Niedrigenergiehaus 60 mit T9?

Diskutiere Niedrigenergiehaus 60 mit T9? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Ist es eigentlich möglich mit dem T9 in einschaliger Bauweise ohne irgendwelche Zusatzdämmungen die Anforderungen für ein Niedrigenergiehaus 60 zu...

  1. Gast

    Gast Gast

    Ist es eigentlich möglich mit dem T9 in einschaliger Bauweise ohne irgendwelche Zusatzdämmungen die Anforderungen für ein Niedrigenergiehaus 60 zu erreichen ??? Jetzt mal nur den Wandaufbau betreffend, alles andere erst mal aussen vor..
    Wer hat soetwas schon gemacht und lässt mich an seinen Erfahrungen teilhaben ?

    Mit bestem Dank für die Antworten im Vorraus.
    Jörg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MB

    MB Gast

    Ja

    Geht.
     
  4. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "Ja"

    ist möglich ... "aber" das gehört awengerl mehr dazu als die T9 Steine aufeinander zu stapeln (!) ... Stichwort "Detailplanung samt gescheiter Ausführung natürlich von nem Statiker o. Energieberater konzepiert ... ansonsten iss es des Blatt Papier ned wert (!)

    MfG
     
  5. Gast

    Gast Gast

    Zitat: ... "aber" das gehört awengerl mehr dazu als die T9 Steine aufeinander zu stapeln (!) ...

    Das ist mir schon klar.
    Eigentlich hatte ich nicht vor ein "Niedrigenergiehaus 60" zu bauen.
    Klaro ein Niedrigenergiehaus sollte es schon sein ! Da ich aber immer mehr mit dem T9 liebäugele (Perlit gefällt mir wesentlich besser als cm-dick Styropor vor der Wand), suche ich nach nach Möglichkeiten der Kostenkompensierung. Und da bieten sich die entspr. Förderungen (KfW.,etc.) an. Und bevor ich meinem Planer damit nerve will ich mich halt "awengerl" ;-) vorinformieren.

    Ist denn der T 9 auch für den Keller empfehlenswert od. sollte mann hier einen "normalen" Poroton mit entsprechender "Vorsatz-Wärmedammung" verwenden ?

    Gruß,
    Jörg
     
  6. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    *mmmh*

    "ja" auch mit dem T9 kann man Keller erstellen "ABER" unbedingt die Druckfestigkeit 6 und das V-Plus-Gewebe verwenden "PLUS" das wichtigste überhaupt : "ein Statiker sollte hierbei die Bemessung der Wandlasten führen" Stichwort: "aussteifende Wände etc." ... "ABER" zum Trost auch bei Verwendung von speziellen Kellerziegeln brauchen Sie dafür den Statiker (!)
    -
    Info:
    ------
    Der T9 hat 15mm Aussenstegdicke das heisst dadurch eignet er sich mitunter auch sehr gut für´s Erdreich ... "ABER" ohne Statik gibt´s für diese Info von mir keine Gewähr (!)

    MfG
     
  7. Gast

    Gast Gast

    Ja der Statiker kommt natürlich mit ins Boot. Ich vermute nur hier in userer Ecke (Ostsachsen) ist der T9 noch nicht so bekannt. Da ist es halt gut zu wissen ob es generell machbar ist. Da kann man die "Jungs" mal ein bisschen an Ihrer (hoffentlich vorhandenen) Ehre kitzeln. So nach dem Motto "was in Bayern klappt, werden wir wohl in Sachsen och noch hinkrieschen...;-)))
    Rein finanziell könnte ich mir vorstellen das man im Kellerbereich mit herkömmlichen Steinen und entsprechender Dämmung günstiger kommt, oder ?

    Jörg
     
  8. MB

    MB Gast

    Was...

    ... für einen merkwürdigen Planer haben Sie denn? Sagen Sie dem doch, ich will T 9 und aus die Maus. Dafür bezahlen Sie den doch.
     
  9. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    warum wollen Sie kfw-60 erreichen?

    Wegen der Förderung ? Das lohnt sich nicht.

    Wegen Öko-Bewußtsein ? Nicht schlecht.
    Aber die Umwelt freut sich sicher mehr, wenn Sie nicht bauen, sondern in Ihrer Mietwohnung bleiben.

    Mal angenommen Sie sind doch scharf auf die Fördermittel.
    Dann benötigen Sie

    1. Volumen ! (also Keller beheizen! schitophren, aber so isses!)
    2. Volumen !
    3. Volumen !
    4. WRG mittels LA , also geschenkte ca. 15-17 kWh/m²a
    Reduzierung
    5. Solaranlage, also Halbierung der Energie für Warmwasser
    6. Super gute Rest U-Werte
    7. Wahrscheinlich 3-fach-Verglasung, weil Wand relativ schlecht

    Erfolgreicher Blower-Door-Test und Genauer Nachweis der Wärmebrücken sowieso .

    Alternativ:
    Punkt 1-5 vergessen, und mit Pellets heizen.
    Punkt 6-7 teilweise ausführen. (Besondere Anforderung)

    mfg, jdb
     
  10. MB

    MB Gast

    Wenn JDB erlauben....

    ... gestatte er mir eine Korrektur:

    Volumen bei gleichzeitig möglichst reduzierter Wärmeübertragungsfläche.

    OK?

    Will damit sagen, daß man sich keine "Kühlrippen" einbauen sollte. Fast jeder Schnickschnack vergrößert die übertragende Fläche ungleich größer als das Volumen.

    Ideal wäre dann ein Kubus (wenn man von der unpraktischen Kugel absieht).
     
  11. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    naja.
    natürlich spielt die Kompaktheit auch mit hinein.
    Gewisse Kompaktheit setze ich mal vorraus.
    Das geht aber nicht soweit, daß ich einen eingerückten Eingangsbereich oder eine Gaube auschließen würde, nur weil meine Kompaktheit leidet.

    Bei "fest" 60 kWh/m²a muß man feststellen, daß der relative Bezug zum A/V- Verhältnis fehlt.

    Das lässt sich ganz gut anhand der zulässigen Werte darstellen :

    Beim normalen Regelnachweis sinkt der zulässige Wert in Abhängigkeit vom A/V-Verhältnis.

    Siehe
    http://www.luftdicht.de/enev/anhang 1.htm
    Tabelle 1

    Haben wir ne Mini-Hütte mit 80m² Grundfläche, dann geht der A/V-Wert in Richtung 1. Wir hätten also einen hohen Grenzwert,
    ca. 130 kWh/m²a. 60 dürfen wir. (Fast unmöglich !)

    Haben wir 'ne Riesenburg dann sinkt der zulässige Wert wegen des ebenfalls sinkenden A/V-Verhältnisses.
    Zulässig sind dann beispielsweise 100 kWh/m²a. Da sind wir allein durch die Größe schon viel dichter dran an den 60.

    Dazu kommt, daß der Anlagenaufwand ep bei größer werdender Nutzfläche sinkt. (Je kleiner ep desto besser)
     
  12. MB

    MB Gast

    Ich Extremist

    Und die Wikinger hatten doch Recht :)

    Mal kurz Ernst: ja, das meinte ich.

    Nun zu den Wikinger und deren Langhäusern. Die hatten eben ein extrem günstiges A/V Verhältnis. Sie konnten es vielleicht nicht berechnen (sicher bin ich da nicht), aber sie haben es erkannt: Großes Volumen mit wenig Abstrahlfläche.

    Das Brotbeispiel:

    Man nehme eine Scheibe Brot und betrachte Oberfläche und Volumen. Gut merken und die hübschen und aufreizende Assistentin des Zauberers ignorieren (ab hier lesen nur noch Frauen :) )

    Man nehme eine zweite, gleich große, Scheibe Brot, und lege die über die erste Scheibe.

    Man betrachte wider Volumen und Fläche.

    Und was lernen wir? Eine Scheibe Brot hat ein Volumen x und eine Fläche y. Bei der zweiten Scheibe Brot verdoppelt sich das Volumen x. Logisch, oder?

    Aber was passiert mit der Fläche? Unten und oben hat sich nichts geändert. Aber was hat sich geändert? Ja, die Rinde hat die doppelte Fläche. Hat sich damit etwa die Fläche der Brotscheibe verdoppelt?

    Proieren Sie es aus! Messen Sie nach!

    Das ist das Prinzip der Energiebilanz im Sinne des A/V Verhältnisses. Ganz einfach!
     
  13. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Grandioses Beispiel.

    Was wäxt in ersta Linie? Das Wolum.
    wie gesacht : ein gewissa normala Kompacktheizgrat vorausgesetzt. (Hausbreite 3m, Länge 30m gildet nicht)
     
  14. MB

    MB Gast

    Siehste!

    "Wir" wissen das. Aber wer noch?

    Aber nun wollen wir fair bleiben und uns in Bauherren hineinversetzen. Wen interessiert denn sowas wirklich? Es geht doch erst mal um Grundstücke (meist von Städten aus Faulheit an Bauträger verkauft).

    Dann um ein Haus. Was spielt da eine Rolle?
    - Welcher Stein
    - Welche Dämmung
    - Welche Fenster
    - Welche Farbe
    - Welches Bad
    und genau der gleiche völlig irrelevante Sc.....

    Fachleute für 3 Mark fuffzig sind zu teuer, aber die Küche in "unserem" (der Bank gehörendem) Haus kostet mindestens 30.000 Mark. Wer kennt es nicht?

    Wir schreiben seit etwa 3 Jahren hier, aber hat sich wirklich was getan?
     
  15. #14 bavarianashman, 15. Juni 2003
    Zuletzt bearbeitet: 7. April 2005
    bavarianashman

    bavarianashman

    Dabei seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Bayern
    ----------

    ----------------
     
  16. #15 C.. Schwarze, 15. Juni 2003
    C.. Schwarze

    C.. Schwarze Gast

    Papier ist geduldig, und in der Praxis sieht alles anders aus.
     
  17. #16 bavarianashman, 15. Juni 2003
    bavarianashman

    bavarianashman

    Dabei seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Bayern
    das wäre ja dann überall so

    :D bist vom t9 wohl nicht überzeugt,oder?
    :irre
     
  18. #17 C.. Schwarze, 15. Juni 2003
    C.. Schwarze

    C.. Schwarze Gast

    doch, doch, bin schon vom T9 überzeugt,
    bei deiner Planung, Ausführung und Kontrolle will ich mich nicht festlegen.
     
  19. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    @bavarianashman
    Biste in diesen Betrug denn wenigstens als "Mitwissend" einbezogen worden ?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Gast

    Gast Gast

    Re: Ich Bau mir mit dem T9..

    Hallo,

    LoL toller Wert und ? Der sagt nichts aus.
     
  22. #20 bavarianashman, 16. Juni 2003
    bavarianashman

    bavarianashman

    Dabei seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Bayern
    ---->

    :irre
     
Thema:

Niedrigenergiehaus 60 mit T9?

Die Seite wird geladen...

Niedrigenergiehaus 60 mit T9? - Ähnliche Themen

  1. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  2. T9 Kleben oder doch Leichtmörtel

    T9 Kleben oder doch Leichtmörtel: Hallo, welche vor und Nachteile hat das Verwenden von Leichtmörtel LM21 bzw. Kleber bei T9 Steinen mit 42,5 cm? Wie unterscheiden sich die...
  3. Lüftungröhre an der Aussenwand Poroton T9

    Lüftungröhre an der Aussenwand Poroton T9: Hallo, mir liegt meine KWL Lüftungsplanung vor, und folgendes: Hersteller/Planer schlägt Innen-Wände Zu-Luftsröhre (75er) in OG bei eine...
  4. 60 cm dicke Decke

    60 cm dicke Decke: Hallo liebe Experten! Ich wohne in einem Haus Bj. 1914. Es hat einen Anbau aus dem Jahr 1960. In diesem Anbau befinden sich zwei Badezimmer...
  5. T9 gefüllt oder U9 ungefüllt - T8/T9 gefüllte Erfahrung gesucht!

    T9 gefüllt oder U9 ungefüllt - T8/T9 gefüllte Erfahrung gesucht!: Hi, meine Frage steht ja schon im Betreff. Ich schwanke gerade, den Rohbau mit T9 oder T8 auszuführen. T8 nur dann, wenn wir auf KFW55...