Ökologisch sinnvolle und bezahlbare Alternative zu XPS, EPS und Glasplatten

Diskutiere Ökologisch sinnvolle und bezahlbare Alternative zu XPS, EPS und Glasplatten im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Moin, ich habe gesucht und gesucht und bin mir fast sicher, dass die Frage schonmal gestellt worden sein muss. Gibt es eine ökologisch...

  1. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Moin,

    ich habe gesucht und gesucht und bin mir fast sicher, dass die Frage schonmal gestellt worden sein muss. Gibt es eine ökologisch sinnvollere Alternative für die Dämmung unter Nassestrich als die oben genannten XPS, EPS und Glasplatten die bezahlbar ist? Der Bodenaufbau soll am Ende den schwimmenden Estrich samt Fußbodenheizung tragen. Die zur Verfügung stehende Höhe beträgt 160mm (dabei sind Trittschalldämmung (30mm), Estrich (65mm) und der Belag (15mm) schon abgezogen). Mein Estrichleger würde EPS-Platten verlegen (zweimal 80mm überkreuzt). Habe mich dann schlau gemacht, wo der unterschied von XPS und EPS nun eigentlich liegt. Wenn ich das richtig sehe, in der Dichtheit und Stablität (Tragkraft bzw. Stauchung?). EPS scheint sehr günstig. Die Trittschalldämmung ist wohl auch EPS. Das heißt es sind am Ende 190mm EPS, bei 5% Stauchung könnte der ganze Boden am Ende 9,5mm niedriger liegen? Mache ich mir zu viele Sorgen? Gibts Alternativen, die ökolisch eine bessere Bilanz haben?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 17. Januar 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Definiere die Kriterien für: Ökologisch sinnvoll!
     
  4. feelfree

    feelfree Gast

    Warum hat das bisschen EPS eine schlechte ökobilanz?
     
  5. ultra79

    ultra79

    Dabei seit:
    12. Dezember 2012
    Beiträge:
    2.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Halle
    Ist vermutlich wie bei der Papiertüte vs. Plastiktüte. Intuitiv sagt jeder das die Papiertüte viel besser ist - faktisch ist dem aber nicht so, weil die Herstellung und Aufbereitung viel mehr Energie verschlingt als bei Kunststoff ;-)
     
  6. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Moin,

    also ökoligisch sinnvoll ist doch immer der bestmögliche Komprimiss zwischen Umweltentlastung (bzw. geringer Belastung), Preis, freigesetzer Schadstoffe während der Produktion und nach der Produktion im eingebauten Zustand und auch bei der Entsorgung. Korrigiert mich wenn ich mich irre, aber z.B. würde ich eine Einblasdämmung mit Holzfaser jetzt ökolgisch sinnvoller bewerten, wenn eine alternative Stein- oder Glaswolle ist. Soweit ich weiß, kann die Holzfaser rein mechanisch produziert werden und benötigt weniger Energie. Natürlich gibts im Gesamtkontext wieder viel mehr zu beachten. Aber: Ökologisch sinnvoll wird imho schon dann, wenn auf den Einsatz endlicher Ressourcen weitestgehend verzichtet werden kann. Das ist bei XPS und EPS absolut nicht Fall.

    Die Kunststofftüte hat ihre schlechte Ökobilanz aber nicht unbedingt in der Herstellung, sondern in der Entsorgung. Aber ein Dämmstoff wird ja hoffentlich eher für einen langfristigeren Einsatzzweck erzeugt.

    Was ist mit der Frage der Stauchung? Ist das bei schwimmendem Estrich zu vernachlässigen? Wie schnell staucht sich das nach Estricheinbringung? Dauert das lange? Sprich: Was ist z.B. mit Türzargen die auf dem Boden stehen, bildet sich dann irgendwann ein größerer Spalt? Ist das ein Horrorszenario oder kann das passieren?
     
  7. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    wirklich ökologisch sinnvoll wäre es, nicht zu bauen.

    das ist wie mit dem strom aus der steckdose:
    [​IMG]
     
  8. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Absoluten schonend für die Umwelt wäre es, wenn wir uns einfach alle selbst erdolchen, dann schädigen wir die Umwelt nicht mehr. Das war aber nicht die Frage. Da wo leben stattfindet, wird auch immer die Umwelt beeinfluss, ganz außer Frage. Ich suche ja nicht nach einer schwarzen oder weißen Lösung, sondern nach einer sinnvollen Grauschattierung. Ein Kompromiss eben. Und die Frage mit der Stauchung ist immer noch offen. Das betrifft ja auch die Alternativen.
     
  9. #8 Ralf Dühlmeyer, 17. Januar 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
  10. lawrence

    lawrence

    Dabei seit:
    1. Mai 2009
    Beiträge:
    1.389
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Nordbaden
    Für ne Ökobilanz fehlen dir doch Zahlen, Daten und Fakten. Was du glaubst zu wissen ist reineste Vermutung.
     
  11. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Schon herrlich, wie man den ökologischen Gedanken so sehr ins Lächerliche ziehen kann. Ich habe echt keine Ahnung, wieso das dermaßen ignoriert werden kann. Die nächste Generation badet es dann aus oder wie? Nur Dinosaurer hier, die eh mit den Konsequenzen nicht leben müssen oder woher kommt diese Ignoranz? Sorry, kann ich echt nicht verstehen... Ja, natürlich kann man nicht jeden Produktionsschritt, die Herkunft und die tatsächliche Entsorgungsart vorraussehen. Aber es darf doch wohl erlaubt sein, dass man sich zu der Frage wenigstens Gedanken macht? Ich hatte eigentlich erhofft hier ein paar mögliche Materialen zu sammeln. Bei der Dämmstärke dürften viele Materialen die für die Dämmung konzipiert sind (nein, keine Steine....) als Mögliche Kandidaten in Frage kommen. Mir geht es ja nicht um Produkt X von Hersteller Y, sondern um die grundsätzliche Materialfrage.

    Und natürlich würde ich mich immer noch sehr um eine Antwort auf meine Frage nach der nach der Druckfestigkeit und die möglichen Konsequenzen freuen. :) Erklärt am Beispiel von EPS wenn es geht. Also was genau hat das für Auswirkungen, kann man das z.B. im Fall von EPS vernachlässigen oder ist es eine wichtige Größe und EPS käme zum Beispiel bei der Dämmstärke nicht in Frage? Es handelt sich um normalen Wohnraum, genau genommen, Kinderzimmer.
     
  12. ultra79

    ultra79

    Dabei seit:
    12. Dezember 2012
    Beiträge:
    2.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Halle
    Eine Bilanz zieht man ja immer über die gesamte Lebensdauer - und wenn das so wäre, das die bei der Kunststofftüte nur durch die Entsorgung schlechter wird, dann sollte das ja bei einem Dämmstoff mit sehr viel längerer Lebensdauer nicht mehr in's Gewicht fallen.

    Die Kunststofftüte ist übrigens gar nicht so schlecht bei der Entsorgung - solange Müll getrennt wird kann man die Kunststoffe prima zum befeuern von Müllverbrennungsanlagen einsetzen. Die Papiertüte muss einen aufwändigeren Prozess durchlaufen...

    Klar - in einer perfekten Welt, wo wir keine fossilen Brennstoffe mehr verfeuern wäre das mit dem verbrennen der Plastiktüte nicht so der Bringer. Aber im Moment sind wir da noch nicht...
     
  13. Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    seit mir die Gesamtjahresökobilanz von Bio Äpfeln vom Bodensee vs. aus China importierten Äpfeln dargelegt wurde, hab ich es aufgegeben mir darum Gedanken zu machen. Zumindest meiner einer kann das nicht mehr überblicken und alles was man diesbezüglich "glaubt" zu wissen, ist eh falsch.
    Nimm das technisch&preislich für Deinen Bedarf sinnvollste.
     
  14. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    @ultra79: Nur ist das mit dem Plastiktüten als Vergleich für mich hinfällig. Ich benutze mittlerweile über 15 Jahre alte Klappkisten zum Einkaufen und lehne Plastiktüten Konsequent ab. Insofern stellt sich mir die Frage Plastiktüte, Jutesack oder lieber Papier nicht.

    @Zellstoff: Eigener Apfelbaum im Garten oder eben vom Bauernhof um die Ecke kaufen. Wobei für mich persönlich der Einsatz von Pestiziden eine Rolle spielt. Gilt halt auch für andere Obst- und Gemüsesorten. Klar, Bananen wachsen nicht in Deutschland. Aber immer eine Frage des eigenen Konsumverhaltens... Niemand zwingt dich mittem im Dezember Erdbeeren zu kaufen.

    Es gibt einfach bei vielen Produkten eine echte Wahl. Aber ja, man wird einfach oft verarscht, weil es um Profit geht. Da wird auch mal eben der China-Apfel in einen Bio-Apfel umdeklariert. Da steckt aber schon kriminelle Energie dahinter. Wenn ich bei der Wahl eines Produkts - uns sei es auch nur 1 von 100 - etwas dafür tun kann, dass ich hiermit meine persönliche Umweltverträglichkeitsbilanz auch nur ein kleines Stück verbessern kann, dann werde ich das tun. Zumindest soweit ich es mir leisten kann...
     
  15. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    nix gegen deinen ökologischen gedanken.

    aber bauen und baustoffe sind etwas anderes als,
    als ein stück biorindfleisch vom metzger müller von nebenan zu kaufen.

    baustoffe sind massenprodukte, da steht öko drauf, muß
    aber nicht immer öko drinstecken, wenn man sich mal die zeit
    nimmt um nachzuhaken.
     
  16. Friedl1953

    Friedl1953

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    1.538
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holztechniker
    Ort:
    Berlin
    Du hast ganz einfach mal mit der in Frage Stellung von EPS und Co. ne heilige Kuh hier in diesem Forum angegriffen, da muss man ganz einfach die Reaktionen aushalten.
    Was ich aber schlimm finde ist die Plaste Tüten Diskussion, wenn man bedenkt, dass dieser Mist bei der Öko-Kathastrophe, "Plastik in den Meeren" ganz vorne steht.
    Mach dich doch mal über Holzfaserdämmungen schlau, da wirst Du bestimmt fündig.
     
  17. #16 Ralf Dühlmeyer, 17. Januar 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Es macht sich keiner über Dich lustig und auch nicht über die Frage.

    Aber mit Öko ists wie mit schwanger - ein bissel Öko geht nicht!!! Entweder will ich Öko - dann richtig! Oder es ist mir wurscht - dann bitte auch richtig!

    Natürlich hat die Tabelle ein paar augenzwinkernde Punkte, aber ein bissel Spass darf auch im Ernst noch sein und manchmal sind solche unwissenschaftlichen Punkte auch wichtig.

    So what?
     
  18. #17 Ralf Dühlmeyer, 17. Januar 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    NEIN!!!

    Es sit nur einfach so, dass andere Stoffe keine wirklich bessere Ökobilanz haben (Auch Holzfaser nicht).
     
  19. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Okay gut. Vergessen wir hier zur Diskussion die Frage nach "Ökologisch sinnvoll" - ich werde hier selbst nach meinem Gewissen auswählen und muss mich bei der Wahl des Dämmstoffes ja eh noch mit dem Energieberater und dem Estrichleger beratschlagen. Ich finde es nur immer gut, wenn ich in ein solches Gespräch mit ein paar Fragen gehen kann und ggf. auch nach speziellen Materialen fragen kann.

    Ich fänd es aber wirklich absolut toll, wenn sich noch jemand meiner Frage nach der Stauchung annehmen könnte. Denn das interessiert mich wirklich sehr.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Und Du glaubst, der Bio Apfel den Du im Mai vom Bauern nebenan kaufst, hat eine bessere Ökobilanz als der Bio(!)apfel aus China, Südafrika, Chile?
    Und Ja, ich möchte mir und meinen Kindern durchaus ganzjährig einen Apfel gönnen können.
     
  22. Tatze

    Tatze

    Dabei seit:
    19. Mai 2011
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
    Ort:
    Rödinghausen
    Benutzertitelzusatz:
    Selbstständig
    Ja, hat er. Die Äpfel stammen von einer Streuobstwiese. Es handelt sich um deutsche alte Sorten. Und Ganzjährig ist auch kein Problem. Es gibt soviele Lageräpfel die man auch nach einem dreiviertel Jahr noch genießen kann. Und zwar ganz ohne Energieeinsatz. Dazu gabs mal den Keller. Wenn ich die Ökobilanz verbessern will, hole kaufe ich ihn, wenn ich ohnehin dort vorbeifahre oder nehme das Fahrrad... Die Äpfel kommen ohne Pestizide aus. Aber das kennt man warscheinlich so nur noch auf dem Land. Die meisten Äpfel die man im Supermarkt ganzjährig kaufen kann stammen übrigens auch Sauerstoffabgeschlossenen Lagerhallen mit Kühlung. Aber egal, in diesem Thread gehts eigentlich um Dämmung unter einem Estrich...
     
Thema: Ökologisch sinnvolle und bezahlbare Alternative zu XPS, EPS und Glasplatten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. türzargen ökologisch

    ,
  2. xps platten schadstoffe

    ,
  3. alternative zu xps dämmung

Die Seite wird geladen...

Ökologisch sinnvolle und bezahlbare Alternative zu XPS, EPS und Glasplatten - Ähnliche Themen

  1. Alternativen zum Estrich

    Alternativen zum Estrich: Moin Ich baue derzeit meinen Dachboden aus und möchte in meinem Bad eine Fußbodenheizung. Ich habe ca 10cm an Aufbau. Jetzt hab ich ein Problem....
  2. Alternative zu Glas für große Flächen

    Alternative zu Glas für große Flächen: Hallo in die Runde, Ich bin neu hier im Forum und aus dem Raum Bielefeld. Wir möchten nun neu bauen. Ein Hanggrundstück haben wir erworben und...
  3. Sockel im Flur streichen - Alternativen zu Latex?

    Sockel im Flur streichen - Alternativen zu Latex?: Hallo! Im letzten Jahr haben wir mein Elternhaus umgebaut und komplett renoviert. Das Treppenhaus, bzw. der Flur, müssen allerdings noch...
  4. Abgehängte Decke - Alternative zur Steinwolle oder Mineralwolle

    Abgehängte Decke - Alternative zur Steinwolle oder Mineralwolle: Hallo liebes Forum, für einen Altbau möchte ich gerne die Decke abhängen und dämmen, damit der Trittschall vom Nachbarn über mir etwas gedämpft...
  5. Vor Fenstermontage 2 cm xps auf Brüstung kleben....

    Vor Fenstermontage 2 cm xps auf Brüstung kleben....: so das die Fenster auf dem xps montiert werden, so ist der Vorschlag des Fensterbauers um Schwachstelle Fensterbank oder unteren Anschluss in...