Notwendige Sanierungsmaßnahmen Fertighaus

Diskutiere Notwendige Sanierungsmaßnahmen Fertighaus im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, ich habe die Möglichkeit ein Fertighaus zu übernehmen. Das Haus ist Baujahr 1987 und in Holzständerbauweie gebaut. Ich möchte das...

  1. #1 BauFritz83, 30.12.2017
    BauFritz83

    BauFritz83

    Dabei seit:
    30.12.2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    1
    Hallo zusammen,

    ich habe die Möglichkeit ein Fertighaus zu übernehmen. Das Haus ist Baujahr 1987 und in Holzständerbauweie gebaut. Ich möchte das Haus natürlich in diesem Fall dann soweit renovieren / sanieren, dass es für die nächsten Jahrzehnte fit ist. Bzw. dies sicherstellen.

    Nun hat das Haus leider vor allem auf der Wetterseite ein paar Mängel und Probleme.

    Von der Bauweise ist die Giebelseite auf Höhe der Zwischendecke nicht durchgängig verputzt, sondern mit Holz verkleidet. Hat also auf Höhe der Zwischendecke diesen Holzstreifen.

    Auf der Wetterseite war dort früher ein Balkon. Die Trägerbalken wurden leider morsch und der Balkon und die Balken wurden entfernt. Da die Balken in die Zwischendecke gingen, wurde die genannte Holzverkleidung an dieser Stelle erneuert (mehr oder weniger faschmänisch)

    Des weitern ist auch die zugehörige ehemalige Balkontür Morsch. Vor kurzem ist bei starken Regen Wasser eingedrungen. Dies wurde provisorisch repariert / abgedichtet.

    Ich möchte diese und ggf. weitere Themen nun sauber gelöst haben, damit das Haus wie gesagt die nächsten 30-50 Jahre "in Ordnung" ist. Mal zukünftige sinnvolle energetische Maßnahmen außen vor.

    Wie gehe ich hier nun am besten vor? Wie stelle ich allgemein am besten Sicher, dass das Haus für die nächsten Jahrzehnte fit ist? Auch Schadstoffbelastung wäre ein Thema. Ich habe schon etwas im Forum gelesen. Aufgrund des doch relativ neuen Baujahres ist dies wohl nicht so kritisch. Habe mir aber dennoch überlegt dies untersuchen zu lassen um sicher zu gehen. Auch um beispielsweise Schimmel aufgrund der genannten obigen Probleme auszuschließen, da ja doch wohl bereits Feuchtigkeit ins Haus eingedrungenen ist.

    Ich denke die beste Lösung für das obige Problem wäre wohl die Balkontür auszutauschen und auch die Holzummantelung komplett professionell zu erneuern bzw. fände ich es an sich am besten, wenn die Fassade hier komplett durchgängig verputzt wäre (falls dies möglich ist. Die Holzverkleidung wird ja sicher ein Grund haben - vermutlich sonst Risse im Putz?). Gerade auch im Hinblick auf die Witterungsbeständigkeit, weniger wegen der Optik. Würde das Haus an sich auch neu Streichen wollen, da es doch sehr verwittert aussieht (gerade eben die Wetterseite).

    Prinzipiell hätte ich den Ansatz mich an eine Holzbaufirma zu wenden, damit diese sich die obige Thematik komplett mal anschaut bzw. am besten die ganze Außenfassade um sicherzustellen dass keine weiteren Mängel existieren. Oder wäre hier ein Gutachter besser da neutraler?

    Unabhängig von obigen Problem würde ich zudem auch alle Rolladen-Kästen dicht machen wollen und auf Außen-Rollläden gehen, für eine besser Wärmedämmung. Auch weil die aktuellen Rolladen-Kästen aus der Innenwand heraus ragen. Sind also nicht bündig zur Wand, da diese Tiefer sind als die Hauswand. Dies finde ich optisch sehr störend, gerade im Wohnzimmer.

    Bei den Fenstern wäre allgemein die Frage, ab wann es Sinn macht diese zu erneuern, wenn eh schon der Aufwand für die Balkontür gemacht würde. Gerade bei der Wetterseite machen die Fenster einen starkt verwitterten Eindruck.

    Ich hoffe ich konnte den Fall soweit verständlich schildern. Das Thema Schadstoffbelastung sei nur am Rande erwähnt. Wenn dies den Beitrag zu unübersichtlich macht, mache ich gerne hierzu auch einen eigenen Beitrag auf.

    Schonmal Danke für Eure Anmerkungen, Tipps und Hinweise.
     
    Wulf 2018 gefällt das.
  2. Anzeige

  3. #2 Fred Astair, 30.12.2017
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    2.099
    Zustimmungen:
    481
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Wäre es nicht kürzer gewesen aufzuschreiben, was an dem Haus in Ordnung ist?

    Du solltest tatsächlich mit einem auf Holzbau spezialisierten Sachverständigen das gesamte Haus untersuchen und von ihm ein Sanierungskonzept entwerfen lassen.
     
  4. #3 simon84, 30.12.2017
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    4.905
    Zustimmungen:
    573
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Wenn Holz "morsch" ist, dann wurde es über Jahr hinweg nass/durchfeuchtet oder hat Schädlingsbefall.
    Oder beides.

    Es gibt auch Firmen die auf Sanierung (bestimmter) Fertighäuser spezialisiert sind.

    Nimm dir auf jeden Fall bevor du irgendwas entscheidest jemanden mit der sich mit Holz und der Bauweise gut auskennt. Zimmerer, Schreiner, Architekt, Ingenieur, SV der sich mit Holz auskennt usw.
     
  5. #4 driver55, 30.12.2017
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    2.816
    Zustimmungen:
    94
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Übernehmen klingt nach "Verwandschaft". Dann gibt's sicherlich auch schon Bilder vom "Objekt der Begierde" und allen Problemstellen.
     
  6. #5 Wulf 2018, 22.02.2018
    Zuletzt bearbeitet: 22.02.2018
    Wulf 2018

    Wulf 2018

    Dabei seit:
    22.02.2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Baufritz,
    das ist ein sehr interesantes Vorhaben. Ich habe gerade die gleichen Überlegungen. Mein Haus ist aus dem Jahr 1977 von Knödler und ziemlich sicher mit Schadstoffen belastet. Ich plane daher sowohl die Isolation auszutauschen und zu verstärken. Ich denke an eine hinterlüftete Fassade, die vollständig verputzt ist. Insofern scheinen sich unsere Vorhaben sehr ähnlich zu sein.

    Zur Zeit überlege ich, wie ich die Spanplatten aussen von den Trägern bekomme, da diese vollständig verleimt sind oder sollte die Spanplatte nur zwischen den Trägern entfernt werden? Wie macht man das sinvollerweise?

    Um die Schadstoffe zu kapseln werde ich Biophil von Imparat verwenden. Ist sehr teuer, scheint aber zu funktionieren.

    Mein Haus steht im Raum Hamburg, ich würde einen weiteren gedankenaustausch sehr begrüßen

    Gruß

    Wulf
     
Thema:

Notwendige Sanierungsmaßnahmen Fertighaus

Die Seite wird geladen...

Notwendige Sanierungsmaßnahmen Fertighaus - Ähnliche Themen

  1. Risse im Putz, neuer Putz (Fertighaus)

    Risse im Putz, neuer Putz (Fertighaus): Hallo liebes Forum, wir sind aus BaWü, haben eine Familie sowie ein kleines Doppelhaus(hälftchen) Bj. 91. Da der Vorbesitzer nicht viel gemacht...
  2. Umlaufende Befestigung Fenster bei Sanierung notwendig und Abdichtung

    Umlaufende Befestigung Fenster bei Sanierung notwendig und Abdichtung: Guten Tag Forumsgemeinde, unser Haus wurde äußerlich runderneuert und außer WDVS (Mineralwolle) und Dach wurden auch die Fenster erneuert. Da mir...
  3. Freitragendes Schiebetor: jährliche Wartung durch Wartungsvertrag notwendig?

    Freitragendes Schiebetor: jährliche Wartung durch Wartungsvertrag notwendig?: Hallo, wir haben ein elektrisches freitragendes Schiebetor bei unserer Hofzufahrt installieren lassen. Jetzt gab es das Angebot vom Hersteller...
  4. Grundierung aud Dachpappe notwendig?

    Grundierung aud Dachpappe notwendig?: Hallo zusammen, ich habe von Bauder die Dachpappe G 200 DD, diese wollte ich als Unterbahn vernageln, nun stellt sich für mich die Frage ob ich...
  5. Schächte vor Hauseingang - alle notwendig? Überpflastern?

    Schächte vor Hauseingang - alle notwendig? Überpflastern?: Hallo zusammen, wir wollen unseren Eingang neu pflastern und haben 3 Schächte vor dem Haus, die wahnsinnig hässlich sind. Zur Info: Wir haben...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden