige...
  5. Nasse Tonziegeldecke will nicht trocknen

    Nasse Tonziegeldecke will nicht trocknen: Hallo, ich bräuchte mal Eure Expertenmeinung. Wir haben ein Haus gekauft, Baujahr 1940. Die Vorbesitzerin hatte einen Wasserschaden im...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden