Perimeterdämmung ohne Keller: Wie tief?

Diskutiere Perimeterdämmung ohne Keller: Wie tief? im Spezialthema: Wärmebrücken Forum im Bereich Bauphysik; Wenn ich ohne Keller baue, also Fundament(Frotschürze) in Erdschalung (Stahlfaserbeton, min. 80cm tief) und daruf die Bodenplatte in WU...

  1. Kuhmann

    Kuhmann

    Dabei seit:
    21. Juli 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Meine
    Wenn ich ohne Keller baue, also Fundament(Frotschürze) in Erdschalung (Stahlfaserbeton, min. 80cm tief) und daruf die Bodenplatte in WU Stahlbeton, wie tief ins Erdreich muss die Perimeterdämmung reichen? Gibt es hier Mindestwerte, die sich aus DIN, aRdT oder anderen Vorschriften ergeben?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    DIN 4108 Beiblatt, 300mm von OK Boplatte
     
  4. Kuhmann

    Kuhmann

    Dabei seit:
    21. Juli 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Meine
    Danke.
    Aber das ist jawohl das Minimum, oder?

    In Ausführungsbeispielen sieht man immer deutlich mehr als nur 300mm. Zumal bei mir davon nur etwa 100mm in die Erde reichen würden ...
     
  5. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    War denn mehr geplant???
     
  6. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Ob die Dämmung überhaupt notwendig ist, hängt entscheidend von der aufstehenden Wand im EG ab. Für monolithisches Mauerwerk und außengedämmtes Mauerwerk mit Isokimmstein fordert die DIN überhaupt keine seitliche Dämmung der Bodenplatte.
     
  7. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    WIeso denk ich immer direkt an Mauerwerk :confused:
     
  8. Kuhmann

    Kuhmann

    Dabei seit:
    21. Juli 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Meine
    Ihr habt Recht. Es ist ein holzrahmenbau, bei dem das eigentlich kaum notwendig ist.
     
  9. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Das wiederum ist die falsche Schlussfolgerung.
    Wie sind denn die WB in der EnEV-Berechnung angesetzt?
    Wie ist z.B. der Fussbodenaufbau?
    Gibt es eine Installationsebene...

    Hier mal ein nicht repräsentatives Detail mit Dämmung.
     
  10. Kuhmann

    Kuhmann

    Dabei seit:
    21. Juli 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Meine
    Kann ich noch nicht alles beantworten.

    Die Wärmeberechnung existiert noch nicht.
    Fussbodenaufbau ist ähnlich wie abgebildet. Die Maße auch ähnlich , Estrich aber dicker (min. 60mm), Dämmung min. 100mm (evtl. 120mm). Darunter 200mm Stahlbeton-WU-Bodenplatte, darunter Aufschüttung ...

    Außenwand (von innen): Fermacell, 40mm Inst.-Ebene, Fermacell, Dampfsperre, 120mm Ständerwerk mit Dämmung, OSB-Platte, 140mm Dämmung, Lattung, Boden-Deckel-Schalung
    Ergibt in Summe K-Wert 0,14.

    Was ist an dem Beispiel nicht repräsentativ? Ists zu gut?
     
  11. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Gut ist relativ, ähnlich nicht gleich.
    Und ohne jetzt unbedingt eine Grundsatzdiskussion anfangen zu wollen
    wer denkt sich heute noch so etwas aus.
     
  12. Kuhmann

    Kuhmann

    Dabei seit:
    21. Juli 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Meine
    Die Antwort ist unpräzise und unbrauchbar. Sind wir hier im Rätselland?
     
  13. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Bei der Wärmebrückenberechnung können und werden geringe Unterschiede das Ergebniss entscheidend verändern. Keiner kennt das Detail bei dir!
    Ansonsten mal die Forensuche mit den Stichworten Wandaufbau Holzrahmenbau bemühen.
     
  14. #13 Ralf Dühlmeyer, 23. Juli 2007
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Bei den vielen Fragen und Problemen...

    frag ich mich, wer da die Interessen des Bauherren vertritt??
    Ein Planer wirds wohl nicht sein.
    Was ist das Ziel, warum wird bei einem HRB über Sockeldämmung philosophiert?
    KfW 40, Passivhaus ????
    Und der Wandaufbau ist zumindest gewöhnungsbedürftig.
    MfG
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Kuhmann

    Kuhmann

    Dabei seit:
    21. Juli 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Meine
    Ja, niedriger Energieverbauch ist das Ziel.

    Und über diese Spekulationen über den angeblich "ungewöhnlichen" Wandaufbau kann ich mich nur sehr wundern, da ich den oder sehr ähnliches inzwischen bei Dutzenden von HRB-Anbietern gefunden habe.

    Was genau ist denn am oben skizzierten Aufbau so seltsam?
     
  17. #15 Ralf Dühlmeyer, 24. Juli 2007
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ungewöhnlich...

    Ist schon mal, bei nem Holzrahmenbau ne Dampfsperre in die Wand zu legen. Irgendwo müssen Sie mit Kabeln raus - und dann
    Weiter die OSB irgendwo in der Konstruktion - Ursache für die Dampfsperre
    Fermacell + OSB = rausgeschmissenes Geld. Wenn Fermacell für die Statik nicht reicht, dann NUR OSB
    OSB in Richtung aussen kann Probleme mit der Zulassung geben (kein V 100).
    Fermacell als innere Lage ohne Not - warum. MUSS vollflächig gespachtelt werden, wenn die Oberfläche halbwegs werden soll - besser GK.
    Alles irgendwie konzeptlos zusammengeschmissen - vielfältige Optimierungmöglichkeiten vorhanden.
    Definiere niedrig!!!
    Wand alleine reicht nicht!!!
    Anforderungen definieren (z.B. KfW 40) und dann ein GESAMTpaket schnüren.
    So wird das bestenfalls ein vielflächiger Würfel, aber nix rundes :)
    MfG
     
Thema: Perimeterdämmung ohne Keller: Wie tief?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. sockeldämmung altbau

    ,
  2. sockeldämmung ohne keller

    ,
  3. perimeterdämmung wie tief

Die Seite wird geladen...

Perimeterdämmung ohne Keller: Wie tief? - Ähnliche Themen

  1. Stockflecken Im Keller

    Stockflecken Im Keller: Hallo, wir wohnen in einer Doppelhaushälfte, Bj. 1976, voll unterkellert und haben unser Schlafzimmer seit einigen Jahren im größten der...
  2. Abdichtung Perimeterdämmung Bodenplatte

    Abdichtung Perimeterdämmung Bodenplatte: "Thali goes East" - Der Bericht vom Forumsbau im Osten Bei mir wurde es bei der Bodenplatte genauso gemacht wie bei Thali, Perimeterdämmung vor...
  3. Waschküche in Bad, Küche oder Keller?

    Waschküche in Bad, Küche oder Keller?: Hallo Hallo! Wir sind gerade dabei unsere Haus grob zu gestalten. Natürlich mit Hilfe eines Architekten und einer Baufirma. Heute morgen wurden...
  4. FBH im Keller nach Wasserschaden

    FBH im Keller nach Wasserschaden: Wir hatten in der ELW im Keller (talseitig ebenerdig / ganz freiliegend) unseres Hauses Bj. 1979 einen Wasserschaden (Rückstau und Austritt aus...
  5. Abtrennung zum "kalten" Keller, Ytong oder Trockenbau

    Abtrennung zum "kalten" Keller, Ytong oder Trockenbau: Hallo liebe Experten, es geht um eine Trennwand zum "kalten " Keller....von der Wärmedämmung her gesehen, ist eine 11.5 Ytongwand oder eine gleich...