Pauschalpreisrisiko

Diskutiere Pauschalpreisrisiko im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; hallo ich habe da mal eine frage zum Pauschalpreisrisiko Folgender Sachverhalt: Ob und wie die Risikogrenze von 20% bei der Ermittlung der...

  1. Dragonlily

    Dragonlily

    Dabei seit:
    18. Februar 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    berlin
    hallo ich habe da mal eine frage zum Pauschalpreisrisiko

    Folgender Sachverhalt:

    Ob und wie die Risikogrenze von 20% bei der Ermittlung der Pauschalpreisanpassung zu berücksichtigen ist:

    Beispiel:

    Angebotssumme: 320.000€
    Pauschalsumme: 300.000€
    Nachlaß also :10%
    Pauschalpreisrisiko also : 40.000€
    Abrechnungssumme nach
    LV- Einheitspreisen: 400.000€

    wie erfolgt die Berechnung?
    Welchen Mehrbetrag könnte der Auftragnehmer beanspruchen?

    danke für eure hilfe bei der Berechnung
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Dragonlily

    Dragonlily

    Dabei seit:
    18. Februar 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    berlin
    hallo ich habe da mal eine frage zum Pauschalpreisrisiko

    Folgender Sachverhalt:

    Ob und wie die Risikogrenze von 20% bei der Ermittlung der Pauschalpreisanpassung zu berücksichtigen ist:

    Beispiel:

    Angebotssumme: 320.000€
    Pauschalsumme: 300.000€
    Nachlaß also :10%
    Pauschalpreisrisiko also : 40.000€
    Abrechnungssumme nach
    LV- Einheitspreisen: 400.000€

    wie erfolgt die Berechnung?
    Welchen Mehrbetrag könnte der Auftragnehmer beanspruchen?

    danke für eure hilfe bei der Berechnung
     
  4. #3 Ralf Dühlmeyer, 18. Februar 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    123
     
  5. Dragonlily

    Dragonlily

    Dabei seit:
    18. Februar 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    berlin
    so stand das beispiel ind der aufgabe...
    und wie erfolgt nun die berechnung?
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 18. Februar 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Na dann - erstmal die Grundlagen der Aufgabe klären (oder den Prof in die Mathe-Vorlesung schicken ;))

    MfG
     
  7. #6 VolkerKugel (†), 18. Februar 2008
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Sacht mal ...

    ... mit welchen Mathe-Kenntnissen werden denn die Kids heute auf die Uni geschickt :confused:

    Vom Aufgabensteller wollen wir gar nicht erst reden :Roll .
     
  8. operis

    operis

    Dabei seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    2.126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Am Stadtrand von Berlin
    1+3= 5-1
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 Ralf Dühlmeyer, 18. Februar 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    DAS ist aber schon HÖHERE Mathematrik!!!
    MfG
     
  11. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube, die Prof-Frage wurde schon nicht verstanden.

    Beim Pauschalpreis trägt der AN das Risiko eines Kalkulationsirrtums. Er bekommt daher nur unter ganz engen Voraussetzungen eine höhere Vergütung > § 2 Nr. 7 VOB/B + Wegfall der GG.

    Hierzu in der Kommentierung zu § 2 Nr. 7 VOB/B nachlesen, z.B. Ingenstau-Korbion, Kommetar zur VOB oder Werner-Pastor, Der Bauprozeß.

    Aber war es hier denn überhaupt ein Pauschalpreis-Vertrag?

    Könnte auch ein bloßer Nachlaß von 20.000,00 EUR gewesen sein und dann würde sich auch erklären, warum später offenbar nach Einheitspreisen mit400.000,00 EUR abgerechnet wurde. Dann wär es ein Dreisatz und der Nachlaß auf die 320.000,00 Eur auf die 400.000,00 Eur zu übertragen. Lösung wären dann 375.000,00 EUR.

    Denn: Auch und gerade im Baubereich werden Begriffe immer wieder falsch verwandt und dann ist es eine Frage der Auslegung nach §§ 133, 157 BGB, was die Parteien in Wirklichkeit gemeint haben.

    Ein echter Pauschalpreis-Vertrag ist es nur dann, wenn die Leistung durch z.B. funktionale Leistungsbeschreibung pauschaliert wird. Wird nur der nach Einheitspreisen ermittelte Angebotspreis nach unten abgerundet und soll nach den Einheitspreisen abgerechnet werden, dann ist ein Nachlaß gemeint.

    Wenn ich richtig liegen sollte, bekomme ich die Note:winken.
     
Thema:

Pauschalpreisrisiko