Ölheizung 7 Jahre alt einfach rauswerfen?

Diskutiere Ölheizung 7 Jahre alt einfach rauswerfen? im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Das raten mir einige "Spezialisten" wenn ich 2009 einen Teilabriss mit Neuaufbau durchführe. Ist-Zustand: 120 qm Wohnfläche Hoval Ölheizung...

  1. Sepp14

    Sepp14

    Dabei seit:
    17.08.2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Lkr. Rosenheim
    Das raten mir einige "Spezialisten" wenn ich 2009 einen Teilabriss mit Neuaufbau durchführe.
    Ist-Zustand:
    120 qm Wohnfläche
    Hoval Ölheizung
    500 L Warmwasserspeicher
    900 L Pufferspeicher
    11 qm Solarthermie

    Nach Abriss und Neuaufbau:
    120 + 110 qm (2-Fam.Haus)
    Neubau nur FBH, DG nicht ausgebaut
    Ziegelbauweise 36,5 cm T9,T8 Ziegel

    Nun möchte ich folgendes (Heizung)

    Solarthermie erweitern auf mind. 20 qm (davon 9 qm genau Süden)
    WW-Speicher raus, Schichtenspeicher mit Schichtlademodul rein
    Pufferspeicher bleibt (wird 2. Puffer in Reihe geschaltet)

    WW über Schichtenspeicher entweder über FWM oder Hybrid mit Edelstahlrohren als "Durchlauferhitzer"
    WW-Erzeugung ist eines meiner offenen Fragen.
    Ich weiß nach zig Ratschlägen einfach nicht mehr was ich machen soll.

    Die meisten "Berater" sind wie ich der Meinung, dass eine 7 Jahre alte Ölheizung einfach zu schade ist zum rauswerfen.

    Wäre ich Millionär,dann würde ich sofort auf Pelletsheizung + Solar umsteigen.
     
  2. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    statt alles nur weltanschaulich zu betrachten wäre vielleicht eine kostenrechnung nicht schlecht.
     
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Genau.
    Und vorher ne Heizlastberechnung!
     
  4. Sepp14

    Sepp14

    Dabei seit:
    17.08.2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Lkr. Rosenheim
    Kostenrechnung ?
    Und das macht mein Heizungsbauer?
    Problem ist, dass ich den Heizungsbauer mit Sicherheit wechseln werde.

    Könnte Ihr nicht so aus dem Bauch raus mir schreiben, ob meine Idee grundsätzlich gut oder schlecht ist?
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich kann Deine Anlage ja nicht sehen, aber wenn ich unterstelle, daß der Kessel zumindest ab und zu mal ´ne Wartung gesehen hat, dann wüßte ich im Moment keinen Grund warum man diesen entsorgen sollte.
    Wäre Geld übrig, dann könnte man darüber nachdenken.

    - Heizlast ermitteln
    - jährl. Wärmebedarf ermitteln
    - FBH auf niedrige Temperaturen auslegen
    - Prüfen ob und wie der Kessel optimiert werden kann (Leistungsreduzierung?)

    WW Versorgung über Solar ist OK, der Rest muß eben vom Kessel geliefert werden. Überlegen ob und wie man die Solaranlage zur Heizungsuntertützung einbinden kann. Sonst besteht die Gefahr, daß die Solaranlage Erträge liefert die nicht genutzt werden können. Immer daran denken, die dann größere Anlage liefert im Sommer eine Menge Ertrag der auch genutzt werden sollte. Sonst hängen die Dinger umsonst auf dem Dach.

    Alternative für WW:

    - el. DLE für die wenigen Tage an denen die Kollektoren nichts liefern, oder
    - BW-WP

    Ob sich die beiden Varianten "rechnen", müßte man einmal genau kalkulieren. Vermutlich nicht....aber es war ja nach Alternativen gefragt.

    Ach ja...FWS. Wie hoch ist Euer Wasserverbrauch? Sind größere Abnehmer geplant (Schwalldusche, große Badewanne o.ä)?
    Zur Vor- und Nachteilen der FWS einfach mal hier im Forum schauen. Wurde schon mehrfach diskutiert.

    Gruß
    Ralf
     
  6. Sepp14

    Sepp14

    Dabei seit:
    17.08.2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Lkr. Rosenheim
    Hallo Ralf,
    für die Heizung hab ich einen Wartungsvertrag, der kommt mind. 1 x pro Jahr zur Wartung.
    Solar mit Heizungsunterstützung ist vorgesehen, weil ich ja schon einen 900 Liter Puffer habe. Jetzt brauch ich 2000 Liter Heizöl.
    Einen Wärmebedarf jetzt ermitteln halte ich für wenig sinnvoll, weil der Teil der 2009 abgerissen wird nur eine 25er Vollziegelmauer hat, wo die Wärme quasi ohne "Behinderung" rausgeht.
    Wie schon erwähnt, der Neubau erhält nur FBH. Im künftigen "Altbau" gibts halt noch Heizkörper (leider). Das Wohnzimmer wird per Kachelofen (Grundofen) geheizt, diese Heizkörper laufen nur auf Stufe 1.

    Mein Problem ist, mit was ich das WW aufheizen soll.
    Eine FWM ist bestimmt nicht schlecht, aber die Verkalkung des WT dürfte wohl ein Problem werden. Mir gefällt auch die Varianto mit den WT im Pufferspeicher (Edelstahlausführung).

    Noch was:
    Ich habe vor 7 Jahren meine Heizung erneuert und 11 qm Solar aufs Dach installiert. Diese Anlage hat sich bereits abbezahlt, obwohl ich damals schon fast beschimpft wurde weil ich so einen Käse mache.
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Aber Du mußt doch irgendwie eine Größe für die Leistungsdimensionierung finden. Und wie willst Du die FBH dimensionieren wenn keine Heizlast bekannt ist?

    Klingt für mich alles noch nicht nach einem Konzept.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Sepp14

    Sepp14

    Dabei seit:
    17.08.2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Lkr. Rosenheim
    Der Heizungsbauer/Sanitär war schon da und hat ein Angebot gemacht. Den werd ich mal ein paar Fragen stellen wegen Heizlastberechnung usw.

    Ich hab das Gefühl, die machen das so p mal daumen
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Tägliche Praxis an der Front....leider. :mauer

    Das Problem ist, daß die Heizer diese Leistung meist nicht bezahlt bekommen. Daher hält sich die Motivation in Grenzen.

    Gerade bei der FBH solltest Du auch an die Zukunft denken, und selbst wenn man heute noch nicht vorhersagen kann, welche Wärmeerzeuger in 10 Jahren "modern" sein werden, so kann man doch mit Sicherheit sagen, daß niedrige Systemtemperatur immer von Vorteil sind.

    Ein Verlegabstand von beispielweise 10cm wäre schon einmal ein Anfang.

    Gruß
    Ralf
     
  10. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    würde ich nicht zu 100% unterschreiben. viele sind enttäuscht, wenn der fliesenboden nicht mehr spürbar warm wird.
     
  11. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27.03.2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    ...die brauchen dann nen Katen mit >100W/m².:bounce:
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Dann stellt sich doch die Frage, will ich den Fußboden erwärmen oder den Raum heizen. Man sollte eben nicht vergessen, eine FBH ist eine RAUMheizung ist und KEIN Fußwärmer.

    Gruß
    Ralf
     
  13. Sepp14

    Sepp14

    Dabei seit:
    17.08.2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Lkr. Rosenheim
    Dank an Ralf,:)

    hat mir schon ein paar Denkanstösse gegeben. Derjenige HB, der den Zuschlag bekommt, wird sich noch einigen Fragen stellen müssen.

    Nachdem der Sohn im Neubau wohnen "darf", muss ich ihn noch überzeugen von manchen Dingen in Sachen FBH und Heizung allgemein. Eine Wandheizung lehnt er ab, wovon ICH aber total überzeugt bin.
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wandheizung ist nicht schlecht, aber in vielen Gebäuden hat man nicht genügend FREIE Wandflächen.
    d.h. Leistung erhöhen, sprich Temperaturen erhöhen

    Bei einer FBH habe ich meist genügend Fläche (Ausnahmen wie Bad bestätigen die Regel) und je nach Heizlast und Aufbau der FBH kann ich den Raum mit einer Vorlauftemperatur um 30°C selbst im tiefsten Winter noch angenehm temperieren.

    Mit solchen niedrigen Temperaturen kann man selbst noch magere Solarerträge sinnvoll verwerten. Auch eine Wärmepumpe arbeitet effizienter wenn sie nur 30°C erzeugen muß anstatt 40°C oder gar noch mehr.

    Gruß
    Ralf
     
  15. Sepp14

    Sepp14

    Dabei seit:
    17.08.2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Lkr. Rosenheim
    zum Thema FBH:
    Welche Böden hast Du verlegt?
    Mein Söhn möchte ausser Küche u. Bad überall Parkett. Wir können ca. 15 km entfernt direkt bei einem Parketthersteller einkaufen. Dieser stellt z.B. geölte Parkett in 15 mm Dicke her.
    Der Hersteller gibt Garantie wenn das Parkett verklebt wird. Das sehe ich ein. Der Firmenchef hat überall parkett u. FBH sogar im Bad und ist seit vielen Jahren voll zufrieden mit der Heizung.
    Jetzt bin ich aber vom Thema abgekommen aber es ist mir grade eingefallen.
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Machbar ist fast alles, man sollte das nur bei der Dimensionierung berücksichtigen. Das Thema hatten wir hier schon öfter.

    Fliesen haben halt den Vorteil, daß die Heizleistung im Vergleich zu einem Parkettboden höher ist. Wird Parkett verlegt, dann muß man die Vorlauftemperatur etwas höher wählen damit noch genügend Wärme in den Raum geliefert wird.

    In einem anderen Beitrag hatte ich mal ein wenig gerechnet. Da ging es um einen Dielenboden.

    Bei Parkett muß man, neben der Tauglichkeit für FBH, auch sehr genau die Verlegerichtlinien beachten.

    Gruß
    Ralf
     
  17. #17 Bauwahn, 20.08.2008
    Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    05.02.2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    oder den Verlegeabstand verringern.
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich rechne immer mit min. VA. :biggthumpup:

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Ölheizung 7 Jahre alt einfach rauswerfen?

Die Seite wird geladen...

Ölheizung 7 Jahre alt einfach rauswerfen? - Ähnliche Themen

  1. Kondensat Ölheizung einleiten - Problem mit Gußrohren? Neutralisieren?

    Kondensat Ölheizung einleiten - Problem mit Gußrohren? Neutralisieren?: Hallo, wir haben letztes Jahr ein Haus Bj. 1968 gekauft. Die aktuelle Heizung wurde 2005 installiert (Buderus G115, Raketenbrenner Bj. 1999). In...
  2. Alte Ölheizung nachts komplett abschalten?

    Alte Ölheizung nachts komplett abschalten?: Hallo Bauexperten, was könnt ihr als Übergangslösung empfehlen? Ich habe eine alte Ölheizung ohne Regelung. Das Einzige was diese Heizung macht,...
  3. Verrohrung Ölheizung

    Verrohrung Ölheizung: Hallo zusammen, ich habe ein Haus aus den 50er geerbt. Leider wurde nur provisorisch Reparaturen durchgeführt und auch nur das nötigste. Jetzt...
  4. Steuerung Ölheizung

    Steuerung Ölheizung: Hallo zusammen, Ich bin kein Heizungsexperte, also sorry schonmal für wohl nicht ganz Fachgerechte Ausdrücke.. Wir haben hier im Haus eine...
  5. Frage zu Messwerte meiner 30 Jahre alten Ölheizung

    Frage zu Messwerte meiner 30 Jahre alten Ölheizung: Hallo, meine Ölzentralheizung (Baujahr 1981, Nennleistung 23KW, Kompaktgerät mit 100L Brauchwasserspeicher) wurde heute neu vermessen und...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden