Porenbeton und Aufbrennsperre

Diskutiere Porenbeton und Aufbrennsperre im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Guten Morgen, heute meine Frage zum Putz auf Porenbeton. Sobald das Wetter besser wird soll es nun endlich mit unserem Hausbau los gehen. Wir...

  1. #1 surfrichter, 22.02.2006
    surfrichter

    surfrichter

    Dabei seit:
    10.10.2005
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürohengst
    Ort:
    Hof
    Guten Morgen,

    heute meine Frage zum Putz auf Porenbeton.
    Sobald das Wetter besser wird soll es nun endlich mit unserem Hausbau los gehen. Wir haben Gespräche mit mehreren Bauunternehmen geführt und sind bei einer Sache auf unterschiedlichste Meinungen gestoßen.
    Wir wollen mit Porenbeton "Ytong" bauen.
    Zum Thema Baustoff kann man ja wirklich nur phylosophieren. Wir haben als idealen Baustoff für uns den Porenbeton gewählt.
    Es fällt auf, das einige Anbieter aus unserer Region, Ostthüringen/Nordbayern, alles versuchen um den Bauherrn umzustimmen was den Baustoff angeht. Die Bayern(keine Auf- od. Abwertung) wollen generell in "rot" bauen. In Thüringen wollen die Baufirmen mit älteren Chefs mit Ziegel und die mit jüngeren Chefs mit Porenbeton arbeiten. Da wir uns aber festgelegt haben, bieten sie uns am Ende natürlich trotzdem das an was wir wollen. Uns ist aufgefallen, das alle die vom Ytong abraten auch immer auf die Aufbrennsperre unter dem Putz bestehen. Jene die schon einige Erfahrung mit Ytong haben, sind der Meinung dass man keine Aufbrennsperre braucht und das auch von einigen Putzherstellern verifiziert wird. Sicher gibt es Unterschiede von Putz zu Putz Aber was ist nun richtig?
    Ich habe die Suche bemüht, das Internet durchforstet und trotzdem keine eindeutige Antwort gefunden.
    Auf der Xella Homepage heißt es Porenbeton-Wandflächen müssen vor dem Aufbringen von Normalputzen und Außenputzen angenässt oder mit einer geeigneten Grundierung versehen werden. Annässen O D E R grundieren!
    Bei Porit findet man unter "Haftputze" Im Allgemeinen ist ein grundieren des Untergrundes nicht erforderlich. Gilt aber offensichtlich nur für kunststoffvergütete Innenhaftputze. Laut Porit ist beim Außenputz ein Faserleichtputz besonders empfohlen. Vor dem auftragen des Putzes ist der Putzgrund von Staub, Schmutz und losen Teilen zu reinigen. Bei Maxit z.B. finde ich gar nichts zu dem Thema.
    Was habt ihr denn für ne Meinung? Könnt ihr mir Quellen nennen die diese Meinung unterstützen? Oder ist das mal wieder eine Glaubens- oder Phylosophie-Frage?
    Dank euch und sorry für den langen Text!
     
  2. #2 Hundertwasser, 22.02.2006
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14.02.2006
    Beiträge:
    3.294
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Holzkirchen
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Entscheidend ist da wohl, was der jeweilige Putzhersteller empfiehlt bzw. vorschreibt. Daran muss sich dann auch der Handwerker halten, er steht ja in der Gewährleistung.
     
  3. #3 bauhexe, 22.02.2006
    bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Am geschicktesten wäre es im System zu bleiben. D.h. z.B. auch den Putz des Porenbetonherstellers zu verwenden. Ytong hat diesen auch im Programm.
    Durch die Aufbrennsperre soll ein saugen des Untergrundes vermieden werden, damit dem Putz vor dem Abbinden nicht zu viel Wasser entzogen wird. Gleichem kann man durch ein Nässen des Untergrundes vorgebeugen.
    Auf jeden Fall sind die Verarbeitungshinweise des Putzherstellers zu beachten. Hat dieser sein Material so modifiziert, dass keine Vorbehandlung von Porenbeton erforderlich ist, schadet die Aufbrennsperre sicherlich nicht, ist aber unnötige Arbeit mit unnötigen Kosten. Ich würde Euch raten den Putz zu verwenden, der der Hersteller der Steine speziell empfiehlt. Das dürfte auch dem Verarbeiter entgegenkommen.
     
  4. #4 Schwabe, 22.02.2006
    Schwabe

    Schwabe

    Dabei seit:
    26.09.2005
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bausachverständiger
    Ort:
    Leipzig
    Sehe ich auch so. Weil die Hersteller (manchmal) Versuche machen/forschen und dann feststellen, was funktioniert und was nicht.
    Aber: prinzipiell ist Porenbeton ein "saugender Untergrund" für den Putz. Deshalb schreiben die meisten Hersteller sowiso eine Einbrennsperre vor. Sonst kann es passieren, das der Putz "verreckt" bevor er die notwendige Festigkeit etc. erreicht hat.
    MfG
    Schwabe
     
Thema: Porenbeton und Aufbrennsperre
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. aufbrennsperre porenbeton

    ,
  2. aufbrennsperre ytong

    ,
  3. aufbrennsperre

    ,
  4. porenbeton verputzen grundierung,
  5. porenbeton aufbrennsperre,
  6. porenbeton grundieren,
  7. grundierung porenbeton,
  8. aufbrennsperre für porenbeton,
  9. ytong aufbrennsperre,
  10. grundierung gasbeton,
  11. aufbrennsperre oder tiefengrund,
  12. aufbrennsperre porenneton,
  13. ytong tiefengrund,
  14. anbrennsperre,
  15. muss man porenbeton grundieren,
  16. grundierung für porenbeton,
  17. welche aufbrennsperre bei yotung,
  18. trockenputz aufbrennsperre oder nässen,
  19. porenbeton mit kalkkasein grundieren,
  20. poroton putz grundierung,
  21. poroton aufbrennsperre,
  22. putzgrund für porenbeton,
  23. mp 75 porenbeton ohne aufbrennsperre,
  24. gasbeton grundieren,
  25. vorbehandlung porenbeton
Die Seite wird geladen...

Porenbeton und Aufbrennsperre - Ähnliche Themen

  1. Heizkörperbefestigung an Porenbeton

    Heizkörperbefestigung an Porenbeton: Servus, ich werde demnächst zwei Heizkörpernischen mit Porenbeton zumauern. Daran sollen Röhrenradiatoren befestigt werden (2 m lang, 60 cm hoch,...
  2. Tragfähigkeit Duschtrennwand 11,5cm Porenbeton, nicht-tragend, 2-seitig verbunden

    Tragfähigkeit Duschtrennwand 11,5cm Porenbeton, nicht-tragend, 2-seitig verbunden: In unserem Neubau (Bungalow) wurde im Badezimmer eine Duschtrennwand aus 11,5 cm Porenbeton errichtet. Die Wand ist nicht-tragend (so wie alle...
  3. Aufstockung mit breiterem (Porenbeton) Stein ?

    Aufstockung mit breiterem (Porenbeton) Stein ?: Hallo, ich bin neu im Forum. Ich möchte ein Einfamilienhaus Bj. 1939 mit 45° Satteldach bei gleichbleibender Firsthöhe 9,65 m im Kniestock im...
  4. Risse in Porenbeton

    Risse in Porenbeton: Hallo an alle, ich bin hier neu angemeldet und hoffe einen Rat zu bekommen. Ich hab ein kleines Gartenhaus 3x4m gebaut, und habe 15cm dicke...
  5. Porenbeton für Neubau, das Richtige für mein Vorhaben?

    Porenbeton für Neubau, das Richtige für mein Vorhaben?: Wir möchten bald ein Doppelhaus mit insg. ca. 360m2 WF bauen, 2 Vollgeschosse dazu Spitzboden. Ein Haus mit einem Satteldach auf Bodenplatte....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden