Neubau EFH: Netzwerk und SAT

Diskutiere Neubau EFH: Netzwerk und SAT im Elektro 2 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, zur Verkabelung für Netzwerk und Antennenkabel in unserem Neubau habe ich einige Fragen. Viele Fragen konnte bereits das Forum beantworten....

  1. #1 Hausbauer2010, 29. Juni 2011
    Hausbauer2010

    Hausbauer2010

    Dabei seit:
    21. Februar 2011
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Bremen
    Hallo, zur Verkabelung für Netzwerk und Antennenkabel in unserem Neubau habe ich einige Fragen. Viele Fragen konnte bereits das Forum beantworten. Hier nun meine Fragen:

    Frage 1 zu Netzwerk
    Aktuell habe ich geplant pro Raum in Sternform je ein Cat7-Kabel verlegen zu lassen und dann jeweils an ein Kabel eine RJ45-Doppelsteckdose zu hängen. Ist es möglich, innerhalb eines Raums eine weitere Doppeldose in Reihe zu schalten um dann ggf. Drucker, Telefon oder weitere PCs anzuschließen? Oder ist es sinnvoller pro Doppelsteckdose zwei Cat7-Kabel zu verlegen? Alle cat7-Kabel enden im HWR in einem Patchpanel.

    Frage 2 zu Antennenkabel
    Aktuell habe ich geplant, dass alle Antennenkabel vom Spitzboden aus in Wohnzimmer, Küche, Büro, Zwei Kinderzimmer und Schlafzimmer gelegt werden. Ist es möglich, mit nur einem Antennenkabel von der Satschüssel aus zum HWR zu gehen und dann von dort aus das Signal über einen PC bzw. einen Switch über die Cat7-Kabel "verteilen"? Geht das überhaupt?

    Frage 3 zu Antennenkabel
    Wenn das Antennenkabel vom Spitzboden in den HWR führt und dort in einem Satreceiver endet, kann ich von dort aus die weiteren Antennenkabel in die anderen Zimmer verlegen oder ist es sinnvoller von der Satschüssel direkt mit Antennenkabel in die einzelnen Zimmer zu gehen? We kann mir zudem für eine optimale Satanlage Tipps für die Hardwareausstattung geben?

    Frage 4 zu Netzwerk
    Kann ich, wenn ich pro Raum nur ein Cat7-Kabel (mit Doppelsteckdose) zur Verfügung habe, parallel telefonieren, den PC bedienen und ggf. über die Netzwerkleitung einen TV-Stream empfangen und auch noch ein Radiosignal empfangen?

    Ich danke Euch vielmals im Voraus und wäre Euch dankbar, wenn Ihr mir ggf. bessere Vorschläge einer Netzwerk und Antennenverkabelung machen könnt.

    Viele Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. otto2011

    otto2011

    Dabei seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Im Westen
    Meine Meinung als Laie:

    1) Ich würde für jeden Anschluss ein Kabel verlegen! Also Doppeldose = 2 Kabel.
    So soll es sein, so schaffst du höhere Geschwindigkeiten und bist für die Zukunft gerüstet.

    2) Ob es da technisch Lösungen gibt kann ich nicht sagen. Persönlich würde ich die Idee verwerfen. Leg ein Kabel (bzw. sogar 2 für Twin-Receiver etc.) in die entsprechenden Räume. Dann hast du Ruhe.

    3) Man kann mehrere Receiver an ein Kabel hängen, aber dann nur eingeschränkt die Programme auswählen. Meiner Meinung nach am falschen Ende gespart!

    4) Kannst du, würde trotzdem für jeden Anschluss ein Kabel legen. Siehe 1)

    Nur meine Meinung als Laie.
     
  4. Bautz

    Bautz

    Dabei seit:
    16. Mai 2009
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Hessen
    Nein, nicht sinnvoller. Sondern das einzig sinnvolle.

    ???
    Frag mal Tante Gockel nach "Multischalter" bzw. "Multiswitch".

    Ja. z.B. hier:
    http://www.netzwelt.de/news/71415-tutorial-digitales-tv-lan-verteilen.html
    http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Hauptseite

    Oder per Stromnetz:
    http://www.devolo.de/consumer/dlan-stromnetzwerk.html?l=de

    Nö. Dazu brauchst Du 2 Leitungen.
     
  5. mweb

    mweb

    Dabei seit:
    18. Mai 2010
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Saarpfalz
    Hi,

    also wenn du nur eine Netzwerkleitung pro Raum legen willst dann nimm bitte eine Duplexleitung :D
    Spass beiseite, ich habe bei mir in jedes Zimmer eine Doppelleitung gelegt ausgenommen Dachboden, Badezimmer, Küche und Werkstatt, da habe ich auch nur 1-fach Leitung gelegt. Dafür aber im Wohn-Esszimmer gleich 6 Leitungen :cool: (man weiß ja nie wie man mal Möbel stellen will)

    Ich habe die Satverteilung über ein Quad-LNB (4 Kabel in den Technikraum von dort über einen 12fach Multischalter in die jeweilgen Räume.
    Hätte ich mehr Zeit zum Planen gehabt hätte ich Fernsehen auch über die Catdosen gemacht, aber wenn eines beim Bauen knapp ist ist das Zeit und Geld :(

    Zumindestens machst Du dir vorher schon gedanken, das hilft sparen. Aber an Netzwerkleitungen würde ich nicht sparen. Ob alle Leitungen aufgesetzt werden sollen steht ja dann auf einem anderen Blatt...


    Gruß
    Markus
     
  6. upD8R

    upD8R

    Dabei seit:
    31. Dezember 2008
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. NT
    Ort:
    östl. Randberlin
    Eventuell ein fünftes Kabel vorsehen, um eine terrestrische Dachantenne anschließen zu können. Manchmal ist es ganz praktisch, auch DVB-T bzw. analoges Radio im Haus zu haben. Die meisten Multischalter können das Signal entgegennehmen, Du benötigst in den Zimmern also dafür kein extra Kabel.

    Und unbedingt mindestens im Wohnzimmer zweimal Antenne, ich will meinen Festplattenreceiver nicht mehr missen :shades
     
  7. gonso

    gonso

    Dabei seit:
    16. Mai 2011
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Informatiker
    Ort:
    Regensburg
    Wären ggf. Leerrohre eine Alternative?

    Denn zum einen kann heute keiner Sagen was die Technik macht, zum anderen
    können die Rohre dann mit den Kabeln bestückt werden die später auch benötigt werden.

    Bei SAT überlegen wie viele Kabel von der Antenne in das Haus nötig sind.
    Freunde haben jetzt zwei 4fach installiert und waren ziemlich am schwitzen beim Kabel einziehen.

    Nur so als Frage, Telefon & Gegensprechanlage?

    Bei mir wirds DECT & WLAN pro Stockwerk ein Accesspoint/Repeater.
    TV gibt es nur im Wohnzimmer, aber das ist eher eine erzieherische Maßnahme und es liegen noch einige Leerrohre in den Kinderzimmern.
     
  8. mweb

    mweb

    Dabei seit:
    18. Mai 2010
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Saarpfalz
    Hi,
    Generell ist ein 5.tes Kabel nie verkehrt (zur Sicherheit). Von DVB-T hab ich ja nur was von wenn ich auch ein Empfangsmodul dazu habe. Analoges/Digitales Radio muss ich mir im Auto schon antun...wer einmal ein Internetradio hatte wird nix anderes mehr wollen (Deshalb habe ich ja auch Netzwerk in der Küche)

    Volle Zustimmung, mein Festplattenreceiver funktioniert zwar thoeretisch auch mit einem Anschluss (Program A aufnehmen Programm B schauen) allerdings halt nicht durchgängig mit allen Programmen.

    Ein Paar Meter mehr Sat- oder Netzwerkleitungen kosten nicht die Welt, da sind die Wellrohre zu schutz teuerer. Wenn man das ganze selbst verlegt um so günstiger.


    Ich habe bei mir für den Anfang eine Funkgong Klingel im Baumarkt für 18€ montiert. Jedoch habe ich an den entsprechenden Stellen zum Türöffnen EIB-Leitungen( für 2 Drahttechnik) zur Tür und der Klingel gelegt. Aber die richtig guten Türsprechanlagen waren mir vom Preis vorerst noch etwas heftig, da hab ich das Geld vorerst in andere Dinge gesteckt da wir momentan die Haustüre noch absperren müssen damit unser Junior nicht allein auf Tour geht ,da ist eine Fernöffnung der Türe sowieso momentan nicht nötig.

    Telefon geht theoretisch überall dort wo eine Netzwerkdose ist, man braucht halt nur 2 >RJ11 Stecker auf RJ45 Stecker-Kabel< und entsprechend patchen.
    In der Haustechnik kann man ja soooo viel Geld versenken .....

    Gruß
    Markus
     
  9. upD8R

    upD8R

    Dabei seit:
    31. Dezember 2008
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. NT
    Ort:
    östl. Randberlin
    Ich habe auch Internetradio, sowohl per Receiver als auch über den MCi 298 aber trotz allem finde ich das gute alte Analog-Radio immer noch am bequemsten. Und der Empfang ist bei uns ziemlich gut.
    Bezüglich DVB-T habe ich festgestellt, dass es kaum kleinere Marken-Fernseher (kleiner 32 Zoll) gibt, die DVB-S2 integriert haben und nicht für jeden Einsatzzweck oder -ort möchte man unbedingt ein zweites Gerät/Fernbedienung ...

    Aber sowas muss dann der Threadersteller dann mit sich ausmachen ;-) Das fünfte Kabel jedenfalls sollte man nicht missen ...
     
  10. Synthie

    Synthie Gast

    Am g'scheitesten einen Kabelanschluss, dann hast Internet, Digitales oder Analoges Radio, Digitales oder Analoges TV aus einem Kabelstrang.

    Für Ethernet Kat7 habe ich auch Doppeldosen mit 2 separaten Kabel. Die Montage ist aber gerade bei der Verwendung von luftdichten Dosen sehr fummelig.

    Für den TV-Bereich lohnt sich auch die Anschlaffung eins 300MBit/1GB W-LAN Accesspoints mit z.B. 5 Ethernet Anschlüssen. So kannst du über ein Ethernetkabel und dem Access-Point mehrere Ethernet-taugliche Multimediageräte anschließen und hast zusätzlich noch WLAN mit 300 MBit. 1 GBit reicht vollkommen aus, um HD1 und HD2 an mehreren Geräten gleichzeitig zu transportieren. Meisten liegt hier die Beschränkung nicht an der Bandbreite des Kabels, sondern an der Leistung der NAS (sehr gute schaffen knapp die 1 GBit Grenze bei Lesezugriffen) oder des UPnP Servers.

    SYnthie
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    ...und wenns gestört ist, noch nichtmal die Möglichkeit, dies zu melden!

    Die Nutzung von Breitbandkabel sollte stets nur der allerletzte Ausweg sein, wenn keiner besseren Wege zur Verfügung stehen.

    Insbesondere im Bereich Fernsehen ist das vor allem schlecht und teuer.
    Auch bei Telenet und Interfon gibt es damit gerne Ärger.

    Ganz abgesehen davon, daß weite Bereiche Deutschlands damit gar nicht erschlossen sind. Insbesondere vielfach auch Neubaugebiete in ansonsten versorgten Kommunen!
     
  12. MGHH

    MGHH

    Dabei seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    HH
    Wenn Kabel gestört ist, muss ja nicht gleich das Mobilfunknetz auch gestört sein.

    Diese Aussage kann ich nicht nachvollziehen. Nach jahrelangem Ärger mit klassischen Telekom-Dienstleistern bin ich auf das Kabel-Triple Play umgestiegen. Seit über sechs Monaten kein einziger Inet-/Telefonausfall, TV ist auch wunderbar. Im Gegenteil: So schnell kann ich gar nicht klicken, wie die Seiten geladen werden... :bierchen:

    Und die Kosten? Die Investitionskosten für SAT sind ja auch nicht gering, wenn man etwas Anständiges möchte. Dann hat man aber auch noch kein Telefon und Inet...
     
  13. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Dein erfreulicher Einzelfall ist leider kein Maßstab (und lediglich 6 Monate auch kein aussagekräftiger Zeitraum) .
    Beim BK-Marktführer hilft es übrigens auch nicht, wenn man per Mobiltelefon zu ihm durchkommt. Kundenbeschwerden interessieren dort offenbar prinzipiell nicht. Rundablage...

    Und das mit den Investitionskosten stimmt zwar im Prinzip, aber die hat man nach ein bis zwei Jahren durch die gesparten Entgelte wieder drin.

    Richtig hochwertiges HDTV gibts sowieso nur über SAT (bandbreitenbedingt).
     
  14. Synthie

    Synthie Gast

    @Julius.

    ach komm, lass' jetzt keine Glaubenskrieg à la Windows 7 vx. OSX aufkommen.

    Während sich in den letzten Dekade mehrere meiner Kollegen mit ISDN, ADSL, XDSL, HSDPA, vereisten, angerosteten Sat-Schüsseln, Mehrfachanschlüssen an SAT-Anlagen, usw... geärgert haben, habe ich High-Speed Internet, Analoges, Digitales und Digitales HD-TV ohne dass ich in der letzten Dekade irgendwelche neue Hardware anschließen musste (OK, Kabeltuner war notwendig ;-)).
    Beim Wechsel ins neue Haus reichte ein Anruf und alles war umgestellt.

    Und wenn mal ein Ausfall ist, ist kein lebenswichtiges Gewerk betroffen, denn stell' dir vor, man kann auch ohne TV und Internet leben. Aber, im äußersten NOtfall empfange ich die wichtigsten Sender über DVB-T. Oder, wenn es ganz schlimm kommt und ich unbedingt das Internet benötige, dann verbinde ich mein Smartphone per Bluetooth mit dem PC und verwende es als Schnittstelle zum Internet :-).

    Ein regionaler Vorteil ist, dass der Anbieter die regionalen Sendungen bereits bei der Kopfstation entschlüsselt.

    Tritt mal eine Störung auf, kann ich rund um die Uhr eine Hotline anrufen, die spätestens am nächsten Tag die Störung behebt.

    Ja klar, weil du genauso eine Super-Schüssel, an einem super günstigen Standort hast, wie der lokale Kabelanbieter.
    Setzt aber leider auch voraus, dass die Sender bereits ein hochwertiges Signal liefern. Was SAT1, RTL, PRO7 & Co so an Qualität liefern, nützt dir auch die beste Bandbreite nichts.
    Und bandbreitenbedingt musst du dir auch keine Sorgen machen, denn das Auflösen eines analogen Kanales bietet Platz für 2-3 Digitale HD-Kanäle. Die Qualität meines Kabelanbieters (UPC, vormals Cablecom) ist super, was vielleicht nicht überall so sein mag.

    Zu den Kosten: TV: EUR 9,90 / Monat + GIS-Gebühr, Internet, Flatrate 16/1 GBit: 39.90 / Monat.

    Also Julius, bring mal starke Gegenargumente und komm mir nicht mit Beispielen von schlechten Kabelanbietern, denn die entsprechen nicht meiner Situation.

    Synthie
     
  15. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Bei Dir mag es sich um Glauben handeln. Ich gehe von Wissen aus...

    Umgekehrt wird nämlich ein Schuh daraus:
    Du weißt ja noch nicht einmal, ob der Bereich, wo der Fragesteller wohnen wird, überhaupt BK-Versorgung hat oder bekommt. Geschweige denn, welche Konditionen, welche Qualität und welche Kundendienstauffassung der ggf. zuständige Anbieter hat.

    Wenn noch kein Hausanschluß vorhanden (aber immerhin möglich) ist, kostet der übrigens auch erstmal dreistellig Kohle!

    Wie ist es bei Deinem Anbieter z.B., wenn man auf einen Vertrag mehr als 2 Smartcards haben möchte?
     
  16. Synthie

    Synthie Gast

    Im Gegenzug, weisst du ob der TE eine schwenkbare Schüssel oder ein Billig-Astra-Teil aus dem Baumarkt verbaut. Dann, ob er ordentliche Kabel von Hirschmann und ordentliche Receiver verbaut. Dann muss er sich überlegen, ob er ein Single LNB oder Mehrfach LNB zulegen soll usw. Klar, hat man kein Kabel, dann muss man sich mehr oder weniger mit diesen Sachen auseinandersetzen. Ich muss mir diesbzgl. keine Gedanken machen. Ich habe auch keine Geräte, die kaputt gehen können (z.B. Blitzschlag, etc...).

    Ich brauche keine Smartcards. Außer Premiere und anderen kostenpflichtigen Serndern, die mich eh nicht interessieren, werden alle sonstigen verschlüsselten öffentlich rechtlichen Sendungen entschlüsselt eingespeist.

    Aber du hast Recht, ich kenne seine Infrastruktur nicht. Nur, wenn er Kabel hat, dann sollte er sich das mit der SAT Schüssel nochmal überlegen. Ich jedenfalls bin froh, dass ich keine grausige Schüssel verbauen musste.

    Einmalige Kosten für eigenen Hausanschluss mit Grabarbeiten von über 50 Meter und Signalstärke für Internet + 4 Endgeräte: ca. EUR 1.000,00.

    Synthie
     
  17. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    gibt es nicht!

    Grüsse
    Jonny
     
  18. Synthie

    Synthie Gast

    @Jonny,

    und was ist mit ORF 1 und 2 (Digital)?

    Aber es ja wiedermal typisch für dieses Forum. Wenn einer nur einen Beruf unter seinen Namen angibt, der was mit Bauen zu tun hat, ist die Aussage eines Nicht Bauberuflers eh nur quatsch, oder?

    Weisst du, ich habe mich mit dem Thema SAT vs. Kabel vor Jahren schon beschäftigt und eines kann ich dir sagen, als Software-Entwickler geht man Lösungen etwas anders ran. D.h., man recherchiert, analysiert und differenziert und lässt sich nicht von irgendwelchen möchtegern Fachmann-Superverkäufern auf eine Lösung 'einlullen'.

    Synthie
     
  19. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Es ist wohl eher umgekehrt!

    DU gehst davon aus, daß Deine persönlicher Einzelfall-Erfahrung in Österreich ein Maßstab sein könnte für einen Fragesteller in Norddeutschland...

    Dem ist jedoch nicht so.
    Das System "BKabelanschluß zur TV-Versorgung" ist in D und AT eben DEUTLICH unterschiedlich.
    Daher solltest Du Dich etwas zurückhalten mit den diesbezüglichen "guten Ratschlägen", welche leider der fachlichen Grundlage weitgehend entbehren!

    Während z.B. die SAT-Ausstrahlung der österreichischen ÖR-Sender verschlüsselt erfolgt, ist die der deutschen solchen unverschlüsselt.
    Umgekehrt werden jedoch in den meisten deutschen Kabelnetzen die "kostenlosen" Privatprogramme (z.. RTL, SAT1 etc.) grundverschlüsselt übertragen. Über SAT hingegen sind auch diese unverschlüsselt.

    Über den Unsinn der REHFRAU-Kabel, häßlichen Rostschüsseln und Ähnlichem decken wir besser den Mantel des Schweigens.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    zahlst du GIS??? dann gibt's ne Karte!

    andersrum, habe ich mitten in München Flecken da ist Kabel Digital fast nicht nutzbar (stark schwankende BER) und bei uns hier kostet die Kabelnutzung immer noch Geld. Mein Sat ist in der Nutzung kostenlos, und die Fesa818 beschert mir auch noch ORF1/2 und ATV.
    Wer braucht schon Kabel???

    :D

    Grüsse
    Jonny
     
  22. Synthie

    Synthie Gast

    @Julius, Jonny

    Ach ihr zwei Experten. Wenn nur Deutschland mehr von solchen Profis hätten, dann hätten Sie bestimmt auch nicht so mieße Kabelanbieter.
    Gott sei Dank lebe ich in Österreich und nochmals ein dickes SORRY, dass ich die DEUTSCHE Expertise als kleiner DUMMER ÖSI in Frage stelle.
    Was ist eigentlich in Deutschland besser, bis auf die Fußball-Nationalmannschaft :-) ?

    Synthie
     
Thema:

Neubau EFH: Netzwerk und SAT

Die Seite wird geladen...

Neubau EFH: Netzwerk und SAT - Ähnliche Themen

  1. Grundriss für Neubau in Hanglage

    Grundriss für Neubau in Hanglage: Servus, wir haben vor bauen zu lassen, und zwar Schlüsselfertig alles aus einer Hand. Wir hatten schon viele Überlegungen und Gespräche mit der...
  2. Grundriss EFH mit 280m² am Hang

    Grundriss EFH mit 280m² am Hang: Hallo zusammen, gerne würde ich möglichst viele Meinungen / Erfahrungen zu meinem aktuellen Grundriss einholen. Man baut schließlich (meist) nur...
  3. baufällige Nachbargarage grenzt an Grundstück für mögl. Neubau

    baufällige Nachbargarage grenzt an Grundstück für mögl. Neubau: Hallo zusammen, wir verhandeln mit der Stadt über ein Grundstückskauf, wo direkt an einer Grenze die hässliche Rückseite einer baufälligen Garage...
  4. eingebaute Fenster im Neubau

    eingebaute Fenster im Neubau: Hallo zusammen, in den letzten Tagen wurden in unserem Neubau die Fenster eingebaut. Nachdem ich mich etwas eingelesen habe, habe ich...
  5. Betondecke in Neubau nachträglich durchbohrt für Lichtauslässe

    Betondecke in Neubau nachträglich durchbohrt für Lichtauslässe: Hallo, wir haben in einem KfW55-Haus eine Neubauwohnung gekauft. Wir saßen an Ostern stundenlang zusammen, um über unsere Lichtauslässe zu...