Plötzlich aufsteigende Feuchtigkeit in Wänden

Diskutiere Plötzlich aufsteigende Feuchtigkeit in Wänden im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo, ich habe vor einem Jahr ein Haus geerbt, ein 110 Jahre altes Haus in Ziegelbauweise, teilunterkellert. In diesem Haus hatte es noch...

  1. #1 sannie67, 14.11.2006
    sannie67

    sannie67

    Dabei seit:
    14.11.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellte
    Ort:
    Kalletal
    Hallo,

    ich habe vor einem Jahr ein Haus geerbt, ein 110 Jahre altes Haus in Ziegelbauweise, teilunterkellert.

    In diesem Haus hatte es noch nie Probleme mit nassen Wänden oder Schimmel gegeben.

    Vor einem halben Jahr, also schon fast im Sommer, stieg auf einmal Feuchtigkeit in einer Innenwand auf (über dem nichtunterkellerten Teil).

    Heute habe ich festgestellt, nachdem ich 14 Tage nicht nach dem Haus gesehen hatte (es ist seit einem Jahr nicht bewohnt), das eine Aussenwand ca 50 cm hoch nass ist, die Nässe ist gleichmäßig in der Wand aufgestiegen.
    Diese Wand befindet sich über dem unterkellerten Teil.

    Auch der Keller war bis jetzt nicht feucht, habe heute allerdings nicht nachgesehen.

    Ich muss noch erwähnen, das das Haus bis vor 2,5 Jahren über eine Hauskläranlage verfügte und dann an einen neu verlegten Kanal angeschlossen wurde, der in ca. 2 m Abstand am Haus vorbeiführt.

    Was ich mir nicht erklären kann, ist, dass das Feuchtigkeitsproblem so plötzlich auftritt, und vorher immer alles trocken war!

    Hat jemand schon mal von so einem Phänomen gehört?

    Bin über jede Antwort dankbar.

    LG
    Sannie
     
  2. #2 Hundertwasser, 14.11.2006
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14.02.2006
    Beiträge:
    3.294
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Holzkirchen
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    War bis jetzt bewohnt und jetzt nimmer?
    Wird gelüftet?
    Wird geheizt?
     
  3. #3 Carden. Mark, 14.11.2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Könnte es sein, dass der neu verlegte Kanal Schuld daran ist.
    Die Gräben werden mit Sand verfüllt.
    Mit Sand verfüllte Gräben sind Wasserführend.
     
  4. #4 sannie67, 15.11.2006
    sannie67

    sannie67

    Dabei seit:
    14.11.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellte
    Ort:
    Kalletal
    Das Haus ist seit einem Jahr nicht mehr bewohnt, es wird regelmäßig gelüftet und geheizt, ich habe sogar im Sommer geheizt,seit das erste Mal die Feuchtigkeit auftrat.
     
  5. #5 sannie67, 15.11.2006
    sannie67

    sannie67

    Dabei seit:
    14.11.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellte
    Ort:
    Kalletal
    Danke für die Antwort,
    aber wie kann man feststellen, ob es wirklich so ist, und falls ja,
    wie kann man Abhilfe schaffen?

    LG
    Sannie
     
  6. #6 bauworsch, 15.11.2006
    bauworsch

    bauworsch Gast

    Hauskläranlage = Klärgrube?

    Falls ja, befindet sich die Grube am Haus oder nah dran? Wurde die Grube ordentlich stillgelegt? Boden durchstoßen und ordentlich aufgefüllt? Die Klärgruben laufen gerne mit der Zeit voll und wenn der Boden nicht durchstossen wird, drückt es das Wasser gerne ans und ins Gebäude.
     
  7. #7 sannie67, 15.11.2006
    sannie67

    sannie67

    Dabei seit:
    14.11.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellte
    Ort:
    Kalletal

    Ja, ich würde es auch Klärgrube nennen, so ein Ding, was von Zeit zu Zeit abgepumpt werden musste.

    Was heißt denn das, dass der Boden durchstoßen werden sollte?

    Ich habe keine Ahnung, ob die ordentlich verfüllt wurde!
     
  8. #8 Carden. Mark, 15.11.2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    schauen Sie nach, ob Wasser drin steht.
    Lassen Sie abschätzen, ob dieses Wasser den Keller gefährden kann.
    Wenn aber nicht mehr Wasser drin steht, als früher an Fäkalien angesammelt wurde, ist dieser Punkt nicht die Nummer 1 auf der Liste.

    Ob meine Vermutung Richtig ist. lässt sich aus der Entfernung und per Internet nicht abschätzen.
    Hierzu bedarf es einen Ortstermin.
    Es muss begutachtet, gemessen und ev. auch mal was geöffnet werden.
     
  9. #9 Carden. Mark, 15.11.2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Kalletal = 32689 Kalletal?
     
  10. #10 sannie67, 15.11.2006
    sannie67

    sannie67

    Dabei seit:
    14.11.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellte
    Ort:
    Kalletal
    Ja, genau!
     
  11. #11 T9-Liebhaber, 15.11.2006
    T9-Liebhaber

    T9-Liebhaber

    Dabei seit:
    13.03.2006
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. gepr. Bautechniker
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    Gutachter Wasserschäden
    wie mark schon sagt, müsst man sich die sache vor Ort anschaun.
    was bis jetzt ganz ausser acht gelassen wurde; aufsteigende Feuchtigkeit könnte auch durch eine Undichtigkeit im Haus zustande kommen.
    Was für einen Bodenaufbau hat das Gebäude (Dämmschicht, Schüttungen...) in diesen sind die Heizungsleitungen und die Wasserleitungen verlegt. Wenn diese undicht sind (Lochfraß), verteilt sich die Feuchtigkeit in diesem Hohlraum unter dem Estrich bzw. Bretterboden. Da das Mauerwerk auf der Bodenplatte steht, hat das Wasser hier die Möglichkeit an den Wänden bzw. den Putz hochzuziehen.
    Dreht sich die Wasseruhr, obwohl alles aus ist? Haben Sie erheblichen Wasserverlust in der Heizungsanlage (kann der Heizungsfachmann vor Ort prüfen). Am besten die Leitung mal abdrücken lassen.
     
  12. #12 sannie67, 15.11.2006
    sannie67

    sannie67

    Dabei seit:
    14.11.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellte
    Ort:
    Kalletal

    Puh, ganz schön viel!

    Ich muss mir das in den nächsten Tagen noch mal ganz genau ansehen, vor allem das mit der Heizung gibt mir zu denken, wir hatten nämlich Wasserverlust, die Heizung ist deswegen ausgefallen, mussten allerdings nicht viel nachlaufen lassen, dann war es wieder aufgefüllt, aber prüfen kann ich es ja nochmal.

    Andere Leitungen liegen in diesem Teil des Hauses aber nicht, die sanitären Anlagen sind in einem Anbau, da ist mir aber noch nichts feuchtes aufgefallen, kann natürlich sein, das das Wasser sich irgendwie unter dem Haus ausbreitet.

    Hm, Fragen über Fragen, aber schonmal vielen Dank für die Anregungen!

    LG
    Sannie
     
  13. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    4
    "hmmm"

    nur mal so aus Interesse ... als der Kanal gelegt wurde wurde
    doch auch das Anschlusstück zum Haus hin neu gelegt ...
    wenn "ja" dann ist ja doch bis an´s Haus gegraben worden = richtig ???
    .
     
  14. #14 Carden. Mark, 15.11.2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Josefs Vermutung geht mit meiner (nicht voreigenommenen) Vermutung überein.
    Natürlich bestehen noch eine Reihe von Restmöglichkeiten.
    Die hier aber alle aufzuzählen ginge zuweit.
    Ein versierter Sachverständiger, weiß wie er vorzugehen hat.
    Ich denke, wenn die Wasseruhr sich nicht dreht, werden Sie fachliche Hilfe benötigen, wenn Sie Ihr Problem behoben haben möchten.
     
  15. #15 sannie67, 15.11.2006
    sannie67

    sannie67

    Dabei seit:
    14.11.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellte
    Ort:
    Kalletal
    Das weiß ich nicht, zu der Zeit hat in dem Haus noch mein Onkel gewohnt, und der ist verstorben.

    Aber müsste ja eigentlich, wenn vorher eine Klärgrube da war und jetzt ein Kanalanschluss?!

    Vielleicht frag ich mal bei der Stadt nach, die haben das ja auch veranlasst, die müssen da ja Pläne für haben. *Grübel*
     
  16. #16 sannie67, 15.11.2006
    sannie67

    sannie67

    Dabei seit:
    14.11.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellte
    Ort:
    Kalletal

    Die Wasseruhr muss ich mir erstmal ansehen, aber dass mit der fachlichen Hilfe denke ich auch, es muss ja irgendeine Ursache haben!
     
  17. #17 T9-Liebhaber, 15.11.2006
    T9-Liebhaber

    T9-Liebhaber

    Dabei seit:
    13.03.2006
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. gepr. Bautechniker
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    Gutachter Wasserschäden
    also mich stimmt der Wasserverlust in der Heizung nachdenklich; die ist gleich abgedrückt und dann sollte es auch ein versicherter Schaden sein. Is im ersten Augenblick billiger als gleich einen Sachverständigen an Bord zu holen. Ausserdem ist die Innenwand zuerst betroffen gewesen! Was auch nicht unbedingt mit dem Kanal in Verbindung zu bringen ist.
     
  18. #18 sannie67, 15.11.2006
    sannie67

    sannie67

    Dabei seit:
    14.11.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellte
    Ort:
    Kalletal
    Ja, stimmt mich auch nachdenklich, aber was ist mit Leitung abdrücken gemeint??? Wie macht man das?
     
  19. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15.05.2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    4
    iss sicher ne alte Heizungsanlage ? ... die unsere ebenfalls alt
    muss ich auch alle 4 Wochen nachfüllen ... die hat kein Leck
    sondern verbraucht das Wasser.
    .
     
  20. #20 sannie67, 15.11.2006
    sannie67

    sannie67

    Dabei seit:
    14.11.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufm. Angestellte
    Ort:
    Kalletal

    Tja, alt ist relativ, ist von ca. 1989. Weiss ich nicht, ob das jetzt alt ist.
     
Thema:

Plötzlich aufsteigende Feuchtigkeit in Wänden

Die Seite wird geladen...

Plötzlich aufsteigende Feuchtigkeit in Wänden - Ähnliche Themen

  1. Plötzliche Schimmelbildung an Badezimmerdecke

    Plötzliche Schimmelbildung an Badezimmerdecke: Liebe Experten, ich habe im Dezember 2006 schon einmal Ihr Fachwissen in Anspruch genommen, mit dem Ergebnis, dass ich damals die Außendämmung...
  2. Öl Heizung, aus dem Kamin tritt plötzlich wasser aus

    Öl Heizung, aus dem Kamin tritt plötzlich wasser aus: Hallo zusammen, Wir haben eine Ölheizung und wohnen jetzt seit 2 Jahren in unserem Haus, Baujahr 1998. Die Heizung ist noch die erste. Seit...
  3. Plötzlich Wasserränder an Kellerwänden (Innenwände)

    Plötzlich Wasserränder an Kellerwänden (Innenwände): Hallo liebe Experten und Erfahrene, Gestern habe ich ein großes Problem im Keller unseres Reihenmittelhauses (BJ 1999) entdeckt. Die Innenwände...
  4. Kunststoff-Fenster verfärben sich plötzlich

    Kunststoff-Fenster verfärben sich plötzlich: Ich habe vor 6 Jahren angebaut und habe mir Kunststoff-Fenster einbauen lassen. Auf der Südseite des Gebäudes fangen die Fenster jetzt plötzlich...
  5. Warmwasser braucht plötzlich ewig!!!

    Warmwasser braucht plötzlich ewig!!!: Hallo Zusammen, Ich hoffe ich bin hier in der richtigen Rubrik gelandet. Ich habe folgendes Problem: Das Warmwasser bei uns braucht seit ca. 2-3...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden