Neubau: die Erste Minute Warmwasser aus dem Kaltwasserhahn

Diskutiere Neubau: die Erste Minute Warmwasser aus dem Kaltwasserhahn im Sanitär Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, in unserem Neubau gehen vom Heizungskeller zwei Stränge ab: einer verläuft in die Küche - da ist alles in Ordnung - der andere erst ins...

  1. svs04

    svs04

    Dabei seit:
    29. Januar 2010
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Wachtberg
    Hallo,

    in unserem Neubau gehen vom Heizungskeller zwei Stränge ab: einer verläuft in die Küche - da ist alles in Ordnung - der andere erst ins OG ins Bad, dann wieder runter ins Gäste-Bad ins EG.
    Beim zweiten Strang verhält es sich an allen Zapfstellen (Wasserhähne und auch Dusche im Gäste-Bad) so, dass man beim Öffnen des Kaltwassers erst für ca. 5 Sec kaltes Wasser bekommt, dann für 30-60 Sec. lauwarmes Wasser, dann wirds erst dauerhaft kalt.

    Wir haben den Installateur mehrfach darauf angesprochen - er behauptet, alles sei ordnungsgemäß isoliert. Nur Warmwasser werde isoliert, Kaltwasser nur mit einem Schallschutz ausgestattet. Da Kaltwasser aber durch beheizte Etagen (mit FBH) geführt wird, ist es halt erstmal ne Zeit lang nicht so richtig kalt.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies eine ausreichende Begründung ist und kenne so ein Verhalten nicht aus anderen Wohnungen / Häusern.

    Habt ihr Ideen?

    Danke und Grüße,
    Stefan
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sunday

    sunday

    Dabei seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Disponent Gepäckumschlag
    Ort:
    *
    Hi Stefan,

    du erwähntest einen Neubau. Wohnt Ihr schon drin oder läuft evtl. noch das Estrichaufheizprogramm? Ich frage deshalb, weil wir das selbe beim Estrich aufheizen auch hatten. Da kam anstatt kaltes Wasser fast schon heißes Wasser raus. Lag wohl daran, dass durch die hohen Temperaturen durchs Estrich aufheizen die Kaltwasserleitung "angebrütet" wurde. Jetzt, im "normalen Wohnbetrieb" ist das nicht mehr vorgekommen, zumindest nicht bewusst. Ich kanns aber nicht genau sagen, da ich nie nur kaltes Wasser aufdrehe. In Verbindung mit der Warmwasserzirkulation ist das Wasser fast sofort warm.

    Gruß
    Frank
     
  4. #3 ErwinF, 9. November 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. November 2010
    ErwinF

    ErwinF

    Dabei seit:
    9. November 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Köln
    Da würde ich auch erstmal ein bisschen abwarten, musste sich eigentlich wieder legen. Es kann zwar immer mal wieder sein, dass irgendein Bereich ein wenig wärme (Heizung an das Rohr abgibt. Aber wenn dann nur marginal. 60 sec scheinen mir jedoch wirklich viel zulange. Da dürfte fast das ganze Rohr schonmal neu mit Wasser durchgelaufen sein.
     
  5. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.370
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Estrichtrocknung...

    ...kann es nicht sein. Er wohnt schon seit Mitte Juli im Neubau.
     
  6. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
  7. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Bei uns wurde seinerzeit der Vorlauf der Etagenheizung mit mangelhafter Rohrisolierung (Dämmung) zusammen mit der Kaltwasserleitung verlegt. Das gab an der Spüle auch immer erst mal rund 10 sec Warmwasser.

    Gruß Werner
     
  8. svs04

    svs04

    Dabei seit:
    29. Januar 2010
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Wachtberg
    ...was driver55 nicht alles weiß ...:28: ...ja, wir wohnen schon seit Mitte Juli drin, also nix mit Estrich aufheizen.

    @sepp: danke für den Link.

    Wo ich so richtig drüber nachdenke: wir haben den Installateur erstmals Anfang September darauf aufmerksam gemacht, da lief die FBH noch gar nicht.

    Also scheidet auch die Sache aus, dass die Leitungen durch die FBH aufgeheizt wird. Abgesehen davon liegt die FBH ja auch auf der Dämmung, die Wasserleitungen darunter (oder in der Wand).

    Im Badezimmer im OG (näher an der Heizung) wird es - vom Gefühl her - schneller kalt (30-40 sec) als im Gästebad (letzte Zapfstellen im Strang; 60 sec).

    Hat der Herr sich also vielleicht die Isolierung der Rohre geschenkt?
     
  9. ecobauer

    ecobauer

    Dabei seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    1.895
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Saarland
    Das herauszufinden dürfte nicht so einfach sein.
    Ich würde mal den Warmwasserstrang entleeren und dann nachprüfen, ob die Problematik noch immer vorhanden ist. Wenn ja, liegt es zumindest nicht daran, dass der Warmwasserstrang die Kaltwasserleitung mitheizt.
    Wenn nein...........:think
     
  10. robert0204

    robert0204

    Dabei seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Heizungsbauer
    Ort:
    Weimar
    Wie warm ist denn dein warmes kalt Wasser?
    Nach meinem Wissen, darf kaltes Wasser bis 25°C warm sein. Wenn es darrüber ist, dann ist das ein klarerer Mangel. egal ob kurzzeitig oder nicht.
     
  11. Tom Köhl

    Tom Köhl

    Dabei seit:
    22. November 2005
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Pädagoge
    Ort:
    Im neuen forum
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung in diesem Forum ist großer Mist
    Bei aller Liebe, aber darum geht es ja nun wirklich nicht!

    Wenn Warmwasser und Kaltwasser zusammen verlegt sind (in Kombination mit einer Warmwasser-Zirkulation?) dann ist es doch wohl im Jahre 2010 hoffentlich nicht mehr Stand der Technik, dass dies so umgesetzt wird, dass die Warmwasserleitung seine Energie in einem so starken Maß an die Umgebung abgibt, dass das Kaltwasser 30-60 Sekunden in erwärmter Form aus dem Hahn läuft.

    Gruß,
    Tom
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Sollte nicht sein, aber manchmal ist dies nicht auszuschließen, trotz gut gedämmter Rohre. So eine WW Leitung gibt pro Meter mal locker 10W an die Umgebung ab. Da nicht ständig Energie zugeführt wird, kann diese Leitung max. die in ihrem Wasser gespeicherte Wärmeenergie abgeben, bis ein Ausgleich stattfindet.

    Sind dann die Rohre in einem gemeinsamen (gedämmten?) Schacht verlegt, oder sonstwie gemeinsam, ohne dass die Wärme an die Umgebung abgeführt werden kann, dann wird sich die benachbarte KW Leitung auch erwärmen.

    Alles nur eine Frage der Zeit.

    Gruß
    Ralf
     
  13. Tom Köhl

    Tom Köhl

    Dabei seit:
    22. November 2005
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Pädagoge
    Ort:
    Im neuen forum
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung in diesem Forum ist großer Mist
    Das verstehe ich. Aber ist es tatsächlich noch üblich, dass diese Leitungen bei Neubauten in gemeinsamen Schächten verlegt werden? Ist es unverhältnismäßig aufwändig (>teuer), getrennte Schächte zu bauen oder nur eine Frage der guten Planung?

    Viele Grüße,
    Tom
     
  14. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Moin Ralf,

    ich möchte gar nicht wissen, in wie vielen Bestandanlagen alle Rohre in einer gemeinsamen Mineralstoffdämmung verpackt sind. Heutzutage müssen die Kaltwasserleitungen getrennt von warmgehenden Rohren verlegt und in Schächten entsprechend dick gedämmt werden. Und richtig, da wir vom Dämmen sprechen und nicht vom Isolieren, ist es nur eine Frage der Zeit, wann auch die Temperatur der KW-Leitung sich der Umgebungstemperatur angelicht und die 20 °C-Grenze überschreitet. Die 25 °C dürfen nur kurzfristig erreicht werden und nicht überschritten werden. Aber bei dem richtigen Leitungssystem kann man auch das vermeiden.

    Gruß

    Bruno
     
  15. #14 Ralf Dühlmeyer, 11. November 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Eigener Schacht ist Goldes wert ;). Das ist einer der Gründe. Ausserdem ist es schlicht sinnvoll, Installationen zusammen zu fassen, um Klarheit zu schaffen.
    Ausserdem laufen nur die vertikalen Zuleitungen in Schächten. Die horizontalen laufen in der Regel im FB-Aufbau.
    Was nutzt es also, KW in einem eigenen Schacht zu führen, wenn es dann unter der FBH kuschelig warm weitergeführt wird.

    Ob hier die FBH mit reinspielt oder ab es schlicht Wärmeübertragung von parallel laufenden WW oder Heizungsverteilleitungen ist, muss im Ausschlußverfahren geprüft werden.
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Variante mit einem gemeinsamen Schacht ist auch der "Einfachheit" geschuldet.
    Bei normalem Betrieb macht sich das kaum bemerkbar, aber wenn das Wasser längere Zeit in den Leitungen steht, ist ein Wärmeausgleich unvermeidbar. Wie schnell dieser Wärmeausgleich vonstatten geht, hängt von der Dämmung der einzelnen Rohre ab.

    Was mich etwas verwundert, ist die lange Zeit während der noch "warmes" Wasser aus der Leitung kommt. Da ist von 30-60 Sekunden die Rede. Unterstellen wir mal nur 10 Liter pro Minute an der Zapfstelle, dann wären das 5-10 Liter Wasserinhalt die sich aufwärmen würden, und das wäre schon eine verdammt lange Leitung, selbst bei größeren Querschnitten.

    In einem EFH haben die Leitungen der TW Installation selten mehr als 0,2 Liter/Meter, zu einzelnen Zapfstellen oft nur 0,1Liter/Meter Wasserinhalt.

    Also wäre ein weiterer Fehler in der Installation denkbar, das müsste man überprüfen.

    Gruß
    Ralf
     
  17. #16 Stromfresser, 11. November 2010
    Stromfresser

    Stromfresser

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Erfurt
    Wie wird denn das WW erzeugt? Kann sein, dass in der Kaltwasserleitung zum WW-Speicher kein Rückschlagventil ist, dann drückt das sich ausdehnende Wasser beim Erwärmen zurück in die KW-Leitung.
     
  18. svs04

    svs04

    Dabei seit:
    29. Januar 2010
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Wachtberg
    Danke für eure Hinweise und Meinungen!

    Wir werden am Wochenende umfangreiche Tests machen, was Wassermenge und Temperatur angeht, und ich werde anschließend berichten.

    Wenn man das Thermometer in den Wasserstrahl hält, ist man immer so zwischen 24 und 25 Grad.
    Zur Länge der Leitung: Heizungskeller und Bäder sind dummeweise an den gegenüberliegenden Ecken des Hauses. Vom Heizungskeller geht es erst mal hoch ins Bad im 1. OG, dann wieder runter ins Gäste-Bad im EG. Die längste Zeit kommt das warme Kaltwasser im Gäste-Bad, so dass die Länge der Leitung in der Tat relevant sein könnte.

    Aber das Kaltwasserproblem haben wir wie gesagt bereits im September angesprochen, da lief die FBH noch nicht.
     
  19. svs04

    svs04

    Dabei seit:
    29. Januar 2010
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Wachtberg
    Hallo ihr,


    Nun haben wir gemessen, und es sind am Bad im OG gut 50 Sec, die Kaltwasser von 25-27 Grad herauskommt; das sind gut 4 Liter. Die 27 Grad haben wir grundsätzlich morgens, wenn das Wasser also länger in den Leitungen stand. Tagsüber sind es 25-26 Grad.

    Der Installateur sagt, er habe KW zu 50% gedämmt, alles nach ENEV gemacht und auch auf den Beton gelegt, also ist die FBH-Dämmung noch dazwischen.
    Im Haus haben wir aber immer so 20-21 Grad, keine 27. Also stimmt wohl doch was mit der Dämmung nicht?

    Wir haben noch eine Restzahlung offen und fragen uns, was man wohl einbehalten kann. Jedoch werden wir eh nicht hingehen und den Parkett rausreißen, Estrich aufstemmen etc. etc..

    Danke und Grüße,
    svs04
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.370
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Und wie bekommste die Hütte auf 21°C? Sicherlich nicht mit 21°C in der FBH!:shades
    Wohl eher zw. 25°C...30°C! (Je nach AT und KfW XX-Hütte).
    Aber das Problem gab's ja auch schon vor der Heizsaison.

    Schon mal die Leitungen im Plan verfolgt?
    Wie kalt ist's dann wenn's warme Wasser durch ist? 10°C?
    Was sagt der HB eigentlich?
     
  22. svs04

    svs04

    Dabei seit:
    29. Januar 2010
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Wachtberg
    Hallo driver55,


    ja, eben. Und der Installateur betont ja, dass er direkt auf Beton verlegt hat und somit 5-7 cm Dämmung zwischen Rohrleitung und FBH sind.


    Ja, nach dem lauwarmen Wasser wird es richtig richtig kalt.
    Wer ist HB? Heizungsbauer? Das war dieselbe Firma.

    Guten Rutsch!
     
Thema: Neubau: die Erste Minute Warmwasser aus dem Kaltwasserhahn
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. warmes wasser aus der kaltwasserleitung

    ,
  2. warmes Wasser aus Kaltwasserhahn

Die Seite wird geladen...

Neubau: die Erste Minute Warmwasser aus dem Kaltwasserhahn - Ähnliche Themen

  1. Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP

    Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP: Hallo zusammen, nach einigen Monaten Bedenk- und Planzeit habe ich heute nun von meiner Bank den Startschuss/die Freigabe für unser neues Heim...
  2. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...
  3. Neubau, Brauchwasser-Solaralage

    Neubau, Brauchwasser-Solaralage: Ich plane ein kleines Fertighaus zu bauen, 1,5 geschossig mit insgesammt 55qm Wohnfläche füreine Person. Als Heizung soll eine Gasbrennwert...
  4. Malervliess oder Rollputz im Neubau

    Malervliess oder Rollputz im Neubau: Hallo zusammen, ich würde gerne eure Meinung zum Thema Malervliess oder Rollputz hören. Prinzipiell gefallen uns beide Dinge optisch gut -...
  5. Brauch-Warmwasser nur ein Rinsal

    Brauch-Warmwasser nur ein Rinsal: Werte Bauexperten, das Brauchwasser wird bei uns in einem REFLEX Speicher-Wassererwärmer, Type VF 300-2S, (Inhalt 295 l) erwärmt.Nebenbei, die...