Porenbeton mauern

Diskutiere Porenbeton mauern im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo, plane gerade mein EFH (ohne Keller) als Selbstbauer. Möchte Porenbeton verwenden. Nun meine Frage was gerade aktuell ist bzw. den...

  1. Bob_bln

    Bob_bln

    Dabei seit:
    2. Dezember 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    plane gerade mein EFH (ohne Keller) als Selbstbauer. Möchte Porenbeton verwenden.

    Nun meine Frage was gerade aktuell ist bzw. den Stand der Technik entspricht.

    Die Aussenwände werden 36,5 dick einschalig? Ist das ok? Oder reicht die Wärmedämmung doch nicht aus. Und ich meine jetzt nicht das was der Hersteller erzählt, die Werte kenne ich. Nur wie sieht das in der Praxis aus? Hat das hier jemand?

    Habe jetzt gelesen erst die Aussenwände bis nach oben, dann Dach, dann Innenwände. Kann man nicht auch Stockwerk für Stockwerk fertigmachen?
    Aussenwände + Innenwände, Decke, dann Aussenwände + Innenwände DG

    Die Innenwände immer im Stumpfstoßtechnik oder verzahnen?

    Bei nichtragenden Wänden den Bereich des Deckenanschlußes mit PU-Schaum erstellen?

    Hat jemand hier Erfahrung mit Porenbeton-Fertigdecken? Sind beim Einbau zusätzlich Stützen erforderlich? Deckenteilänge ca. 5 m.

    Bin noch nicht so ganz schlau geworden welchen Aussen- bzw. Innenputz man nehmen sollte. Und in welcher Stärke dieser aufzutragen ist. Und ob einlagig oder zweilagig. Im Innenbereich kommen verschiedene Wandverkleidungen zum Einsatz. Fliesen, Rauhputz, evtl auch Tapete.

    Wie wird bei einem einschaligen Mauerwerk der Sockel gestaltet? Höhe, Material. Oder ist der nicht nötig?

    Gruß
    Bob
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Baufuchs

    Baufuchs Gast

  4. #3 Carden. Mark, 17. Dezember 2005
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Mal ganz ehrlich - wenn Sie an soll elementaren Fragen schon scheitern - wie sollen Sie dann erst einmal mit den hunderten Problemen klarkommen, welche Sie sich bisher noch garnicht vorstellen können. Sie werden die Fragen noch nicht einmal erkennen - außer als ev. Schaden nachher.
     
  5. Bob_bln

    Bob_bln

    Dabei seit:
    2. Dezember 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Berlin
    Danke für die Antwort, hat mir sehr weitergeholfen. Nämlich gar nicht.
    Lesen ist macht.
    Die Seite von Xella kenne natürlich, kenne auch die Seite Anwendungen.
    Entschuldigen Sie, sehr geehrter Baufuchs das ich nicht 2 Häuser im Jahr baue, nur weil ich nicht gerne umziehe.

    Meine Frage war;
    "Nun meine Frage was gerade aktuell ist bzw. den Stand der Technik entspricht."

    Und dazu wollte ich Praxismeinungen hören. Und nicht was der Hersteller mir erzählt oder verspricht. Was ein Hersteller verspricht und was in der Praxis wirklich gemacht wird dazwischen können Welten liegen.

    Was nützt mir wenn der Hersteller sagt, seine Deckenteile sind so toll, aber in der Praxis wird es anders gehändelt. Denn sollte die Decke durchhängen höre ich doch von Hersteller nur; "Selber schuld weil falsch gemacht."

    Natürlich sind die Verarbeitungshinweise auf den Herstellerseiten erstmal sehr informativ.

    Die Fragen waren bewußt einfach gestellt.

    Gruß
    Bob
     
  6. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Hallo Bob,

    dieses Bautagebuch habe ich hier neulich als link gefunden und mal nächtens durchgeguckt - es gibt einen ganz guten Eindruck, obwohl ich so meine leisen Zweifel habe, ob dies wirklich alles sooooooo gelaufen ist, wie beschrieben. Da ich selbst desöfteren die eine oder andere Sache selbst mache, fehlt mir hier einfach "das Verzweifeln im Detail", was Stunde über Stunde frißt.

    Aber die beiden scheinen kinderlos zu sein, das entsprechende Baukapital zu haben, oder zumindest nicht kritisch finanzieren zu müssen - und außerdem wohl Chefs, bei denen man eben mal zum Selbstbau auch frei nehmen kann.

    Einen Bau über's Wochenende Freitag nachmittag bis Sonntag Abend allein hochzuziehen - diese Vorstellung (vorallem auch was das Ruinieren der eigenen Gesundheit angeht) will wohlüberlegt sein...

    Also mal zum Einlesen - und zum erstem Desillusionieren, was die Zeitschiene angeht.

    http://www.passivhaus-aktiv.de/baubuch.htm :respekt
     
  7. Bob_bln

    Bob_bln

    Dabei seit:
    2. Dezember 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Berlin
    Noch so ein Schlaumeier. Sorry, aber was denken Sie wozu so ein Forum gut ist?
    Ich habe hier nicht die Lust meine Fähigkeiten unter Beweis stellen zu müssen, nur um eine Antwort zu bekommen. Und wenn Sie auf den Begriff Selbstbauer allergisch reagieren, dann antworten Sie doch einfach nicht.

    Gruß
    Bob
     
  8. Bob_bln

    Bob_bln

    Dabei seit:
    2. Dezember 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Berlin
    @susannede
    Danke für den Link werden die Seite gleich mal durchlesen.
    Kinder habe ich auch keine, und durch meinen Beruf habe ich die Möglichkeit nicht nur am Wochenende denn Bau hochzuziehen. Im gegensatz zu den "normalen" Arbeitnehmern gehe ich im Schnitt nur 10 mal im Monat arbeiten. Da bleiben mir rechnerisch 20 volle Tage pro Monat für den Bau.

    Das das nicht ohne Streß und Probleme geht ist mir auch klar. Deswegen ist für mich eine genaue Planung sehr wichtig. Und natürlich dei Informationen die man hier und im Internet bekommen kann.

    Gruß
    Bob
     
  9. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Im Forum

    werden nicht nur Fragen beantwortet, sondern auch Hinweise auf zu erwartende Probleme gegeben. Wem das nicht passt der braucht ja nicht zu fragen!

    Im übrigen scheinen eher Sie der "Schlaumeier" zu sein. Zitat aus anderem Thread:http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=7992

    :mauer
     
  10. Bob_bln

    Bob_bln

    Dabei seit:
    2. Dezember 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Berlin
    Ich wollte hier keine Diskussion über Sinn und Unsinn von Selbstbauen, Bauplanung etc. führen.
    Und selbst wenn ich das Haus nicht plane und alles von "Fachleuten" machen lassen, würden sich mir diese Fragen stellen. Denn wer keine Ahnung hat wird über den Tisch gezogen. Und das scheint mir ein beliebtes Spiel in der Baubranche zu sein. Frei nach dem Motto:"Das passt schon"

    Sind bestimmt nicht alle Bauleute (SB) so, aber leider wird zuviel Mist gebaut. Ob im privaten oder im öffentlich Bau.

    Und was denn anderen Thread angeht, habe ich ja dort vernüftige Antworten bekommen und konnte eine Lösung für mich finden.
     
  11. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Gewiss nicht, um eine Step by Step Anleitung zum "Selbst bauen leicht gemacht für Jedermann" zu bekommen. :D

    Wenn ich dann auch mal Schlaumeiern dürfte ... wenn man gar keine Ahnung hat (wie selbst mehrfach erwähnt) zu glauben man könne sich durch eine Forendiskussion adäquat aufs Selbstbauen vorbereiten, birgt ein gerüttelt Maß an Naivität

    So und nu einmal so richtig gepflegt zusammenfalten bitte :D so richtig mit Erklärung was man in einem Forum soll und darf und was nicht, da hab ich nämlich null Ahnung von :p
     
  12. #11 Carden. Mark, 17. Dezember 2005
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Das Schlaumeier nehme ich als Kompliment. Denn ich kann zwischen den Zeilen lesen von die Person gestrickt ist, die mich dieses nennt.

    Fragen kann man nur dort stellen, wo man feststellen kann, dass es Fragen gibt die gestellt werden müssen. Wenn ich als Sachverständiger auf die Baustelle komme, habe ich idR zu mindestens 2 Fachleute vor mir. Den Bauleiter (ev. Architekten) und den BU. Wenn diese schon so einiges nicht wissen (auch ich weiß bei weitem nicht alles) wie soll es erst einem gehen, der so GAR KEINE AHNUNG hat wie Sie. Sie werden die Fragen beim Bauen nicht erkennen. Sie werden einfach Schnittpunkte überbauen, ohne Probleme zu erkennen. Es gibt deren tausende auf dem Bau. Und viele Sachen die an sich funktionieren, funktionieren im Duo eben nicht. - Das wollen Sie sich erlesen. Wo denn? Wenn Sie dieses Antwort haben, benennen Sie mir bitte die Quelle - für meine Fortbildung.

    Und dann erst Ihre Einstellung zu den Fachpersonal auf der Baustelle. Nach dem Hochmut kommt der Fall. Sagen Sie mir eine vergleichbare Berufbranche, wo weniger Fehler passieren wie auf dem Bau. Bedenken Sie hierbei, fast jedes Haus ist ein Unikat und unter verschiedensten Randbedingungen erstellt.

    Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Fragen stellen, ich weiß nur, dass wir leider das Endresultat NIE erfahren werden. Das hierbei Erfahrungsgemäß gelogen wird, bis sich die Balken biegen.

    Ich habe nicht gegen Selberbauer – aber ohne Fachkompetenz wird dieses nicht gehen.
     
  13. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Selbstbau Online

    "Leider" gehört zu allem erfolgreichen Tun auch eine gewisse Erfahrung.

    Was ist das besondere an einer Lehrzeit? Man kann mal sehen, wie das Endergebnis aussieht und wie man die Klippen auf dem Weg dahin umschifft.

    -> Für Selbstbau ist die wesentliche Entscheidungsgrundlage: Was bekomme ich letztendlich hin. Und darauf ist dann alles abzustimmen.

    D.h. BU verwenden das von Xella angebotene Selbstbausystem nicht, da es für Selbstbauer ausgelegt ist.

    D.h. bleiben Sie dabei und leben damit oder sammeln aktiv Erfahrung, holen sich jemand dazu oder lassen es machen. Und dann werden Sie auch nicht das totale Optimum angeboten bekommen, da jeder mit seinem Erfahrungsbereich klarkommen muß und das sinnvollerweise anbietet.

    Also sollten Ihre Fragen so gestellt werden: Ich habe das vor, ich kann dies, jenes wurde angeboten - paßt es zusammen, welche Alternativen gibt es noch (unter den Randbedingungen)?

    Sie beginnen in Ihren Statements mit einem hohen Anspruch auch gegenüber Firmen. Die Erfahrung zeigt, dass die Selberbauer nach kurzer Zeit dann wegen mangelnder Zeit, Courage (man muß auch den Mut haben Mist abzureißen und dann neu zu machen) und eben der Selbstüberschätzung weit unter das Niveau sinken.
     
  14. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Da ist Mark wohl auch geschädigt:

    Die Verdammung der "unfähigen Baufachleute"

    vs.

    der Verklärung der Selberbauer ob Ihrer Taten.
     
  15. Bob_bln

    Bob_bln

    Dabei seit:
    2. Dezember 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Berlin
    Dieses Forum ist nicht die einzige Informationsquelle die ich nutze. Unter anderen Fachbücher (selbst gekauft und gelesen), Kollegen (diese haben unterschiedliche handwerkliche Berufe), Erfahrungen von Bauherren (ob mit gebaut, oder Schlüsselfertig), Handwerker aus dem Bekanntenkreis (teils Selbständige Betriebe).

    Der Link von susannede ist sehr informativ. Aber ich weiß ist ja alles gelogen und die Fachleute hätten das billiger und besser gemacht.

    Stimmt ich habe bis jetzt noch nicht Porenbeton verabreitet. Da ich aber inzwischen in einem zweiten EFH wohne (zur Miete) und dort teils erhebliche Umbauten gemacht habe, denke ich nicht das ich gar keine Ahnung habe.

    Und wenn ich sage das ich mein Haus plane und Selbstbaue heißt das noch lange nicht das ich Fachfirmen für gewisse Ausführungen beauftrage. Abgesehen von Fachfirmen die ich sowieso Zwecks Abnahme brauche.

    @Uli R. no comment

    Und ich denke meine Frage waren ja auch nicht zu schwer gestellt. Vielleicht nicht fachlich richtig. Aber mal als Beispiel:

    Frage: Die Aussenwände werden 36,5 dick einschalig? Ist das ok?
    Antwort: Ist ok, keine Probleme // oder
    Würde ich nicht machen weil ......

    Oder:
    Frage: Hat jemand hier Erfahrung mit Porenbeton-Fertigdecken? Sind beim Einbau zusätzlich Stützen erforderlich?
    Antwort: Bei der Länge sind i.d.R. keine zusätzlichen Abstützungen erforderlich. Aber zu bachten Verlegeplan, Anweisungen vom Statiker etc.

    Da mir aber nur Ahnungslosigkeit vorgeworfen wird muß ich mich Fragen wieviel Ahnung die Herren x,x,x haben.

    Das Sie als Bauprofis andere Erfahrungen haben ist schön für Sie. Ich habe Sie auch nicht gebeten meine Bau zu machen oder mir eine Step bei Step Anleitung zu geben. Sondern wollte eigentlich mal was aus der Praxis hören. Da dies aber ein großes Geheimnis zu seien scheint sind mir dann solche Links wie von susannede lieber, als die Kommentare der sognannten Bauprofis.

    Gruß
    Bob
     
  16. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Nachtrag

    Ergänzend zu Marks richtigen Feststellungen, möchte ich noch hinzufügen, daß nicht nur jedes Haus ein Unikat ist, sondern auch jedes Detail daran.

    Meine Chefs träumen auch immer noch den Traum von "Regeldetails", die einfach immer nur kopiert werden - also einmal erstellt, immer wiederverwertbar.

    Leider ist mir noch keine Baustelle begegnet, auf der ich ein einmal von mir entworfenes Detail eins-zu-eins hätte wiederverwenden können. Prinzipielles ja, der einzelne Punkt und die Einflußfaktoren darauf, sind jedoch immer wieder neu zu betrachten und auszuarbeiten.

    Was ich hier immer so lustig finde, ist, daß jeder glaubt, das kann doch alles gar net so schwer sein. Bitte, kann jeder glauben. Kann gut gehen, meistens aber nicht.

    Dies Forum - insbesondere die Bauherrn-Beiträge - spricht aber doch genau die gegenteilige Sprache. Reine Katastrophen-Ansammlung.

    Ich habe hier auch gar keine Lust, in Zeiten "geiz-is-geil" / "machen wir alles selbst" / "wozu denn arogante Fachidioten", groß die Trommel für die Seite "Fachleute" zu schlagen. Von Bauherrnakquise ganz zu schweigen.

    Es ist mir also egal, für was Sie Ihr Geld verbauen oder versauen.
    Mit dem "Werk" müssen ja schließlich Sie leben.
    Daher antworte ich auch auf Beiträge mit dem "gebrünnelten Kind" eher selten, tut mir dann auch leid, aber man hätte es ja auch anders haben können.

    Insofern bleibt mir nur, GLÜCK zu wünschen und den Rat zu geben, den Zeitrahmen für die Ansammlung von Fachkompetenz / Vorplanung sehr groß zu fassen.

    Susanne
     
  17. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Das kann man nicht knapp beantworten, da der Nachweis ein Bilanzverfahren ist.
    Der Nachweis nach Energieeinsparverordnung ist jedoch sowieso Pflicht. Derjenige der diesen Nachweis führen wird, sollte JETZT eine Vorbemessung machen. Im Zusammenhang mit dem gewählten Heizsystem kann man die grobe Richtung (Anforderungen an die dämmtechnische Qualität der Gebäudehülle) erkennen und festlegen.
    Es ist u.a. auch deshalb sinnvoll:
    Falls man zu dem Schluss kommt, dass zusätzliche Dämmung benötigt wird, dann ist das Belassen bei einer Wanddicke d=36.5cm das Dümmste was man machen kann.

    Ganz grob: Mit einer Gasbrennwerttherme passt es in der Regel.

    Ich antworte nur, weil bald Weihnachten ist. Ihr Ton gefällt mir gar nicht.
     
  18. Bob_bln

    Bob_bln

    Dabei seit:
    2. Dezember 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Berlin
    @JDB
    Sorry, wenn Sie meine Schreibweise als zu offensiv empfinden. Aber sobald man sich als Selbstbauer outet, wird man ja nur noch angegriffen.
    Da war ihr Beitrag wesentlich konstruktiver und informativer für mich.

    Das das ganze, nennen wir es mal Projekt. Nicht ohne Fachliche Hilfe geht ist mir ja auch klar. Das ich Sachen falsch mache und abreissen muß auch. (Könnte passieren).

    Aber ich habe mir diesen Weg überlegt, weil die Fertighaus (Massiv oder nicht) Angebote nicht ganz so mein Geschmack treffen. Ich mich von mehreren Anbieter beraten lassen habe, und auf meine Wünsche (z.B. Wärmepumpe etc.) nicht oder nur wie es hier im Forum oft genannt wird mit einem Abwehrangebot eingegangen wurde. Und der Gründe könnte ich noch einige nennen.

    Und nach vielen Lesen und recherchieren, Gesprächen mit Bekannten über deren Bauprojekt, kann man leicht das Gefühl bekommen ein Lottogewinn ist einfacher zu erreichen ist als ein zuverlässiges und Kompetentes Fachteam (Architekt, BU etc) für die Hauserstellung.

    Und vielleicht bin ich auch ein wenig vorgeschädigt weil ich in einem Bereich Deutschlands wohne wo auf den Baustellen das einzige deutsche noch die Schrift auf dem; "Betreten verboten Schild" ist. Nichts gegen ausländische Arbeitskräfte nur hab ich da manchmal so meine Zweifel ob die Jungs das immer gelernt haben. Vom Arbeitschutz ganz zu schweigen. Spreche da aus Erfahrung.

    Sicherlich können die eingeplanten 4 Monate bis Baustart zu kurz sein. Wenn ich das merke werden halt 5 Monate daraus.

    Natürlich könnte ich das alles den Fachfirmen/Leuten überlassen. Nur habe ich jetzt "Blut" geleckt und möchte natürlich soviel und ich es es mir Fachlich zu traue selbst machen. Wenn ich aber nicht um die Gefahren bzw. die Verarbeitung der einzelnen Werkstoffe weiß muß ich mich informieren. Und hier zählen für mich Praxistipps. Diese hole ich mir nicht nur hier.

    Das ich mich damit in einem Bereich vorwage der anders ist als alle Umbauen, Sanierungen, Renovierungen welche ich bis jetzt gemacht ist mir auch klar.

    Gut, dank PeMu ist mir jetzt bewußt das die BU Xella nicht verbauen, aber dachte es noch weitere Selbstbauer oder "Bau-Laien" in diesem Forum gibt die damit schon Erfahrung gemacht haben.

    Ach so, und sollte sich die unterstellte Ahnungslosigkeit auf den Anfangstitle
    "Porenbeton mauern" beziehen. Weil diese geklebt wird so kann ich es verstehen. Und möchte mich entschuldigen dafür das ich micht nicht fachlich korrekt ausgedrückt habe.
    Gruß
    Bob
     
  19. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    öhm, was PeMu sagte ist das Baufirmen in der Regel nicht das Selbstbausystem verwenden, das ist so angekommen?

    Wir haben grad unsere Hütte mit Architekt fertiggeplant und warten auf die Antworten aus der Rohbauausschreibung, wir nehmen die weißen Dinger auch. Nur eben nicht das ganze "System" wie Decken, Treppen, tragende Stürze undso. Diese sind in macherlei Hinsicht (wie mir erläutert wurde) eben nicht wirklich kostengünstig und/oder optimal geeignet. So weit meine Laienerläuterung.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Baufuchs, 17. Dezember 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. Dezember 2005
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Nicht aus

    der Überschrift, sondern aus dieser Zeile

    habe ich den Grad der Ahnungslosigkeit abgeleitet.

    Ich hoffe Sie werden mir mit großer Güte nachsehen, dass ich daraufhin zur Grundlagenvermittlung zunächst den Hinweis auf die Xella-Seite gegeben habe, ohne im einzelnen auf die weiteren Fragen einzugehen.

    Im übrigen überrascht es mich, dass Sie nach dem Studium mehrerer Bücher, den Gesprächen mit Fachleuten aus dem Bekanntenkreis und mit Bauherren den o.a. Satz überhaupt geschrieben haben.

    Nachtrag:
    Wie zu fast allem, gibt`s auch zu diesem Thema was bei Ebay (und sogar der Baustoff stimmt):
    http://cgi.ebay.de/Ein-eigenes-Haus...itemZ8360383695QQcategoryZ28666QQcmdZViewItem

    Auszug:"Mit den gut zu verarbeitenden Porenbeton-Steinen ist "Häuslebauen" fast so leicht wie Lego spielen."
     
  22. Bob_bln

    Bob_bln

    Dabei seit:
    2. Dezember 2005
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Berlin
    Diesen Satz habe ich geschrieben weil ich unterschiedliche Sachen gelesen habe. Und deshalb natürlich mir so meine Gedanken mache.

    Die einen bauen alles gleich, die anderen erst die Aussenhülle inkl. Dach. Das hat natürlich den Vorteil möglichst schnell ein geschlossen Rohbau zu haben.

    Die Seite von Xella kenne ich natürlich, war ja meiner erster Anlaufpunkt vor 2 Monaten.

    Das Buch habe schon, und dort wird zum Beispiel geschrieben erst die Hülle dann die Innenwände. Aber nicht für den Horrorpreis bei ebay sondern 4.88 € + Versand.

    @Uli R.
    Aha, auch mal eine Info. Die Fertigtreppe will ich auch nicht. Bei den Deckenteilen bin ich mir nicht sicher. Warum sollte man diese nicht nehmen?
    Die Rollladenstürze finde ich von Ansatz her gut. Was wurde Dir den erklärt, warum es nicht so gut ist die von Dir aufgeführten "Teile" zu verwenden?

    Gruß
    Bob
     
Thema:

Porenbeton mauern

Die Seite wird geladen...

Porenbeton mauern - Ähnliche Themen

  1. Betontreppe geht durch Mauer

    Betontreppe geht durch Mauer: Hallo zusammen! Für den Neubau unseres Bungalows ist eine Betontreppe (Ortbeton) gegossen worden, die das EG mit dem DG verbindet. Nun haben wir...
  2. Zwischen Balken und Mauer abdichten im nachhinein.

    Zwischen Balken und Mauer abdichten im nachhinein.: Ich bin dabei eine Werkstatt zu bauen. Nachdem der Putz nun auf den Wänden ist, ist mir aufgefallen das der Platz zwischen Wand und Leimbinder...
  3. Luftspalt zwischen Betonwand und Porenbeton Vorsatzwand

    Luftspalt zwischen Betonwand und Porenbeton Vorsatzwand: Liebe Experten, die erste Etage unseres Rohbaus ist nun fast fertig und ehe am Dienstag die Decke kommt und mein "Problem" im wahrsten Sinne des...
  4. Setzrisse Mauer und Estrich nach Anbau

    Setzrisse Mauer und Estrich nach Anbau: Ich schildere die folgende Situation: Bestand ca. 12 Jahre altes Reihenendhaus bis vor 2 Jahren ohne Setzrisse. Vor zwei Jahren ist eine neue...
  5. Porenbeton im Erker abgeplatzt, und nun?

    Porenbeton im Erker abgeplatzt, und nun?: Hallo zusammen! Zuerst einmal, ich bin neu hier und möchte mich einfach, um mich etwas aufschlauen zu lassen, zu unserem heute festgestellten...