Netzwerk - möglichst einfach?

Diskutiere Netzwerk - möglichst einfach? im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Zusammen, habe eine Frage, die schon in mehreren Threads aufgegriffen wurde: Wir bauen ein Haus (EFH; 2 Stockwerke; kein Keller; FH) und...

  1. Bauprojekt

    Bauprojekt

    Dabei seit:
    24. September 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Darmstadt
    Hallo Zusammen,
    habe eine Frage, die schon in mehreren Threads aufgegriffen wurde:
    Wir bauen ein Haus (EFH; 2 Stockwerke; kein Keller; FH) und planen hierfür auch ein Netzwerk-LAN.
    Was ist denn die simpelste Möglichkeit, dies in einer zukunftsorientierten Art und Weise einzubauen? Oder besser formuliert einbauen zu lassen da wir keinen Hintergrund im Thema Netzwerk-Konfiguration haben. Reicht es aus, LAN-Leitungen jetzt legen zu lassen und dann noch ein Patchfeld zu installieren?
    Unser FHH hat uns Homeway empfohlen. Ich habe aus den Threads hier gelesen, dass die Nachteile sind, dass es proprietär, unflexibel und teuer ist. Der Vorteil, den ich sehe, ist, dass man es dann als komplette Fertiglösung bekommt, richtig?
    Ist es aus eurer Sicht wirklich realistisch, Netzwerkkabel legen zu lassen und die Konfiguration hier mit vertretbarem Aufwand selber durchzuführen?
    Danke schon mal für Feedback.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Oliver82

    Oliver82

    Dabei seit:
    3. Februar 2012
    Beiträge:
    607
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    BW
    Dosen dort Platzieren wo du Sie haben willst, von dort aus Sternförmig zu einem Zentralen Punkt die Kabel legen. Dort Patchfeld montieren und einen Switch. Router kann wenn gewünscht auch woanders stehen...

    Was für eine "Konfiguration"? zum Patchen benötigt man das passende Werkzeug, einstecken in den Switch sollte man auch hinbekommen... bleibt noch das Konfigurieren des Routers aber das ist ja unabhängig von deiner LAN-Verkabelung.
    Und was meinst du mit realistisch?
    Natürlich sind Netzwerkkabel (z.B. Cat7) eine gängige Möglichkeit um ein Lan im EFH aufzubauen... Telefondosen würde ich btw so behandel als würde es sich um Netzwerkdosen handeln! also auch Cat7 legen. Koax würde ich getrennt vom LAN ebenfalls Sternförmig zu allen gewünschten TV Dosen laufen lassen. Wenn Du Internet über Kabel hast/willst würde ich da wo der Router hinkommen soll 1 Koax und 1 Cat Kabel hinlegen.
     
  4. ultra79

    ultra79

    Dabei seit:
    12. Dezember 2012
    Beiträge:
    2.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Halle
    Ich hab in unserem Fertighaus ca. 20 Dosen Ethernet und 20 Dosen SAT selber verlegt - waren drei Tage Arbeit zusammen mit einem Freund. Die Bauweise mit Holrahmen macht es relativ einfach die Dosen zu setzen und die Kabel zu verlegen - man muss keine/kaum Stemmarbeiten durchführen. Das Material waren ca. 400 EUR - mit hochwertigeren Dosen vielleicht 600 EUR. Für das Geld bekommst du in den meisten Aufpreislisten vielleicht 5 Dosen.

    Homeway ist IMHO Käse - das reicht nur für den nicht anspruchsvollen Anwender.

    Denk einfach mal darüber nach was heute alles Ethernet-Anschlüsse hat. Ich habe z.B.

    4 x Netzwerk im Wozi am TV-Platz (TV, BlueRay Player, Playstation, VDR - dann ist es schon voll)
    4 x SAT für den VDR

    Die Kinderzimmer haben 4xSat und 4xNetzwerk - jeweils 2 in gegenüberliegenden Ecken - da ist man bei der Einrichtung flexibler. Und auch die Kinder wollen später vielleicht ne Playstation, Streaming Client, TV mit Netzanschluss etc.

    Im Büro hab ich am Arbeitsplatz 6 x Netzwerk - PC, LaptopDock, Telefon, Drucker - und Reserve.

    Man kann natürlich auch überall nur eine Netzwerkdose setzen und dann einen Switch hinstellen, dann hat man aber einen Verbraucher mehr und das Kabelwirrwar macht es nicht schöner.

    Und ob man zwei oder ein Kabel zieht wenn man eh dabei ist macht kaum einen Unterschied beim Aufwand...

    Also eher die Kabel selber ziehen und sich dann jemanden holen der die Sachen aufschaltet - denke das macht mehr Sinn als umgekehrt ;-)
     
  5. Bauen2011

    Bauen2011

    Dabei seit:
    5. Mai 2011
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    Lauf a.d.P.
    Benutzertitelzusatz:
    Wie ändere ich die Berufsangabe?
    Wir haben alles über doppelt CAT7-Kabel mit CAT6-Dosen gelöst, mit EDV-Wandverteiler im HWR.

    Dort kommt auch das SAT-Signal an und geht dann über SAT-to-IP ins Netzwerk.
    So haben wir Telefon, Fernsehen, Internet (LTE) über ein Netzwerk flexibel gelöst.

    Also ja, reicht aus.
     
  6. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Da viele Router auch einen Anschluss für VoIP-Telefonie habe, kann es nicht schaden, den Router in der Nähe des Patchfeldes zu haben. Wenn auch noch eine WLAN-Nutzung geplant ist, sollte man den Router möglichst zentral platzieren, wenn man nicht noch extra einen zusätzlichen Stromverbraucher für einen Access Point haben möchte.
     
  7. ultra79

    ultra79

    Dabei seit:
    12. Dezember 2012
    Beiträge:
    2.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Halle
    Bei zwei Stockwerken wirst du eher nicht mit einem AP eine ausreichende Abdeckung erreichen. Geht zumindest bei mir nicht - ging auch in der vorherigen Wohnung nicht (Maisonette)...
     
  8. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Kommt immer drauf an. In einem Haus vom Ende der 1950er klappte das gut. In meinem Neubau von 2012 bekomm ich mit dem Handy in der Küche im EG keinen Empfang, mit dem Uralt-Laptop hingegen schon. Dafür deckt der WLAN-Router im OG den gesamten Garten hinter dem Haus ab.

    Wenn mir WLAN mit dem Handy in der Küche wichtig wäre, würde ich einen weiteren Access Point aufstellen, allerdings wäre mir dessen Stromverbrauch zu wider, auch wenn es nur drei Watt wären.

    Man sollte nur nicht den WLAN-Router in den Keller hängen, wenn man im Garten WLAN haben möchte.
     
  9. nolu13

    nolu13

    Dabei seit:
    29. Januar 2013
    Beiträge:
    1.448
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    RLP
    Ich bin für #2
    Auch wenn W-Lan eine feine Sache sein kann .
    Aber nur,wenn es gescheit realisiert wurde.
    Die 08/15 W-Lan Erzeuger wie z.B Speedport oder Fritzbox stoßen da u.U.schnell an ihre Leistungsfähigkeit.
     
  10. Oliver82

    Oliver82

    Dabei seit:
    3. Februar 2012
    Beiträge:
    607
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    BW
    deswegen schrieb ich ja dass der Router nicht unbedingt dort stehen muss wo das Patchfeld ist. Dies landet in unterkellerten Häusern oft im Technikraum und da ist der Router dann imho nicht so gut aufgehoben...

    Mir ist nicht ganz klar warum der Router deshalb in der Nähe des Patchfeldes stehen sollte.

    Die Patchfelder etc laufen bei mir im Keller im Technikraum zusammen. Den Router habe ich aber gerne im Arbeitszimmer bei den Rechnern etc stehen.
    meine Gründe:
    - besserer W-LAN Empfang im Wohnbereich
    - man kann den Router als Switch im Arbeitszimmer nutzen (NAS, Netzwerkdrucker z.B.)
    - man hat ihn im Blick für Diagnose, Reset etc
    - für DECT Telefone besserer Empfang als im Keller -> weniger Sendeleistung notwendig.
     
  11. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Weil man dann direkt vom Router auf das Patchfeld gehen kann und bei kleinen Netzen keinen Switch braucht. Alternativ kann man natürlich auch sieben Kabel (1xDSL, 2xTelefon und vier Mal Netzwerk zu den Rechnern) zum Router ziehen.
    Deine Gründe kann ich alle nachvollziehen. Mangels Keller ist mein Büro allerdings im OG. Dort befindet sich auch die Hausautomatisierung, wo dann jede Menge Kabel zusammenlaufen.
     
  12. Oliver82

    Oliver82

    Dabei seit:
    3. Februar 2012
    Beiträge:
    607
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    BW
    Ok ich bin jetzt davon ausgegangen dass der integrierte Switch in den Routern so oder so zu klein ist um die Kabel vom Patchfeld zu verbinden.
    Ich nutze den integrierten Switch dann eher um im Arbeitszimmer Geräte wie NAS und Netzwerkdrucker anzuschließen und komme dort dann mit weniger Netzwerkdosen bzw ohne zusätzlichen Switch im Arbeitszimmer aus.

    Da stehe ich gerade auf dem Schlauch... warum sollte man diesen Kabelstrang vom Technikraum zum Router ziehen müssen/sollen?
     
  13. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Für Dich und für mich mag diese Aussage zutreffen, auch wenn ich noch 6 Ports an meinem 16-Port-Switch freihabe. Viele andere (normale?!?) Menschen werden mit 4 Ports auskommen, weil WLAN doch viel toller ist und die meisten Tablets oder Smart Phones gar keine LAN-Anschluss haben.

    Wenn man des Router weit entfernt vom Patchfeld unterbringt und die volle Funktionalität nutzen möchte, müsste man ihn so verkabeln. In der Praxis wird man aber nur ein LAN-Kabel verbinden und einen Switch am Patchfeld haben.
     
  14. Oliver82

    Oliver82

    Dabei seit:
    3. Februar 2012
    Beiträge:
    607
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    BW
    Achso du dachtest um auf einen Switch am Patchfeld zu verzichten könnte man von dort auch alle Kabel einmal durchs Haus zum Router ziehen? da könnte man das Patchfeld dann ja gleich zum Router in Arbeitszimmer verlegen ^^
     
  15. Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    da die Frage ja nach der simpelsten Möglichkeit war: alles WLAN, Verteilung über Repeater -> keine Netzwerkabel nötig
    alternativ: Powerlan, Daten über Stromleitungen schicken.

    und ganz ehrlich: ich finde beides nicht schlecht. Habe selbst in jedem Zimmer (mehrfach)LAN CAT 7 Kabel legen lassen, aber ehrlich gesagt würde ich persönlich auch mit WLAN oder Powerlan sehr gut auskommen.
    Kommt imho auf die Kosten an, die eine LAN Verkabelung ausmacht. Über BT/GU/GÜ kann das richtig ins Geld gehen..
     
  16. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    7. Mai 2008
    Beiträge:
    868
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Zell
    was hast denn mit dem Netzwerk überhaupt vor?
     
  17. grubash

    grubash

    Dabei seit:
    2. Januar 2011
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Hi,
    wenn man "nur" Internet und vll. einen kleinen NAS für die Daten betreiben will, sollte man mit einem Netzwerk auf 300 MBit WLAN Basis oder Power LAN gut hinkommen. Betreibe aktuell (notgedrungen da Technikraum noch Lager) so ein Netz mit einer 7360 FritzBox und einem NETGEAR WN2000RPT WLAN Repeater als Access-Point für die LAN-Geräte. Muss sagen, dass man für den Heimgebrauch eigentlich damit ganz gut klar kommt. Durch die Decke komme ich auf 250 MBit Connects, was für VDSL 50k und Streaming vollkommen reicht.

    Wenn du Kabel legen lässt kommst du um ein Patchfeld nicht herum, da das Installationskabel in der Regel nicht aus Litze sondern massiven Leitern besteht. Da bekommt man eigentlich keine Stecker drauf gecrimpt. Mit Fummelei bzw. Lötkolben kann man was basteln, was ich jedoch nur im extremen Notfall in Betracht ziehen würde.

    Telefonkabel würde ich nicht mehr ziehen und einen Router mit DECT-Basis (haben eigentlich alle neuen/besseren Modelle) nehmen. Einfach die Endgeräte anmelden und die Nummern verteilen. Für Fax würde ich gleich einen Internetdienst nehmen. Kostet nicht wirklich mehr als ein Faxgerät im Standby.

    Ciao Christian
     
  18. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    7. Mai 2008
    Beiträge:
    868
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Zell
    Da es sich ja um einen Neubau handelt, würde ich sehr wohl eine Verkabelung vorsehen. Und wenn es vorerst nur ausreichend Leerrohre sind.

    Sollte SAT Empfang angedacht werden, ausreichend (genauso sternförmige) Verkabelung vorsehen (zum TV im Wohnzimmer mind. 2 Leitungen), oder die SAT over IP Technologie andenken.
     
  19. Bauprojekt

    Bauprojekt

    Dabei seit:
    24. September 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Darmstadt
    Vielen Dank schon einmal für das gesammelte Feedback. Was ich soweit verstanden habe:
    Aktuell haben wir die vermutlich simpelste mögliche Lösung in unserer Mietwohnung: Ein WLAN Router an dem alle Geräte hängen (Laptops, Mobile, Drucker). Dies muss zunächst einmal auch im neuen Haus funktionieren, aber LAN-basiert. Dazu habe ich verstanden, dass ich ausreichend Dosen und Anschlüsse in alle relevanten Zimmer legen lasse, diese mit je 1-2 CAT-7 Kabeln in den Technikraum im Erdgeschoss verbinde (Keller gibts nicht) und im Technikraum auch Patchfeld, Switch und Router installiere.
    Ergänzend würde ich für einzelne Bereiche (Garten, Wohnzimmer) WLAN-Router vorsehen.
    Das ist ein guter und valider Punkt. Hier noch ein paar mehr Infos:
    Sicher soll da (irgendwann) ein NAS-Server und (irgendwann) SAT dazukommen
    Dazu kommen zwei kleine Kinder (2,5 und 0,5 Jahre), die sicher auch irgendwann mal hier Wünsche haben werden... (viele Netzwerkausgänge in den Kinderzimmern).
    Hab ich da noch fundamental was übersehen oder falsch verstanden?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. mcfly26

    mcfly26

    Dabei seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    It
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    Laie
    Übersehen nicht. Allerdings kann dir keiner sagen, wieviel Dosen du in z.B. im Kinderzimmer setzen sollst (willst). Du hast geschrieben, du willst das einfachste. Enweder du nimmst das Homeway System (was ich für den Normalen Verbraucher mit Evolution CAT7 Kabel vollkommen als ausreichend betrachte) oder du trennst SAT und Netzwerkkabel und legst dafür eigene Dosen. Was du machst ist egal. Ich persönlich würde in jedes Kinderzimmer, Schlafzimmer, Flur eine Netzwerkdose und SAT Dose setzen und im Wohnbereich 2 oder mehr. Im Büro je nach Anforderung. ich sehe das von der Homewayseite, da brauchst nur die Anschlussdosen zu zu zählen. Warum nur 1x Netzwerk im Kinderzimmer? Kosten! Wer mehr Anschlussmöglichkeiten möchte, kann dies immer im Raum selbst mit einem Switch/Router o.ä. weiterführen. Wenn der finanzielle Aspekt nicht vorhanden ist, würde ich an jede Ecke einer Wandseite 3x Netzwerk und 1x Sat legen, das wären dann pro Raum 24 Netzwerkdosen ud 8 Sat Dosen. Das sollte ausreichend sein.
     
  22. Oliver82

    Oliver82

    Dabei seit:
    3. Februar 2012
    Beiträge:
    607
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    BW
    mit den Dosen in den Kinderzimmern etc würde ich es auch nicht übertreiben... 1 sollte eigentlich reichen!
    wenn man mehr Geräte anhängen will dann eben zur not ein Switch oder WLAN.

    Wenn der Trend zu Smartphone und Tablets etc so anhält, dann werden deine Kinder in 10 Jahren so oder so keine Geräte haben die über nen Netzwerkstecker verfügen...

    Wlan hat man so oder so im Haus..
    Lan ist nur zu bevorzugen, wenn man stationäre geräte hat, da damit idr eine höhere Performance erreicht werden kann.. ob das für die jeweilige Anwendung eine rolle spielt sei mal dahingestellt.. aber gerade NAS und Rechner würde ich wenn möglich über Kabel anbinden da das Datenschaufeln über Gbit Lan schon schneller geht als über WLan...
     
Thema:

Netzwerk - möglichst einfach?

Die Seite wird geladen...

Netzwerk - möglichst einfach? - Ähnliche Themen

  1. Wohnraum über Kehlbalken möglich?

    Wohnraum über Kehlbalken möglich?: Hallo liebe Gemeinde, ich bin neu im Forum, zumindest neu registriert. Mitlesen tue ich schon seit Jahren. Ich möchte mich dennoch kurz...
  2. Kuperleitungen nach Eisenleitungen möglich

    Kuperleitungen nach Eisenleitungen möglich: Hallo, kann ich bei einen Heizungssystem an Eisenrohre das letztze Stück zu einem Heizkörper in Kupfer verlegen ? Oder geht dies nicht, weil das...
  3. Denkmalschutz - Welche Umbaumaßnahmen sind möglich?

    Denkmalschutz - Welche Umbaumaßnahmen sind möglich?: Hallo, ich wollte mal fragen was man beachten muss wenn man ein denkmalgeschütztes Haus kauft. Ich weiß das man die Struktur des Hauses nicht...
  4. Ausgleichsschüttung ÜBER Fußbodengeizung möglich?

    Ausgleichsschüttung ÜBER Fußbodengeizung möglich?: Hallo liebe Experten Ich habe da eine Frage. Ich habe Trockenestrich auf eine bereits montierte Fußbodenheizung zu verlegen. Da aber die Rohre...
  5. Glasfaser im Einfamilienhaus? Macht das Sinn?

    Glasfaser im Einfamilienhaus? Macht das Sinn?: Servus! Wir planen gerade die Elektroinstallation für unsere EFH. Ich werde wohl vieles selbst machen, habe auch einen Elektriker der mir die...