Notwendiger Heizungstausch - Wärmpepumpe vor Dämmung?

Diskutiere Notwendiger Heizungstausch - Wärmpepumpe vor Dämmung? im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, kurz und knapp: Unsere Ölheizung hats zerlegt und muss getauscht oder sehr teuer repariert werden. Außendämmung ist bzw. war...

  1. #1 GreatScott83, 19.10.2023
    GreatScott83

    GreatScott83

    Dabei seit:
    14.10.2023
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    BW
    Hallo zusammen,
    kurz und knapp: Unsere Ölheizung hats zerlegt und muss getauscht oder sehr teuer repariert werden. Außendämmung ist bzw. war geplant, nur leider zusammen mit einer neuen Heizung finanzell nicht drin.

    Meine Konkrete Frage wäre: Angenommen ich kaufe mir jetzt eine (Luft-Wasser) Wärmepumpe passend zum jetzigen Zustand des Hauses, mache dann nach 5-10 Jahren die Gebäudehülle, dann hab ich ja eigentlich eine zu große Wärmepumpe, die dann vermutlich unnötig taktet und damit ineffizient läuft (soweit das im Netz nachzulesen ist). Worüber ich allerdings recht wenige Infos finde ist: Was tun wenn ich eine überdimensionierte Wärmepumpe habe? Bleibt mir dann nichts anderes übrig als das Gerät zu tauschen oder kann man sowas auch z.B. mit einem Pufferspeicher irgendwie ausgleichen? (Sorry wenn diese Frage euch Profis vielleicht dämlich erscheint, ich hab von der Technik leider sehr wenig Ahnung).

    Ein paar Angaben zum Haus:
    - 1976er Baujahr, DHH, Energieeffizentklasse G, 140m² + 60m² Nutzfläche, Dachraum bewohnt und im 70er Style gedämmt (Engelshaar), 30cm Ziegel Mauerwerk
    - Ölverbrauch rund 2.000-2.500 Liter im Jahr
    - Kellerdeckendämmung ist im Dezember geplant.
    - Neue Heizkörper (Gliederheizkörper gegen Typ 33er) sind bestellt, wir warten auf Lieferung und Einbau.
    - Fenster, Holz doppelt verglast... Baujahrtypisch.

    Natürlich würde ich das auch nochmal mit dem Energieberater durchsprechen. Bin nur etwas durch den Wind da das für mich gerade eine ziemliche Hiopsbotschaft ist und würde mich über die eine oder andere Antwort zu der Frage freuen.

    Grüße
    Scott
     
  2. #2 JohnBirlo, 19.10.2023
    JohnBirlo

    JohnBirlo

    Dabei seit:
    28.05.2020
    Beiträge:
    1.218
    Zustimmungen:
    456
    Wenn du handwerklich begabt bist, kannste dir vielleicht bei ebay-kleinanzeigen eine gebrauchte Ölheizung holen. Ausbauen bekommt man hin und beim Einbau holste dir für nen paar Stunden nen Fachmann. Die hält vielleicht nen paar Jahren. Gerade momentan werden ja einige noch gute Ölheizungen ausgebaut, weil man die Förderung zum Tausch noch mitnehmen will
     
  3. #3 GreatScott83, 20.10.2023
    GreatScott83

    GreatScott83

    Dabei seit:
    14.10.2023
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    BW
    Danke für die Antwort John. Die möglichen Alternativen versuchen wir nächste Woche noch durchzugehen... gebrauchte Ölheizung, "günstige" Gasheizung (wir haben vor 2 Jahren auch einen Gas Anschluss erhalten), Wärmepumpe mieten / pachten, Holzpelletts etc.

    Da wir eigentlich schon für uns ausgemacht haben, dass wir auf eine Wärmepumpe umsteigen möchten, ist eben die Überlegung ob wir das ggf. JETZT schon tun können und die möglichen Nachteile durch eine spätere Überdimensionierung dann irgendwie ausgleichen können.
     
  4. #4 titan1981, 20.10.2023
    titan1981

    titan1981

    Dabei seit:
    30.06.2021
    Beiträge:
    474
    Zustimmungen:
    136
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    SH
    Habt ihr denn. Schon berechnet wo ihr mit euren Sanierungen ungefähr raus kommen werdet und wo von ihr überhaupt genau vom Verbrauch kommt in kWh und kennt ihr euren Verbrauch sehr genau? Dann müsstet ihr wissen welche WP denn wenn alles gemacht wäre rein müsste und welche jetzt im praktisch unsanierten Zustand.
     
  5. #5 nordanney, 20.10.2023
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.332
    Zustimmungen:
    1.759
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Dann würde ich mal ein paar € in die Hand nehmen und eine raumweise Heizlastberechnung machen jetzt. Liegt vielleicht bei 150-200€. Und schon hast Du eine Info zur nötigen WP ist Istzustand.
    Dann würde ich einen sofort verfügbaren Monoblock kaufen und selbst anschließen - und schon hast Du für 5-7.000€ eine neue Heizung. Ob sie dann in 5-10 Jahren zu groß ist? Egal. Vielleicht passt sie, vielleicht arbeitet sie ineffizient(er als bisher). Aber besser, als 17 Wochen auf den Handwerker zu warten und 35.000€ auszugeben.

    Die planst Du nicht für Dezember, sondern machst sie sofort! Ist a) kein echter Kostenfaktor und b) schnell erledigt.
    Lass Dir PUR alukaschiert liefern:
    upload_2023-10-20_7-21-19.png
     
  6. #6 Deliverer, 20.10.2023
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    550
    Der Tipp mit der Heizlastberechnung ist schonmal mit das Wichtigste. Und wenn Du dann die WP zum aktuellen zustand passend!!! (d.h. nicht auch nur ein halbes kW zu groß, keine Zuschläge für irgendwas) nimmst, kriegst Du das später auch mit mehr Dämmung gut eingestellt. Du musst dann lediglich, je nach Jahreszeit, mehr oder weniger viele Stunden des Tages die Heizung per Programmautomatik ausschalten. Das verringert das Takten enorm und bringt es auf ein vernünftiges Maß herunter. Strenggenommen hast Du dann nach der Dämmung eine WP, wie sie die meisten Sanis eh verbaut hätten. ;-)

    Was Du auch machen könntest: Kauf dir die WP jetzt schon etwas zu klein und ergänze mit IR-Strahlern im Bad und ein, zwei Klimaanlagen. Damit heizt Du dann in Extremfällen zu - und hast sogar im Sommer noch was davon.

    Also ich würde kein Geld mehr für ne Übergangsheizung ausgeben. Höchstens vielleicht für Heizlüfter und Wärmedecken, bis die WP eingebaut ist.
     
  7. #7 WilderSueden, 20.10.2023
    WilderSueden

    WilderSueden

    Dabei seit:
    26.11.2022
    Beiträge:
    736
    Zustimmungen:
    394
    Ort:
    Westlicher Bodensee
    5-10 Jahre mit Heizlüftern erscheint mir jetzt nicht ganz so der Bringer. Ich würde eher schauen, ob es nicht doch eine Möglichkeit gibt, die Gebäudehülle jetzt zu sanieren.
     
  8. #8 Tikonteroga, 20.10.2023
    Zuletzt bearbeitet: 20.10.2023
    Tikonteroga

    Tikonteroga

    Dabei seit:
    18.06.2016
    Beiträge:
    774
    Zustimmungen:
    153
    Ort:
    Baden-Württemberg
    1. Wie teuer wäre es denn die Öl-Heizung nochmal zu reparieren? Was ist kaputt?
    2. Hast du noch Öl im Tank und falls ja, was passiert damit, wenn du nicht mehr mit Öl heizen wirst?
     
  9. #9 nordanney, 20.10.2023
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.332
    Zustimmungen:
    1.759
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    ==> Nur bis zum Einbau der WP ;-)

    Leider ist für viele "mal eben" T€ 40 oder mehr für eine Sanierung nicht drin. Dann wird und muss nach und nach was gemacht werden. Was ja auch nicht schlimm ist.
     
    Deliverer gefällt das.
  10. #10 GreatScott83, 20.10.2023
    GreatScott83

    GreatScott83

    Dabei seit:
    14.10.2023
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    BW
    Danke schonmal für die Antworten.

    Was kaputt ist, kann ich leider nicht 100% genau beschreibe. Irgendwas am Kessel blöd gerissen, was jetzt notdürftig geflickt wurde aber "nicht lang halten kann". Derjenige der mir Heizung geflickt hat würde aber den Kessel nicht mehr tauschen (er macht nur noch kurz vor Rente hier und da ein paar Wartungen und kleinere Notdienste). Er schätzt um die 5.000+ Euro wenn das Ding wirklich repariert werden soll.

    Grob gerechnet liegen wir im Moment bei 22,5kw die wir bräuchten. Bei der Planung damals mit dem Energieberater wurde gesagt, dass wir am Ende der Sanierungsmaßnahmen eine Heizlastberechnung machen müssen um die Wärmepumpenleistung zu ermitteln die wir brauchen. Geschätzt wurden 12-14kw.

    Hab mit einem aus der Nachbarschaft gesprochen, etwas größeres Haus und stand wohl vor ähnlichen Problem in einem etwas größeren Haus. Der hat sich eine Monoblock ein den Garten gestellt und einfach das Dach komplett mit Solar zugeknallt und nicht gedämmt. "Das bleibt jetzt einfach so, ist ja egal wie viel die Wärmepumpe verbraucht macht eh die Solaranlage". Sein Haus müsse schließlich "atmen"... ich überlege noch :confused:

    Bzgl. Kellerdecke: Muss leider noch etwas warten. 8cm Pur liegt schon da. Da ich leider kürzlich im Unterbauch Notoperiert wurde gehen solche Arbeiten im Moment noch nicht... und im Dez hab ich Helfer verfügbar.
     
  11. #11 nordanney, 20.10.2023
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.332
    Zustimmungen:
    1.759
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    OK - und gute Besserung

    Ich würde einfach folgende WP selbst verbauen
    upload_2023-10-20_14-38-12.png

    Auch wenn sie zunächst viel Strom braucht...
     
  12. #12 Deliverer, 20.10.2023
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    550
    Never. Nach Ölverbrauch liegst Du bei 8 bis 10 kW. Nach Beschreibung des Hauses ebenfalls nicht drüber.
    Wenn mal Dach, Fenster und Keller gemacht sind, vielleicht noch 5-6 kW.

    Das zeigt wieder, wie wichtig jetzt die korrekte Berechnung ist. Weil wenn Du dir jetzt 22 kW da reinballerst, die jetzt schon mehr als doppel überdimensioniert sind, ja, dann wirds nach Sanierung natürlich schwierig, das Teil vernünftig zu betreiben.
     
  13. #13 Deliverer, 20.10.2023
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    550
    Puh. Also: Einfach mal ne WP rein klappt erstaunlich oft. Von daher top. Dach voll mit PV auch top. Im Winter bringt ihm die aber nichts. Selbst ein Sonniger Tag bringt nur 6 Stunden Strom. Es ist also schon wichtig, dass man die WP passend dimensioniert und darauf achtet, dass sie - ungeachtet der Herkunft - wenig Strom benötigt.

    Und atmen kann sein Haus jetzt schon nicht mehr. Kannst ihm ausrichten.
     
  14. #14 Fabian Weber, 20.10.2023
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    14.001
    Zustimmungen:
    5.322
    Such Dir einfach eine Wärmepumpe, die weit genug runtermodlieren kann, dann ist die spätere Überdimensionierung auch halbwegs egal.
     
  15. #15 Deliverer, 20.10.2023
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    550
    Ajo, aber halt keine die doppelt über dem unsanierten Bedarf liegt. Muss ja auch initial mal einer zahlen.
     
  16. #16 GreatScott83, 20.10.2023
    GreatScott83

    GreatScott83

    Dabei seit:
    14.10.2023
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    BW
    Okay, man merkt ich hab keine Ahnung wie das berechnet wird. ;-)

    Ich hab jetzt mal für mich bzw. meine eigentliche Frage mitgenommen: Wärmepumpe wäre jetzt schon eine Option, nach gründlicher Durchrechnung des ganzen durch entsprechende Experten / Fachbertriebe. Evtl. noch die neuen Heizkörper und die Deckendämmung abwarten bzw. mit einrechnen lassen. Mein Heizungs"retter" hat mir schon mitgegeben, dass er mir im äußersten Notfall auch für kleines Geld und nen schönen Rotwein seine mobile Ölheizung auf den Hof stellen und anschließen kann. Von dem her hätten wir noch ein bisschen was zum Überbrücken.

    Das einzige was ich mich jetzt noch Frage und deshalb war ich jetzt auch erstmal ziemlich geschockt. Ich hab mir natürlich andere Beiträge hier vorher auch durchgelesen dort stehen Aussagen drin wie ~40k für eine Wärmepumpe inkl. Einbau. Und wenn ich jetzt mal ein Gerät wie das von nordanney nehmen für 4,4k... klar kommen da noch einiges an Nebenarbeiten dazu, Leitungen verlegen vom Heizraum zum Aufstellort, Elektriker, Sockel für die Wärmepumpe, Installation an sich, aber machen die bis zu 35k aus? Klar kennt ihr jetzt die Gegebenheiten an meinem Haus nicht, grob beschrieben... die Wärmepumpe käme in den Garten 3-4 Meter weiter kommt man theoretisch neben dem Kellerfenster rein in einen kleinen Raum und ca. 2 Meter weiter durch die Wand durch ist man schon im Heizraum. Separater Warmwasserspeicher ist übrgiens bereits vorhanden.
     
  17. #17 Tikonteroga, 20.10.2023
    Tikonteroga

    Tikonteroga

    Dabei seit:
    18.06.2016
    Beiträge:
    774
    Zustimmungen:
    153
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Es gibt da zum Einen diverse Faustformeln um es sehr grob zu überschlagen. Ich kenne z. B. 2500 Liter / 250 Liter/kW = 10 kW

    Nach meiner Meinung und meinem Verständnis solltest du:
    1. eine Raum-Heizlastberechnung durchführen lassen, bevor zu neue Heizkörper kaufst - was du wie ich verstanden habe bereits gemacht hast...
    2. eine Gebäude-Heizlastberechnung durchführen lassen, bevor du eine neue Heizung kaufst. Das kann eine Weile dauern, bis man bei einem Altbau für jedes relevante Bauteil einen U-Wert ermittelt hat, der einigermaßen plausibel ist...
    3. möglichst zu zuerst alle energetischen Sanierungen durchführen, weil diese sowohl die Raum- als auch die Gebäudeheizlast beeinflussen.
    4. möglichst nach den energetischen Sanierungen den tatsächlichen Verbrauch messen und mit der berechneten Gebäudeheizlast vergleichen.
    Ich persönlich verstehe es nicht, warum hier alles egal zu sein scheint, Hauptsache es wird eine Wärmepumpe und PV ins Haus gebastelt...
     
  18. #18 GreatScott83, 20.10.2023
    GreatScott83

    GreatScott83

    Dabei seit:
    14.10.2023
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    BW
    So war ziemlich genau der Plan Tikonteroga, bis eben der Zustand eingetreten ist, dass die Heizung deutlich früher raus muss als geplant oder sehr teuer in der Reparatur wird. Grob geplanter Ablauf:
    - Kellerdecke + Heizkörper
    - Fassade und Dach + dezentrale Lüftungen mit WRG
    - Fenster und Türen
    - Wärmepumpe

    Und deshalb ja meine Eingangsfrage, ob es sich irgendwie kompensieren lässt, dass wenn ich "jetzt" eine Wärmepumpe einbauen lasse, die in 5-10 Jahren dann eigentlich zu groß sein wird, auch wenn die jetzt ein paar Euro mehr kostet als ein exakt passendes Modell, aber dafür jetzt schon funktioniert und sich später dann auf den neuen Heizbedarf einstellen lässt oder mit sonst irgendwelchen Hilfsmittelchen wie Puffern so tunen kann dass sie nicht ständig taktet.

    Weil dann würde ich nämlich gerne lieber jetzt schon zur Wärmepume greifen als Geld in eine Reparatur oder Übergangsheizung zu stecken.
     
  19. #19 Deliverer, 20.10.2023
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    550
    Dein "Grob geplanter Ablauf" liest sich insgesamt doch sehr vernünftig.

    Wenn du das innerhalb der nächsten 12 Monate durchziehen kannst, würde ich mit der Mietlösung den Winter überbrücken und gleich die passende WP einbauen. Dauern die ganzen Maßnahmen, wie oben erwähnt, fünf oder mehr Jahre, dann kannst Du jetzt gleich ne WP einbauen, die dann aber eben wirklich nicht zu groß sein sollte.
    Nimm dir am besten ein gutes Ingenieursbüro für die ganzen Berechnungen. Erfahrungsgemäß können das Heizungsbauer fast nie und auch Energieberater nur äußerst selten. Die Berechnungen werden übrigens stark gefördert. Lohnt sich also.
     
  20. #20 nordanney, 20.10.2023
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.332
    Zustimmungen:
    1.759
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Tja, wie kommt man an 35k?
    - 4,4 WP
    - 1,0 WW-Speicher (groß, Hochleistung)
    - Elektriker zieht ne Leitung (WP läuft über 230 Volt) für Strom + Heizstab + Mini-Steuerungsleitung
    - Sockel kostet nen Spaten, ein paar Säcke Estrichbeton sowie zwei Füße für die WP
    - Ein paar 32er Leitungen als Zuleitungen (und bisschen Kleinzeug/ Kleinleitungen, Fittinge, Zubehör wie MAG, Dreiwegeventil, Magnetfilter u.ä.)
    - Restliche T€ 20-25 sind Lohn und Gewinn für den Heizungsbauer

    Ich habe den Schei...ß selbst gemacht und für zwei WP mit o.g. Zubehör (Elektriker hat mir die Leitungen im Sicherungskasten angeschlossen) vor zwei Jahren all in +/- 10k bezahlt. War halt ein wenig Eigenleistung nötig.
     
Thema:

Notwendiger Heizungstausch - Wärmpepumpe vor Dämmung?

Die Seite wird geladen...

Notwendiger Heizungstausch - Wärmpepumpe vor Dämmung? - Ähnliche Themen

  1. Grundputz für VHF auf Bruchstein notwendig?

    Grundputz für VHF auf Bruchstein notwendig?: Hallo zusammen, nach Abriss eines Gebäudeteils habe ich eine Mauer, die zur Außenmauer geworden ist: Zweischaliges Bruchsteinmauerwerk, mit Lehm...
  2. Estrich notwendig?

    Estrich notwendig?: Hallo zusammen, Wir bauen gerade unseren Dachboden aus. Als Bodenbelag ist zurzeit nur die blanke Betonddecke zu sehen. Vermutlich wollen wir...
  3. Wasserschaden - prof. Trocknung notwendig?

    Wasserschaden - prof. Trocknung notwendig?: Hallo zusammen, wir hatten leider einen „kleinen“ Wasserschaden im Keller. Die Ursache ist behoben, Versicherung informiert. Für den Fall das die...
  4. Estrich: Alten KMF-Randdämmstreifen entfernt, neuer notwendig?

    Estrich: Alten KMF-Randdämmstreifen entfernt, neuer notwendig?: Hallo zusammen, ich saniere ein Reihenmittelhaus (Baujahr 1979). Kürzlich habe ich in Eigenleistung die komplette KMF-Wolle aus dem Dach entfernt...
  5. Neuer Fußbodenaufbau - Folie notwendig?

    Neuer Fußbodenaufbau - Folie notwendig?: Moin in die Runde! Ich bin in meinem Altbau (BJ 1959) mittlerweile mit den Elektro-, Heizungs- und Kanalarbeiten soweit durch, sodass ich mich so...